Test: Zotac ZBOX ID42 Plus - Mini-PC mit ULV-Celeron

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Zotac ZBOX ID42 Plus - Mini-PC mit ULV-Celeron

zotac 42 teaser kleinMini-PCs sind dank der allgemein hohen Leistung moderner Plattformen und permanent steigender Stromkosten weiter auf dem Vormarsch. Einer der Vorreiter im Mini-PC-Segment ist dabei ohne Frage Zotac. Nun gibt es mit der ZBOX ID42 Plus eine aktualisierte Version des beliebten Mini-PCs, der jetzt auf einen Intel Celeron der zweiten Core-Generation und eine GeForce GT 610 setzt. Wie sich das neue Modell schlägt, klären wir wie immer in unserem Review.

Dass gerade Notebooks immer weiter auf dem Vormarsch sind, verwundert mit Blick auf das Leistungsvermögen der mobilen Begleiter und teils minimaler Abmaße nicht wirklich. Oftmals ist es aber sinnvoll, vorher genau zu durchdenken, was der neue Rechner eigentlich machen soll, denn ein Notebook ist sicherlich nicht das Allheilmittel. Wird die von Notebooks gebotene Mobilität nicht wirklich benötigt, sind Mini-PCs oft eine interessante Alternative. Sie sind nicht auf den Schreibtisch festgelegt, sondern lassen sich auch im Wohnzimmer bestens integrieren.

Zotac gehört mit seiner ZBOX-Reihe schon seit dem Beginn des Booms von kleinen Rechnern mit zu den Vorreitern des Segments. Hatten wir die ZBOX bislang stets mit Mobile-Hardware, zuletzt beispielsweise in Form der nano AD12 Plus mit AMDs Brazos-Plattform im Test, sieht es bei der neuen Version ZBOX ID42 Plus anders aus. Die Hoffnung auf allzu leistungsstarke Hardware wird zwar auch hier nicht erfüllt, mit einem Intel Celeron 847 (der auf der zweiten Core-Generation aufbaut) und einer NVIDIA GeForce GT 610 wird dieses Mal aber teilweise Desktop-Hardware genutzt. Man darf also gespannt sein, wie sich die neueste Version im Leistungs-Kapitel schlagen wird. Nicht minder interessant ist aber natürlich die Auswirkung auf den Stromverbrauch.

Preislich liegt die Zotac ZBOX ID42 Plus mit rund 440 Euro in einem normalen Rahmen. Dass es im Mini-PC-Bereich beispielsweise auch deutlich teurer geht, das zeigt ASRock mit seinem Vision X (zum Test), das bei rund 900 Euro liegt, dafür aber deutlich leistungsstärkere Hardware vorweisen kann.

Hersteller und Bezeichnung ZOTAC ZBOX ID42 Plus
Straßenpreis rund 440 Euro
Homepage www.zotac.com
Gehäuse
Abmessungen 127 x 45 x 127 mm (BxHxT)
Prozessor Intel Celeron 847
Grafikkarte NVIDIA GeForce GT 610
Chipsatz Intel NM70
Massenspeicher 500 GB, 5400 RPM
Arbeitsspeicher 4096 MB DDR3
Anschlüse

1x HDMI
1x DVI
2x LAN (RJ45)
2x USB 3.0 / 2x USB 2.0
1x S/PDIF
1x WiFi-Antenne

Sonstiges Cardreader, Fernbedienung, WiFi

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 30.07.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1304
und noch nichtmal nen Slotin BR Drve drinne... Für den Preis ein no go!
#4
customavatars/avatar9873_1.gif
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Oberbootsmann
Beiträge: 978
Fast hätte er als HTPC getaugt ...
#5
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 12809
Sehe ich ähnlich. Zu dem Preis bekomme ich die Vision HT Geräte von Asus mit deutlich potenterer Hardware und Laufwerk (und deutlich hübscher, mMn). Selbst ein Macmini 2010 kostet genausoviel und hat optisch und leistungsmäßig die Nase vorn.

Und dann aber eine Treiber CD beilegen anstatt USB Stick? Das finde ich schon fast frech! Das kritisiert zu Recht die Review!

VESA Mount und Doppel LAN sind hingegen was nettes.
#6
Registriert seit: 25.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 54
440€??? Oh mein Gott...hier hat man ein System mit etwas mehr Ausstattung für 200€ weniger, auf das man ebenso XBMC etc. installieren kann und den NAS bzw. die externen HDDs hat ja eh jeder selbst.

EDIT: Sehe gerade, dass das System für 300€ real über die Theke geht. Trotzdem zu teuer...
#7
customavatars/avatar16182_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
127.0.0.1
Vizeadmiral
Beiträge: 7383
Da lobe ich mir mein Arctic MC001-E, war letztens im Angebot für 99,-€. Ram + SSD + opt. Lauwerk rein und XBMC läuft @Win7 + paar anderen Diensten im Heimnetzwerk wie geschmiert. Gut, ältere Hardware, aber für den Zweck völlig ausreichend und passiv 0 db im Wohnzimmer.
#8
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 431
Ich frage mich warum hier ausgerechnet Intel genommen wird? AMD hat doch wesentlich bessere Packete da drausen:

HTPC mit 10w idle, 20w max load. Fernbedienung, Bluetooth.
https://geizhals.at/eu/863413

Mehr Power, auch zum zocken geeignet für Adventures, Jump n Runs, ...
https://geizhals.at/eu/904159

Ich würde ja ersteren nehmen mit einer SSD und 4GB ram (gibt's auch ohne die 2 zu kaufen für 200€). Bei MVK Dateien ca. 16Watt verbrauch.

@Beryus: Na dein System fehlt aber wohl etwas an Datendurchsatz. Oder willst du alles über den schrottigen Stick machen?
#9
Registriert seit: 25.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 54
Zitat Numrollen;20200987

@Beryus: Na dein System fehlt aber wohl etwas an Datendurchsatz. Oder willst du alles über den schrottigen Stick machen?


Wo fehlt denn da "Datendurchsatz" (was auch immer du damit zu meinen glaubst)? Das System ist für XBMCbuntu oder OpenELEC gedacht (wie wohl die meisten ZBOXen auch) und dafür sollte es alle mal reichen. Aber wenn du es schon erwähnst: Welche möglichst günstige, kleine SSD kann man denn empfehlen?
#10
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 431
Is erstmal egal für was dein System gedacht ist. Du kannst es nicht vergleichen wenn bei dir 97% an Speicherplatz weniger zur Verfügung stehen. Kann das Teil überhaupt .mkv flüssig darstellen? Schlechte CPU + Schlechte GPU ist meist nicht die beste Combo. Und selbst wenn, dürfte die Auslastung sich bei 90-100% bewegen was die Lautstärke nicht gerade lautlos macht.

SSD günstig? Für reines XBMC brauchst du nicht mehr als einen Stick. Da deine Zusammenstellung nicht einmal USB 3.0 kann ist die Geschwindigkeit extrem limitiert. Und ja, das merkt man selbst für reine XBMC Systeme ;)

Für normale "HTPC" mit Windows würde ich Samsung SSD 840 Series 250GB empfehlen für aktuell 139€.
#11
customavatars/avatar190022_1.gif
Registriert seit: 19.03.2013
Erde
Matrose
Beiträge: 9
Zitat Cool Hand;20194567
Der Stromverbrauch im Idle ist ja echt übel. Selbst ein i5-3570, normales ineffizientes ATX Netzteil, B75 Mainboard mit mehr Anschlüssen, SSD & HDD und sehr vielen USB Geräten verbraucht da nur 6W mehr...


Knapp 23 Watt "verbraucht" so manches ATX-Netzteil schon im Standby. Externe "Laptop"-Netzteile erfreuen sich eines noch geringeren
Wirkungsgrades. Das Netzteil verbrät gut und gern 5 Watt damit es nicht friert.

Dein i5-System schätze ich auf ~65 Watt/idle (ohne USB und diskrete VGA).

:coffee:
#12
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 38612
Zitat
Knapp 23 Watt "verbraucht" so manches ATX-Netzteil schon im Standby.


welche wären das denn?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide: Bauvorschlag für einen 1.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/BUYERSGUIDE-1100/BUYERSGUIDES15_MIDCLASS-TEASER

Nachdem wir gestern den ersten Teil unserer Buyer's Guides veröffentlicht haben und einen 500-Euro-Rechner bauten, fällt unser Budget nun mehr als doppelt so groß aus. Reichte es gestern nur für eine Dual-Core-CPU auf Haswell-Basis und ein einziges SSD-Laufwerk mit vergleichsweise wenigen 120... [mehr]

Acer Revo One RL85 – das kleine Speicherwunder im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ACER-REVO-RL85/ACER_REVO_RL85_TEST-TEASER

Wirkliche Innovationen gab es im Bereich der Mini-PCs in der jüngsten Zeit nicht. Sieht man einmal von den leistungsfähigen Gaming-Kisten wie dem ASUS ROG GR8 oder der schick designten ZOTAC ZBOX Sphere ab, so lassen sich die meisten Systeme lediglich mit einem 2,5-Zoll-Laufwerk, etwas... [mehr]

ZOTAC ZBOX Magnus EN970: Spielerechner im Konsolenformat

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ZOTAC-ZBOX-MAGNUS-EN970/ZOTAC_MAGNUS_EN970_TEASER

Auch wenn es in den letzten Wochen bedeutend ruhiger um die Steam Machines geworden ist, sollen die ersten Modelle nun endlich im Laufe des nächsten Monats gemeinsam mit den Steam Controllern erscheinen. Direkt nach der offiziellen Ankündigung von Valve gaben viele Hardware-Partner bekannt, mit... [mehr]

Buyer's Guide: Bauvorschlag für einen 500-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/BUYERSGUIDE-500/BUYERSGUIDES15_EINSTEIGER-TEASER

Zu Zeiten der Hardwareluxx [printed] waren die Buyer's Guides fester Bestandteil des gedruckten Magazins. Auch wenn wir unsere Leser weiterhin online über die neusten Hardware-Komponenten informieren und hin und wieder Komplett-Rechner in der Redaktion testen, gab es von uns schon länger keine... [mehr]

Buyer's Guide: Bauvorschlag für ein 2.000-Euro-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/BUYERSGUIDE-2000/BUYERSGUIDES15_HIGHEND-TEASER

Im dritten Teil unserer Buyer's Guide verdoppeln wir abermals unser Budget und stellen einen Spielerechner im Gesamtwert von 2.000 Euro zusammen. Wir verbauen nicht nur einen besseren Prozessor oder eine leistungsfähigere Grafikkarte gegenüber den beiden kleineren Systemen, sondern nehmen auch am... [mehr]

MIFcom Allspark mit zwei Radeon R9 Fury X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/MIFCOM-ALLSPARK/MIFCOM-ALLSPARK-LOGO

Viele unsere Leser sind durchaus in der Lage, sich ihr Gaming-System selbst zusammenzubauen. Sogenannte Ware von der Stange soll nicht unser Thema sein. Vielmehr schauen wir uns heute den MIFcom Allspark mit Intel Core i7-4790K und zwei AMD Radeon R9 Fury X an. Die geballte CPU- und GPU-Power soll... [mehr]