> > > > Z68 im Test: ASUS P8Z68-V Pro - was kann Intels neuer Chipsatz?

Z68 im Test: ASUS P8Z68-V Pro - was kann Intels neuer Chipsatz? - Fazit und Empfehlungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Fazit und Empfehlungen

Intel hat mit dem Z68 nun den "besten" Chipsatz für Sandy-Bridge-Prozessoren des Sockel 1155 herausgebracht. User, die Wert auf Leistung legen und keine Berührungsängste mit Overclocking haben, bekommen mit dem Z68 alle Performance-Features des P67-Chipsatzes und oben drauf noch einige Zusatzfeatures geliefert. Wer natürlich keinen Wert auf die integrierte Grafik legt, keinen Bezug zu Video-Transcodierung hat und sein System bereits auf einer großen SSD laufen lässt, der wird vermutlich nicht viel von den Neuerungen des Z68 bemerken und kann daher auch getrost zur P67-Plattform greifen. Die Softwarelösung "Virtu" zum parallelen Betrieb von iGPU und dedizierter Grafikkarte scheint gut zu funktionieren und sofern man die Nutzung der iGPU des Prozessors in Betracht zieht, sollte man daher beim Kauf eines Z68-Boards durchas darauf achten, dass das Board diese Lösung unterstützt.

Noch überzeugender im Testverlauf präsentierte sich Intels neue "Smart Response Technology" im Zusammenspiel mit der Intel "Larson Creek" SSD. Bis auf den Umstand, dass dafür das System im RAID-Modus laufen muss, was ggf. eine Neuinstallation erforderlich macht, hat diese Lösung einen ausgereiften Eindruck hinterlassen. Die Performance-Steigerungen sind deutlich zu spüren und das System fühlt sich (fast) so an, als ob es komplett auf einer SSD laufen würde. Der Erfolg dieser Technologie steht und fällt natürlich damit, ob die entsprechenden Larson Creek SSDs entsprechend günstig zu haben sein werden, bzw. ob die Smart Response Technology auch ebenso gut mit beliebigen MLC-Consumer-SSDs läuft.

ASUS hat mit dem P8Z68-V Pro eine überzeugende Z68-Platine geschaffen, die mit guter Ausstattung, stabilem Betrieb und einer hohen Flexibilität punkten kann. Gegenüber den P8P67-Platinen hat sich im Prinzip also nicht viel verändert, wenn man einmal von den neuen Features absieht, die der Z68-Chipsatz mitbringt. Das P8Z68-V Pro unterstützt alle aktuellen Sockel-1155-Prozessoren und bietet umfangreiche Overclocking-Optionen. Dank der digitalen Spannungswandler ergeben sich einige nette zusätzliche Konfigurationsmöglichkeiten. Dass das Board auch hervorragend für SLI- oder CrossfireX-Systeme (mit zwei Grafikkarten) geeignet ist, bedarf eigentlich keiner weiteren Erwähnung. Das verwendete UEFI-Bios sieht nicht nur gut aus, sondern lässt sich auch gut bedienen und ist dank mehrerer speicherbarer OC-Profile und einem integriertem Flash-Programm auch ausstattungstechnisch auf der Höhe der Zeit. Apropos Ausstattung: Asus hat dem P8Z68-V Pro, welches man evtl. im Bereich oberer Mittelklasse einordnen könnte, eine gute Auswahl an Zusatzoptionen spendiert. Mit vier USB-3.0- und vier SATA-6G-Ports dürften die meisten User gut bedient sein. Neben einem eSATA-Port finden sich auf dem I/O-Panel drei Ausgänge (DVI-D, VGA und HDMI) für die integrierte Grafikeinheit der CPU. Der Onboard-Sound entspricht der üblichen Qualität und eine Vorbereitung für Firewire-Anschlüsse ist ebenfalls vorhanden.

 

gesamt3s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Für Boardhersteller hat der Z68 weiterhin das kleine "Problem", dass nur acht PCIe-Lanes für weitere Komponenten verfügbar sind. ASUS verzichtet auf den einfachen Ausweg per zusätzlichem PCIe-Switch, sondern hat sich eine recht intelligente Verteilungslösung einfallen lassen. Normale User werden mit der standardmäßig eingestellten Variante gut leben können, bei der der dritte PCIe-x16-Slot nur mit einer PCIe-Lane angebunden und der ohnehin meist blockierte PCIe-x1-Slot unterhalb des ersten Grafikkartenslots deaktiviert ist. Der dritte PCIe-x16-Slot lässt sich in einer anderen Variante mit einer schnellen x4-Anbindung nutzen, aber dann muss man auf einige Onboard-Komponenten verzichten. Bei den PCIe-x16-Slots ist aber die übliche Verteilung zu finden, bei der sich ein Slot mit x16- oder zwei Slots mit je x8-Anbindung nutzen lassen.

Im täglichen Handling konnte das P8Z68-V Pro überzeugen. Das Board lief stabil,  Overclocking war ohne Probleme möglich und die Bedienung des grafisch ansprechenden und schnell reagierenden UEFI-Bios ging ebenfalls angenehm von der Hand. Größere Bugs sind uns im Testverlauf auch nicht aufgefallen.

Positive Eigenschaften des ASUS P8Z68-V Pro:

  • Z68-Chipsatz mit Unterstützung von Lucid "Virtu" (parallele Nutzung von iGPU und diskreter Grafikkarte) und Intels Smart Response Technlogy (Caching-Feature)
  • gute Ausstattung, Unterstützung von SLI bzw. CrossfireX
  • hohe Performance der Onboard-Komponenten, gute Gesamtperformance
  • gutes UEFI-Bios, insgesamt sehr stabil
  • sehr gute Overclocking-Möglichkeiten
  • moderater Stromverbrauch

Negative Eigenschaften des ASUS P8Z68-V Pro:

  • wenig Zubehör, vermutlich nicht wirklich günstig
  • kleinere Einschränkungen in der Nutzbarkeit der Onboard-Komponenten aufgrund der beschränkten Anzahl von PCIe-Lanes zum Chipsatz

ASUS hat mit dem P8Z68-V Pro in der brandneuen Kategorie "Z68-Mainboards" gut vorgelegt und es wird interessant zu beobachten sein, was die Konkurrenz an entsprechenden Mainboards zu bieten hat. Mangels Vergleich ist eine abschließende Einordnung des P8Z68-V Pro jetzt noch schwierig, aber der erste Eindruck ist schon einmal sehr gut, zumal es im Vergleich mit den P8P67-Platinen gut bestehen kann.

excellent_award

Weitere Links: