> > > > anidées AI-7M Cube im Test

anidées AI-7M Cube im Test - Innerer Aufbau (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Innerer Aufbau (1)

anidées AI-7M Cube

Abgesehen von der modularen Gestaltung des Mainboardtrays und der Laufwerkskäfige ist der Innenaufbau ganz typisch für einen Micro-ATX-Cube. Der Mainboardtray teilt das Gehäuse praktisch in ein oberes Segment für das Mainboard und in das untere Segment für Massenspeicher und Netzteil. 

anidées AI-7M Cube

Bis zu vier 3,5-Zoll-Festplatten werden in den Laufwerksschubladen werkzeuglos montiert und durch dünne Gummiringe entkoppelt. Wer 2,5-Zoll-Laufwerke nutzen möchte, muss sie mit diesen Laufwerksschubladen verschrauben. Im geräumigen Cube wäre eigentlich noch genug Platz für einen weiteren Laufwerkskäfig, gerade für einen separaten 2,5-Zoll-Käfig. anidées hat es aber doch bei den vier kombinierten 2,5/3,5-Zoll-Laufwerksplätzen und dem einen 5,25-Zolll-Laufwerksplatz belassen. Für die meisten Nutzer dürften das aber allemal ausreichende Storagekapazitäten sein. 

anidées AI-7M Cube

Nach dem Lösen von insgesamt sieben Rändelschrauben kann der Mainboardtray aus dem Gehäuse herausgenommen und das Mainboard inklusive Prozessor und Prozessorkühler einfach außerhalb des Gehäuses installiert werden. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar57216_1.gif
Registriert seit: 02.02.2007
Bodensee
Kapitänleutnant
Beiträge: 1545
Eigentlich cooles Gehäuse, doch mich würde interessieren ob die Variante mit dem Glasfenster genauso Hitzeprobleme hat wie das Bitfenix Prodigy mit Fenster?

Auf Seite 6 bei Grafikkartenlänge ist Bitfenix Aegis ausgewählt. anidees anideés AI-7M ist nicht in der Tabelle, wollte nur nett hinweisen.

Weiß jemand den Unterschied zum anidées AI7WW White mit Sichtfenster und dem anidées AI7MWW White mit Sichtfenster ?
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
@silent-boy: Danke für den Hinweis zum falsch verlinkten Diagramm, ist korrigiert.

Zur Temperaturproblematik - BitFenix verbaut ziemlich langsam drehende Lüfter. Erschwerend kommt hinzu, dass die meisten Farbvarianten des Prodigys keine offene Mesh-Front, sondern eine geschlossene Front haben. Temperaturprobleme konnte ich bei unserem anidées-Sample mit Window dann auch nicht feststellen. Die Non-Window-Varianten haben ja auch keine zusätzlichen Lüfterplätze, sondern ein komplett geschlossenes Seitenteil.
#3
Registriert seit: 13.06.2013

Gefreiter
Beiträge: 56
Sehe ich das richtig, dass der zweite 140er an der Rückwand nur das untere Segment mit den Festplatten kühlt? Wenn man nicht gerade ein RAID aus WD Predator fährt sollte der Luftstrom vom 200er in der Front doch reichen.

Ist bei den Lüftern einer dabei der auf High die anderen deutlich übertönt oder tragen die in ähnlichem Maße zum Orkan bei?
#4
Registriert seit: 14.07.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 398
@ silent-boy
Das MWW ist für Micro- und Mini-ATX, das WW noch für ATX. Der innere Aufbau ist anders. Der Mainboardtray streht steht ganz normal hochkant. Einfach mal bei caseking gucken.


Wäre es möglich gewesen, statt die HDDs quer unterzubringen, wenn das schon nicht modular ist, wenigstens das ganze längs zu drehen und direkt vor dem hinteren unteren Lüfter zu positionieren?

Das Netzteil stört nicht, das zieht die Luft von außen.
Da ist ein 140er Lüfterplatz und 3,5' sollten in der Breite passen. Die Raumaufteilung wäre dann noch ein wenig eleganter gegenüber dem BF Prodigy, bei ähnlichen Außenabmessungen, aber mehr Platz für Hardware.
In meinem Prodigy sind ein 200er und ein 240er Radi.
Da wäre das hier besser für geeignet, aber der Festplattenkäfig stört da schon. Müsste man erst mitm Dremel ran.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!