> > > > Samsung stellt den Verkauf von Notebooks in Europa ein

Samsung stellt den Verkauf von Notebooks in Europa ein

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsung 2013Europas Notebook-Markt verliert den nächsten Anbieter. Denn nach dem im Februar erklärten Aus für Sony-Modelle wird auch Samsung seine Aktivitäten einschränken. Nach eigenen Angaben reagiert man damit auf die veränderte Nachfrage.

Wir passen uns schnell Marktbedürfnissen und Nachfragen an“, so ein Sprecher gegenüber PC Advisor. Bis zu welchem Zeitpunkt die Entscheidung umgesetzt werden soll, ließ man jedoch offen. Klar ist jedoch, dass nicht nur Windows-Geräte betroffen sind, auch Chromebooks will man trotz der auch in Europa steigenden Nachfrage nicht mehr verkaufen. Hingegen sind Veränderungen in anderen Regionen derzeit nicht geplant, aber auch hier beobachte man die Entwicklungen genau, so Samsung.

Offen ist, welche personellen Auswirkungen das Notebook-Aus haben wird, zumindest in einem geringen Umfang dürften Stellenstreichungen aber feststehen.

Im Nachhinein überrascht die Entscheidung nicht. Denn schon seit Monaten hat das Unternehmen keine Neuheiten aus dem Notebook-Bereich mehr vorgestellt. Im Rahmen der CeBIT erklärte ein Sprecher gegenüber Hardwareluxx, dass sich daran bis mindestens Ende 2014 nichts ändern würde. Konnte man dies zu diesem Zeitpunkt noch auf die Verspätung von Intels „Broadwell“ schieben, scheint das Aus schon zu diesem Zeitpunkt zumindest eine Option gewesen zu sein. Zuletzt hatten die Südkoreaner die Baureihen ATIV Book 9 - mit den Modellen 9 Life, 9 Style und 9 Plus - und 540 überarbeitet und in den Handel gebracht.

Binnen einer Woche ist dies bereits die zweite Ankündigung von Veränderungen seitens eines Notebook-Herstellers. Denn erst vor wenigen Tagen hatte Toshiba erklärt, dass man sich in einigen Märkten vom B2C-Geschäft mit den zumeist günstigen Geräten verabschieden und gleichzeitig einige Niederlassungen schließen werde. Ob dies jedoch auch Deutschland betrifft, konnte die hiesige Dependance auf Nachfrage nicht beantworten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Billig und günstig=Lenovo
Hochwertig und teuer=Apple.
Gaming=Asus/Msi

So ist die Aufteilung heutzutage nunmal.;)
#8
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Zitat estros;22674837
Billig und günstig=Lenovo
Hochwertig und teuer=Apple.
Gaming=Asus/Msi

So ist die Aufteilung heutzutage nunmal.;)


Billig und günstig=Lenovo HOSO, Acer, etc. etc.
Hochwertig und teuer=Apple (damit Fanboys und Poser auch genug in die Firmenkasse spülen) daneben gibt es wirkliche Alternativen: Dell und HP Businessgeräte
Gaming=Asus/Msi - Gamer sind einfach anders, die juckt es offenbar nicht 50% Wertverlust in ein paar Monaten zu erleben.
#9
Registriert seit: 12.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 942
Zitat Andregee
Jetzt sollten sie sich ebenfalls aus dem TV Sektor zurückziehen, damit qualitativ hochwertige Mitbewerber wie auf Bildqualität als Innovation setzen können,

Ich persönlich bin mit meinem H6500 sehr zufrieden, wüsste nicht warum sie sich zurückziehen sollten. Über die Bildqualität lässt sich streiten, für mich als "untrainierten" User reicht sie vollkommen aus, würde vermutlich den Unterschied zu einem Gerät mit "hoher Bildqualität" nicht bemerken. Mit den Innovationen weiß ich nicht was du da meinst, das solltest du besser erklären. Jedenfalls hat das Gerät mehrere USB und HDMI-Anschlüsse, es unterstützt USB-Recording, kann nahezu alle Audio + Video-Formate wiedergeben (inklusive DTS, woran ja, so weit ich weiß, immer noch viele andere Geräte scheitern), die Smart-Touch-Fernbedienung ist komfortabel und lässt sich sogar als "Maus" verwenden, Apps wie z.B. Youtube sind auch verfügbar und 3D funktioniert einwand frei (Aktiv) und sieht für mich gut aus.

Zitat EveryDayISeeMyDream
Die Kunden sind aber auch so doof und fallen auf son Marketingquatsch rein

Dann bin ich vermutlich doof, aber dennoch zufrieden^^ Wie gesagt es gibt möglicherweise Geräte mit höherer Bildqualität, aber ein "untrainierter" User wie ich und vermutlich etliche andere würden den Unterschied nicht einmal bemerken. Warum sollte ich dann mehr bezahlen, wenn ich keinen oder kaum einen Unterschied sehe?

Zu den Notebooks:
Die Einteilung von estros und Timbuk stimmt da ja größtenteils, wobei ich Lenovo nicht unbedingt in die "billig und günstig"-Kategorie setzen würde. Die haben ja auch ein paar recht hochwertige Geräte.
Bei den Gamern würde ich dann Clevo als Barebonehersteller auch noch in Betracht ziehen^^
Die Geräte wie die von Samsung hätten wohl nur im MM und ähnlichen eine kleine Chance gehabt, wo gerne mal eher unerfahrene Benutzer hingehen, die schnell ein neues Notebook haben wollen...
#10
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Zitat Mutio;22673624
Bei TVs geht für mich eh nix über Sony :)


!!!!!!
#11
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1944
Zitat Andregee;22673434
Jetzt sollten sie sich ebenfalls aus dem TV Sektor zurückziehen, damit qualitativ hochwertige Mitbewerber wie auf Bildqualität als Innovation setzen können, statt monatlich neue Geräte auf den Markt zu bringen, mit der neuesten App, ohne das Kernelement eines Tv relevant optimiert zu haben, nur um mit Samsungs aggressiver Marktpolitik mithalten zu können.




Was für ein Unsinn!! Samsung setzt als einer der wenigen (außerdem manche Sonys und wenige Philips) auf hauseigene S-PVA-Panels, welche ein wesentlich tieferes Schwarz und damit besseren Kontrast bieten als die leider weit verbreitete IPS-Konkurrenz (LG, Panasonic...). Gerade in Kombination mit der UltraClear-Beschichtung (leider erst ab H7000 verfügbar) wischt ein hochwertiger Samsung-TV mit den Panasonics (LCD!!! nicht plasma), LGs und anderen IPS den Boden auf, das Bild ist brilliant, satt, knackscharf und für ein LCD tiefschwarz. Leider setzt Samsung diese hochwertige Beschichtung im Gegensatz zu den Modellen bis 2011 (C, D-Serie) nur noch ab der 7000er-Serie ein. Für die meisten, die das UCP-Panel kennen ist die BQ der aktuellen H6500 ziemlich unbrauchbar. Aber irgendwie muss man ja die geizige Kundschaft erreichen, die meisten geben sich sowieso mit jedem Mist zufrieden, besser als der alte (am besten noch ne Röhre) ist er ja allemal. Also wenn LCD, dann einen H7090, wüsste nicht, warum ich da einen Sony kaufen sollte, da das Panel ja eh meist von Samsung kommt... Sony hat ja eh meist ein recht "eigenwilliges" Design, Sony X9 mit fest verbauten Lautsprechern am Rahmen, nicht so wirklich meins.
Mir gehts nur um BQ, Smart-Kram oder irgendwelche Tuner interessieren mich nicht.

Also WENN Samsung was kann, dann Displays!
#12
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1043
Zitat SynergyCore;22691877
Also wenn LCD, dann einen H7090, wüsste nicht, warum ich da einen Sony kaufen sollte...


Naja, das ist aber auch so ne Sache...das Teil kostet in 55" mal eben schlappe 1.8k...Nicht jeder kann/will so viel Geld ausgeben. Und lohnen kann es sich ja nur, wenn mal viel Film schaut. Fürs AssiTV braucht man ja nun keine solche Glotze :fresse:
Aber hübsch isser, dein TV. :-)
Aber ist IPS nicht das Maß der Dinge? Ist doch bei PC Monitoren auch so, oder irre ich mich?
#13
Registriert seit: 12.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 942
So weit ich weiß hat IPS einen besseren Blickwinkel, aber wenn man sich schon einen High-End TV kauft, sollte man auch in der Lage sein diesen so zu positionieren, dass man gerade drauf schaut.

@SynergyCore: Was hat das mit geizig zu tun? Warum sollte ich für eine etwas bessere Bildqualität, die ich vermutlich nicht mal wirklich bemerke das doppelte ausgeben, wenn ich für für weniger einen TV bekomme mit dem ich mehr als zufrieden bin?
#14
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3661
Nicht jeder kann gerade auf den TV sehen. Wenn man alleine fernsieht geht es, aber wenn mehrere zusehen wollen hapert es da schon.
#15
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1944
Fürs normale TV ist so ein Ding natürlich schon Overkill. Das Problem ist halt, dass die Leute für immer größere Fernseher immer weniger Geld ausgeben wollen. Ich kann voll und ganz verstehen, dass man nicht bereit ist, 1000€ und mehr in einen TV zu investieren. Das was da in den höheren Größen und geringen Preisklassen abläuft kann ich gar nicht gutheißen. Gerade LG hatte da mit seinen Billigsplasma (800€ für 60") ja eine Vorreiterrolle. Die Teile waren ja nichtmal ansatzweise entspiegelt, vom Schwarzwert ganz zu schweigen. Dadurch dass die Fernseher in der Mittelklasse immer noch billiger werden müssen, muss man als etwas anspruchsvollerer Nutzer, der vor 3 Jahren problemlos ein MittelklasseGerät hätte kaufen können, jetzt ein deutlich teuereres Oberklasse-Gerät kaufen. Kurz gesagt: Als früher noch ein D6500 problemlos ging, muss es heute ein H7090 sein, wenn man das hochwertige UltraClearPanel haben will

Ich bestreite nicht, dass die günstigen Geräte völlig ausreichen können, aber ich finde es schade, dass man eine wirklich gute Bildqualität nur noch in der Oberklassse findet, obwohl sie früher auch in der Mittelklasse vorhanden war.

@EveryDayISeeMyDream

Hab leider nur einen D6500, ich sprach hier nur von dem, was ich heute kaufen würden ;)
IPS ist schon ok, liefert aber wie TN kein besonders tollen Schwarzwert. Das Maß aller Dinge ist S-PVA. Das mit dem Blickwinkel ist so eine Sache. Viele sagen S-PVA ist von der Seite wie IPS von vorne, was ich bestätigen kann.

@Spingrbua

Da hast du natürlich recht, das war ungünstig ausgedrückt von mir. Man kann natürlich auch mit einem günstigen TV zufrieden sein. Ich finde es eben nur schade, dass Samsung die Qualität noch weiter runterschraubt im Vergleich zum Vorjahresmodell, damit er nochmal 100€ billiger ist. Hauptsache Smart und 3D und anderen Krimskrams, den die meisten eh nicht wirklich nutzen.
Ein diesjähriger H6500 sieht kein Land gegen einen 4 Jahre alten C6500 und das finde ich einfach schade.
#16
Registriert seit: 12.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 942
@Clone das ist schon klar, aber auch wenn mehrere zusehen ist das Gerät meist noch eher gerade vor einem, sodass ein wirklich guter Blickwinkel nicht notwendig ist. Ist ja nicht so, dass man bei einer geringen Änderung des Blickwinkels schon deutliche Qualitätseinbußen hat, das gilt meist eher erst wenn man sehr seitlich auf das Gerät sieht.

@SynergyCore Da hab ich dich wohl falsch verstanden, so eine Entwicklung ist sicher ärgerlich. Aber der C6500 wird vermutlich auch teurer als der jetzige H6500 gewesen sein bzw. weniger Funktionen gehabt haben. Klar, wenn dich diese neuen Funktionen nicht interessieren, wirst du vermutlich auch nicht gerne dafür bezahlen. Aber das ist eben die Entwicklung, ist ja bei den Handys nicht anders, man findet ja kaum "Nicht-Smart Phones" auf dem Markt...

Und die Leute die wirklich meinen, für 800€ einen anständigen 60"er zu bekommen werden vermutlich auch bald bemerken, dass es so was halt nicht gibt. Ich war ja bei meinem auch schon stutzig, 48" Smasung Smart TV mit allem was ich brauche für 660€. Aber die Rezessionen waren überwiegend gut und schlimmstenfalls gibt es ja 2 Wochen Rückgaberecht, also hab ich es versucht und muss sagen ich bin persönlich sehr zufrieden.
Das Gerät mit UltraClearPanel wäre vermutlich schon interessant, aber für einen wie mich wäre der Unterschied der Bildqualität vermutlich kaum zu erkennen und damit einfach den Aufpreis nicht wert.

Lg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]