> > > > Acer Liquid E1 im Test

Acer Liquid E1 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Acer Liquid E1 im Test

teaserAcer bietet seit längerer Zeit Android-Smartphones im günstigen Sektor an. Mit rund 180 Euro gehört das Liquid E1 eher zu den Mittelklasse-Geräten, die etwas mehr als die absolute Basis-Ausstattung bieten. So kommt das Gerät mit einem Dual-Core-Prozessor, 1 GB an Arbeitsspeicher, einer Front- und Hauptkamera, IPS-Display, Dual-SIM-Funktion und einem ausreichend groß dimensionierten Akku. Als System kommt Android 4.1 "Jelly Bean" zum Einsatz. Wie sich das Gerät im Alltag schlägt und was man der Hardware abverlangen kann, haben wir im nachfolgenden Test festgehalten.

  

P1010104BorderMaker

Varianten

Das Liquid E1 ist bislang lediglich als Dual-SIM-Variante in Schwarz oder Weiß verfügbar. Eine Single-SIM-Variante ist zwar im Preisvergleich gelistet, einen Preis zu dieser gibt es bislang aber noch nicht. Weitere Farben sind ebenfalls nicht geplant.

Optik, Haptik, Hardware

Die Hardware wurde zu Beginn schon kurz angesprochen: Die Dual-Core-CPU von Mediatek taktet mit 2 x 1,0 GHz und sollte damit ausreichend schnell alle Standard-Funktionen ausführen können. Nicht immer üblich sind die 1 GB an Arbeitsspeicher sowie das verbaute IPS-Display. Das ist mit 4,5-Zoll zwar ordentlich groß, die Auflösung liegt aber lediglich im Mittelfeld. 960 x 540 Pixel sorgen nicht mehr für eine superscharfe Darstellung, sollten dem Käufer eines günstigen Smartphones aber sicherlich ausreichen. Der interne Speicher ist leider auf lediglich 4 GB beschränkt, wovon nach Erststart nur etwa 2 GB zur Verfügung stehen - zwar kann der Speicher mittels microSD erweitert werden, manche Daten lassen sich aber nicht unmittelbar auslagern, sodass es hier bei intensiver Nutzung zu Engpässen kommen könnte. In unserem Test war dies jedoch nicht der Fall.

SAM 5055 acerliq1

Front- und Hauptkamera sind - wie sollte es anders sein bei einem Gerät dieser Preisklasse - deutlich abgespeckt. Lediglich 0,3 MP bietet die vordere Kamera. Immerhin 5 MP und einen Blitz das rückseitig verbaute Modell. Das Megapixel nicht unbedingt etwas über die Qualität der Fotos aussagen, ist hinlänglich bekannt. Deshalb haben wir im Laufe des Tests natürlich einige Testfotos aufgenommen.

Prozessor 2x 1 GHz (Mediatek MT6577)
Display & Auflösung 4,5-Zoll IPS; 960 x 540 px)
Akku 1760 mAh, entnehmbar
Kamera (sekundär) 0,3 MP
Kamera (primär)

5-MP, 720p-Video

int. Speicher 4 GB; per microSD erweiterbar
Maße / Gewicht 132 x 68,5 x 9,9 mm; 130 g
Die Übersicht aller Features befindet sich auf der letzten Seite des Testberichts.

Die Verarbeitung des Acer Liquid E1 ist ordentlich, auch wenn es optisch nicht unbedingt eine Design-Meisterleistung ist. Die roten Akzente unter dem Display und am Power-Button sowie die rückseitig angebrachten Stereo-Lautsprecher durchstoßen das sonst eher langweilige Design. Ebenso auf der Rückseite positioniert sind Kamera, Blitz und Mikrofon. Durch die leichte Gummierung und Strukturierung der Rückseite lässt sich das Smartphone gut und sicher mit einer Hand bedienen. Die Dual-SIM-Funktion ist analog zu der, die auch schon Alcatel in seinen Android-Geräten eingesetzt hat (zum Test des Alcatel onetouch idol 6030D). 

Die schon angesprochenen Lautsprecher sind zwar mit dem Zusatz DTS gekennzeichnet, konnten uns aber nicht wirklich überzeugen. Den Vergleich mit einem HTC One möchten wir an dieser Stelle erst gar nicht ziehen (wobei dies auch aufgrund des Preisunterschieds unfair wäre), doch neigen die Lautsprecher bei hohen Lautstärken zum Schrebbeln. Insgesamt war die Sound-Erfahrung eher enttäuschend.

SAM 5058 acerliq1

 

 

 

Ergonomie / Handhabung

Oftmals wichtiger als der letzte Punkt im Benchmark ist die Handhabbarkeit eines Smartphones. Mit 132 x 68,5 x 9,9 mm gehört das E1 nicht zu den flachsten und kleinsten Geräten, wirkt aber durch die abgerundeten Formen gefällig. Mit 130 Gramm liegt das Gewicht inklusive Akku im Rahmen - aus Gewicht und Volumen ergibt sich ein Verhältnis von 1,45 g/cm³, womit man im Bezug auf dieses Verhältnis eines der leichtesten Geräte, die jemals in unseren Testräumen waren, geschaffen hat. Nichtsdestotrotz fühlt sich das Liquid E1 dank der leicht gummierten Rückseite nicht billig an.

SAM 5060 acerliq1

Ergonomisch nicht ganz so günstig ist natürlich der Einsatz eines 4,5-Zoll-Displays. Nur knapp 62% der Vorderseite werden vom Display bedeckt - und das trotz Onscreen-Buttons. Ebenso war in unserem Test der an der Oberseite angebrachte Button schlecht zu bedienen und reagierte nur bei senkrechtem Druck zuverlässig. Ebenso ungünstig platziert sind unserer Meinung nach die Stereo-Lautsprecher, da gerade Menschen mit größeren Händen diese im Querformat komplett verdecken.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 16.08.2013

Matrose
Beiträge: 2
Versteh ich nicht. Ein Schwarzwert von 0,05 cd/qm ist doch astrein!! Und der damit einhergehende Kontrast von 8100:1 geradezu Bombe.
#2
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Ne für den Preis, nein danke!
#3
customavatars/avatar27_1.gif
Registriert seit: 10.05.2001
Hamburch
Hauptgefreiter
Beiträge: 227
Was den Preis angeht:
Derzeit verkaufen die Cyberport-Filialen das
Smartphone sogar für 149 EUR (im Versand liegt
es aber weiter bei 179 EUR)
#4
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3157
Langsam wirds ein Smartphone daraus!
#5
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3387
Also das DTS hätten sie sich ja sparen können, da es das Smartphone meiner Meinung nach ins Lächerliche zieht.
Ansonsten sieht die Leistung doch ganz ordentlich aus. Mein 997D Ultra hat zu Weihnachten auch soviel gekostet mit weniger Ausstattung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Honor 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HONOR_7_TEASER_KLEIN

Seit einem Jahr vertreibt Honor Smartphones, die vor allem junge und junggebliebene Menschen ansprechen sollen. Entsprechend fallen Ansprache und Design, aber auch der Preis aus. Dass es sich aber lediglich um eine Marke von Huawei handelt, wissen die wenigsten. Mit dem Honor 7 ist das neuste... [mehr]