> > > > MSI Wind Top AG2712 im Test

MSI Wind Top AG2712 im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: MSI Wind Top AG2712 im Test

msi-aio-logoDer klassische Gaming-Rechner befindet sich noch immer in einem ATX-Gehäuse und wird zumindest in unserer Leserschaft noch immer aus den einzelnen Komponenten selbst zusammengebaut. Microsoft hat mit Windows 8 eine Basis geschaffen, auf der viele Hersteller sogenannten All-in-One-Systeme aufbauen und diese als die neuen Office-Arbeitstiere mit Touch-Funktion propagieren. MSI geht noch einen Schritt weiter und bringt mit dem Wind Top AG2712 einen Gaming-All-in-One auf den Markt. Dank ausreichend starker Komponenten, die wir bereits aus dem Notebook-Segment kennen, ist dies kein Ding der Unmöglichkeit mehr. Wir schauen uns den Wind Top AG2712 einmal etwas genauer an.

Gaming-All-In-One-Systeme sind keine Neuerfindung des Rades. Dank ausreichend schneller Prozessoren aus dem Hause Intel sind sie vonseiten der CPU-Performance nicht sonderlich schwer zu realisieren. Oftmals aber krankt es bei den verbauten Grafikkarten und hier ist MSI nun der erste Hersteller, der besonderen Wert auf diesen Punkt legt. Der Intel Core i7 soll gemeinsam mit einer NVIDIA GeForce GTX 670MX ausreichend Dampf unter der Haube haben, um auch aktuelle Spiele problemlos darzustellen.

Der CPU und GPU will MSI natürlich auch ein entsprechend potentes Umfeld schaffen - All-in-One-Systeme zeichnen sich vor allem durch eines aus: Das eingebaute Display verfügt über eine Bilddiagonale von 27 Zoll und löst mit 1920x1080 Pixel auf. Bei dieser Größe hätte es auch gerne eine Auflösung von 2560x1440 Pixel sein dürfen, in Anbetracht der 3D-Leistung der GeForce GTX 670MX ist man mit der FullHD-Auflösung aber sicherlich nicht schlecht aufgestellt. Zur Anpassung an Windows 8 verbaut MSI auch noch ein 10-Punkte-Multi-Touch-Display. Ob man nun die Bedienung per Maus und Tastatur oder über das Touch-Display bevorzugt, bleibt jedem selbst überlassen. Störend ist in jedem Fall die Matrix der Touch-Sensoren auf dem Display, die deutlich zu erkennen ist und gerade bei einheitlichen Farbflächen heraussticht.

Nun wollen wir zunächst einmal einen Blick auf die technischen Daten werfen, bevor wir noch etwas weiter auf die technischen Details eingehen.

Technische Spezifikationen

MSI Wind Top AG2712
Prozessor Intel Core i7-3630QM (2,4 GHz, Turbo: 3,4 GHz)
Chipsatz Intel HM77
Arbeitsspeicher 12 GB SO-DIMM DDR3 (bis zu 16 GB)
Grafikkarte NVIDIA GeForce GTX 670MX mit 3 GB GDDR5
SSD SanDisk U100 mit 128 GB
HDD Western Digital WD10EZEX (WD Blue) mit 1 TB
optisches Laufwerk Tray-in Blu-ray Combo
Display 27-Zoll LCD mit LED-Hintergrundbeleuchtung
10 Punkte Multi-Touch
Auflösung 1920x1080 Pixel
Audio 2x 5 Watt integriert
5.1 Kanal THX TruStudio Pro
Netzwerk 1x Gigabit Ethernet
802.11 b/g/b
Bluetooth 2.1
Anschlüsse 4x USB 3.0
2x USB 2.0
2x Mini PCI-Express (1x durch WiFi belegt)
Kartenleser (SD, MMC, MS)
1x HDMI-In
1x HDMI-Out
1x VGA
1x Mikrofon
1x Kopfhörer
Maße 67,2 x 48,3 x 6,6 cm
Gewicht 16,21 kg

12 GB DDR3-Arbeitsspeicher verbaut MSI, bis zu 16 GB sind möglich. Weiterhin finden wir im AG2712 eine 128 GB SSD, auf der sich Windows 8 befindet. Sie stammt aus dem Hause SanDisk. Größere Datenmengen können auf der zusätzlichen 1 TB HDD von Western Digital abgelegt werden. Als optisches Laufwerk verbaut MSI ein Combo-Drive, das auch Blu-rays lesen kann. Somit kann der Wind Top AG2712 auch zur Betrachtung des ein oder anderen 1080p-Films genutzt werden.

Zwei Lautsprecher mit jeweils 5 Watt Ausgangsleistung reichen für die übliche Beschallung des Büros oder Spielzimmers. Der Hardcore-Gamer spielt ohnehin mit Kopfhörer und findet dazu auch die nötigen Anschlüsse auf der Rückseite. Dort ebenfalls zu finden sind 4x USB 3.0, 2x USB 2.0, 1x VGA, 1x HDMI-In (der MSI Wind Top AG2712 kann auch als externes Display verwendet werden) und 1x HDMI-Out. Zwei Mini-PCI-Express-Steckplätze können zur Erweiterung mit Zusatzgeräten verwendet werden. Einer der beiden Slots ist allerdings schon mit der WLAN-Karte belegt, in den zweiten könnte beispielsweise eine TV-Tuner-Karte eingebaut werden.

Bevor wir uns den MSI Wind Top AG2712 nun etwas genauer anschauen und auch einige Spiele darauf testen, noch ein Wort zum Preis: 1999 Euro ist die unverbindliche Preisempfehlung von MSI und günstiger ist das System auch nicht zu haben. Ein stolzer Preis, der sich erst noch durch eine entsprechende Leistung rechtfertigen muss.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar44816_1.gif
Registriert seit: 12.08.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 353
Jetzt hätte ich aber schon gern die "deutlich sichtbare" Touch-Matrix in der Nahaufnahme gesehen.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
nähe Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3573
@Morrich
Weil matt das Bild verfälscht(Farben) und es unschärfer werden lässt, wer trotzdem drauf steht -> es gibt für jedes Handy matte Folien.

Kleiner Tippfehler in den Spezifikationen:
"802.11 b/g/b"
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Bootsmann
Beiträge: 629
Zitat estros;20916378
@Morrich
Weil matt das Bild verfälscht(Farben) und es unschärfer werden lässt...


Wen interessieren denn bitte auf einem Smartphone oder Tablet irgendwelche "echten" Farben? Das mag bei nem Bildschirm wichtig sein, der für Bildbearbeitung genutzt wird, aber bei diesen Mobilgeräten ist das doch völlig wurscht.

Funktionieren die Geräte denn mit diesen matten Folien auch noch, oder gibts dann Probleme mit dem Tochscreen?
#5
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
nähe Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3573
Nämlich sehr vielen, da gehen die Meinungen eindeutig auseinander, es ist Geschmackssache. Darum gibt es beides auf dem Markt(matt->siehe einige W8 Tablets).

Dünne Plastikschichten leiten Strom(wie übrings die Displayscheibe selber), Schutzfolien sind sehr beliebt oder auch extra Outdoor-Cases mit dickerer Schutzscheibe(Lifeproof etc).
#6
Registriert seit: 25.05.2013

Bootsmann
Beiträge: 731
Also für den Preis würde ich mir dann lieber nen anständiges Notebook kaufen. Finde son All-In-One hat für Gamer keinerlei Vorteile
#7
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Zitat PixxelPC;20918475
Also für den Preis würde ich mir dann lieber nen anständiges Notebook kaufen. Finde son All-In-One hat für Gamer keinerlei Vorteile



Sehe ich Ähnlich aber bei mir sind weitere No go Kriterien drin die mich bei dem Gerät stören. U.a. die Nvidia Grafik.
Selbst meine alte Sony Vaio (Intel I3) VPCCA Möhre besitzt eine Integrierte ATI/AMD Grafikkarte. Für mich also kein Kaufgrund sich sowas zu holen. Dann lieber nen TFT hingestellt und dahinter ein ITX Gehäuse mit entsprechender Konfig dahintergeklemmt, erfüllt den gleichen Zweck und ist um Längen billiger.
#8
Registriert seit: 25.05.2013

Bootsmann
Beiträge: 731
Naja also ich "mag" Nvidia "lieber" als AMD ;)
Aber Touch brauch ich net aufm Rechner und nen Notebook könnte man wenigstens einfach mitnehmen.
Und ob da ne kleine Kiste auf/Unter meinem Schreibtisch steht is doch wurscht
#9
Registriert seit: 02.07.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 887
Ob das Ding beim Zubehör auch den Putzlappen mit dabei hat? Außerdem ist so etwas doch sowieso nicht für echte Gamer, das ist für Leute mit zu viel Geld, zu wenig Geduld und zu wenig Intelligenz ;).
#10
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Gefreiter
Beiträge: 49
wer sich sowas zum spielen holen würde, täte sich eine teure sackgasse kaufen.
für 1900€ kriegt man für einen normalen ATX-einbau bessere komponenten und nicht ein system was schon beim kauf nur mittelklasse schafft.

man kann besser und mehr/flexibler aufrüsten, da man normale steckplätze bauformen und sockel findet um überhaupt aufrüsten zu können.
wenn mal was kaputt geht, kann man die defekte kompenente austauschen, was bei zb festgelöteten komponenten schwierig ist.

einzig das es ein AiO-aufbau ist, macht sich beliebt, bei denen die es nicht mögen das unterm schreibtisch eine kiste steht.
achja zum touch -ich seh dabei immer den hardcore-gamer oder die leute beim video-abend, die mir ihren pizza-fingern auf'm schirm rumgrabbeln und sich freuen wie schön der mit der zeit eingesaut wird -ne fernbedienung/maus ist einfacher abzuwischen :-)

mfg
robert
#11
customavatars/avatar79371_1.gif
Registriert seit: 07.12.2007
Ruhrpott
Admiral
Beiträge: 20985
Ist ok - wenn der Preis nicht wäre :D
Und die 12GB Ram muß man wohl nicht nachvollziehen können ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ZOTAC ZBOX IQ01 Plus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/ZOTAC-ZBOX-IQ01-PLUS/ZOTAC_ZBOX_IQ01_PLUS

Mit der Vorstellung seiner ersten "Haswell"-Prozessoren im Juni dieses Jahres konnte Intel nicht nur die Performance seiner CPUs leicht verbessern, sondern vor allem auch deren Effizienz deutlich nach oben schrauben. Im Notebook verbaut erlauben entsprechende Ableger Akku-Laufzeiten im... [mehr]

ASRock M8 im Test - der leistungsstarke Barebone mit BMW-Design

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASROCK_M8/ASROCK_M8_LOGO

Ein Prototyp des ASRock M8 hat schon auf der diesjährigen CeBIT für Aufsehen gesorgt. Der Barebone wurde in Kooperation mit BMW Designworks entwickelt und hat ein entsprechend außergewöhnliches Gehäuse. Gleichzeitig verspricht ASRock aber, dass der Mini-PC mit aktuellen Komponenten zu einer... [mehr]

Caseking Royal Gaming Beast 5 GHz AMD CrossFireX Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CASKING-AMD-5-GHZ-02-950X629

Nicht jeder Gamer möchte seinen PC selbst zusammenbauen, die Gründe, die für einen fertigen Komplettrechner sprechen, sind vielfältig. Dass man dabei nicht auf Leistung verzichten muss, zeigt Caseking bereits seit geraumer Zeit mit verschiedensten Systemen. Was dabei alles mit AMD-Technik... [mehr]

MIFcom Radeon Gaming RIG R9-DQ Devastator im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/MIFCOM-DEVASTATOR/MIF-295X2-LOGO

Krasser könnten die Gegensätze wohl kaum sein. Zuletzt warfen wir einen Blick auf den CSL Speed 4201, der für 369 Euro einen gewissen Gaming-Faktor für Einsteiger mit einer Auflösung von 1.080p verspricht. Mit dem MIFcom Radeon Gaming RIG R9-DQ Devastator bewegen wir uns in der komplett... [mehr]

CSL Speed 4201 im Test - 1.080p-Gaming für 369 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/CSL-SPEED-4201/CSL-LOGO

Häufig testen wir hier bei Hardwareluxx PC-Komponenten, Notebooks, Smartphones, Tablets und vieles mehr aus dem High-End-Bereich schließlich heißt es "Your guide to luxurious hardware" - der Name ist eben Programm. Doch auch wenn viele lieber etwas über Prozessoren für mehrere hundert Euro... [mehr]

ZOTAC ZBOX nano ID69 Plus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/ZOTAC-ZBOX-ID64/ZOTAC-ZBOX_ID4

Neben einer runden ZBOX mit dem Codenamen "Sphere" gab es auf der CES 2014 in Las Vegas auch eine aktualisierte ZBOX nano zu bestaunen, die auf die neue Prozessoren-Generation umgestellt wurde. Mit dem heutigen Tag setzt ZOTAC mit der ZBOX nano ID69 noch einmal nach und liefert den kleinen... [mehr]