> > > > Scythe KroCraft - ein gelungener Markteinstieg

Scythe KroCraft - ein gelungener Markteinstieg

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Scythe KroCraft - ein gelungener Markteinstieg

scythe_krocraft_teaserErtönt der Name Scythe, denkt der erfahrene PC-Nutzer zunächst an hochwertige CPU-Kühler und leise Lüfter. Wenig später steht sicherlich das erste Gehäuse des Kühler-Spezialisten. Den Audio-Bereich haben die meisten Anwender nicht auf dem Plan – und das, obwohl Scythe mit seinem Kama-Bay-Amp ein durchaus interessantes Produkt im Portfolio hat. Nun möchten die Asiaten mit den – ersten Ankündigungen zufolge - 100 Euro teuren KroCraft Stereo-Lautsprechern den Angriff auf die etablierte Konkurrenz wagen. Der Clou: ein externes Verstärkermodul.

Scythes Idee ist so simpel, wie auf den ersten Blick auch genial. Während in der Regel alle 2.0-Sets einen in einen Speaker integrierten Verstärker besitzen, dessen Störstrahlung sich negativ auf das Klangerlebnis auswirken kann, lagert man den Verstärker aus und verzichtet auf das im PC-Segment weitverbreitete Aktivboxen-Prinzip. Stattdessen bestehen die KroCraft-Speaker aus zwei passiven Lautsprechern und einem externen Verstärker-Modul, ähnlich, wie wir es aus der reinen Stereo-Welt kennen. Im übertragenen Sinne könnte man sogar so weit gehen und von einer Vor-Endstufen-Kombi sprechen, denn die Vorstufe stellt in diesem Fall die im PC verbaute Soundkarte dar, die Endstufe – wen sollte es überraschen - Scythes Kama Bay Amp, die hier den Namenszusatz „Kro“ trägt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Anders als es aktuell zum guten Mainstream-Ton gehört, verzichtet Scythe darauf, einen dedizierten Subwoofer zu nutzen. In der Praxis hat dies Vor- aber natürlich auch Nachteile. Während bei 2.1-Sets ein beträchtlicher Teil des Budgets für den Subwoofer verwendet wird, klingt ein ähnlich teures 2.0-Set im Hochtonbereich in der Regel besser, da hochwertigere Komponenten zum Einsatz kommen können. Zudem neigen gerade günstige Subwoofer häufig dazu, zwar nach „viel“ zu klingen, erkaufen sich dies aber meist durch einen recht unsauberen, verwaschenen und unnatürlichen Klang. Natürlich sollte die Wahl des Sets auch etwas vom persönlichen Musikgeschmack abhängig gemacht werden. Wer Musikrichtungen mit fetten Beats und dröhnenden Bässen zu seinen Favoriten zählt, sollte möglichst einen großen Bogen um 2.0-Sets machen, denn auch dann, wenn die Satelliten hervorragend klingen, mit der Bassgewalt eines Subwoofer können sie niemals gleichziehen. Wer hingegen akustische Musik bevorzugt, kann mit einem 2.0-System durchaus auf seine Kosten kommen.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar108517_1.gif
Registriert seit: 13.02.2009
Bamberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1594
Wer von euch da draußen hat den den Digi AMP?
#2
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8051
Warum wurde der alte Artikel jetzt in den HTPC bereich umgebogen ?

Schwächelt der Absatz bzw. macht Scythe sonn Druck ? :fresse:

Ganz ehrlich, für nen HTPC ist das doch nix, die Scythes sind doch nur im Nahfeld ( Desktop ) zu gebrauchen aber doch nicht in nem Wohnzimmer...
#3
customavatars/avatar108517_1.gif
Registriert seit: 13.02.2009
Bamberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1594
Das ist nicht ganz die antwort die ich gehofft habe^^ aber du hast recht der test gehört zu Consumer Electronics^^
#4
customavatars/avatar108517_1.gif
Registriert seit: 13.02.2009
Bamberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1594
Hier habe ich mal ein Class-T AMP von einem anderen Forum gefunden dieser soll sehr gut sein! Lepai TA2020 und hier einer der mir besser gefällt vom design aber vom sound vll auch besser da er den TA2024 Chip hat aber dieser wird nicht weiter entwickel^^

Werde die tage die beiden bestellen verscheinlich 2stück von jeden!
#5
customavatars/avatar6625_1.gif
Registriert seit: 25.07.2003
Jena / Thüringen
Watercool Fanboy
Beiträge: 6871
Hab den Amp mit 2 Heco Victa 300 dran. Sound kommt vom onBoard, ne ordentliche Soundkarte kommt mal wenn wieder Geld da ist.

Direkt zum Musik hören ist es kaum was, da sagt mir mein Marantz SR4021 im Wohnzimmer wesentlich mehr zu. Beim Scythe fehlt einfach irgendwie die Fülle, den Bassbereich hab ich mittels des Equalizers anheben müssen, ansonsten war es sehr höhenbetont.

Ansonsten recht gut zu gebrauchen finde ich, wenn man Musik beim Arbeiten nebenbei laufen lassen will. Spiele machen auch gut Spaß. Design, Verarbeitung und Größe sind perfekt für den Schreibtisch
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Edifier S760D im Test - Großes System mit neutralem Klang

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/EDIFIER_S760D/EDIFIER_S760D-TEASER_KLEIN

Mit dem S760D hat Edifier ein ausgewachsenes Soundsystem im Angebot, das weniger für den Schreibtisch als vielmehr für das Wohnzimmer gedacht ist. Wie gut das Set klingt, klärt wie immer unser ausführlicher Test. Die Zeiten, in denen Surround-Sets die heimischen Arbeitszimmer dominierten, sind... [mehr]

Netflix und Amazon Prime Instant Video: Das kommt 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/NETFLIX

Die beiden Streaming-Anbieter Netflix und Amazon Prime Instant Video haben in Pressemitteilungen mittlerweile auf die kommenden Inhalte des Jahres 2016 hingwiesen. Beide haben nächstes Jahr besonders für Serien-Fans jeweils recht spannende Exklusivinhalte im Programm. Darunter sind natürlich... [mehr]

RHA T20 im Test - Flexible High-End-In-Ears

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RHA_T20/RHA_T20-TEASER

Es ist noch gar nicht lange her, dass wir die High-End-In-Ears RHA T10i auf den Prüfstand gestellt haben. In der Zwischenzeit sind aber die neuen T20 erschienen, welche die ohnehin schon exzellente Ausstattung mit einem noch einmal exquisiteren Klang verbinden sollen. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Test: Ist der neue Apple TV die Zukunft des TV?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/APPLETV

Seit gestern wird er ausgeliefert und ist auch in den Apple-Stores verfügbar: der neue Apple TV. "Die Zukunft des Fernsehens ist da" - so beschreibt Apple selbst die Ankunft des eigenen Produktes. Doch gelingt Apple diese Revolution und mit welchen Mitteln soll das überhaupt geschehen? Wir haben... [mehr]

Oculus Rift und HTC Vive - ein Erlebnisbericht

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/NVIDIA-VR-HAMBURG/NVIDIA-VR-HAMBURG-LOGO

Im 1. Quartal 2016 soll es soweit sein und die ersten Consumer-Versionen der VR-Brillen aus dem Hause Oculus und HTC sollen am Markt erhältlich sein. Bisher haben nur extrem glückliche Entwickler die Möglichkeit eine der beiden oder beide VR-Brillen testen zu können - natürlich im Rahmen der... [mehr]

Teufel Concept E Digital im Test - viel Ausstattung trifft voluminösen Klang

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_CONCEPT_E_DIGITAL/TEUFEL_CONCEPTE-TEASER_KLEIN

Das Concept E von Teufel begleitet uns nun schon seit vielen Jahren. Galt früher einmal: Minimale Ausstattung, maximaler Klang zum überschaubaren Preis, gibt es seit gut einem Jahr eine Neuauflage des Surround-Klassikers. Der möchte klanglich natürlich noch immer überzeugen, gleichzeitig aber... [mehr]