> > > > Kurztest: Cherry Strait

Kurztest: Cherry Strait

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Ersteindruck und Test

Aufgrund des geringen Lieferumfangs fällt das Unboxing recht kurz aus - die Tastatur und das Handbuch sind schnell entnommen. Letzterem braucht man nur wenig Beachtung schenken, immerhin handelt es sich hier um eine treiberlose Tastatur. Der Ersteindruck ist recht gut - das Keyboard erinnert dabei sehr stark an die aktuellen Apple Alu-Keyboards. Das silber-weiße Design wirkt dabei recht edel - dezent setzt Cherry noch drei grüne Status-LEDs an das obere Ende der Tastatur. Fünf Sondertasten können laut Hersteller treiberlos Media-Funktionen steuern - ein weiter- bzw. zurückspringen zwischen verschiedenen Liedern ist dabei nicht vorgesehen. Die Buttons beschränken sich auf die Lautstärke (3), den Start eines Mediaprogramms (1) und eine Play-Pause-Taste (1).

01

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Leider wirkt die Tastatur hochwertiger, als sie eigentlich ist. Der Einsatz von Plastik als Hauptmaterial macht haptisch nicht besonders viel her, drückt aber den Preis. Erwartet man hier den Look-and-Feel eines Apple Keyboards, sollte man sich nach anderen Alternativen umsehen. Die allgemeine Verarbeitung und die Bedruckung der Tasten ist jedoch dem Preis entsprechend recht gut. Ansonsten besitzt die Tastatur sämtliche auf der deutschen Standardtastatur befindlichen Tasten, wobei hier noch einige Veränderungen vorgenommen wurden. Das veränderte Layout im Bereich der Pfeiltasten führt anfangs häufig zu Fehlnavigationen, wobei es natürlich je nach Nutzung mehr oder weniger störend sein wird.

03

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Mediasteuerung funktioniert soweit gut - mit dem Windows Media Player gibt es keine Beanstandungen. Die Lautstärke wird systemweit gesteuert und die Anwendungstaste startet die Standard-Applikation. Bei fremden Anwendungen, z.B. iTunes oder VLC, kann die Play-Pause-Taste jedoch nur mit dem Fokus im Programm oder teils auch gar nicht genutzt werden und ist dadurch eher unbrauchbar. Das flache Design macht vor allem beim Tippen von längeren Texten einiges aus - um so störender ist es, dass es unserem Testexemplar in der Mitte deutlich an Steifigkeit gefehlt hat und dieses deshalb bei der Nutzung nachgegeben hat. Durch das besonders flache Design sind leider auch zusätzliche Füße zur Höhenverstellung weggefallen.