> > > > Test: PowerColor LCS HD 6970

Test: PowerColor LCS HD 6970

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: PowerColor LCS HD 6970

powercolor-lcs6970-logoPowerColor bietet vier Modelle der Radeon HD 6970 an. Die LCS HD 6970 stellt in dieser Regie sozusagen die Speerspitze dar - dank Wasserkühlung und werksseitiger Übertaktung. Dabei lässt PowerColor die Bestie noch nicht endgültig von der Leine, denn die gewählten Taktraten dürfen für eine wassergekühlte Karte durchaus als konservativ bezeichnet werden. Der wirkliche Spaß dürfte erst mit dem eigenhändigen Overclocking aufkommen und natürlich haben wir uns auch dies genau angeschaut.

Wie bereits erwähnt, bietet PowerColor mehrere Modelle der Radeon HD 6970 an. Die PCS+ HD 6970 hatten wir bereits vor einiger Zeit im Test. Doch eine wassergekühlte Karte dürfte gerade, was die zu erreichenden Taktraten angeht in einer anderen Liga spielen. PowerColor will uns in Kürze auch die LCS HD 6990 zur Verfügung stellen - ihr könnt euch also auf zwei wassergekühlte Karten in kürzester Zeit freuen.

Wir beginnen damit uns die Eckdaten der PowerColor LCS HD 6970 einmal etwas genauer anzuschauen:

Hersteller und Bezeichnung PowerColor LCS HD 6970
Straßenpreis 400 Euro
Homepage www.powercolor.com
Technische Daten
GPU
Cayman XT
Fertigung 40 nm
Transistoren
2,6 Milliarden
GPU-Takt
925 MHz
Speichertakt
1425 MHz
Speichertyp
GDDR5
Speichergröße
2 GB
Speicherinterface
256 Bit
Speicherbandbreite
182,4 GB/Sek.
Shader Model Version
5.0
Shadereinheiten
384 (4D)
Shadertakt
925 MHz
Texture Units
96
ROPs
32
SLI/CrossFire
CrossFire

Wie bereits erwähnt, hat sich PowerColor bei den Taktraten der LCS HD6970 zurückgehalten und traut der GPU ab Werk nur 925 MHz zu. Das sind 45 MHz mehr als eine Referenzkarte mit ihren 880 MHz. Beim ohnehin schon schnellen Speicher auf der Referenzkarte (1375 MHz) legt PowerColor immerhin 50 MHz drauf und kommt auf 1425 MHz. Alle übrigen Werte entsprechen den Vorgaben bzw. der Architektur einer jeden Radeon HD 6970.

powercolor-lcs6970-gpuz

Nach den nüchternen technischen Daten kommen wir nun zur Karte selbst.