> > > > be quiet! Dark Rock 3 im Test

be quiet! Dark Rock 3 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: be quiet! Dark Rock 3 im Test

teaser kuehler sNachdem wir zu Beginn des Jahres mit dem be quiet! Dark Rock Pro 3 schon den großen Bruder des Dark Rock 3 auf dem Prüfstand hatten, reichen wir nun den Test des kleineren Dark Rock Ablegers nach. Mit dem Dark Rock 3 will be quiet! preisbewusste Käufer ansprechen und diese mit einer soliden Leistung bei sehr geringem Geräuschpegel überzeugen. Ob dies gelingt, überprüfen wir in diesem Test.

Der wohl augenscheinlichste Unterschied zwischen unserem heutigen Probanden, dem be quiet! Dark Rock 3 und dessen großem Bruder, dem Dark Rock Pro 3, ist architektonischer Art. Während der Dark Rock Pro 3 als Twin-Tower-Kühler deutlich voluminöser ausfällt, ist der Dark Rock 3 als kleiner und schmaler Single-Tower Kühler deutlich handlicher und stellt weniger Anforderungen an den Platz, der vorhanden sein muss, um besagten Kühler beherbergen zu können.

Gleichgeblieben sind allerdings der Serienlüfter, ein 135 mm Silent Wings in PWM-Ausführung, sowie die zahlreichen kleinen Detailverbesserungen am Kühlkörper sowie am Kühlkonzept. Auch der Dark Rock 3 ist drei Millimeter niedriger als sein Vorgänger, um so den Wünschen des Kundenfeedbacks zu entsprechen,  die meist eine höhere Kompatibilität zu kleineren Gehäusetypen forderten. Damit keine Kühlfläche und somit Leistung verloren geht, fällt der Radiator dafür etwas breiter aus und auch der Dark Rock 3 bekam einen zusätzlichen Mini-Kühlkörper auf der Oberseite der Bodenplatte spendiert.

Der mitgelieferte Lüfter der SilentWings-Reihe bekam einen neuen Motor spendiert, der nun sechs statt bisher vier Pole verwendet. Der Einsatz des neuen Motors soll die Effizienz bei gleichzeitig geringerem Verschleiß steigern. Weiterhin soll auch der Geräuschpegel des Lüfters durch den Einsatz der neuen Motoren etwas reduziert worden sein.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des Dark Rock 3 ist der komplett vernickelte und schwarz eloxierte Kühlkörper, der sehr edel und gleichzeitig zurückhaltend aussieht, wie wir finden. Insbesondere das Top-Finishing aus schwarz eloxiertem Vollaluminium ist ein Blickfang und so in dieser Preisklasse alles andere als selbstverständlich.

In den Handel verfügbar ist der be quiet! Dark Rock 3 seit Anfang des Jahres und kostet derzeit knapp über 50 Euro.

Die direkte Konkurrenz, mit welcher sich der Dark Rock 3 messen muss, besteht vor allem aus namenhaften Luftkühlern und Klassikern wie z.B. dem neuen Noctua NH-D15, dem Noctua NH-D14 SE2011, Phanteks PH-TC14PE sowie dem EKL Alpenföhn K2 – und auch einigen All-in-One Wasserkühlungen. Weitere Kühler in der Vergleichsdatenbank sind normale Tower-Kühler wie der Akasa Venom, der Prolimatech Megahalems, der Arctic Cooling Freezer i30 oder auch der Alpenföhn Brocken 2.

Unsere Testdatenbank wächst seit dem Relaunch der CPU-Kühlertests zu Beginn des Jahres 2013 stetig an und da das Testsystem Platz im großen NZXT Phantom 820 gefunden hat, bietet das Testsystem für alle  möglichen Kühlersorten ausreichenden Platz und erlaubt sogar Tests größerer AiO-Wasserkühlungen mit bis 280 mm großen Radiatoren. Somit ist der Vergleich der Probanden mit verschiedensten Kühlern aller Größen gewährleistet und das Testsystem ist deutlich zukunftssicherer geworden.

Bevor wir uns nun also einer näheren Detailbetrachtung widmen, hier noch der Dark Rock 3 in der gewohnten Kurzübersicht:

Spezifikationen
Kühlernamebe quiet! Dark Rock 3
Straßenpreis bei Release 51,20 Euro
Homepage http://www.bequiet.com/de/
Maße 13,7 cm (B) x 16,0 cm (H) x 9,7 cm (T)
Material

Bodenplatte: Vernickeltes Kupfer
Heatpipes: Vernickeltes Kupfer
Kühlrippen: Aluminium

Kühlertyp Tower-Kühler
Serienbelüftung 1x 135 mm be quiet! SilentWings PWM
Sockel AMD: AM2(+), AM3(+), FM1, FM2(+)
Intel: 775, 1150, 1155, 1156, 1366, 2011(-3)
Gewicht 976 Gramm
Herstellergarantie 3 Jahre
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Wer schreibt denn so einen Nonsens? Eine Redaktion sollte Artikel zumindest vor der Veröffentlichung von einem Paperback-Writer durchlesen lassen, damit solch ein Lapsus nicht passiert.
Zitat: Nachdem wir zu Beginn des Jahres mit dem be quiet! Dark Rock Pro 3 schon den großen Bruder des Dark Rock 3 auf dem Prüfstand hatten, reichen wir nun den Test des kleineren Dark Rock Ablegers nach. Mit dem Dark Rock Pro 3 will be quiet! preisbewusste Käufer ansprechen
#2
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13474
Und was genau soll daran bitte Nonsens sein?

Der Artikel wird übrigens vor Veröffentlichung sowohl von unserem Lektor als auch von der Chefredaktion probe gelesen.
#3
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Kapitänleutnant
Beiträge: 1983
Dark Rock Pro schon geprüft, jetzt den Dark Rock erhalten aber wieder den Pro Testen. So lese sich das.
#4
customavatars/avatar15248_1.gif
Registriert seit: 14.11.2004
Österreich
Vizeadmiral
Beiträge: 7616
schon schrecklich ja

/ironie
#5
Registriert seit: 07.04.2013

Obergefreiter
Beiträge: 126
Den Autor auf Fehler hinweisen ist richtig.
Aber dabei sollte man seine Arroganz etwas zurück schrauben....
Kenne keine Redaktion bei der nicht ab und zu mal Fehler passieren und so lange man selbst nicht Journalist ist, sollte man kleine Brötchen backen
#6
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33704
Zitat ralle_h;22934153
Und was genau soll daran bitte Nonsens sein?

Der Artikel wird übrigens vor Veröffentlichung sowohl von unserem Lektor als auch von der Chefredaktion probe gelesen.


da hat sich ein pro zuviel eingeschlichen
"Mit dem Dark Rock Pro 3 will be quiet! preisbewusste Käufer ansprechen "
aber der Ton macht die Musik und bei HerrGausS ist der Name im Bezug auf Feedback wohl Programm.
#7
Registriert seit: 15.08.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 483
Unfassbar, wie man sich über so etwas aufregen kann... Muss ein sehr erfülltes Leben sein!
#8
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13474
Danke, ist mir echt nach mehrmaligem Lesen nicht aufgefallen, sorry :(
#9
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2242
@topic:
Schicker Kühler für Designverliebte, der aber von vielen Konkurrenzmodellen in der Leistung übertroffen wird.
Selbst der Megahalems von 2010 leistet mehr. Wer gibt so viel Geld für Mittelmaß aus?


Sent from my iPhone using Hardwareluxx app
#10
customavatars/avatar202030_1.gif
Registriert seit: 16.01.2014
München
Obergefreiter
Beiträge: 119
Habe den DR3 bei mir im MiniITX System drin. Auf einem i7-3770t auch bei voller CPU Last völlig unhörbar. Den nimmt man nicht mal wahr wenn man direkt mit dem Ohr dran geht. Absolut leise.

Aber das ist auch keine Überraschung wenn eine 45w TDP CPU einen 180w TDP Kühler abkriegt ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Cryorig A40 Ultimate Wasserkühlung mit VRM-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRYORIG_A40_ULTIMATE/CRYORIG_A40_ULTIMATE_LOGO

Anders als Luftkühler kühlen typische Wasserkühlungen das Areal um den Prozessorsockel nicht direkt. Mit den ersten eigenen AiO-Kühlungen will Cryorig dieses Problem lösen. Anhand der A40 Ultimate wollen wir herausfinden, welche Auswirkungen das "Hybrid Liquid Cooling" hat.  So kurz... [mehr]

Cryorig H7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRYORIG_H7/CRYORIG_H7_LOGO

Mit dem H7 deckt Cryorig das wichtige Mittelklassesegment ab. Der Single-Tower soll bei einem Preis von rund 35 Euro eine gute Kühlleistung mit hoher Kompatibilität und einfacher Montage verbinden. Ist der H7 damit das ideale Rundum-Sorglos-Paket für den Durchschnitts-PC? Vor reichlich einem... [mehr]

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Thermalright Le Grand Macho RT im Nachtest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/THERMALRIGHT_LE_GRAND_MACHO_MIT_TY_147_B_IM_NACHTEST/THERMALRIGHT_LE_GRAND_MACHO_NACHTEST_LOGO

Der Le Grand Macho hat schon in unserem regulären Test bewiesen, wie gut er für die semi-passive Prozessorkühlung geeignet ist. Ursprünglich hatte Thermalright den Kühler auch ausschließlich lüfterlos angeboten. Den neuentwickelten TY 147 B hat der Kühlungsspezialist jetzt aber zum Anlass... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

Thermalright Le Grand Macho im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/THERMALRIGHT_LE_GRAND_MACHO/THERMALRIGHT_LE_GRAND_MACHO_LOGO

Thermalrights erfolgreiche Macho-Serie erhält Zuwachs. Le Grand Macho macht seinem Namen alle Ehre und ist ein so voluminöser Kühler, der für den semi-passiven Betrieb geeignet sein soll. Ist er damit die Preis-Leistungs-Alternative zum Thermalright-Flaggschiff, also dem HR-22? Mit dem ersten... [mehr]