> > > > China plant zensurfreie Internetzone in Shanghai

China plant zensurfreie Internetzone in Shanghai

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newUm das Ansehen innerhalb der eigenen Bevölkerung nicht zu gefährden und sich vor Querdenkern und Aufständischen zu schützen, installierte die chinesische Regierung vor etlichen Jahren die berühmt berüchtigte "Große Firewall". Seitdem ist das Internet in China stark zensiert, viele Dienste über die chinesische Datenautobahn nicht erreichbar. Da Facebook und Twitter überwiegend von politischen Aktivisten genutzt wurden, entschied sich die Regierung 2009 die beiden Netzwerke zu sperren. Auch verschiedene ausländische Medien sind aus dem großen Reich nicht erreichbar. Prominentestes Beispiel ist hier die New York Times, die im vergangenen Jahr nach kritischen Äußerungen über die Vermögensverhältnisse des Ex-Premierministers Wen Jiabao ebenfalls auf dem Index landete. Auch mit dem Suchmaschinengiganten Google kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen.

Am 29. September will die chinesische Führung nach Hong Kong eine weitere Freihandelszone einrichten. Der Stadtbezirk Pudong in der Wirtschaftsmetropole Shanghai soll zur Freihandelszone werden. Um ausländische Unternehmen anzulocken, soll die chinesische Regierung nun eine Lockerung der Netzpolitik planen – zumindest was die neue Freihandelszone Pudong anbelangt. Demnach soll das Internet in Pudong nicht mehr zensiert werden und für alle Bewohner frei zugänglich sein. Twitter, Facebook und auch die New York Times wären dann wieder erreichbar. Wie das allerdings technisch umgesetzt werden soll, ist nicht bekannt. Das berichtete heute die South China Morning Post unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen aus Regierungskreisen.

Für den Rest Chinas wird sich hingegen nichts ändern, hier soll die große Internet-Firewall weiter Bestand haben.

shanghai k
Twitter, Facebook und Co sollen bald aus der Freihandelszone in Shangha
i erreichbar sein.

Außerdem sollen die nationalen Telekommunikationsanbieter China Mobile, China Unicom und China Telekom darüber informiert worden sein, sich demnächst auf Konkurrenz aus dem Ausland einzustellen. Erstmals sollen in der neuen Freihandelszone auch ausländische Anbieter ihre Dienste anbieten dürfen.

Pudong gilt es Pilotprojekt und soll früheren Angaben zufolge knapp 30 Quadratkilometer groß sein und auch den internationalen Flughafen der Stadt sowie den Tiefwasserhafen Yangshan umfassen.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1106
Immer wieder kleine Schritte könnte man das auch nennen, irgendwann ist China auch so weit das nichts mehr oder nicht mehr so stark zensiert wird.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10406
Ist die Frage wie weit diese Zone dann wirklich "unzensiert" ist.
DASS China zensiert steht ausser Zweifel - also muss man immer davon ausgehen, dass man möglicherweise auch in so einer Zone nicht alle Daten ungefiltert bekommt..
#3
Registriert seit: 22.09.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1479
Nach 5 jahren china wuerd ich sagen dass das zeit wird.
Selbst grosse vpn anbieter wurden geblockt.
#4
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
die haben auch gemerkt dass ihr internet von unserem kaum noch zu unterscheiden ist was die überwachung angeht...chinese firewall 2.0 blockt nicht mehr, sondern passt sich dem westen an....es ist viel effizienter nichts zu blocken sondern alles zu belauschen.
In der Euphorie werden dann schön auf 30 qkm alle wie bekloppt das nutzen was sie nicht nutzen sollen und sich herrlich in die Nesseln
setzen. Chinese Honeypot.
#5
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3258
Ich konnte dort weder FB noch YouTube nutzen. Kaum noch zu unterscheiden zu uns aha :P
#6
Registriert seit: 20.02.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 945
Kann man das ganze eigentlich einfach per TOR umgehen? Kenne mich da nicht so aus...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]