> > > > Corsair H105 mit extradickem Radiator im Test

Corsair H105 mit extradickem Radiator im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Corsair H105 mit extradickem Radiator im Test

teaser kuehler sBereits die Corsair H110 konnte uns im Test begeistern. In der Zwischenzeit brachte Corsair mit der H105 aber auch erstmals eine All-in-One-Wasserkühlung mit 240 mm großem Radiator auf den Markt, die mit 38 mm auch noch extradick ist und somit über einige Leistungsreserven verfügen sollte. Wie sich die Corsair H105 gegen die Konkurrenz aus eigenem Hause und unseren restlichen Testparcours schlägt, wollen wir in diesem Test herausfinden und klären.

Corsair fertigt schon sehr lange AiO-Wasserkühlungen mit Asetek-Komponenten und verfügt in diesem Marktsegment bereits über umfangreiche Erfahrungen und Knowhow, somit ist es nicht verwunderlich, dass die Corsair H110 eine der bisher leistungsstärksten und rundesten All-in-One Wasserkühlungen war, die wir bisher testen konnte. Umso gespannter wenden wir uns daher der H105 zu, die im Gegensatz zur H110 nur über einen 240 mm (statt 280 mm) großen Radiator verfügt, dies aber durch eine Dicke von 38 mm ausgleichen will und somit dennoch über deutlich mehr Leistung als eine Lösung mit regulärem 240-mm-Radiator verfügen sollte.

Inwiefern sich die Dicke des Radiators auf die Anforderungen an die beiden Lüfter und somit auch auf die Temperaturen in den verschiedenen Testszenarien auswirken wird, werden wir im Test an gewohnter Stelle untersuchen und analysieren. Angesichts der durchaus stattlichen Dicke liegt die Vermutung sehr nahe, dass die Corsair H105 im Test auf einen relativ hohen Luftdurchsatz und Luftdruck der Lüfter angewiesen sein wird, um die Stärken des dickeren Radiators vollends ausspielen zu können. Weiterhin werden wir auch untersuchen, wie sich die Bestückung mit vier Lüftern im Push/Pull-Verfahren auf Temperaturen und Leistung des Kühlers auswirken wird und ob sich so ein Einsatz auch ein lohnendes Unterfangen ist.

Auf dem Papier ist die Corsair H105 also ein sehr interessanter und vielversprechender Kühler. Man darf also zurecht sehr gespannt sein, wie sich die Corsair H105 in unserem Testfeld im Vergleich zur Konkurrenz so schlagen wird.

Die direkte Konkurrenz, mit welcher sich die Corsair H105 messen muss, besteht vor allem aus namenhaften Luftkühlern und Klassikern wie z.B. dem neuen Noctua NH-D15, dem Noctua NH-D14 SE2011, Phanteks PH-TC14PE sowie dem EKL Alpenföhn K2 – und auch einigen All-in-One Wasserkühlungen. Weitere Kühler in der Vergleichsdatenbank sind normale Tower-Kühler wie der Akasa Venom, der Prolimatech Megahalems, der Arctic Cooling Freezer i30 oder auch der Alpenföhn Brocken 2. Zur Konkurrenz zählen auch weitere Produkte der be quiet! Reihe, wie der Shadow Rock 2 sowie die beiden größeren Brüder aus der Dark-Rock-Serie.

Unsere Testdatenbank wächst seit dem Relaunch der CPU-Kühlertests zu Beginn des Jahres 2013 stetig an und da das Testsystem im großen NZXT Phantom 820 gefunden hat, bietet das Testsystem für alle möglichen Kühlersorten ausreichenden Platz und erlaubt sogar Tests größerer AiO-Wasserkühlungen mit bis 280 mm großen Radiatoren. Somit ist der Vergleich der Probanden mit verschiedensten Kühlern aller Größen gewährleistet und das Testsystem ist deutlich zukunftssicherer geworden.

Bevor wir uns nun also einer näheren Detailbetrachtung widmen, hier noch die Corsair H105 in der gewohnten Kurzübersicht:

Spezifikationen
KühlernameCorsair H105
Straßenpreis bei Release 114,96 Euro
Homepage http://www.corsair.com
Maße 27,5 cm (L) x 12 cm (B) x 3,8 cm (H)
Material Bodenplatte: Kupfer
Heatpipes: Vernickeltes Kupfer
Kühlrippen: Aluminium
Kühlertyp All-in-One Wasserkühlung
Serienbelüftung 2x 120 mm Corsair SP120L PWM
Sockel AMD: AM2(+), AM3(+), FM1, FM2(+)
Intel: 1150/1151/1155, 1156, 1366, 2011(-3)
Gewicht 1285 Gramm
Herstellergarantie 5 Jahre
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.5

Tags

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1315
Wie gesagt, den Sinn einer richtigen WaKü stelle ich nicht in Frage, schon allein weil diese sehr viel besser kühlen als Luftkühler.

Und auch wie gesagt, bis jetzt habe ich noch keinen gesehen der solch eine AIO kauft um dann, wie ich beschrieben habe, den Radiator außerhalb des Gehäuses anzubringen. Das erfordert in den meisten Fällen ja auch ein bisschen Fräsarbeit, oder man muss die Schläuche abmachen, was ja ein Problem darstellt weil dann Garantie futsch ist und Flüssigkeit verloren geht (und manchmal gehts auch gar nicht).
Ich bin auch auf anderen Boards unterwegs, wo es viel mehr Leute gibt, die Kaufberatung haben wollen als hier, und da sieht man sehr oft, dass die so eine AIO haben wollen und sich auch oft nicht davon abbringen lassen, obwohl sie ein großes Gehäuse wollen. Plausible Gründe warum habe ich noch nicht gelesen.
#13
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1869
Zitat Cool Hand;23900987
Ich bin auch auf anderen Boards unterwegs, wo es viel mehr Leute gibt, die Kaufberatung haben wollen als hier, und da sieht man sehr oft, dass die so eine AIO haben wollen und sich auch oft nicht davon abbringen lassen, obwohl sie ein großes Gehäuse wollen. Plausible Gründe warum habe ich noch nicht gelesen.


Sowas will doch jeder haben. Wasser wie coool :D
Für mich kühlt die jedenfalls zu wenig. Im 600 RPM ist der Abstand zu den LuKü zu groß.
#14
customavatars/avatar218238_1.gif
Registriert seit: 10.03.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 235
Zitat Cool Hand;23900987
Wie gesagt, den Sinn einer richtigen WaKü stelle ich nicht in Frage, schon allein weil diese sehr viel besser kühlen als Luftkühler.

Und auch wie gesagt, bis jetzt habe ich noch keinen gesehen der solch eine AIO kauft um dann, wie ich beschrieben habe, den Radiator außerhalb des Gehäuses anzubringen. Das erfordert in den meisten Fällen ja auch ein bisschen Fräsarbeit, oder man muss die Schläuche abmachen, was ja ein Problem darstellt weil dann Garantie futsch ist und Flüssigkeit verloren geht (und manchmal gehts auch gar nicht).
Ich bin auch auf anderen Boards unterwegs, wo es viel mehr Leute gibt, die Kaufberatung haben wollen als hier, und da sieht man sehr oft, dass die so eine AIO haben wollen und sich auch oft nicht davon abbringen lassen, obwohl sie ein großes Gehäuse wollen. Plausible Gründe warum habe ich noch nicht gelesen.


Corsair ist ja nicht der einzige Anbieter solcher Kühllösungen.

Von Alphacool gibt es diesen Herbst zwei neue Produkte:

1.) Die Alphacool Eisberg (aktuell ab 70€ erhältlich) kommt in der Version 2.0 mit einem neuen Radiator und angeblich einigen Änderungen an der Pumpe.

2.)
3DCenter Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - AMD/ATI - Radeon R9 Fury X: (P)Review-Thread

3DCenter Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - AMD/ATI - Radeon R9 Fury X: (P)Review-Thread

Mit beiden Lösungen lassen sich z.B. in einem Fractal Core 500, das im Deckel Platz für einen 280mm Radiator mir 25mm tiefen Lüftern bietet, ordentliche Mini-ITX Rechner zusammenstellen.
#15
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1315
Habe ich nie bestritten dass es viele Anbieter gibt. Sehr viel mehr als du hier aufzählst. Das ist es ja was mich wundert. Die Dinger sind offensichtlich erfolgreich, und das obwohl ich keinen Grund dafür sehe.

Zitat Aiphaton;23901511

Mit beiden Lösungen lassen sich z.B. in einem Fractal Core 500, das im Deckel Platz für einen 280mm Radiator mir 25mm tiefen Lüftern bietet, ordentliche Mini-ITX Rechner zusammenstellen.


Ja, nur passt da auch ein ordentlicher Luftkühler rein. ;)
#16
customavatars/avatar218238_1.gif
Registriert seit: 10.03.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 235
In einem Mini-ITX System ist es immer von Vorteil die Abwärme direkt aus dem Gehäuse zu leiten. Wenn ich die +300W einer Fury/980Ti/390X über die oben verlinkte leise Kühlung von Alphacool mit Lüfterdrehzahlen am Radiator von 600U/min über den 280mm Radiator aus dem Gehäuse bekomme, schaut eine Lüftkühlung dumm aus der Wäsche. Einen Gehörsturz kann ich da auch vermeiden.;)

Oder die ähnlich große Abwärme einer Kombination aus GTX980 und Skylake i7-6700 in einem Kreislauf.;)

Ich habe in meinem drei Jahre alten ITX-System, das für Mini-ITX Verhältnis sehr groß ausfällt, nach einiger Zeit eine Wakü nachgerüstet. Primär aus Neugier so etwas umzusetzen, die Platzverhältnisse für stärkere Lüftkühler sind im meinem LianLi Q08 auch vorhanden. Die Temperaturen haben sich deutlich verbessert, obwohl nur eine GTX670 und ein Xeon 1230V2 gekühlt werden.

[ATTACH=CONFIG]337023[/ATTACH]

Von daher haben die erweiterbaren AiO-Waküs ihre Berechtigung. Umso kleiner das Gehäuse und leistungsfähiger die Hardware, desto sinnvoller wird eine (erweiterbare) AiO-Wakü.
#17
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015

Bootsmann
Beiträge: 612
Wer WaKü will/kauft nur damit das auf der Haben-Seite abzuhaken ist, nicht ganz dicht(pun intended).
ITX-Systeme haben eine Daseinsberechtigung, die ist es aber weder HighEnd-Hardware in Zaum zu halten und noch schlimmer wenn man dann nen Radi draussen hängen hat:
Platz sollense sparen(in erster Linie) :)
Wo man nen ITX hinstellen kann, fehlts doch mit den aktuellen Konzepten nur noch an Höhe, an Fläche auf dem Tisch nimmts doch mehr ein als ein Midi-Gehäuse, worin man einen Radiator unterbringen kann...




Wie dem auch sei,
wenn ein billigerer CPU-Kühler ebensogute Werte liefert und dabei nur 5€ weniger kostet, ist der Aufwand/Platzbedarf/Risiko der WaKü schon zu hoch.
#18
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1869
Zitat ProphetHito;23902271
ITX-Systeme haben eine Daseinsberechtigung, die ist es aber weder HighEnd-Hardware in Zaum zu halten und noch schlimmer wenn man dann nen Radi draussen hängen hat:
Platz sollense sparen(in erster Linie) :).


Einfach beim Häuslebau die Wakü mit einplanen. 10mm Rohr in die Wand und dicken Durchlaufkompressor in den Keller stellen, dann kannst du dir überall ein schönes Dan A4 mit 5960X, TitanZ und 64GB im ITX-Format hinstellen :fresse:
#19
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 432
Sinnlos diese AiO Dinger. Und dem Fazit kann ich bis auf 5 Jahre Garantie nichts abgewinnen. Toll die Leistung bei über 2000u/min :P

Wie wäre es mit einem Vergleichstest Noctua NH-D15 + Noctua NF-A14 industrialPPC-3000 PWM 140mm und dieser AiO Lösung?
#20
Registriert seit: 18.10.2006

Obergefreiter
Beiträge: 83
Der einzige Vorteil der AiOs ist in meinen Augen dass ich die Abwärmedirekt z.B. am Deckel aus dem Gehäuse drücken kann und ich es nicht erst im Gehäuse verteile und danach mit vielen Lüftern aus dem Gehäuse rausbringen muss.
Aber das lohnt sich nicht bei consumer-CPUs auf Basis von Intels 115x-Sockel. Bei großen 2011er Systemen würde ich anfangen darüber nachzudenken, wobei man dann auch das Geld für eine richtige WaKü haben könnte.
Wo es dagegen Sinn ergibt sind GPUs. Man sieht es an der Fury, 300W direkt aus dem Gehäuse zu drücken hat durchaus Vorteile.
#21
Registriert seit: 20.04.2016

Matrose
Beiträge: 4
Viele stellen sich die Frage ob sich eine Luft- oder Wasserkühlung holen soll. Man muss ganz klar sagen das Luftkühler einfach günstiger sind. Wasserkühlungen sind für die Leute die gerne am pc basteln. Wer sind nicht entschieden kann der sollte sich Bestelinsten anschauen wie hier: http://cpu-kuehler-test.net/ Hier wird man auch gut beraten. Und Einsteiger finden sich auch gut zurecht, da bei jeden Test auch Videos Dabei sind. Z.b wie man Einen CPU Kühler einbaut.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Cryorig A40 Ultimate Wasserkühlung mit VRM-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRYORIG_A40_ULTIMATE/CRYORIG_A40_ULTIMATE_LOGO

Anders als Luftkühler kühlen typische Wasserkühlungen das Areal um den Prozessorsockel nicht direkt. Mit den ersten eigenen AiO-Kühlungen will Cryorig dieses Problem lösen. Anhand der A40 Ultimate wollen wir herausfinden, welche Auswirkungen das "Hybrid Liquid Cooling" hat.  So kurz... [mehr]

Cryorig H7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRYORIG_H7/CRYORIG_H7_LOGO

Mit dem H7 deckt Cryorig das wichtige Mittelklassesegment ab. Der Single-Tower soll bei einem Preis von rund 35 Euro eine gute Kühlleistung mit hoher Kompatibilität und einfacher Montage verbinden. Ist der H7 damit das ideale Rundum-Sorglos-Paket für den Durchschnitts-PC? Vor reichlich einem... [mehr]

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Thermalright Le Grand Macho RT im Nachtest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/THERMALRIGHT_LE_GRAND_MACHO_MIT_TY_147_B_IM_NACHTEST/THERMALRIGHT_LE_GRAND_MACHO_NACHTEST_LOGO

Der Le Grand Macho hat schon in unserem regulären Test bewiesen, wie gut er für die semi-passive Prozessorkühlung geeignet ist. Ursprünglich hatte Thermalright den Kühler auch ausschließlich lüfterlos angeboten. Den neuentwickelten TY 147 B hat der Kühlungsspezialist jetzt aber zum Anlass... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

Dual-Tower-Kühler Deepcool Assassin II im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DEEPCOOL_ASSASSIN_II/DEEPCOOL_ASSASSIN_II_LOGO

Deepcools Assassin II soll seinem Namen alle Ehre machen und leise, aber brutal zuschlagen. Dafür hat der Kühlerhersteller vor allem auf Masse gesetzt - der wuchtige Dual-Tower-Kühler bringt fast 1,5 kg auf die Waage. Dazu kommen acht Heatpipes und zwei PWM-Lüfter, die im Leerlauf nur mit 300... [mehr]