> > > > Kunstwerk aus Aluminium und Glas - das IN WIN 904 im Test

Kunstwerk aus Aluminium und Glas - das IN WIN 904 im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Kunstwerk aus Aluminium und Glas - das IN WIN 904 im Test

Scythe_Gekko_logoDem Trend zu immer dünnwandigeren Stahlgehäusen begegnet IN WIN mit dem 904. Dickwandiges Aluminium und Seitenteile aus robustem Hartglas sollen den Midi-Tower zu einem ganz besonders edlen Gehäuse machen. Und auch das moderne Design trägt seinen Teil dazu bei, dass man das 904 nicht übersehen kann. Doch ist der Schönling auch praxistauglich?

Das in Taiwan beheimatete Unternehmen IN WIN scheint es sich zur Aufgabe zu machen, den Gehäusemarkt mit außergewöhnlichen Modellen aufzuwirbeln. Für den Alltagseinsatz sind offene Benchmarktables wie D Frame, H Frame und X Frame oder das Hartglasgehäuse Tou aber nur bedingt geeignet. Das neue 904 hingegen könnte den Spagat aus exquisiten Materialien, einzigartigem Design und Alltagstauglichkeit meistern.   

Das 904 ist ein ATX-Gehäuse, das zwar nicht ganz so exotisch wirkt wie die angesprochenen IN WIN-Modelle, aber sich doch deutlich von typischen Midi-Towern unterscheidet. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe: Material und Design. IN WIN kombiniert für das 904 enorm dickwandiges Aluminium mit Seitenteilen aus getöntem Hartglas. Diese Materialwahl prägt die Optik des Gehäuses. Das hochwertige Erscheinungsbild wird zusätzlich durch ein Design unterstrichen, das Anschlüsse, Bedienelemente und externe Laufwerksplätze von der Front weg verlagert.

Angesichts der genutzten Materialien kann es nicht überraschen, dass das IN WIN 904 kein billiges Gehäuse ist. 179,90 Euro müssen für den Kauf eingeplant werden. Doch auch in Hinblick auf den Preis ist das 904 noch eines der massentauglicheren unter den exklusiven IN WIN-Modellen. Wie angemessen der Verkaufspreis ist, wird sich im Verlauf des Tests zeigen.

alles

Passend zum gehobenen Preis liegt dem Gehäuse viel Zubehör bei. Neben den Basics in Form von Montagematerial und Handbuch gibt es Kabelbinder, selbstklebende Kabelhalter, einen USB-Adapter, Verlängerungskabel für die Stromanschlüsse des Mainboards und ein Putztuch. Das ist angesichts der großen Glasflächen eine willkommene Beigabe.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: IN WIN 904
Bezeichnung: IN WIN 904
Material: Aluminium, Hartglas
Maße: 192 x 490 x 490 mm (B x H x T)
Formfaktor: ATX, Micro-ATX
Laufwerke: 1x 5,25 Zoll (extern), 3x 2,5/3,5 Zoll, 2x 2,5 Zoll
Lüfter: 1x 92 mm (Rückseite, optional), 1x 120/140 mm (I/O-Panel, optional)
Gewicht: rund 12,3 kg
Preis: 179,90 Euro
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (49)

#40
customavatars/avatar158521_1.gif
Registriert seit: 14.07.2011

Bootsmann
Beiträge: 568
Stimmt, der Karton passt nicht mal in mein Ikea-Abstellkammerhochregal, ohne vornüberzukippen...

Zur Kühlerproblematik: Ich hatte gestern mal einen Stresstest mit dem momentanen System gemacht: Bei Volllast (Furmark + Prime) kommen sowohl die GTX260, als auch der i7-3820 mit "Boxed"kühler @ Stock auf 90°C (Raumtemp ca. >20°C). :vrizz:
Sämtliche Lüfter dabei auf Fullspeed (was mich persönlich jetzt nicht stört). Sommertauglich wäre das System so also nicht, bis dahin muss ich also die Wakü verbaut haben.
Ich denke, zumindest die CPU-Temperatur könnte man noch verbessern, wenn man einen zusätzlichen Lüfter am HDD-Käfig anbringt, der für etwas mehr Luftstrom Richtung Heck führt. Oder einen stärkeren 92mm-Lüfter im Heck.

Was ich übrigens absolut an den Glasscheiben feiere: Die ziehen keinen Staub! Ganz anders als das ramschige Lianli-Plexiwindow! :hail:
#41
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Moderator
Luft statt Wasser
Beiträge: 19836
Ehrlich gesagt würde ich keinen 92er nehmen, sondern hinten ins Gitter einen 140-mm-Lüfter. Der Thermalright TY-147 in schwarz-weiß passt sehr gut. Sehr laufruhig und zieht bei Bedarf bei 1.300 U/min 125m³/h aus dem Gehäuse.
#42
customavatars/avatar173724_1.gif
Registriert seit: 28.04.2012

Obergefreiter
Beiträge: 70
So. mit der AIO kommt der heißeste Kern auf 80°C und die Matrix ebenfalls auf 80°C.
Mit Prime und Heaven und 22°C Raumtemperatur. Nicht toll aber geht denk ich.
#43
customavatars/avatar82054_1.gif
Registriert seit: 10.01.2008
Kiel
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 455
@patrock: der 140er am hinteren Blechle dürfte aber nicht sehr effektiv sein, da er ja nur wenn er Bock hat die Wärme aus dem Gehäuse zieht. Möglicherweise als zusätzliche Unterstützung für den 92er?
@Alexandra: ist Deine CPU übertaktet? 80° für den Standard-Takt wäre mal 'ne üble Nummer...

uiuiui, die Temperatur-Geschichte wird noch eine Herausforderung... vielleicht schaue ich mir dann doch noch eine vernünftige Wasserkühlung an...
#44
customavatars/avatar173724_1.gif
Registriert seit: 28.04.2012

Obergefreiter
Beiträge: 70
Nicht ganz Standard. Alle Kerne taktenden Turbo 3,9 gleichzeitig.
Das macht das Board von allein so. ^^
Die 80°C maximal hat CoreTemp angezeigt. Im Schnitt bewegen sich alle 4 Kerne um die 70 wenn CPU und GPU aufgeheizt sind.
Im Bios werden 55 bis max 60°C angezeigt.Viel kühler war der gleiche 4770 in einem Prodigy mit einem Megahalem drauf auch nicht.
#45
customavatars/avatar82054_1.gif
Registriert seit: 10.01.2008
Kiel
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 455
So, Gehäuse ist gestern angekommen - ein wirklich schickes Teil!:drool:
Das Einbauen der Hardware und vor allem das Verlegen der Kabel ist schon eine Wissenschaft für sich (aber das ist ja immer so ;)). An dieser Stelle ein Empfehlung für alle, die sich das Gehäuse ebenfalls bestellen möchten: ein längeres SATA-Kabel für das DVD-Rom mitbestellen!
Was die Temperaturen angeht, habe ich doch weniger Probleme als befürchtet - zwar läuft die CPU noch nicht wieder auf 4x 4,6GHz (lediglich auf 4x 3,9GHz), aber nach einer halben Stunde Prime95 und Furmark ging die CPU auf 76°. Finde ich erstmal völlig IO, zumal ich derzeit hauptsächlich WoT daddel und da passiert, was das angeht, nicht viel. Heute habe ich als maximale Temperatur 58° erreicht (beim Daddeln halt). Die GraKa ist sowieso relativ desinteressiert was hohe Temperaturen angeht: bei 72-73° schafft es die Lüftersteuerung von den ursprünglichen 10% auf 50% zu erhöhen - aber mehr kommt da nicht.

Dem Noctua NH-C14 habe ich direkt die beiden ULN-Adapter verpasst, ebenso dem 92er Noctua im Heck - die waren mir einfach zu laut. Jetzt summt der Rechner locker vor sich hin.:) Werde bei Gelegenheit/Bedarf vielleicht nochmal die CPU wieder auf 4,6GHz scheuchen, aber im Moment bin ich doch sehr zufrieden!
#46
customavatars/avatar173724_1.gif
Registriert seit: 28.04.2012

Obergefreiter
Beiträge: 70
Was hast du für ne Graka drin?
Die Matrix ist bei mir das heiße Monster.
Allerdings hab ich jetzt mit dem Asus-Tool die Spannung so weit es geht gesenkt.
Läuft trotzdem weiter stabil. Zumindest Crysis3 und BF3 hab ich ausprobiert.
Und bleibt deutlich kühler. Erreicht bei weitem keine 80°C mehr.
Vor allem bleibt sie leise. :) Und die kann vielleicht aufdrehen ...
Hilft nicht. Sie muss drin bleiben.
Hab sie gekauft als die grad ausverkauft wurden. Das Gehäuse erst als ich sicher war, dass die Grafikkarte reinpasst :)
Das schöne verkabeln war wirklich bisschen tricky. Aber es geht.
Optisch ist das Gehäuse zweifellos unschlagbar. :)
#47
customavatars/avatar28875_1.gif
Registriert seit: 23.10.2005
NE bei MG
Admiral
Beiträge: 15438
das äußerlich ist es schon ne echte Augenweide. Mir persönlich gefällt der ROG Sticker da :p
Leider überzeugen mich die inneren Werte nicht so.
#48
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 319
Zitat Grinsemann;21881532
das äußerlich ist es schon ne echte Augenweide. Mir persönlich gefällt der ROG Sticker da :p
Leider überzeugen mich die inneren Werte nicht so.
Stimm ich so zu. Von außen wirklich eine Schönheit. Aber innen ist es eben etwas sehr klein für solch einen Tower. Die ITX Version ist auf dem Weg zu mir und müsste morgen ankommen. Da kommt dann der HTPC rein.
#49
customavatars/avatar82054_1.gif
Registriert seit: 10.01.2008
Kiel
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 455
Das stimmt, der Innenraum ist tatsächlich deutlich kleiner und entspricht irgendwie nicht den äußeren Abmaßen. Jedoch liegt hier die Beschränkung lediglich auf der Anzahl der optischen und magnetischen Laufwerke und der Höhe des CPU-Kühlers. Und da kommt dann der individuelle Anspruch zu Tage. Für mich passt es, da ich seit Jahren nur noch Mainboard, CPU, RAM, GraKa, 1 HDD und 1 SSD verbaue. Als Datengrab hat zuvor mein HTPC hergehalten, nun übernimmt diese Aufgabe das NAS, von daher brauche ich in meinem Rechner auch nicht etliche Komponenten. Aber das ist, wie gesagt, eine individuelle Geschichte/Entscheidung.

@Alexandra: die GraKa ist die Asus GTX 670 Direct CU2 OC, wie in meiner Systeminfo. Sie wird zwar durch ihre Backplate und die Haltebügel der CPU-Lüfter etwas nach unten gedrückt, aber aufgrund ihres Eigengewichts hängt sie sowieso sehr stark. Dafür hat sie aber die Temperatur sehr gut im Griff und ist schön leise. Hatte davor auch eine Matrix-Karte, die 5870er - und ja, die konnte ganz schön krach machen, wenn es ihr zu warm wurde. :) Wobei die Matrix-Reihe eine wesentlich ansehnlichere Stirnseite hat, was natürlich gerade bei einem Glas-Gehäuse entsprechend hübscher ausschaut. Bei meiner Karte glotzen da halt nur irgendwelche Heatpipes raus und dahinter eben der Kühler. Da dürfte der Matrix-Schriftzug in den verschiedenen Farben deutlich besser kommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!