> > > > China hebt Verbot von Spielekonsolen testweise auf

China hebt Verbot von Spielekonsolen testweise auf

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

rechtsstreitUm seine Bevölkerung - vor allem aber Jugendliche - vor dem schädlichen Einfluss von Spielekonsolen zu schützen, hat die chinesische Regierung so einige Auflagen getroffen. Erst vor kurzem hatte man den Weltkriegsshooter Battlefield 4 zum Schutz der eigenen Kultur auf den Index gesetzt oder eine zeitliche Beschränkung für das Spielen von World of WarCraft festgesetzt. Seit dem Jahr 2000 gilt in China zudem ein offizielles Verkaufsverbot für Spielekonsolen. Unter dem Aspekt des Jugendschutzes wurde vor mehr als 13 Jahren der Verkauf und die Produktion westlicher Spielekonsolen von Sony, Microsoft oder Nintendo in China verboten. Die Konsolen und ihre Spiele waren im Reich der Mitte nur auf dem Schwarzmarkt zu bekommen.

Zumindest für die PlayStation 3 machte die Regierung im November 2011 eine Ausnahme. Da die Konsole dank eines Blu-ray-Laufwerkes und einer Online-Anbindung mehr als Home-Entertainment-System angesehen wurde, erhielt sich letztlich das „China Compulsory Certification“-Zertifikat, welches benötigt wird, um Elektronikgeräte in China einführen und verkaufen zu dürfen. Den Kollegen von heise online, die sich auf chinesische Medienberichte berufen, soll China das Verbot für Spielekonsolen nun aufgehoben haben. Wie die staatliche Tageszeitung China Daily berichtet, soll der Verkauf in China und die Produktion in der im September neu eingerichteten Freihandelszone Shanghai, in der auch die Internetzensur teilweise aufgehoben wurde, wieder erlaubt worden sein. Das Kulturministerium soll allerdings noch die letzten Vorbereitungen und Anweisungen für mögliche Kandidaten, wie Sonys PlayStation 4, Microsofts Xbox One oder die Nintendo Wii U, treffen müssen. Details hierzu sind nicht bekannt.

Laut BBC News sei das Verbot zunächst aber nur temporär aufgehoben. Wie lange die Aufhebung gilt, ist nicht bekannt. Im letzten Jahr gaben die chinesischen Spieler rund 83 Milliarden Yuan – umgerechnet etwa zehn Milliarden Euro – für ihr Hobby aus. Diese Summe könnte durch das Ende des Verkaufsverbots für Spielekonsolen ansteigen.