> > > > Kunstwerk aus Aluminium und Glas - das IN WIN 904 im Test

Kunstwerk aus Aluminium und Glas - das IN WIN 904 im Test - Äußeres Erscheinungsbild (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

alles

Das 904 strahlt auf den ersten Blick Hochwertigkeit aus. IN WIN hat beim Material nicht gekleckert, sondern geklotzt. Das eingesetzte Aluminium kommt auf bis zu 4 mm Wandstärke, die Seitenteile aus Hartglas sind sogar 5 mm dick. Dementsprechend kommt das Gehäuse trotz des hohen Aluminiumanteils auf ein Gewicht von über 12 kg. Die beiden Materialien ergänzen einander hervorragend. Das gebürstete Aluminium sorgt für einen edlen Touch, das getönte Hartglas straht hingegen eher Understatement aus.

alles

Damit das Aluminium richtig zur Geltung kommt, fertigt IN WIN Boden, Front und Deckel aus einem einzigen Stück des Leichtmetalls und verzichtet fast völlig auf Unterbrechungen der Aluminiumfläche. Nur das weiß beleuchtete Firmenlogo in der Front ist da eine Ausnahme.

alles

Einzigartig ist, wie IN WIN die Seitenteile löst. Sie bestehen komplett aus Hartglas. Diese Materialwahl mag zweifeln lassen, wie robust die Seitenteile ausfallen. Bei einer Materialstärke von 5 mm macht das gehärtete Glas aber einen durchaus robusten Eindruck. Dass man mit den Glasflächen trotzdem sorgsam umgehen sollte, ist aber selbstverständlich und wird auch durch einen entsprechenden Warnhinweis mitgeteilt. Die Seitenteile werden von Rändelmuttern am Gehäuse gehalten. Damit keine Vibrationen auf sie übertragen werden, sind die Sicherungsstifte mit Gummihülsen umgeben.

alles

Damit das Erscheinungsbild des Aluminiums nicht gestört wird, verlagert IN WIN das I/O-Panel und den Powertaster an die Gehäuseseite. Sie sitzen unauffällig unterhalb des Seitenteils. Das I/O-Panel bietet vier schnelle USB 3.0-Ports und zwei Audiobuchsen und ist dementsprechend gut ausgestattet. Ein Adapter für die Nutzung eines USB 2.0-Headers liegt dem Gehäuse bei. Unterhalb der Anschlüsse und des flachen Powertasters gibt es eine Aussparung im Gehäuse. Dank des "Lochs" kann IN WIN den externen 5,25-Zoll-Einschub verstecken. Er verbirgt sich hinter einer Blende, die von einer Rändelschraube am Gehäuse gehalten wird. Das optische Laufwerk wird praktisch am Boden montiert und öffnet dann in den Bereich des "Lochs" hinein. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (67)

#58
customavatars/avatar70442_1.gif
Registriert seit: 13.08.2007
Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2934
wobei das In Win 909 Case auch interessant wäre.

909_Full Tower_Corporation IN WIN Retail Website
#59
Registriert seit: 19.07.2015

Matrose
Beiträge: 5
Hallo zusammen, kann mir evtl jemand sagen wie breit das Gehäuse ohne die scheiben ist, sozusagen nur der äußere Alurahmen?

im voraus schon mal danke
#60
customavatars/avatar70442_1.gif
Registriert seit: 13.08.2007
Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2934
bei Caseking wird das Maß mit 192 mm angegeben mit Scheiben und ohne Scheiben wären das 182mm, vorausgesetzt die Angaben stimmen dort.

https://www.caseking.de/in-win-904-plus-design-midi-tower-schwarz-geiw-070.html
#61
Registriert seit: 19.07.2015

Matrose
Beiträge: 5
Danke, war auch schon auf caseking und habe natürlich die 5mm dicken scheiben überlesen, aber klar wer lesen kann ist klar im vorteil danke nochmal für die schnelle Info
#62
customavatars/avatar70442_1.gif
Registriert seit: 13.08.2007
Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2934
kein Ding :). Willst du es dir kaufen?
#63
Registriert seit: 19.07.2015

Matrose
Beiträge: 5
vorerst nicht, habe im Moment zu viel mit dem ausbau meiner Wohnung zu tun, bin aber vor kurzem erst auf das Case gestoßen und muss schon sagen das sich das ding auf meinem Schreibtisch schon gut machen würde.
Was mich allerdings sehr stört ist die geringe anzahl der Lüfter und die höhe für den CPU kühler die mit 137mm doch sehr gering ist.
Die breite des Alurahmens ist für mich interessant weil ich gesehen habe das man den inneren aufbau leicht aus dem äußeren rahmen entfernen kann und so kam mir die Idee warum das Case nicht dahingehend modden das ein größerer CPU-Tower-kühler und mehr Lüfter rein passen, für einen größeren CPU-Kühler müsste man allerdings das Mainboardtray etwas nach hinten versetzen was mit einiger arbeit verbunden wäre.
naja ist aber bis jetzt natürlich nur ein Gedankenspiel
#64
customavatars/avatar173724_1.gif
Registriert seit: 28.04.2012

Obergefreiter
Beiträge: 125
Die CPU-Kühlung ist bei mir nicht das Problem. Ein kleiner Noctua NH-U9S kommt gut mit dem i7-4770K zurecht.
Für Übertaktung mit Spannungserhöhung ist natürlich nicht viel Luft.
Das größere Problem ist die Matrix 280X Platinum. Die ist so hoch das sie fast an die Glasscheibe reicht und so kaum Luft nach oben weglässt.
Mit einem Lüfter innen an der rückwärtigen Abdeckung schaff ichs so viel Luft raus zubekommen das die Temperatur der Grafikkarte unter Last an warmen Tagen gerade noch so unter 80° C bleibt. Die Platinum war da mal extrem aber inzwischen scheinen viele Grakas so hoch zu bauen.
Ich hab noch die ohne Plus-Version. Ein Enermax Platimax 750 W passt gerade noch so aber ohne einen mm Spielraum mehr.
Vibrierende Festplatten mögen die Glasscheiben übrigens nicht. Die neigen zu Resonanzen
Ich hatte erst Seagate-HDDs drin und hab sie gegen vibrationsärmere getauscht.
#65
customavatars/avatar23338_1.gif
Registriert seit: 27.05.2005
Moin
Kapitänleutnant
Beiträge: 1758
Hallo, habe mir die Plus Version auf Caseking bestellt.

Dazu noch NH-U9S CPU-Kühler 92mm mit dem Lüfter NF-A9 PWM bestellt.

Welche Gehäuselüfter würdet ihr mir noch empfehlen?

Meine restliche Hardware:

MB: ASRock H97 Pro 4
CPU: INTEL XEON 1230V3
RAM: Kingston KHX1600 2x 8GB DDR3
VGA: AMD Radeon R9
#66
customavatars/avatar23338_1.gif
Registriert seit: 27.05.2005
Moin
Kapitänleutnant
Beiträge: 1758
Wäre echt nett wenn ich auf die Lüfter frage eine Antwort bekäme.
#67
customavatars/avatar23338_1.gif
Registriert seit: 27.05.2005
Moin
Kapitänleutnant
Beiträge: 1758
Ehrlich, niemand?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!