> > > > Test: NVIDIA GeForce GTX 560 Ti

Test: NVIDIA GeForce GTX 560 Ti - Gigabyte GV-N560SO-1GI

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Gigabyte GV-N560SO-1GI

Als eines der ersten Retail-Modelle erreichte uns die Gigabyte GV-N560SO-1GI.

GigabyteGTX560_GPUZ

Gigabyte hat sich bei der GV-N560SO-1GI für ein eigenes PCB-Design und eine alternative Kühlung entschieden. Besonderheiten sind also die Windforce-2X-Kühlung sowie die werksseitige Übertaktung. Die GPU arbeitet also nicht mit 820 MHz, sondern mit sage und schreibe 1000 MHz. Der Takt des Speichers wird von 1000 MHz auf 1145 MHz angehoben. Bereits zum Start zeigt dies, welches Potenzial in der GeForce GTX 560 Ti steckt.

GigabyteGTX560_13_rs GigabyteGTX560_15_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weitere Besonderheiten der GV-N560SO-1GI sind die alternativen Komponenten in der Spannungs- und Stromversorgung. Proadlizer-Kondensatoren haben wir bereits auf anderen Karten gesehen. Die Versorgung von GPU erfolgt auch nicht über vier Phasen, sondern über deren sechs. Eine Phase bleibt dem Speicher vorbehalten. Sechs LEDs geben Auskunft über den Status der Phasen.

GigabyteGTX560_14_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Für Overclocker bietet Gigabyte auch Messpunkte für verschiedene Spannungen an. Direkt gemessen werden können GPU-Core, GPU-I/O, PCI-Express und Speicher.

Die Gigabyte GV-N560SO-1GI ist derzeit für 269 Euro in unserem Preisvergleich zu finden.