> > > > be quiet! Dark Rock 3 im Test

be quiet! Dark Rock 3 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Detailbetrachtung be quiet! Dark Rock 3, Teil 2

Der be quiet! Dark Rock 3 ist ein Tower-Kühler, der mit einer Größe von 13,7 cm (B) x 16,0 cm (H) x 9,7 cm (T) und  einem Gewicht von knapp unter einem Kilo. Er konkurriert daher mit anderen ähnlichen Tower-Kühlern gleicher Bauart und Größe, wie z.B. dem Scythe Ashura, Alpenföhn Himalaya 2 oder dem Raijintek EreBoss bzw. dem unlängst getesteten Thermalright HR-02 Macho Rev. B.

Bauartbedingt verfügt der Dark Rock 3 daher über eine sehr hohe Kompatibilität zu sämtlichen möglichen Gehäusetypen und auch eine teilweise Überdeckung der Speicherbänke sollte in vielen Fällen vermieden werden können, was gleichzeitig eine hohe Kompatibilität zu vielen Speicherkits mit hohen Heatspreadern verspricht.

Der oberste PCI-Express Steckplatz auf ATX-Mainboards bleibt, zumindest auf unserem eingesetzten Mainboard, ebenfalls vollständig nutzbar und auch ein oft problematisches Überragen des Mainboard nach oben hinaus konnte nicht festgestellt werden.

Der be quiet! Dark Rock 3 in Seitenlage

Im Vergleich zum größerem Bruder, dem Dark Rock Pro 3, verfügt der Dark Rock 3 über die identische verbesserte wellenförmige Kontur der Kühllamellen mit erweitertem Kühlbereich und kleinen Punkten an der Oberfläche, die die Luftzirkulation steigern sollen und so zu einer stärkeren Umlufteffizienz beitragen sollen, ohne dabei die Gesamtlautstärke zu erhöhen.

Die Bodenplatte des Kühlers, also die Kontaktfläche zur CPU, wurde sauber und ebenfalls in dunkler Ausführung hochglanzvernickelt und besitzt eine gerade Form.

Boden und Heatpipes des Dark Rock 3

Der Dark Rock 3 verfügt über sechs Sechs-Millimeter-Heatpipes, die die gesamte Radiatorfläche des Kühlers gestaffelt angeordnet durchlaufen und mit edel aussehenden Aluminiumkappen sauber abgeschlossen sind. Alle Heatpipes sind sauber in den Boden des Kühlers eingearbeitet und ebenfalls dunkel vernickelt worden – auch hier gibt es also keinerlei Anlass zur Kritik.

Wie auch sein großer Bruder verfügt der Dark Rock 3 auf der gegenüberliegenden Seite der Bodenplatte über einen kleinen Kühlkörper, der die Radiatorfläche weiterhin vergrößern soll und vom Lüfter ebenfalls mit Frischluft versorgt wird, da dieser die Radiatorfläche nach unten hin überragt.  

Seitenansicht mit sichtbarer Staffellung der Lamellen und passivem Kühlkörper auf dem Kühlerboden

Der Radiator selbst besteht aus 52 (respektive 51 ohne das Top-Finish) Aluminiumlamellen mit 2,0 mm Innenabstand zueinander. Mit nur 2,0 mm Innenabstand besitzt der Dark Rock 3 eher einen relativ engmaschigeren Radiator, der eigentlich mit einem förderstarken Lüfter gepaart werden sollte. Andererseits verfügt der Kühlkörper mit ganzen 52 Lamellen über einen, für diese Größe bemerkenswert großen Radiator mit viel Fläche.

Man darf also zu Recht gespannt sein, wie sich der Dark Rock 3 in unseren Testszenarien mit niedrigen Drehzahlen und insbesondere auch im semi-passiven Testszenario so schlagen wird.  

Weiterhin besitzt der Kühlkörper auf den jeweiligen Seiten des Turms klein Einbuchtungen, in denen sich die Klammern zur Befestigung der Lüfter seitlich einhängen lassen. 

Die Kühlfinnen des Kühlkörpers wurden durchgehend sauber entgratet und es wurden im Test keinerlei übermäßig scharfen Kanten oder Ecken gefunden, an denen sich der Nutzer eventuell verletzen könnte. Bei unserem Sample konnten wir keinerlei Herstellungsfehler erkennen und die  Verarbeitungsqualität des Kühlers ist auf exzellentem Niveau.
 
Abgeschlossen wird der Radiator durch ein schwarz eloxiertes, aus gebürstetem Vollaluminium gefertigtes Top-Cover.

Top-Finishing und Abschluß der Heatpipes

Die Montage des Kühlers gelingt geübten Händen in wenigen Minuten und ist insgesamt recht komfortabel. Es gelang uns den Kühler zu montieren, ohne das Mainboard dafür extra vorher aus dem Gehäuse entfernen zu müssen. Auch die Montage bei sonstigen Intel- oder AMD-Systemen sollte möglich sein, ohne das Mainboard ausbauen zu müssen, falls das Gehäuse über eine entsprechend große Aussparung auf der Rückseite des Mainboardtrays verfügt.

Seitenprofil des Kühlers

Der Montagevorgang des Kühlers weist allerdings einige Besonderheiten auf. Zunächst werden, wie bei der Montage auf Sockel 2011 üblich, die mitgelieferten Bolzen (be quiet! nennt diese Distanzmuttern) in die Gewinde des Sockels geschraubt. Danach gilt es die beiden Montagebrücken, für Intel bzw. AMD gibt es zwei verschiedene Arten, mit zwei Schrauben am Kühlkörper selbst zu befestigen.

Als nächsten Montageschritt platzierten wir den Kühler mit den Montageschienen auf der CPU und brachten diesen in Position, sodass die Distanzmuttern von unten durch die Löcher der Montageschienen hindurch ragten. Im nächsten Montageschritt galt es die vier beiliegenden Muttern mit dem mitgelieferten Maulschlüssels mit den Gewinden der Distanzmuttern zu verschrauben. Während dieser Montageschritt beim großem Bruder, dem Dark Rock Pro 3, im eingebauten Zustand in unserem Gehäuse nahezu unmöglich war und extrem viel Geduld erforderte, gelang uns dies mit dem Dark Rock 3 deutlich leichter. Durch den kleineren Kühlkörper blockierte unser Testkandidat den Zugang zu den vier Bolzen nicht in gleichem Maße, wie dies noch sein großer Bruder tat.

In Falle des Dark Rock 3 gelang uns der Einbau daher auch ohne den Ausbau der Grafikkarte, des hinteren Gehäuselüfters sowie der Ram-Kits, wie dies noch beim Dark Rock Pro 3 erforderlich war. Ein Wechsel der CPU ist, aufgrund dieses Kritikpunktes, allerdings dennoch mit etwas mehr Zeitaufwand verbunden, als dies bei diversen Konkurrenzlösungen der Fall ist. 

Die Befestigung des Lüfters gelingt dafür wieder spielend leicht und deutlich komfortabler, obwohl diese dank fehlender Klipps bzw. einer fehlender Befestigung der Klammern nur rudimentär am Lüfter eingehängt werden.

Der Dark Rock 3 hinterlässt, abgesehen von der etwas umständlichen Montage, also wie sein großer Bruder einen exzellenten Ersteindruck. Bastler, die ihre Komponenten und insbesondere die CPU sehr häufig wechseln, werden sich mit dem Montagekonzept auf Dauer aber dennoch nicht wirklich anfreunden können.

Weitere Impressionen des be quiet! Dark Rock 3 finden sich wie gewohnt in unserer Fotostrecke.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Wer schreibt denn so einen Nonsens? Eine Redaktion sollte Artikel zumindest vor der Veröffentlichung von einem Paperback-Writer durchlesen lassen, damit solch ein Lapsus nicht passiert.
Zitat: Nachdem wir zu Beginn des Jahres mit dem be quiet! Dark Rock Pro 3 schon den großen Bruder des Dark Rock 3 auf dem Prüfstand hatten, reichen wir nun den Test des kleineren Dark Rock Ablegers nach. Mit dem Dark Rock Pro 3 will be quiet! preisbewusste Käufer ansprechen
#2
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13929
Und was genau soll daran bitte Nonsens sein?

Der Artikel wird übrigens vor Veröffentlichung sowohl von unserem Lektor als auch von der Chefredaktion probe gelesen.
#3
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Korvettenkapitän
Beiträge: 2411
Dark Rock Pro schon geprüft, jetzt den Dark Rock erhalten aber wieder den Pro Testen. So lese sich das.
#4
customavatars/avatar15248_1.gif
Registriert seit: 14.11.2004
Österreich
Vizeadmiral
Beiträge: 7799
schon schrecklich ja

/ironie
#5
Registriert seit: 07.04.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 131
Den Autor auf Fehler hinweisen ist richtig.
Aber dabei sollte man seine Arroganz etwas zurück schrauben....
Kenne keine Redaktion bei der nicht ab und zu mal Fehler passieren und so lange man selbst nicht Journalist ist, sollte man kleine Brötchen backen
#6
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33768
Zitat ralle_h;22934153
Und was genau soll daran bitte Nonsens sein?

Der Artikel wird übrigens vor Veröffentlichung sowohl von unserem Lektor als auch von der Chefredaktion probe gelesen.


da hat sich ein pro zuviel eingeschlichen
"Mit dem Dark Rock Pro 3 will be quiet! preisbewusste Käufer ansprechen "
aber der Ton macht die Musik und bei HerrGausS ist der Name im Bezug auf Feedback wohl Programm.
#7
Registriert seit: 15.08.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 484
Unfassbar, wie man sich über so etwas aufregen kann... Muss ein sehr erfülltes Leben sein!
#8
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13929
Danke, ist mir echt nach mehrmaligem Lesen nicht aufgefallen, sorry :(
#9
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2446
@topic:
Schicker Kühler für Designverliebte, der aber von vielen Konkurrenzmodellen in der Leistung übertroffen wird.
Selbst der Megahalems von 2010 leistet mehr. Wer gibt so viel Geld für Mittelmaß aus?


Sent from my iPhone using Hardwareluxx app
#10
customavatars/avatar202030_1.gif
Registriert seit: 16.01.2014
München
Hauptgefreiter
Beiträge: 192
Habe den DR3 bei mir im MiniITX System drin. Auf einem i7-3770t auch bei voller CPU Last völlig unhörbar. Den nimmt man nicht mal wahr wenn man direkt mit dem Ohr dran geht. Absolut leise.

Aber das ist auch keine Überraschung wenn eine 45w TDP CPU einen 180w TDP Kühler abkriegt ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Cooler Master MasterLiquid Pro 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240_LOGO

Die neue MasterLiquid Pro-Serie soll durch einen holistischen, also ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung profitieren. Im Test der MasterLiquid Pro 240 wollen wir herausfinden, was genau Cooler Master damit meint - und ob es die AiO-Kühlung besser macht.  Cooler Master konnte schon... [mehr]