> > > > Test: Zotac ZBOX ID42 Plus - Mini-PC mit ULV-Celeron

Test: Zotac ZBOX ID42 Plus - Mini-PC mit ULV-Celeron

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Die ZBOX ID42 Plus im Detail (1)

Ein Mini-PC muss nicht nur mit einer ansprechenden Ausstattung aufwarten, sondern sollte nach Möglichkeit auch noch besonders gut aussehen, schließlich ist das Wohnzimmer einer der prädestinierten Einsatzorte der kleinen Kisten.

Zotac ZBOX ID42 Plus

Zotac bleibt seinem bekannten ZBOX-Design auch bei der ID42 Plus-Version treu. Entsprechend kommt unser Testkandidat in einem optisch ansprechenden Gehäuse daher. Deckel und Boden sind in schwarzem Piano-Lack-Finish gehalten, während das eigentliche Case in Silber gehalten ist – eine Kombination, die uns nicht erst einmal gut gefallen hat. Ebenfalls bekannt ist der blau beleuchtete Ring, der den Deckel im Betrieb illuminiert. Einen Fehler macht Zotac mit diesem Design ohne Frage nicht – manch einer hätte sich aber vielleicht etwas Fortschritt gewünscht.

Zotac ZBOX ID42 Plus

Flexibel zeigt sich die ZBOX ID42 Plus bei der Aufstellung. Neben der Möglichkeit, den Mini-PC flach abgestellt auf dem Schreibtisch stehen zu haben, wird auch die Möglichkeit geboten, die ZBOX stehend zu betreiben, ein entsprechender Halter liegt unserem Testkandidaten bei. Gleiches gilt auch für die zweite Befestigungsmöglichkeit, denn mit einer (ebenfalls im Lieferumfang vorhandenen) zweiten Haltemöglichkeit kann die ZBOX auch am Vesa-Mount auf der Rückseite eines Monitors befestigt werden.
Hier macht Zotac alles richtig und bietet dem Kunden eine maximale Flexibilität.

Zotac ZBOX ID42 Plus

Nicht nur die Optik, auch die Bedienung muss bei einem Wohnzimmer-PC passen. Entsprechend befindet sich eine Fernbedienung direkt im Lieferumfang. Dabei handelt es sich um das altbekannte Windows-Media-Modell, das wir bei schon zahlreichen Geräten vorgefunden haben – nur dass es nun in Schwarz ausgeführt wurde. Zotacs Wahl ist aber sicherlich nicht schlecht, denn der kleine Frequenzgeber konnte schon einige Male überzeugen. Er besitzt zwar recht viele Tasten, schon nach kurzer Zeit findet man sich aber bestens zurecht.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 30.07.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1378
und noch nichtmal nen Slotin BR Drve drinne... Für den Preis ein no go!
#4
customavatars/avatar9873_1.gif
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1048
Fast hätte er als HTPC getaugt ...
#5
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13532
Sehe ich ähnlich. Zu dem Preis bekomme ich die Vision HT Geräte von Asus mit deutlich potenterer Hardware und Laufwerk (und deutlich hübscher, mMn). Selbst ein Macmini 2010 kostet genausoviel und hat optisch und leistungsmäßig die Nase vorn.

Und dann aber eine Treiber CD beilegen anstatt USB Stick? Das finde ich schon fast frech! Das kritisiert zu Recht die Review!

VESA Mount und Doppel LAN sind hingegen was nettes.
#6
Registriert seit: 25.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 54
440€??? Oh mein Gott...hier hat man ein System mit etwas mehr Ausstattung für 200€ weniger, auf das man ebenso XBMC etc. installieren kann und den NAS bzw. die externen HDDs hat ja eh jeder selbst.

EDIT: Sehe gerade, dass das System für 300€ real über die Theke geht. Trotzdem zu teuer...
#7
customavatars/avatar16182_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
127.0.0.1
Vizeadmiral
Beiträge: 7390
Da lobe ich mir mein Arctic MC001-E, war letztens im Angebot für 99,-€. Ram + SSD + opt. Lauwerk rein und XBMC läuft @Win7 + paar anderen Diensten im Heimnetzwerk wie geschmiert. Gut, ältere Hardware, aber für den Zweck völlig ausreichend und passiv 0 db im Wohnzimmer.
#8
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Ich frage mich warum hier ausgerechnet Intel genommen wird? AMD hat doch wesentlich bessere Packete da drausen:

HTPC mit 10w idle, 20w max load. Fernbedienung, Bluetooth.
https://geizhals.at/eu/863413

Mehr Power, auch zum zocken geeignet für Adventures, Jump n Runs, ...
https://geizhals.at/eu/904159

Ich würde ja ersteren nehmen mit einer SSD und 4GB ram (gibt's auch ohne die 2 zu kaufen für 200€). Bei MVK Dateien ca. 16Watt verbrauch.

@Beryus: Na dein System fehlt aber wohl etwas an Datendurchsatz. Oder willst du alles über den schrottigen Stick machen?
#9
Registriert seit: 25.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 54
Zitat Numrollen;20200987

@Beryus: Na dein System fehlt aber wohl etwas an Datendurchsatz. Oder willst du alles über den schrottigen Stick machen?


Wo fehlt denn da "Datendurchsatz" (was auch immer du damit zu meinen glaubst)? Das System ist für XBMCbuntu oder OpenELEC gedacht (wie wohl die meisten ZBOXen auch) und dafür sollte es alle mal reichen. Aber wenn du es schon erwähnst: Welche möglichst günstige, kleine SSD kann man denn empfehlen?
#10
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Is erstmal egal für was dein System gedacht ist. Du kannst es nicht vergleichen wenn bei dir 97% an Speicherplatz weniger zur Verfügung stehen. Kann das Teil überhaupt .mkv flüssig darstellen? Schlechte CPU + Schlechte GPU ist meist nicht die beste Combo. Und selbst wenn, dürfte die Auslastung sich bei 90-100% bewegen was die Lautstärke nicht gerade lautlos macht.

SSD günstig? Für reines XBMC brauchst du nicht mehr als einen Stick. Da deine Zusammenstellung nicht einmal USB 3.0 kann ist die Geschwindigkeit extrem limitiert. Und ja, das merkt man selbst für reine XBMC Systeme ;)

Für normale "HTPC" mit Windows würde ich Samsung SSD 840 Series 250GB empfehlen für aktuell 139€.
#11
customavatars/avatar190022_1.gif
Registriert seit: 19.03.2013
Erde
Matrose
Beiträge: 16
Zitat Cool Hand;20194567
Der Stromverbrauch im Idle ist ja echt übel. Selbst ein i5-3570, normales ineffizientes ATX Netzteil, B75 Mainboard mit mehr Anschlüssen, SSD & HDD und sehr vielen USB Geräten verbraucht da nur 6W mehr...


Knapp 23 Watt "verbraucht" so manches ATX-Netzteil schon im Standby. Externe "Laptop"-Netzteile erfreuen sich eines noch geringeren
Wirkungsgrades. Das Netzteil verbrät gut und gern 5 Watt damit es nicht friert.

Dein i5-System schätze ich auf ~65 Watt/idle (ohne USB und diskrete VGA).

:coffee:
#12
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40036
Zitat
Knapp 23 Watt "verbraucht" so manches ATX-Netzteil schon im Standby.


welche wären das denn?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]