> > > > ASUS GeForce GTX 960 Strix OC im Test

ASUS GeForce GTX 960 Strix OC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASUS GeForce GTX 960 Strix OC im Test

asus gtx960 logoNach dem Launch-Artikel zur GeForce GTX 960 mit fünf ersten Retail-Modellen schieben wir heute einen Nachzügler hinterher, die ASUS GeForce GTX 960 Strix OC. ASUS hat in der Vergangenheit bereits mehrfach gezeigt, dass man gerade in der Mittelklasse ein ausgewogenes Verhältnis aus Leistung und leiser Kühlung erreichen kann. Dies will man auch mit dieser Neuerscheinung unter Beweis stellen. Wo genau die Vorteile der Karten liegen und ob es eventuell auch einen Haken gibt, schauen wir uns in diesem Review an.

Bisher ist die ASUS GeForce GTX 960 Strix OC das einzige Modell der GeForce GTX 960 von ASUS. Bot man bisher meist gleich mehrere Modelle einer Serie an, scheint man sich in diesem Fall etwas zurückzuhalten. Ob vielleicht noch ein Mini-ITX-Modell erscheinen wird, ist derzeit nicht bekannt, aber sicherlich nicht unwahrscheinlich. Die Zukunft wird zeigen, was ASUS mit der GeForce GTX 960 noch alles vorhat.

Dabei wollen wir bereits an dieser Stelle anmerken, dass alle bisher getesteten Modelle in technischer Sicht sehr dicht zusammenliegen. Die Hersteller machen gewisse Vorgaben beim Boost-Takt, die letztendlich meist auch entscheiden, welche Karte in den Benchmarks vorne liegt. Abhängigkeiten von der GPU-Temperatur sowie dem Verbrauchs-Ziel gibt es kaum bis gar nicht. Daher erwarten wir auch die ASUS GeForce GTX 960 Strix OC im Testfeld der bisherigen Kandidaten.

Architektonische Eckdaten

In architektonischer Hinsicht unterscheidet sich die ASUS GeForce GTX 960 Strix OC natürlich nicht von allen anderen Modellen der GeForce GTX 960. Die GM206-GPU wird in 28 nm gefertigt und beinhaltet 2,94 Milliarden Transistoren. 1.024 Shadereinheiten sorgen zusammen mit 64 Textureinheiten und 32 Render Backends für die Rechenpower. Unterstützt wird die GPU von 2.048 MB GDDR5-Speicher.

ASUS GeForce GTX 960 Strix OC
Straßenpreis ab 225 Euro
Homepage www.asus.de
Technische Daten
GPU Maxwell (GM206)
Fertigung 28 nm
Transistoren 2,94 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.253 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.317 MHz
Speichertakt 1.800 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 2.048 MB
Speicherinterface 128 Bit
Speicherbandbreite 115,2 GB/s
DirectX-Version 12
Shadereinheiten 1.024
Textureinheiten 64
ROPs 32
Pixelfüllrate 40,1 GPixel/s
SLI/CrossFire SLI

Natürlich aber hat ASUS die GeForce GTX 960 nicht auf den Referenztaktraten belassen, sondern versucht sich an einer werksseitigen Übertaktung. So hat man den Basis-Takt von 1.126 auf 1.253 MHz angehoben. Der dazugehörige Boost-Takt steigt von 1.178 auf 1.317 MHz. Ebenfalls im Takt gesteigert hat ASUS den Speicher, der von 1.750 auf 1.800 MHz beschleunigt wurde. Wir sprechen von einer Übertaktung in Höhe von 12 Prozent. Damit liegt ASUS im oberen Bereich bei den übertakteten GeForce GTX 960.

GPU-Z-Screenshot der ASUS GeForce GTX 960 Strix OC
GPU-Z-Screenshot der ASUS GeForce GTX 960 Strix OC

Der GPU-Z-Screenshot bestätigt die Angaben des Herstellers, wobei es aufgrund von Taktteilen zu leichten Unterschieden kommen kann.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Skyrim 56 °C 1.430 MHz
Company of Heroes 55 °C 1.430 MHz
Grid 2 56 °C 1.430 MHz
Metro: Last Light 56 °C 1.430 MHz
Crysis 3 56 °C 1.430 MHz
Battlefield 4 56 °C 1.430 MHz
Bioshock: Infinite 55 °C 1.430 MHz
Tomb Raider 56 °C 1.430 MHz

Die von ASUS angegebenen 1.317 MHz Boost-Takt sind nur Mindestangaben, die unter guten Bedingungen weit übertroffen werden. Der Kühler hat mit der relativ sparsamen GM206-GPU keinerlei Probleme die Temperatur auf gutem Niveau zu halten. Daher sehen wir auch in allen Tests einen Boost-Takt von 1.430 MHz. Die dazugehörige GPU-Temperatur lag bei 55 bis 56 °C.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4561
Gibt natürlich noch die EVGA SSC, da werden die Spawas besser gekühlt. Zudem besserer Service, ähnlich leise und gleich teuer. Würde ich dieser Asus vorziehen (*hust* was ich auch getan habe ;) ).
#9
customavatars/avatar191916_1.gif
Registriert seit: 10.05.2013

Bootsmann
Beiträge: 647
Zitat justINcase;23143505
Gibt natürlich noch die EVGA SSC, da werden die Spawas besser gekühlt. Zudem besserer Service, ähnlich leise und gleich teuer. Würde ich dieser Asus vorziehen (*hust* was ich auch getan habe ;) ).


254 mm passt nicht in jedes Gehäuse. Deshalb ist die Wahl natürlich schon individuell.
Hätte ich ein grösseres Gehäuse oder hätte ich mir insbesondere den sorgfältigen Umbau antun wollen, wäre die MSI meine erste Wahl gewesen.

Für mich ist Feature Nr. 1 der Asus eben die Kompaktheit.
#10
customavatars/avatar197354_1.gif
Registriert seit: 12.10.2013

Moderator
Beiträge: 3160
Interessant und letztlich auch irgendwie nachvollziehbar, dass die 960er Karten bei den minFPS immer wieder deutlich unter allen vergleichbaren Karten liegen.

Nvidia hat zwar im Mittel und gemessen an den technischen Daten eine schnelle und energieeffiziente Karte auf die Beine gestellt, ganz ohne Nachteile geht es dann aber eben doch nicht.

Dazu kommt noch, dass die Custom ASUS in manchen Bereichen nicht einmal die durch das Kühlsystem beschränkte GTX760 im Referenzdesign schlagen kann.

Ein Upgrade lohnt also bestenfalls ab einer GTX660 oder darunter...
#11
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1641
irgendwas ist mir bei der Karte im Hinterkopf geblieben...
Genau das Testsample von THG hatte ein "interressantes" Verhalten am PCIe Port bezüglich der Spannungsaufnahme
Leistungsaufnahme - Nvidia GeForce GTX 960: Maxwell kommt in der Mittelklasse an

Auch ganz interressant ist der idle-passiv Ansatz, besonders mit der Backplate -> VRM Temps bis zu 95°....

Kann man bei künftigen Luxx Tests mit Spielereien wie Wärmebilder, oder richtigen Verbrauchsmessungen via Oszi rechnen? Leider sind die Gerätschaften ja nicht gerade billig :(
#12
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 28963
Zitat TCS;23144754
Kann man bei künftigen Luxx Tests mit Spielereien wie Wärmebilder, oder richtigen Verbrauchsmessungen via Oszi rechnen? Leider sind die Gerätschaften ja nicht gerade billig :(


Da bewegen wir uns deutlich um 5-stelligen Bereich und das ist eine Investition, die man nicht so einfach tätigen kann bzw. für die man gute Sponsoren benötigt.
#13
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1641
bei so einem Setup aus 8-Kanal Oszilloskop und Wärmebildkamera ist man ganz schnell mal um di 15.000€ los ohne Zubehör und vor Steuern, leider.
vielleicht lest ja ein zukünftiger Gönner mit :) - drück mal die Daumen (soll ja nie schaden)
#14
Registriert seit: 09.06.2008

Obergefreiter
Beiträge: 73
Zitat TCS;23145724
bei so einem Setup aus 8-Kanal Oszilloskop und Wärmebildkamera ist man ganz schnell mal um di 15.000€ los ohne Zubehör und vor Steuern, leider.
vielleicht lest ja ein zukünftiger Gönner mit :) - drück mal die Daumen (soll ja nie schaden)


LOL und was soll das Bringen ? Wer viel misst, misst Mist !

Mir ist die sachliche Meinung des Redakteurs 10x mehr Wert als ein durch "Sponsoring" gehypter Artikel mit 10.000 Messwerten, die sowieso keiner mehr versteht und die am Ende auch überhaupt keine Aussage mehr treffen!

20x Diagramme mit 1.000.0000 Messwerten in lustigen Bildern aufgepumpt. Aber das Fazit des Redakteurs ließt sich als ob er für einen Netzteil Hersteller arbeiten würde! Immer wieder werden dort die gleichen Produkte vom gleichen Hersteller empfohlen, obwohl das zum Teil überhaupt keinen Sinn macht.

Dann lieber wie hier ein ordentliches "unbezahltes" Fazit, auch wenn die Messungen vielleicht ein wenig daneben sind.
#15
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4561
Gerade gute Bilder mit einer Wärmebildkamera wären aber schon gut um zu sehen, wie heiß die VRMs werden. Darauf achten wohl nicht alle Hersteller.
#16
Registriert seit: 04.03.2008

Matrose
Beiträge: 6
Ich finde die Oszilloskop-Messungen noch interessanter. Die wären bei der Asus für mich nämlich ein Grund die Karte nicht zu kaufen.
#17
Registriert seit: 18.05.2015

Matrose
Beiträge: 1
Moin, bin relativ neu in der pc szene und wollte mal fragen woran es liegen könnte das meine gtx 960 strix im fire strike test nur ne 6080 her gibt anstatt wie im test eine 6900? Könnte das am restlichen System liegen? Aber das ist ja schon ne mächtige spanne. Danke schonmal.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Kleinster Pascal: NVIDIA GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GTX1060-FOUNDERS-EDITION/NVIDIA-GEFORCE-GTX1060FE-LOGO

NVIDIA bietet die neue Pascal-Architektur samt neuer Fertigung in 16 nm bis heute nur im High-End-Segment an, will die lukrative Mittelklasse nun aber auch bedienen und kündigte daher bereits vor zwei Wochen die GeForce GTX 1060 an. Diese schauen wir uns heute in Form der Founders Edition, dies es... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]