> > > > Vergleich: Speicherkits mit 1866 MHz

Vergleich: Speicherkits mit 1866 MHz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: 1866 Vergleich - Der Leistungscheck

Nun müssen die Kits natürlich noch in den Leistungscheck. Als Grundlage dient unser bekanntes System: 

  • Intel Core i7-3770k
  • Asus Maximus V Formula, Z77, Bios 0804
  • Gigabyte Geforce GTX 670
  • Crucial m4 128 GB SSD
  • SilverStone Strider 1000W
  • Windows 7 Professional 64-Bit

Das System haben wir mit einer sauberen Installation ohne Virenscanner oder sonstige überflüssige Hintergrundprogramme aufgesetzt. Die Treiber/Updates wurden auf dem neuesten Stand gehalten.

Den Anfang markiert die Leistung der Speicher bei aktiviertem XMP-Profil ohne sonstige Änderungen:

Benchmark des Speicherdurchsatz bei Stockwerten

Wie nicht anders erwartet, liefert das Kingston hier die beste Leistung ab. Die besseren Latenzen machen sich hier bezahlt und sichern einen gewissen Vorsprung. Ebenfalls im Rahmen der Erwartungen liegt das Patriot auf dem letzten Platz mit deutlichem Abstand. Die Command Rate von 3T rächt sich hier, wobei man dies natürlich manuell korrigieren kann.

Den zweiten Anlauf machen wir bei einer Taktrate von 1600 MHz, diesmal jedoch mit den optimierten Werten, welche wir bei den Übertaktungen erreicht haben:

Benchmark des Speicherdurchsatzes mit 1600 MHz

Hier rückt das Feld deutlich zusammen, da sich die Latenzen stärker annähern. Die Führung sichert sich hier Kingston vor G.Skill und GeIL. Anscheinend hat man hier die Subtimings etwas mehr auf Leistung getrimmt und schiebt sich so trotz "schlechterer" Timings nach vorne. Schlusslicht auch hier das Patriot-Kit, bedingt durch die langsamsten Timings, wenn auch der Abstand deutlich geringer ist.

Natürlich wollen wir auch sehen, welche Steigerung bei 1866 MHz noch möglich sind, denn das ein oder andere Sample offenbarte hier ja bei den Übertaktungen Reserven:

Benchmark des Speicherdurchsatzes mit 1866 MHz

Der Speicher von Kingston kann sich einmal mehr die Führung sichern, auch wenn der Abstand gegenüber dem GeIL-Kit gering ist. Knapp dahinter folgt dann das G.Skill ARES und den letzten Platz nimmt das Patriot-Sample ein. Vergleicht man dies mit den Ausgangswerten ohne Übertaktung, verändert sich die Reihenfolge nur geringfügig: Die Module von G.Skill tauschen mit dem Speicher von GeIL die Plätze. Trotz der letzten Position ist der Gewinn an Performance beim Patriot Extreme Master am höchsten ausgefallen.

Den letzten Vergleich liefern die maximalen Taktraten:

Benchmark des Speicherdurchsatzes bei maximaler Übertaktung

Hier kann sich das Kingston-Speicherkit Dank seines hohen Takts an die Spitze setzen, auch wenn die vergleichsweise schlechten Timings den Vorsprung fast aufzehren. Dank guter Timings hält das Kit von GeIL mit nur 2133 MHz fast Schritt, etwas dahinter G.Skill. Patriot schafft auch hier nur die letzte Position. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
+1
#7
customavatars/avatar46865_1.gif
Registriert seit: 08.09.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 817
yo..wenn man ramlastig arbeitet, lieber viel und billig statt wenig guten find ich.
ganz wichtig: er muss gut aussehen :)
#8
Registriert seit: 19.11.2005
München
Matrose
Beiträge: 8
Mal eine Frage ganz anderer Art: Ist es immer noch so, dass man lieber zwei Module statt vier nehmen sollte (wegen Dualchannel, Übertacktbarkeit, etc.). Gab früher meines Wissens nach gewisse Nachteile wenn man alle vier Dimm-Slots voll machte!?!
#9
Registriert seit: 19.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4660
Ich konnte da bisher keine Unterschiede feststellen, ob 2 oder 4 Module am Start sind.

Ich habe zur zeit das 2x8 Gb Ares-Kit. Das läuft bisher auch 1100Mhz mit 10-12-11-30-2T bei 1,55v.

1000Mhz mit [email protected],5v reichen mir aber vollkommen aus.
#10
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13933
Kleine Anmerkung/Vorschlag für künftige Tests bzgl. des Kingston HyperX:

Zitat
Der Test mit erhöhter Spannung entfällt hier selbstverständlich, da wir von Haus aus schon bei 1,65 V Spannung unterwegs sind.


Wäre es nicht interessant zu sehen, wie sich das Kit mit 1,5V im direkten Vergleich zu den anderen Kits schlägt? So ist es doch ein "unfairer" Vortei da ganze 0,15V mehr anliegen und es durchaus möglich wäre dass die anderen Kits mit 1,65V auch 2400Mhz schaffen würden.

Die andern Kits wurden ja schließlich auch mit 1,65V getestet um zu sehen welche Taktraten damit noch möglich waren.

Nur so als kleiner Gedanke ;)
#11
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Stimmt!

Das wäre ein fairer Vergleich, so ist der Vergleich in dem Bereich "uninteressant" und wenig aussagekräftig.
Ansonsten guter Test.


Gruß

Heinrich
#12
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19188
Zitat
und es durchaus möglich wäre dass die anderen Kits mit 1,65V auch 2400Mhz schaffen würden.


Es wurden alle Kits auch mit 1,65 V getestet. Bis auf die Patriot reagierte aber faktisch keins der getesteten Kits auf die 1,65 V Spannung. Steht aber so auch im Test drin.

Bei den Kingston auf 1,5 V runter zu gehen würde 0 Sinn machen. Die Kits sind vom Hersteller für 1,65 V ausgelegt, da würden wir sie bei 1,5 V künstlich beschneiden. Und das ist nicht der Sinn unseres Tests. Wir beschneiden nirgendwo künstlich, nur um zu sehen, ob es mit Handbremse eine Chance gegen Kits hat, die ohne Handbremse fahren. Was bitte wäre daran "fair" ? Und wo verliert der Test da an Aussagekraft ?
#13
customavatars/avatar28633_1.gif
Registriert seit: 17.10.2005
Chemnitz
Moderator
Mr. San Diego
Bulldozer
Beiträge: 21590
Sind wahrscheinlich verschiedene ICs drunter, daher die Reaktionen auf erhöhte Spannungen.
#14
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Hallo

Das hat mit "Handbremse" nichts zu tun. Es wäre aber von Interesse gewesen zu erfahren, ob der Betrieb bei dem getesteten Kingston Ram mit 1.5V möglich wäre und wie die Leistung dann aussieht. Nicht alle aktuellen CPU's sind für 1.65V Speicherspannung ausgelegt, selbst unter Einbezug des möglichen Toleranzwertes der Spannung nach oben hin nicht. Klar kann man dann sagen, kauf dir eben ein 1.5V Ram Kit und nicht den Kingston Speicher, aber aus der technischen Sichtweise heraus ist das trotzdem interessant, zumindest für manche hier. Von mir aus gesehen war das auch keine Kritik am Test an sich, der war gut, sondern nur eine Bemerkung zu einem Teilbereich.

Und ja, es gibt Ram, das Schlecht mit Spannung skaliert, egal ob mehr oder weniger Spannung anliegt oder eben auf eine bestimmte Spannung optimiert ist. Ist aber auch gut zu erfahren, welches Ram eben genau "so" reagiert, dies spielt ja auch eine gewisse Rolle bei der Kaufentscheidung meiner Meinung nach.


Gruß

Heinrich
#15
customavatars/avatar72146_1.gif
Registriert seit: 05.09.2007

Moderatorin
Frauenbeauftragte
Beiträge: 10785
Die Patriot Intel Extreme Masters laufen bei mir mit 1600 MHz Cl9 (CR 1T) auf 1.35 V. Ob noch weniger geht habe ich aktuell noch nicht getestet. Nur falls sich Jemand für das Kit bzgl. Undervolting interessiert. :wink:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]