> > > > Test: Google (ASUS) Nexus 7 - das Tablet für die Massen

Test: Google (ASUS) Nexus 7 - das Tablet für die Massen

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Google (ASUS) Nexus 7 - das Tablet für die Massen

blackberry_playbook_teaserMit dem Nexus 7 ist ein Tablet auf den Markt gekommen, das zum ganz großen Verkaufserfolg werden könnte. Das kleine 7-Zoll-Gerät wird von ASUS für Google gefertigt, deshalb läuft auf ihm bereits Android 4.1 (Jelly Bean). Doch auch die Hardware trumpft groß auf. NVIDIAs Tegra 3-Prozessor befeuert mit seinen vier Kernen ein IPS-Panel mit 1280 x 800 Bildpunkten. Neben dieser Mischung aus aktueller Hard- und Software spricht aber vor allem der Preis für das Nexus. Mit einem Verkaufspreis von 199 Euro durchbricht die 8 GB-Variante die 200 Euro-Marke.

Tablets galten lange als Luxus-Geräte. Für den Produktiveinsatz eignen sich die Touch-Rechner nur bedingt, sie sind in aller Regel Ergänzung zu einem bereits vorhandenen Notebook und werden genutzt, um z.B. entspannt auf dem Sofa im Internet zu surfen oder um sich unterwegs die Zeit mit einem Film oder einem Spiel zu vertreiben. Dabei werden für viele Geräte aber stattliche Preise abgerufen. Ein aktuelles iPad kostet etwa 450 Euro und auch die Android-Konkurrenz ist häufig teuer. Einen Rekord setzte kürzlich erst die LTE-Variante des ASUS Infinity, das TF700KL. Dieses Tablet soll ganze 819,90 Euro kosten. Viele potentielle Käufer schrecken davor zurück, solche Preise für ein Tablet zu bezahlen. Natürlich gibt es auch eine breite Palette von Budget-Tablets, aber hier muss man als Käufer meist massive Abstriche hinnehmen. Leistungsschwache Hardware, schlechte Displays, kurze Akku-Laufzeit und mangelhafte Versorgung mit aktuellen Betriebssystemversionen sind typische Kritikpunkte.

Googles Vorzeigetablet Nexus 7 soll das alles besser machen. Der Softwaregigant greift auf ein Tablet von ASUS zurück und spielt das Android-Betriebssystem in der aktuellsten Version 4.1 (Jelly Bean) auf. Obwohl der kleine Sprung bei der Versionsnummer nur geringfügige Veränderungen gegenüber Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) vermuten lassen mag, hat Google mit Jelly Bean doch noch einmal beachtliche Verbesserungen umgesetzt. Vor allem soll das Betriebssystem deutlich flüssiger laufen. Wir werden später noch genauer auf Android 4.1 eingehen.

Bei der Hardware fällt vor allem der verbaute Tegra 3-Prozessor auf. Erstmalig findet sich NVIDIAs Quad-Core (bzw. 4+1-Core-Prozessor) in einem 7-Zoll-Tablet wieder und sollte dort für beachtliche Benchmarkwerte sorgen. Beim Display gibt sich das Gerät ebenfalls keine Blöße. ASUS verbaut ein IPS-Panel, das für hohe Blickwinkelstabilität und natürliche Farbwiedergabe sorgen sollte. Die Auflösung ist mit 1280 x 800 Bildpunkten vergleichsweise hoch für ein 7-Zoll-Gerät. Beim Flash-Speicher können sich Kaufinteressenten zwischen einer Variante mit 8 und einer mit 16 GB entscheiden.

Um das Nexus 7 zu einem günstigen Preis verkaufen zu können, mussten natürlich auch Abstriche gemacht werden. Eine rückseitige Kamera fehlt genauso wie ein HDMI-Ausgang. Bedauerlich ist auch, dass keine mobilen Datendienste genutzt werden können. Allerdings kursierte kürzlich das Gerücht, dass ein 3G-Modell in Planung sei.

Android 4.1, Tegra 3 und WXGA-Display mit IPS-Panel - das hört sich alles gut an. Wirklich herausragend ist aber vor allem der Preis, für den dieses Package in Form des Nexus 7 erworben werden kann. Im Google Play Store werden nur 199 Euro für die 8 GB-Variante fällig. Für 50 Euro Aufpreis kann man das Nexus 7 mit 16 GB Speicher kaufen. Damit stößt die Co-Produktion von ASUS und Google in eine Preisregion vor, die das Nexus 7 für den Massenmarkt interessant macht. Schon der Abverkauf des HP TouchPad und Amazons Kindle Fire haben schließlich gezeigt, dass halbwegs gelungene Tablets sich bei einem Preis von um die 200 Euro wie geschnitten Brot verkaufen lassen. Doch hat das Nexus 7 wirklich das Zeug zum Verkaufshit oder zeigt sich in unserem Test, dass Google und ASUS doch zu viele Abstriche für den 200-Euro-Preispunkt gemacht haben?

Noch vor dem eigentlichen Test konnten wir bereits ein ausgepackt & angefasst-Video vom Nexus 7 online stellen. Für einen Ersteindruck von Tablet und Lieferumfang binden wir dieses Video auch in den Test ein:

ausgepackt & angefasst-Video zum  Nexus 7 Alternative YouTube-Version

Zusätzlich gibt es ein Test-Video, mit dem wir das Nexus 7 im Einsatz zeigen wollen:

Testvideo zum Nexus 7Alternative YouTube-Version

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (22)

#13
Registriert seit: 31.07.2008

Obergefreiter
Beiträge: 101
Der große Nachteil vom Kindle Fire HD ist halt das stark angepasste "Android" von Amazon! z.B. Werbung im Lockscreen. Das geht ja mal gar nicht!
#14
Registriert seit: 31.10.2009
New York
Matrose
Beiträge: 28
Also was einige nicht hier so verstehen ist die Richtung die Google mit dem Nexus 7 einschlaegt. Kann aber auch an Deutschland und vielen fehlenden Onlinediensten liegen. Das Nexus 7 hat nicht nur aus Kostengruenden keinen SD-Kartenslot da man in den USA viele Streamingdienste nutzen kann, Stichwort Cloud, da gehts es halt hin. Nicht umsonst bekommt man in den USA 25$ Guthaben per Nexus7 fuer den Playstore. Wie gesagt, es gibt viele Dienste die man recht guenstig mit gutem Angebot nutzen kann...Netflix, Hulu, Google Music mit 20.000 Songs kostenlosem Cloudspeicher... und wenn ich mal unterwegs bin dann tether ich Internet von meinem Handy...per WLAN,per Bluetooth oder per USB...
Wenn man sich mit diesen Bedingungen nicht anfreunden kann, dann ist diese Tablet einfach nichts fuer die betreffende Person. Es macht nunmal fast nur Sinn wenn man betreffende Dienste auch benutzt.
#15
customavatars/avatar74221_1.gif
Registriert seit: 04.10.2007
Tittmoning in ObB
Leutnant zur See
Beiträge: 1211
Also ich hab das Nexus 7 und bin total glücklich damit. Mag sein dass das Kindle Fire HD günstiger ist. Aber man ist auch auf Amazons angepasstes OS angewiesen, es sei denn man rootet es. Da ich das nicht vorhabe, genauso wenig wie ich beim iPhone nen JB brauche, habe ich mich für das Nexus 7 entschieden. Ich brauche weder SD Card Slot, noch HDMI und auch kein 3G (wozu auch doppelt zahlen?). Wenn ich es wo hin mit nehme verbinde ich mich über Smartphone mit dem Internet. Nutze es zum Spielen, Filme schauen, zum Surfen und lesen. Gerne auch unterwegs, genau für diese Zwecke reicht mir das Nexus 7 und 250€ ist ein guter Preis. Zumal die verbaute Hardware auch ordentlich ist und die Qualität ebenso. Ein großer Pluspunkt ist meiner Meinung auch der direkte Support durch Google und die sofortige Versorgung mit den aktuellsten Updates. Hat man bei den anderen nicht. Wie gesagt, nicht jeder rootet sein Gerät. Ich wills einfach einschalten und dann muss es laufen, und das tut es und dank Jelly Bean butterweich :)
Muss auch Tablets für nicht Bastler geben ;)
#16
Registriert seit: 27.09.2010

Matrose
Beiträge: 18
Was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen einem E-Kompass und einem Hall-Sensor?

Soweit ich das kapiert habe sollte das doch mehr oder weniger das gleiche sein, ein Gerät mit dem die stärke des Erdmagnetfeldes gemessen wird und aus dessen Messdaten sich die Ausrichtung berechnen lässt, oder?
#17
Registriert seit: 19.09.2012

Matrose
Beiträge: 6
Das Nexus ist echt ein interessantes Gerät. Ich überlege wirklich mir das zuzulegen.
Schneidet egtl in allen Testberichten gut ab ... guckst du hier oder hier.
#18
customavatars/avatar20451_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005

Bootsmann
Beiträge: 665
Zitat EdWood;19461207
Also was einige nicht hier so verstehen ist die Richtung die Google mit dem Nexus 7 einschlaegt. Kann aber auch an Deutschland und vielen fehlenden Onlinediensten liegen. Das Nexus 7 hat nicht nur aus Kostengruenden keinen SD-Kartenslot da man in den USA viele Streamingdienste nutzen kann, Stichwort Cloud, da gehts es halt hin. Nicht umsonst bekommt man in den USA 25$ Guthaben per Nexus7 fuer den Playstore. Wie gesagt, es gibt viele Dienste die man recht guenstig mit gutem Angebot nutzen kann...Netflix, Hulu, Google Music mit 20.000 Songs kostenlosem Cloudspeicher... und wenn ich mal unterwegs bin dann tether ich Internet von meinem Handy...per WLAN,per Bluetooth oder per USB...
Wenn man sich mit diesen Bedingungen nicht anfreunden kann, dann ist diese Tablet einfach nichts fuer die betreffende Person. Es macht nunmal fast nur Sinn wenn man betreffende Dienste auch benutzt.


Auch in Deutschland gibts 20 Euro für den Play Store. Allerdings nur noch bei Aktivierung bis zum 31.09.

Habs mir das Nexus 7 direkt am 3.9 beim Media Markt geholt und bin äußerst zufrieden.
Die Nachteile (fehlender SD-Kartenslot, HDMI-Ausgang und 3G) sind schon vor dem Kauf bekannt und daher nicht weiter relevant. Wen es stört muss das Tablet nicht kaufen. Ansonsten ist es für den Preis einfach nur ein super Gerät!
#19
customavatars/avatar54394_1.gif
Registriert seit: 27.12.2006
Oberösterreich
Oberbootsmann
Beiträge: 979
Also ich weiß schon, dass ich da keinen extra SD Slot zur Erweiterung habe, stört mich aber nicht im geringsten. HDMI und 3 G kann ich auch gut verzchten, wir das Weihnachtsgeschenk von meiner Freunding - Da kann ich dann auch was mit anfangen ^^
#20
Registriert seit: 24.07.2006
Süddeutschland
Matrose
Beiträge: 29
Ich habe mein Nexus 7 (32GB) jetzt seit einer starken Woche und was mich fast dazu gebracht hat es wieder zurück zu geben, ist MTP.
1. Das Tablet per USB (MTP) mit grösseren Datenmengen zu befüllen ist Dank unterirdischer Transferraten nahezu unmöglich. Habe zwar keinen Meßwert, aber mehr als 300-500 kb/s werden es nicht gewesen sein.
2. Durch MTP (kein Laufwerksbuchstabe mehr im Windows, nur noch ein Icon) lassen sich viele SyncTools die ein Laufwerk ansprechen müssen nicht mehr nutzen.

Daten übertrage ich deshalb nur noch per FTP, da komme ich per WLAN immerhin auf bis zu 3,8 Mb/s.
#21
customavatars/avatar69685_1.gif
Registriert seit: 03.08.2007
Niedersachsen
Admiral
Beiträge: 10967
Sehr interessant das du Ware verschandelst und dann zurückschickst...
#22
customavatars/avatar40570_1.gif
Registriert seit: 23.05.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 370
Ich hatte das Nexus 7 für 24 Stunden und habe es dann zurück gebracht. Vom Quadcore war ich enttäuscht, denn so wie im Testbericht gelobt fühlt es sich nicht an. Surfen in Wlan war auch arg langsam und war vergleichbar wie zu Zeiten vom iPad 1.

Freilich muss man aber das ganze in Relation zum Preis von 199.- Euro sehen. Aber aufgrund der positiven Berichte bin ich von einer Leistung ausgegangen die sonst für 400-500 Euro zu haben ist und dem war nunmal nicht so.

Werde das Nexus 10 probieren, hoffe das ist besser.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sony Smartwatch 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SMARTWATCH2/TEASER

Mit der Smartwatch 2 bringt Sony einen direkten Konkurrenten zu Samsungs Galaxy Gear und zudem einen Nachfolger zur ersten Smartwatch aus eigenem Hause. Die größten Vorteile gegenüber dem Konkurrenzmodell aus Korea: Das Gadget funktioniert mit allen Android-Geräten, ist nicht auf Android 4.3... [mehr]

iconBit Toucan Stick MK2 G3 im Test - Android-Stick für den TV

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ICONBIT_TOUCANSTICK_MKII/TEASER

Der Markt ist dieser Tage überschwemmt von verschiedensten Lösungen, alte Flachbildfernseher, die vor der Smart-TV-Ära gekauft wurden, mit entsprechenden Features nachzurüsten. Neben proprietären Lösungen wie dem Evolution Kit von Samsung oder dem allseits beliebten Apple TV gibt es auch... [mehr]

Samsung Gear Fit im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_FIT_TEASER_KLEIN

Mangelndes Durchhaltevermögen kann man Samsung nicht vorwerfen. Denn trotz der wohl schlechten Verkaufszahlen der im vergangenen Herbst gestarteten Galaxy Gear hat man Runde zwei im Kampf um Marktanteile eingeläutet. Dabei verlässt man sich jedoch nicht auf ein, sondern gleich auf drei Modelle.... [mehr]

MWE Lab Emperor Chair 1510: Gaming-Sessel für 4.999 Euro

Logo von CASEKING

Während Konsolen-Spieler auf der Wohnzimmer-Couch spielen können, haben es PC-Spieler nicht ganz so gemütlich, müssen sie sich doch meist an den Schreibtisch setzen, um ihrem Hobby nachzugehen. MWE Lab hat sich diesem Problem angenommen und mit dem Emperor 1510 Gaming Chair einen Zocker-Sessel,... [mehr]

Bitcoin-Mining mit dem Biostar BTC-24GH

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BITCOIN/TEASER

Bitcoins sind kein neues Phänomen, aber nachdem der Abgesang bereits mehrfach angestimmt wurde, hält sich der digitale Schwarmwährung noch immer. Wer sich etwas genauer mit den Hintergründen beschäftigen möchte, der kann dies in unserem Einführungsartikel tun. Biostar zeigt bereits seit... [mehr]

RAVPower Qi-Charger und 14.000 mAh Akku im Kurztest

Logo von RAVPOWER

RAVPower sollte unseren regelmäßigen Lesern bereits ein Begriff sein. Der Hersteller von mobilen Akkus konnte schon in früheren Tests mit solider Leistung überzeugen. Wieder einmal konnten wir einen mobilen Akku testen - dieses Mal mit 14.000 mAh. Zusätzlich haben wir einen Blick auf den... [mehr]