> > > > Test: Arctic Accelero Hybrid

Test: Arctic Accelero Hybrid

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Messergebnisse und Fazit

Kommen wir nun zu den Messungen und dem Fazit zum Accelero Hybrid. Wir haben, wie bereits auf der ersten Seite erwähnt, die GeForce GTX 670 von Gigabyte verwendet. Daher steht uns als Temperatursensor auch nur die GPU zur Verfügung.

mess1

Der Idle-Zustand gibt bereits Auskunft über das Potenzial einer Kühlung, allerdings sind den Temperaturen durch das verwendete Kühlmedium einige Grenzen gesetzt und selbst aktuelle High-End-GPUs von AMD und NVIDIA arbeiten im Idle-Betrieb sehr sparsam. Der Accelero Hybrid schafft es die GPU um ein Grad kühler zu halten, als dies beim Accelero Xtreme III der Fall war. Gerade im Vergleich zur Referenzkühlung ist eine deutliche Steigerung der Kühlleistung erkennbar.

mess1

Unter Last kann der Accelero Hybrid sein Potenzial am besten ausspielen. Mit 50 °C offenbart er nicht nur eine gute Kühlleistung, sondern verweist auch gleich auf ein hohes Overclocking-Potenziel durch die erreichten niedrigen Temperaturen. Eine Luftkühlung erreicht ein solches Temperaturniveau nur sehr selten und wenn überhaupt nur durch eine sehr hohe Luftmenge, die durch die Lüfter gefördert werden muss.

mess1

Im Vergleich zur Referenzkühlung sind die Windforce-3X-Kühlung von Gigabyte und auch der Accelero Xtreme III im Idle-Betrieb zwar etwas leiser, viele erhoffen sich aber gerade in diesem Bereich eine deutlichere Verbesserung. Diese kann der Accelero Hybrid bieten, denn der 80-mm-Lüfter im Grafikkarten-Modul arbeitet mit nur 900 Umdrehungen pro Minute und ist daher sehr leise.

Der ebenfalls temperaturgeregelte 120-mm-Lüfter des Radiators läuft im Idle-Betrieb mit nur 400 Umdrehungen pro Minute und ist ebenfalls kaum zu hören. In diesem Betrieb noch am deutlichsten ist die Pumpe herauszuhören.

mess1

Unter Last dreht dann vor allem der 80-mm-Lüfter des Grafikkarten-Moduls auf. Der Abstand in der Messung der Lautstärke zu den übrigen Konfigurationen wird allerdings deutlicher zugunsten des Accelero Hybrid. Der 120-mm-Lüfter des Radiators quittiert den Last-Betrieb mit entspannt beschleunigten Drehzahlen, die sich auf die Lautstärke aber kaum auswirken. Die Pumpe arbeitet mit immer der gleichen Fördermenge und verbleibt in diesem Fall hinter dem 80-mm-Lüfter im Hintergrund.

Fazit:

Einige Hersteller haben bereits Grafikkarten mit vormontiertem Wasserkühler und dazugehöriger Integration von Pumpe und Radiator präsentiert, darunter PowerColor und Sapphire. Bei der aktuellen Grafikkarten-Generation von AMD und NVIDIA hat sich noch kein Hersteller an eine solche Lösung getraut, somit sind bisher einzig vormontierte Wasserkühler verfügbar, die sich in den bestehenden Kühlkreislauf einbauen lassen. Arctic bietet mit dem Accelero Hybrid erstmals eine solche Kühlung für Grafikkarten als Selbstbau-Lösung an. Man will die positiven Eigenschaften einer Flüssigkeitskühlung in Form von niedrigen Temperaturen und potenziell ebenso geringer Lautstärke, in einem Nachrüst-Kit zusammenbringen.

Unsere Messungen können zumindest die beiden wichtigsten Ansprüche bestätigen. Wir messen niedrigere Temperaturen und Lautstärken als bei den übrigen bisher verwendeten Kühllösungen. Besonders im Last-Betrieb werden die Unterschiede deutlich. Der Idle-Zustand stellt für viele Grafikkarten kein allzu großes Problem mehr dar, da die Hersteller die Leistungsaufnahme in diesem Bereich deutlich gesenkt haben.

Arctic beschränkt sich beim Accelero Hybrid für die Flüssigkeitskühlung ausschließlich auf die GPU. Die übrigen Komponenten müssen mit Zusatzkühlern bestückt werden - analog zum Accelero Xtreme III. Die Montage gestaltet sich als relativ einfach. Auch ohne einen Blick in die Anleitung zu werfen, dürfte den meisten Nutzern klar sein, welche Komponenten mit einem Kühler versehen werden müssen. Der Wärmeleitkleber ist bereits angerührt und muss nur noch aufgetragen werden. Nach 60 Minuten ist er ausgehärtet - die gesamte Montage dauert abgesehen von dieser Phase für geübte Anwender keine 15 Minuten. Einzig wenn es um die Kompatibilität der Karte zum Kühler geht, muss ein Blick in die Anleitung geworfen werden, damit auch die richtigen Schraubenlöcher gefunden werden. Doch auch dies dürfte für versierte Anwender kein Problem sein.

Natürlich haben wir auch versucht die Karte ohne den Lüfter im Grafikkarten-Modul zu betreiben. Unter Last wurden die spannungsversorgenden Komponenten aber schnell fühlbar zu heiß. Ein Luftzug an den entsprechenden Kühlkörpern ist also zwingend erforderlich. Bei einer derart stark integrierten Lösung einer Flüssigkeitskühlung stellt sich auch die Frage nach dem Dauerbetrieb. Zumindest in dem zugegeben kurzen Testzeitraum konnten wir in diesem Bereich keinerlei Probleme feststellen. Im Idle-Betrieb ist die Wasserpumpe allerdings bereits die am deutlichsten hörbare aktive Komponente. Sollte diese im Laufe der Zeit leiden und Störgeräusche (Lagerschäden, eingeschlossene Luft) erzeugen, kann dies zu einem störenden Faktor für den Nutzer werden, der sich nicht so einfach austauschen lässt.

Letztendlich stellt sich noch die Frage nach dem Preis. Dieser liegt mit 179,90 US-Dollar deutlich über dem anderer Custom-Kühler. Man sollte sich also zweimal überlegen, ob der Accelero Hybrid die richtige Wahl ist. Wer ohnehin über eine Wasserkühlung verfügt, sollte einen eigenständigen Kühler in seinen Kreislauf einbinden.

Positive Aspekte des Arctic Accelero Hybrid:

  • niedrige Temperaturen
  • niedrige Lautstärke
  • einfache Montage
  • Kompatibilität zu allen aktuellen High-End-Karten

Negative Aspekte des Arctic Accelero Hybrid:

  • Wasserkühlung deckt nur die GPU ab
  • recht hoher Preis
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (32)

#23
customavatars/avatar93562_1.gif
Registriert seit: 21.06.2008
Jena
Flottillenadmiral
Beiträge: 5467
Zitat agentsmith1612;19169956
Kann vielleicht jemand etwas zur Kühlleistung sagen, der schon eine richtige WaKü hat?
Damit man das mal einordnen kann.

Diese CPU Kompakt Kühler sind ja in Sachenkühlleistung jetzt nicht so die Überflieger im Vergleich zu einer richtigen Wakü.


Die Kühlleistung von Waküs liegt zu 90% an der Radiatorfläche, daher ist ein Vergleich schwer möglich.
Die meisten haben halt mehr als nur einen 120er Radi ;)
#24
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6386
Stimmt kommt aber auch auf die WLP an sowie viele andere Sachen wie z.b Raumtemp, Fenster (Auf oder zu), dauerbrenner etc
#25
customavatars/avatar93562_1.gif
Registriert seit: 21.06.2008
Jena
Flottillenadmiral
Beiträge: 5467
Zitat SpeedX4;19171400
Stimmt kommt aber auch auf die WLP an sowie viele andere Sachen wie z.b Raumtemp, Fenster (Auf oder zu), dauerbrenner etc


WLP ja, aber Fenster, Raumtemp etc sind zwar wichtig jedoch misst man ja im Normalfall immer ein delta K und dort ist die Differenz der Temperaturen ja schon mit einbezogen.
#26
Registriert seit: 25.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 200
Mir ist der Vorteil solcher Lösungen gegenüber einer Luftkühlung nicht wirklich ersichtlich. Zumal man das Ding nach wenigen Jahren in den Müll werfen kann, weil nicht mehr genug Kühlmittel drin ist.
#27
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6386
Zitat Verata;19176666
Mir ist der Vorteil solcher Lösungen gegenüber einer Luftkühlung nicht wirklich ersichtlich. Zumal man das Ding nach wenigen Jahren in den Müll werfen kann, weil nicht mehr genug Kühlmittel drin ist.


Kann man selbst nachfüllen wenn man weiss wie. Den unter der Plastikhaube und darunter ist eine Schraube dafür ^^.
#28
Registriert seit: 25.02.2006
Lübeck
Vizeadmiral
Beiträge: 7279
*hochzieh*

Mittlerweile liegt der Kühler bei unter 70€ und ich such was schickes für meine 7870, da mir der Serenlüfter auf den Keks geht und die sontigen verdächtigen Kühler das Gehäuse unnötig aufheizen. Wie sieht es denn qualitativ aus? Ich hatte vor jahren schon mal AC Kühler verbaut und da gefiehl mir die Qualität nicht wirklich (auch wenn die sehr leise waren).
#29
Registriert seit: 25.02.2006
Lübeck
Vizeadmiral
Beiträge: 7279
*hochzieh*

Mittlerweile liegt der Kühler bei unter 70€ und ich such was schickes für meine 7870, da mir der Serenlüfter auf den Keks geht und die sontigen verdächtigen Kühler das Gehäuse unnötig aufheizen. Wie sieht es denn qualitativ aus? Ich hatte vor jahren schon mal AC Kühler verbaut und da gefiehl mir die Qualität nicht wirklich (auch wenn die sehr leise waren).
#30
customavatars/avatar158979_1.gif
Registriert seit: 22.07.2011

Obergefreiter
Beiträge: 93
Hi hat mal jemand von euch getestet ob man die pumpe vom accelero hybrid mit 7v betreiben kann ?
#31
customavatars/avatar14077_1.gif
Registriert seit: 05.10.2004
Karlsruhe
Fregattenkapitän
Beiträge: 2899
Auf computerbase wird gesagt:
Zitat
Ein Drehzahlsignal besitzt die Pumpe nicht. Eben so wenig läuft die Pumpe überhaupt an, sofern nur sieben anstatt zwölf Volt angelegt werden.


Test: Arctic Accelero Hybrid GPU-Kühler (Seite 3) - ComputerBase
#32
customavatars/avatar158979_1.gif
Registriert seit: 22.07.2011

Obergefreiter
Beiträge: 93
Ah Super danke für die Info :-)


Sent from my iPhone using Hardwareluxx app
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

Arctic Liquid Freezer 240 im Test - AiO-Kühlung in Push-Pull-Konfiguration

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ARCTIC_LIQUID_FREEZER_240/ARCTIC_LIQUID_FREEZER_240_LOGO

Hohe Kühlleistung zum günstigen Preis - das verspricht Arctic mit der AiO-Kühlung Liquid Freezer 240. Gleich vier 120-mm-Lüfter befördern die Abwärme in einer Push-Pull-Konfiguration vom tiefen 240-mm-Radiator weg. Doch wie stark profitiert die Kühlleistung davon wirklich? Es spricht für... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]