> > > > Vergleich: Speicherkits mit 1866 MHz

Vergleich: Speicherkits mit 1866 MHz

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Vergleich: Speicherkits mit 1866 MHz

1866 klein 2In unserem letzten Vergleich haben wir Arbeitsspeicher mit 1600 MHz getestet, der typischen Taktrate für Ivy-Bridge-CPUs. Dieses Mal haben wir uns vier Kits mit einem effektiven Takt von 1866 MHz herausgesucht, um sie zu vergleichen. Speicher mit dieser Frequenz sind bei unseren Usern recht häufig anzutreffen, da sie kaum mehr kosten als die 1600er Kits und dabei etwas schneller sind. Durch einfaches Umstellen im BIOS ist der höhere Takt bei jeder CPU schnell zu erreichen. Dem Test stellen sich dabei die vier Hersteller GeIL, G.Skill, Kingston und Patriot.

Neben dem Takt eint unsere Samples ihre Größe von 16 GB Kapazität. Die drei Hersteller GeIL, G.Skill und Patriot stellten uns hierbei Module mit einer Kapazität von acht Gigabyte zur Verfügung, kommen also mit zwei Modulen pro Kit aus. Das Kingston-Sample hingegen setzt auf vier Module mit jeweils vier Gigabyte Kapazität. Auch bei den Latenzen bildet das Kingston-Kit eine Ausnahme, wartet man hier mit einer Latenz von CL 9 auf, wohingegen die Konkurrenz Kits mit einer Latenz von CL 10 an den Start schickt. Preislich bewegen wir uns in einer Spanne von 70 - 85 Euro:

Test-Rahmendaten
Takt 1866 MHz
Gesamtgröße 16 GB
Preisbereich  70 - 85 €

Neben diesen Gemeinsamkeiten gehen wir kurz in die Übersicht der Testprobanden:

HerstellerBezeichnungKapazitätSpannungPreis
GeIL GEL316GB1866C10DC 2x 8GB 1,5 V ab 84 €
G.Skill F3-1866C10D-16GAB 2x 8GB 1,5 V ab 70 €
Kingston KHX1866C9D3K4/16GX 4x 4GB 1,65 V ab 82 €
Patriot PVI316G186C0K 2x 8GB 1,5 V ab 85 €

G.Skill stellt demnach das günstigste Kit im Test, die anderen drei Kandidaten liegen eng zusammen. Normalerweise sind Kits mit vier Modulen in dieser Klasse etwas günstiger als ihre Konkurrenz mit zwei Modulen, jedoch erhält Kingston hier über den gleichen Preis den Bonus der oben erwähnten besseren Latenz. Man darf also gespannt sein, welches Kit sich die Führung sichern kann. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1121
+1
#7
customavatars/avatar46865_1.gif
Registriert seit: 08.09.2006

Bootsmann
Beiträge: 555
yo..wenn man ramlastig arbeitet, lieber viel und billig statt wenig guten find ich.
ganz wichtig: er muss gut aussehen :)
#8
Registriert seit: 19.11.2005
München
Matrose
Beiträge: 8
Mal eine Frage ganz anderer Art: Ist es immer noch so, dass man lieber zwei Module statt vier nehmen sollte (wegen Dualchannel, Übertacktbarkeit, etc.). Gab früher meines Wissens nach gewisse Nachteile wenn man alle vier Dimm-Slots voll machte!?!
#9
Registriert seit: 19.09.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3742
Ich konnte da bisher keine Unterschiede feststellen, ob 2 oder 4 Module am Start sind.

Ich habe zur zeit das 2x8 Gb Ares-Kit. Das läuft bisher auch 1100Mhz mit 10-12-11-30-2T bei 1,55v.

1000Mhz mit 10-11-11-30-2T@1,5v reichen mir aber vollkommen aus.
#10
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 10095
Kleine Anmerkung/Vorschlag für künftige Tests bzgl. des Kingston HyperX:

Zitat
Der Test mit erhöhter Spannung entfällt hier selbstverständlich, da wir von Haus aus schon bei 1,65 V Spannung unterwegs sind.


Wäre es nicht interessant zu sehen, wie sich das Kit mit 1,5V im direkten Vergleich zu den anderen Kits schlägt? So ist es doch ein "unfairer" Vortei da ganze 0,15V mehr anliegen und es durchaus möglich wäre dass die anderen Kits mit 1,65V auch 2400Mhz schaffen würden.

Die andern Kits wurden ja schließlich auch mit 1,65V getestet um zu sehen welche Taktraten damit noch möglich waren.

Nur so als kleiner Gedanke ;)
#11
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Stimmt!

Das wäre ein fairer Vergleich, so ist der Vergleich in dem Bereich "uninteressant" und wenig aussagekräftig.
Ansonsten guter Test.


Gruß

Heinrich
#12
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 17934
Zitat
und es durchaus möglich wäre dass die anderen Kits mit 1,65V auch 2400Mhz schaffen würden.


Es wurden alle Kits auch mit 1,65 V getestet. Bis auf die Patriot reagierte aber faktisch keins der getesteten Kits auf die 1,65 V Spannung. Steht aber so auch im Test drin.

Bei den Kingston auf 1,5 V runter zu gehen würde 0 Sinn machen. Die Kits sind vom Hersteller für 1,65 V ausgelegt, da würden wir sie bei 1,5 V künstlich beschneiden. Und das ist nicht der Sinn unseres Tests. Wir beschneiden nirgendwo künstlich, nur um zu sehen, ob es mit Handbremse eine Chance gegen Kits hat, die ohne Handbremse fahren. Was bitte wäre daran "fair" ? Und wo verliert der Test da an Aussagekraft ?
#13
customavatars/avatar28633_1.gif
Registriert seit: 17.10.2005
Chemnitz
Moderator
Mr. San Diego
Bulldozer
Beiträge: 21134
Sind wahrscheinlich verschiedene ICs drunter, daher die Reaktionen auf erhöhte Spannungen.
#14
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Hallo

Das hat mit "Handbremse" nichts zu tun. Es wäre aber von Interesse gewesen zu erfahren, ob der Betrieb bei dem getesteten Kingston Ram mit 1.5V möglich wäre und wie die Leistung dann aussieht. Nicht alle aktuellen CPU's sind für 1.65V Speicherspannung ausgelegt, selbst unter Einbezug des möglichen Toleranzwertes der Spannung nach oben hin nicht. Klar kann man dann sagen, kauf dir eben ein 1.5V Ram Kit und nicht den Kingston Speicher, aber aus der technischen Sichtweise heraus ist das trotzdem interessant, zumindest für manche hier. Von mir aus gesehen war das auch keine Kritik am Test an sich, der war gut, sondern nur eine Bemerkung zu einem Teilbereich.

Und ja, es gibt Ram, das Schlecht mit Spannung skaliert, egal ob mehr oder weniger Spannung anliegt oder eben auf eine bestimmte Spannung optimiert ist. Ist aber auch gut zu erfahren, welches Ram eben genau "so" reagiert, dies spielt ja auch eine gewisse Rolle bei der Kaufentscheidung meiner Meinung nach.


Gruß

Heinrich
#15
customavatars/avatar72146_1.gif
Registriert seit: 05.09.2007

Nerdine
Beiträge: 8967
Die Patriot Intel Extreme Masters laufen bei mir mit 1600 MHz Cl9 (CR 1T) auf 1.35 V. Ob noch weniger geht habe ich aktuell noch nicht getestet. Nur falls sich Jemand für das Kit bzgl. Undervolting interessiert. :wink:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Corsair Vengeance und Kingston HyperX - Zwei 32 GB Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/32GB_1866_CORS_KING/BOTH_HEADER

Unser letzter Test zu 32 GB-Kits mit 1600 MHz hat erwartungsgemäß einige Diskussionen über Sinn oder Unsinn einer solchen Menge ausgelöst. Doch es gibt User, welchen das nicht schnell genug ist, sei es um der übertakten CPU etwas mehr Speicherbandbreite zur Verfügung zu stellen oder einfach... [mehr]

Schneller DDR3L-Speicher von G.Skill vorgestellt

Logo von GSKILL

Pünktlich zum Wochenende hin entließ Speicherspezialist G.Skill neuen Arbeitsspeicher in den Markt. Die neuen DDR3L-Module kommen dabei im SO-DIMM-Format daher und sollen trotz einer geringen Spannung von 1,35 Volt mit schnellen 2.133 MHz arbeiten. Auch die Timings sind mit CL 11-11-11-36... [mehr]

G.Skill Ripjaws im SO-DIMM-Format mit 1.866 MHz und 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/GSKILL-F3-1866C10D-16GRSL/GSKILL_RIPJAWS_SODIMM_DDR31866_C10_TEST-TEASER

In Zeiten, in denen immer mehr Hersteller leistungsstarke Mini-PCs präsentieren und verstärkt Mini-ITX-Mainboards auf den Markt kommen, gewinnt auch Arbeitsspeicher im SO-DIMM-Format an Bedeutung. Speicherspezialist G.Skill hat den Trend erkannt und im April passende Speicherkits mit hohen... [mehr]

Haswell-E: Das Mysterium der DDR4-Taktfrequenzen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/INTEL-CORE-I7-5960X/INTEL_I7_5960X_TEST_TEASER

Am kommenden Freitag ist die neue Haswell-E-Plattform genau eine Woche alt, die neben drei Prozessoren, wie beispielsweise den Core i7-5960X, auch passende Mainboards mit Intels X99-Chipsatz und den brandneuen DDR4-Arbeitsspeicher mit im Gepäck hatte. Wenn eine neue Plattform gelauncht wurde,... [mehr]

DDR4-Module sind ab etwa 55 Euro zu haben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/32GB_1600_VERGLEICH/32GB_KLEIN

Vor wenigen Sekunden ließ Intel den Vorhang für seine neuen „Haswell-E“-Prozessoren fallen. Mit ihnen schwenkte Intel seine High-End-Plattform nicht nur auf eine neue Architektur um, sondern frischte auch seinen längst eingestaubten X79-Chipsatz in Form des neuen X99-Chipsatz auf. Dieser und... [mehr]

G.Skill AEGIS: Neue Gaming-Speichermodule vorgestellt

Logo von GSKILL

G.Skill bedient sich bei seinen Produktnamen gerne mal der griechischen Mythologie. So auch bei seinen neuen Speichermodulen, die man heute offiziell der breiten Öffentlichkeit präsentierte. Die taufrischen DDR3-Riegel gesellen sich dabei allesamt in die neue AEGIS-Reihe. AEGIS war in der... [mehr]