> > > > Test: Kingston HyperX Beast 2400 MHz 16 GB

Test: Kingston HyperX Beast 2400 MHz 16 GB

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Kingston HyperX Beast 2400 MHz 16 GB

Kingston Beast Cross kleinEnde letzten Jahres brachte Kingston die Predator-Serie auf den Markt, um im Feld der absoluten High-End-Speicher ein Wörtchen mitzureden. Wir hatten auch schon mit den HyperX Predator 2666 ein entsprechendes Kit im Test. Mit der jetzt nach und nach verfügbaren Beast-Reihe bringt Kingston eine weitere Performance-Serie auf den Markt, die sich unter anderem durch ein geändertes Design vom großen Bruder unterscheidet. Für unseren Test erreichte uns ein Kit mit 2400 MHz effektivem Takt, was die höchste verfügbare Taktstufe der Beast-Reihe darstellt.

Der Speicher aus dem Hause Kingston hört auf die genaue Bezeichnung  KHX24C11T3K2/16X und besteht aus zwei Modulen mit jeweils 8 GB an Kapazität. Die effektive Speicherfrequenz von 2400 MHz wird bei Latenzen von CL 11-13-13 erreicht und benötigt dabei eine Betriebsspannung von 1,65 Volt, ein üblicher Wert für Kits mit diesen Frequenzen. Preislich ordnet man sich bei etwa 140 Euro ein, das Kit ist erfreulicherweise sofort lieferbar.

Kingston HyperX Beast
Bezeichnung KHX24C11T3K2/16X
Effektiver Speichertakt 2400 MHz
Latenzen CL 11-13-13-30
Speichermenge Zwei Riegel mit 8 Gigabyte
Betriebsspannung 1,65 Volt
Bezugsquelle 148,09 Euro (Amazon)
Herstellerlink Kingston Produktseite

Anhand der Daten kann man sagen, dass sich das Kit sowohl preislich als auch von den technischen Daten her im Mittelfeld befindet, hier wird sich also in den Leistungstests zeigen müssen, ob Kingston bei den Subtimings entsprechend optimiert hat, um die etwas langsameren Haupttimings auszugleichen.

Die Beast-Serie präsentiert sich in einem zweiteiligen schwarzen Heatspreader, welcher auf einem grünen PCB sitzt. Die Seitenflächen weisen neben den Beschriftungen und den Datenstickern noch angedeutete Kühlfinnen, Absätze und Unterbrechungen auf, welche dem Kühler ein aggressiveres Design verleihen sollen, ohne dabei zu dick aufzutragen. Im Gegensatz zu der Predator-Serie hat man sich bei der Höhe der Heatspreader etwas zurückgehalten und landet somit bei rund 47 mm, ein Wert, welcher deutlich besser mit modernen Kühlern zu vereinbaren sein dürfte, wenn auch nicht in allen Fällen.

Ein Blick auf das SPD zeigt folgendes:

Beast_SPD
SPD der HyperX Beast von Kingston

Die SPD-Programmierung ist sauber von Kingston vorgenommen, alle wichtigen Werte sind hinterlegt. Die Werte für die unteren Taktraten von 1333 MHz und 1600 MHz wirken sehr defensiv ausgewählt, hier gibt man absoluter Stabilität Vorrang vor Geschwindigkeit, solange die Latenzen automatisch durch das System eingestellt werden. Nutzer eines solchen Kits stellen die Werte meist von Hand ein oder benutzen das integrierte XMP-Profil, welches einmal geladen die wichtigsten Werte entsprechend der Herstellervorgaben anpasst. In unserem Stabilitätstest offenbarte das Kit auch keinerlei Probleme. Die Werte für das XMP-Profil bei 2400 MHz werden von CPU-Z teilweise nicht korrekt ausgelesen, das Bios erkennt die Werte aber korrekt. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1312
Das "schicker" Headspreader im Fazit sollte man wirklich streichen, einfach um die Objektivität des Test komplett zu wahren.
#2
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 30287
Ich denke schon, dass ein Redakteur seine Meinung wiedergeben darf in einem Test, ohne dass er die Objektivität gefährdet.
#3
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1517
Die Latenzen sind falsch. Im Test steht 11-13-13-30 der CPU-Z-Screenshot sagt aber 11-14-14-33 oder ist damit der Auslesefehler gemeint?
#4
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 17893
Ja, das ist der Auslesefehler, deswegen habe ich das noch einmal erwähnt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Corsair Vengeance und Kingston HyperX - Zwei 32 GB Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/32GB_1866_CORS_KING/BOTH_HEADER

Unser letzter Test zu 32 GB-Kits mit 1600 MHz hat erwartungsgemäß einige Diskussionen über Sinn oder Unsinn einer solchen Menge ausgelöst. Doch es gibt User, welchen das nicht schnell genug ist, sei es um der übertakten CPU etwas mehr Speicherbandbreite zur Verfügung zu stellen oder einfach... [mehr]

Schneller DDR3L-Speicher von G.Skill vorgestellt

Logo von GSKILL

Pünktlich zum Wochenende hin entließ Speicherspezialist G.Skill neuen Arbeitsspeicher in den Markt. Die neuen DDR3L-Module kommen dabei im SO-DIMM-Format daher und sollen trotz einer geringen Spannung von 1,35 Volt mit schnellen 2.133 MHz arbeiten. Auch die Timings sind mit CL 11-11-11-36... [mehr]

G.Skill Ripjaws im SO-DIMM-Format mit 1.866 MHz und 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/GSKILL-F3-1866C10D-16GRSL/GSKILL_RIPJAWS_SODIMM_DDR31866_C10_TEST-TEASER

In Zeiten, in denen immer mehr Hersteller leistungsstarke Mini-PCs präsentieren und verstärkt Mini-ITX-Mainboards auf den Markt kommen, gewinnt auch Arbeitsspeicher im SO-DIMM-Format an Bedeutung. Speicherspezialist G.Skill hat den Trend erkannt und im April passende Speicherkits mit hohen... [mehr]

DDR4-Module sind ab etwa 55 Euro zu haben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/32GB_1600_VERGLEICH/32GB_KLEIN

Vor wenigen Sekunden ließ Intel den Vorhang für seine neuen „Haswell-E“-Prozessoren fallen. Mit ihnen schwenkte Intel seine High-End-Plattform nicht nur auf eine neue Architektur um, sondern frischte auch seinen längst eingestaubten X79-Chipsatz in Form des neuen X99-Chipsatz auf. Dieser und... [mehr]

G.Skill AEGIS: Neue Gaming-Speichermodule vorgestellt

Logo von GSKILL

G.Skill bedient sich bei seinen Produktnamen gerne mal der griechischen Mythologie. So auch bei seinen neuen Speichermodulen, die man heute offiziell der breiten Öffentlichkeit präsentierte. Die taufrischen DDR3-Riegel gesellen sich dabei allesamt in die neue AEGIS-Reihe. AEGIS war in der... [mehr]

Haswell-E: Das Mysterium der DDR4-Taktfrequenzen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/INTEL-CORE-I7-5960X/INTEL_I7_5960X_TEST_TEASER

Am kommenden Freitag ist die neue Haswell-E-Plattform genau eine Woche alt, die neben drei Prozessoren, wie beispielsweise den Core i7-5960X, auch passende Mainboards mit Intels X99-Chipsatz und den brandneuen DDR4-Arbeitsspeicher mit im Gepäck hatte. Wenn eine neue Plattform gelauncht wurde,... [mehr]