> > > > Toshiba baut die PC-Sparte um und streicht 20 Prozent der Stellen

Toshiba baut die PC-Sparte um und streicht 20 Prozent der Stellen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

toshibaIn den letzten Wochen und Monaten präsentierte die japanische IT-Industrie zahlreiche negative Schlagzeilen. Darunter das Aus für Plasmafernseher bei Panasonic in Verbindung mit zahlreichen Entlassungen, aber auch das Ende der Vaio-Sparte sowie erst kürzlich die Bekanntgabe, dass Sonys Smartphone-Geschäft tiefrote Zahlen schreibt. Ein Stück weit Außen vor war lediglich Toshiba, zumindest bislang. Denn auch das 1939 gegründete Unternehmen muss sich nun den veränderten Bedienungen des PC-Marktes stellen.

Gelingen soll dies durch eine Umstrukturierung der entsprechenden Sparte, die die Streichung von 20 Prozent - etwa 900 Mitarbeiter sind betroffen - der dazugehörigen Arbeitsplätze vorsieht. Überflüssig werden die Stellen, da Toshiba große Teile des Endkundengeschäfts (B2C) aufgeben will. Dies betrifft nicht nur die Verkleinerung der Produktpalette, sondern auch diverse, nicht näher genannte Märkte, auf denen man vor allem mit B2C-Produkten aktiv ist.

Als Begründung nennt der Konzern die starke Abhängigkeit des B2C-Geschäfts von Stückzahlen, ausreichend hohe Margen bietet der Verkauf von günstigen Notebooks scheinbar nicht. Doch nicht nur Geräte sollen gestrichen werden: Durch den Rückzug von nicht profitablen Regionen soll auch die Zahl der Vertriebsniederlassungen gesenkt werden. Von den derzeit 32 Standorten sollen bis zu Ende des Geschäftsjahres 2014 nur noch 13 übrig bleiben; Details fehlen bislang.

Das Aus für die PC-Sparte sollen all diese Maßnahmen jedoch nicht bedeuten, anders als beispielsweise Sony will man weiterhin Systeme anbieten - allerdings verstärkt für Geschäftskunden (B2B). In diesem Bereich wird man in den kommenden Monaten weitere Neuheiten entwickeln und präsentieren, vom Tablet bis hin zur Workstation. Zeitgleich soll das Geschäft rund um das Internet of Things (IoT) ausgebaut werden. Hier will man von der eigenen Erfahrung in den Bereichen Sicherheit, Funk- und Speichertechnik profitieren. Den Schwerpunkt für IoT sieht man dabei in sozialer Infrastruktur, Cloud-Technik, im Gesundheitswesen sowie bei Haushaltsgeräten. Langfristig soll das IoT-Geschäft so erfolgreich sein, dass man unabhängig vom Erfolg oder Misserfolg der PC-Sparte wird. Früchte soll der Umbau schon früh tragen. Denn bereits im Geschäftsjahr 2016 soll das B2B-Geschäft für mehr als 50 Prozent aller Umsätze verantwortlich sein.

Noch völlig unklar ist, welche Auswirkungen die Veränderungen für Deutschland haben werden. Zwar will Toshiba vor allem in den Industriestaaten an seinen B2C-Aktivitäten festhalten, gerade hierzulande sind jedoch vor allem die günstigen, und damit renditeschwachen, Notebooks im Handel anzutreffen. Eine Stellungnahme seitens Toshiba Deutschland gibt es hierzu noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 667
"Als Begründung nennt der Konzern die starke Abhängigkeit des B2C-Geschäfts von Stückzahlen, ausreichend hohe Margen bietet der Verkauf von günstigen Notebooks scheinbar nicht."

Außer daß es "anscheinend" hätte heißen müssen, hätte man das Wort auch ganz weglassen können.
Wer nicht in CN¥ abrechnet, kann im unteren und mittleren Marktbereich heutzutage nicht mehr bestehen, zumal in einem schrumpfenden Gesamtmarkt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]