> > > > ASUS GeForce GTX 960 Strix OC im Test

ASUS GeForce GTX 960 Strix OC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: ASUS GeForce GTX 960 Strix OC - Impressionen (1)

Auf den folgenden Seiten schauen wir uns die ASUS GeForce GTX 960 etwas genauer an.

ASUS GeForce GTX 960 Strix OC
Länge des PCBs 170 mm
Länge mit Kühler 215 mm
Slothöhe 2 Slots
zusätzliche Stromanschlüsse 1x 6-Pin
Lüfterdurchmesser 75 mm
Display-Anschlüsse

1x Dual-Link-DVI
1x HDMI 2.0
3x DisplayPort 1.2a

Lüfter aus im Idle (ab 40 °C) Ja
maximale Lüfterdrehzahl 920 rpm
freigegebene TGP 120 Watt

Die wichtigsten technischen Daten schauen wir uns nun zusammen mit den dazugehörigen Bildern an.

ASUS GeForce GTX 960 Strix OC
ASUS GeForce GTX 960 Strix OC

ASUS hält sich auch beim neuesten Vertreter der Strix-Serie an das altbekannte Design. Dazu gehört eine Abwandlung des DirectCU-II-Kühlers mit vielen winkligen Design-Elementen, die der Stealth-Technologie nachempfunden sind. Rote Applikationen sorgen für etwas Abwechslung. Die Gesamtlänge der Karte beträgt 215 mm.

ASUS GeForce GTX 960 Strix OC
ASUS GeForce GTX 960 Strix OC

Bei einem Blick auf die Rückseite ist dann zu erkennen, dass die Karte mit Kühler deutlich länger ist, als das PCB. Dieses misst nur eine Länge von 170 mm und würde damit auch den Mini-ITX-Spezifikationen entsprechen. Ein entsprechend angepasster Kühler würde die dazugehörige Karte möglich machen. Ansonsten bietet die Rückseite keinerlei weitere Erkenntnisse, da ASUS eine komplett geschlossene Backplate verbaut.

ASUS GeForce GTX 960 Strix OC
ASUS GeForce GTX 960 Strix OC

Zwei Axiallüfter mit einem Durchmesser von jeweils 75 mm sorgen für die notwendige Frischluft. Wie alle anderen Modelle der GeForce GTX 960, bietet auch ASUS ein Abschalten der Lüfter im Idle-Betrieb. Erst aber einer GPU-Temperatur von 56 °C beginnen die beiden Lüfter mit ihrer Arbeit. Geht die Last zurück schalten sie sich ab einer Temperatur von 40 °C ab. Die maximale Drehzahl während der Tests lag bei 920 Umdrehungen pro Minute.

ASUS GeForce GTX 960 Strix OC
ASUS GeForce GTX 960 Strix OC

Die zusätzliche Stromversorgung erfolgt über einen 6-Pin-Anschluss. Damit hält sich ASUS an die Vorgaben seitens NVIDIA für die GeForce GTX 960. Der Verbrauch wird mit maximalen 120 Watt angegeben. Wer von einem älteren System aufrüstet, welches nur ein Netzteil mit einem 6-Pin-Anschluss bietet kann die ASUS GeForce GTX 960 Strix OC verwenden, ohne auch das Netzteil tauschen zu müssen.

ASUS GeForce GTX 960 Strix OC
ASUS GeForce GTX 960 Strix OC

Auf der Slotblende bietet die ASUS GeForce GTX 960 Strix OC das Standard-Layout der "Maxwell"-Generation. Dazu gehören neben jeweils einmal Dual-Link-DVI und HDMI 2.0 auch drei DisplayPort-1.2-Anschlüsse.

ASUS GeForce GTX 960 Strix OC
ASUS GeForce GTX 960 Strix OC

Neben dem eigentlichen Kühlkörper und den beiden Lüftern spielen natürlich auch Heatpipes eine entscheidende Rolle bei der Kühlung einer Karte. ASUS verwendet insgesamt vier Heatpipes, die zwischen Karte des PCBs und Kühler auf Höhe der Slotblende auch kurz nach außen geführt und dort sichtbar werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4567
Gibt natürlich noch die EVGA SSC, da werden die Spawas besser gekühlt. Zudem besserer Service, ähnlich leise und gleich teuer. Würde ich dieser Asus vorziehen (*hust* was ich auch getan habe ;) ).
#9
customavatars/avatar191916_1.gif
Registriert seit: 10.05.2013

Bootsmann
Beiträge: 754
Zitat justINcase;23143505
Gibt natürlich noch die EVGA SSC, da werden die Spawas besser gekühlt. Zudem besserer Service, ähnlich leise und gleich teuer. Würde ich dieser Asus vorziehen (*hust* was ich auch getan habe ;) ).


254 mm passt nicht in jedes Gehäuse. Deshalb ist die Wahl natürlich schon individuell.
Hätte ich ein grösseres Gehäuse oder hätte ich mir insbesondere den sorgfältigen Umbau antun wollen, wäre die MSI meine erste Wahl gewesen.

Für mich ist Feature Nr. 1 der Asus eben die Kompaktheit.
#10
customavatars/avatar197354_1.gif
Registriert seit: 12.10.2013
Bad Westerhagen/Flynn
Moderator
Beiträge: 3417
Interessant und letztlich auch irgendwie nachvollziehbar, dass die 960er Karten bei den minFPS immer wieder deutlich unter allen vergleichbaren Karten liegen.

Nvidia hat zwar im Mittel und gemessen an den technischen Daten eine schnelle und energieeffiziente Karte auf die Beine gestellt, ganz ohne Nachteile geht es dann aber eben doch nicht.

Dazu kommt noch, dass die Custom ASUS in manchen Bereichen nicht einmal die durch das Kühlsystem beschränkte GTX760 im Referenzdesign schlagen kann.

Ein Upgrade lohnt also bestenfalls ab einer GTX660 oder darunter...
#11
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1650
irgendwas ist mir bei der Karte im Hinterkopf geblieben...
Genau das Testsample von THG hatte ein "interressantes" Verhalten am PCIe Port bezüglich der Spannungsaufnahme
Leistungsaufnahme - Nvidia GeForce GTX 960: Maxwell kommt in der Mittelklasse an

Auch ganz interressant ist der idle-passiv Ansatz, besonders mit der Backplate -> VRM Temps bis zu 95°....

Kann man bei künftigen Luxx Tests mit Spielereien wie Wärmebilder, oder richtigen Verbrauchsmessungen via Oszi rechnen? Leider sind die Gerätschaften ja nicht gerade billig :(
#12
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29104
Zitat TCS;23144754
Kann man bei künftigen Luxx Tests mit Spielereien wie Wärmebilder, oder richtigen Verbrauchsmessungen via Oszi rechnen? Leider sind die Gerätschaften ja nicht gerade billig :(


Da bewegen wir uns deutlich um 5-stelligen Bereich und das ist eine Investition, die man nicht so einfach tätigen kann bzw. für die man gute Sponsoren benötigt.
#13
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1650
bei so einem Setup aus 8-Kanal Oszilloskop und Wärmebildkamera ist man ganz schnell mal um di 15.000€ los ohne Zubehör und vor Steuern, leider.
vielleicht lest ja ein zukünftiger Gönner mit :) - drück mal die Daumen (soll ja nie schaden)
#14
Registriert seit: 09.06.2008

Obergefreiter
Beiträge: 77
Zitat TCS;23145724
bei so einem Setup aus 8-Kanal Oszilloskop und Wärmebildkamera ist man ganz schnell mal um di 15.000€ los ohne Zubehör und vor Steuern, leider.
vielleicht lest ja ein zukünftiger Gönner mit :) - drück mal die Daumen (soll ja nie schaden)


LOL und was soll das Bringen ? Wer viel misst, misst Mist !

Mir ist die sachliche Meinung des Redakteurs 10x mehr Wert als ein durch "Sponsoring" gehypter Artikel mit 10.000 Messwerten, die sowieso keiner mehr versteht und die am Ende auch überhaupt keine Aussage mehr treffen!

20x Diagramme mit 1.000.0000 Messwerten in lustigen Bildern aufgepumpt. Aber das Fazit des Redakteurs ließt sich als ob er für einen Netzteil Hersteller arbeiten würde! Immer wieder werden dort die gleichen Produkte vom gleichen Hersteller empfohlen, obwohl das zum Teil überhaupt keinen Sinn macht.

Dann lieber wie hier ein ordentliches "unbezahltes" Fazit, auch wenn die Messungen vielleicht ein wenig daneben sind.
#15
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4567
Gerade gute Bilder mit einer Wärmebildkamera wären aber schon gut um zu sehen, wie heiß die VRMs werden. Darauf achten wohl nicht alle Hersteller.
#16
Registriert seit: 04.03.2008

Matrose
Beiträge: 6
Ich finde die Oszilloskop-Messungen noch interessanter. Die wären bei der Asus für mich nämlich ein Grund die Karte nicht zu kaufen.
#17
Registriert seit: 18.05.2015

Matrose
Beiträge: 1
Moin, bin relativ neu in der pc szene und wollte mal fragen woran es liegen könnte das meine gtx 960 strix im fire strike test nur ne 6080 her gibt anstatt wie im test eine 6900? Könnte das am restlichen System liegen? Aber das ist ja schon ne mächtige spanne. Danke schonmal.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]