> > > > anidées AI-7M Cube im Test

anidées AI-7M Cube im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: anidées AI-7M Cube im Test

anidées AI-7M Cube

Mit dem AI-7M bietet anidées einen Micro-ATX-Cube an, der mit einem praktischen Zweikammeraufbau und zahlreichen Kühloptionen überzeugen soll. Selbst der Einsatz einer leistungsstarken Wasserkühlung ist möglich. Doch ist das AI-7M wirklich besser als die zahlreichen vergleichbaren Kompaktgehäuse?

Micro-ATX-Cubes sind beliebt und werden mittlerweile auch von so ziemlich jedem Gehäusehersteller angeboten. Das Cube-Format wird meist genutzt, um die Gehäuse vielseitiger als normale Mini-Tower zu gestalten. Auch das AI7-M macht da keine Ausnahme. Es bietet nicht nur sechs Laufwerksplätze - unter anderem auch für einen für ein 5,25-Zoll-Laufwerk, sondern vor allem auch zahlreiche Kühlmöglichkeiten.

Schon die werkseitige Lüfterbestückung mit einem 200-mm-Frontlüfter und zwei 140-mm-Rückwandlüftern verspricht eine gute Kühlleistung. Zusätzlich stehen aber gleich vier optionale Deckellüfterplätze zur Verfügung. Alternativ zum Ausbau der Luftkühlung ist es möglich, bis zu drei 240-mm-Radiatoren und einen 120-mm-Radiator zu installieren. anidées hat aber auch an die kleinen Details gedacht, die dem Nutzer das Leben leichter machen. Kabelmanagement, Staubfilter und ein üppig bestücktes I/O-Panel sind mit an Bord.

Der kantige Cube wird von anidées in einer schwarzen und in einer weißen Farbvariante angeboten. Käufer können außerdem entscheiden, ob sie ein geschlossenes Seitenteil oder ein Seitenteil mit Sichtfenster bevorzugen. Je nach Variante liegt der Kaufpreis dann zwischen 79,90 Euro und 94,90 Euro. Die teuerste Variante ist die von uns getestete weiße Version mit Fenster. 

anidées AI-7M Cube

Dem Gehäuse liegen eine einfach gestaltete Faltanleitung und eine Kunststofftüte mit wenigen Kabelbindern und Schrauben bei. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: anidées AI-7M
Bezeichnung: anidées AI-7M - WHITE WINDOW
Material: Stahl (0,7 mm), Kunststoff
Maße: 288 x 380 x 380 mm (B x H x T)
Formfaktor: Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 1x 5,25 Zoll (extern), 4x 2,5/3,5 Zoll (intern)
Lüfter: 1x 200 oder 2x 140 oder 4x 120 mm (Front, 1x 200 mm vorinstalliert), 2x 120/140 mm (Rückwand, 2x 140 mm vorinstalliert), 2x 120/140 mm (Deckel, optional)
Gewicht: 6,35 kg
Preis: 94,90 Euro (für die weiße Variante mit Window, die günstigste Variante kostet 79,90 Euro)

Im Ausgepackt & angefasst-Video werfen wir einen ersten Blick auf das anidées AI-7M Cube:

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar57216_1.gif
Registriert seit: 02.02.2007
Bodensee
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1530
Eigentlich cooles Gehäuse, doch mich würde interessieren ob die Variante mit dem Glasfenster genauso Hitzeprobleme hat wie das Bitfenix Prodigy mit Fenster?

Auf Seite 6 bei Grafikkartenlänge ist Bitfenix Aegis ausgewählt. anidees anideés AI-7M ist nicht in der Tabelle, wollte nur nett hinweisen.

Weiß jemand den Unterschied zum anidées AI7WW White mit Sichtfenster und dem anidées AI7MWW White mit Sichtfenster ?
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3556
@silent-boy: Danke für den Hinweis zum falsch verlinkten Diagramm, ist korrigiert.

Zur Temperaturproblematik - BitFenix verbaut ziemlich langsam drehende Lüfter. Erschwerend kommt hinzu, dass die meisten Farbvarianten des Prodigys keine offene Mesh-Front, sondern eine geschlossene Front haben. Temperaturprobleme konnte ich bei unserem anidées-Sample mit Window dann auch nicht feststellen. Die Non-Window-Varianten haben ja auch keine zusätzlichen Lüfterplätze, sondern ein komplett geschlossenes Seitenteil.
#3
Registriert seit: 13.06.2013

Gefreiter
Beiträge: 56
Sehe ich das richtig, dass der zweite 140er an der Rückwand nur das untere Segment mit den Festplatten kühlt? Wenn man nicht gerade ein RAID aus WD Predator fährt sollte der Luftstrom vom 200er in der Front doch reichen.

Ist bei den Lüftern einer dabei der auf High die anderen deutlich übertönt oder tragen die in ähnlichem Maße zum Orkan bei?
#4
Registriert seit: 14.07.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 394
@ silent-boy
Das MWW ist für Micro- und Mini-ATX, das WW noch für ATX. Der innere Aufbau ist anders. Der Mainboardtray streht steht ganz normal hochkant. Einfach mal bei caseking gucken.


Wäre es möglich gewesen, statt die HDDs quer unterzubringen, wenn das schon nicht modular ist, wenigstens das ganze längs zu drehen und direkt vor dem hinteren unteren Lüfter zu positionieren?

Das Netzteil stört nicht, das zieht die Luft von außen.
Da ist ein 140er Lüfterplatz und 3,5' sollten in der Breite passen. Die Raumaufteilung wäre dann noch ein wenig eleganter gegenüber dem BF Prodigy, bei ähnlichen Außenabmessungen, aber mehr Platz für Hardware.
In meinem Prodigy sind ein 200er und ein 240er Radi.
Da wäre das hier besser für geeignet, aber der Festplattenkäfig stört da schon. Müsste man erst mitm Dremel ran.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!