> > > > Plextor M6V SSD mit 256 GB im Test

Plextor M6V SSD mit 256 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Plextor M6V SSD mit 256 GB im Test

teaserMit der Plextor M6V stellt der japanische Hersteller eine neue SSD vor, die den Mainstream-Markt ansprechen und Nutzer zum Umstieg von einer Festplatte auf einen schnellen Halbleiterspeicher bewegen soll. Zum Einsatz kommt dabei ein Controller von Silicon Motion, den wir inzwischen des Öfteren gesehen haben. Um die Kosten niedrig zu halten, kommt in 15 nm gefertigter Speicher von Toshiba zum Einsatz, wobei es sich um MLC-Speicher handelt. Ob sich die Plextor M6V eine Empfehlung sichern kann, untersuchen wir in diesem Artikel.

Plextor setzt bei der M6V auf den Silicon Motion SM2246EN-Controller, den wir zuletzt bei der Crucial BX100 gesehen haben. In letzter Zeit hat sich dieses Modell als „Standard“ für günstige SSDs etabliert. Neben Herstellern wie beispielsweise Samsung, die auf Eigenentwicklungen setzen, gibt es sonst auch nicht sehr viel Auswahl – einzig die Controller von Marvell erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit, sind aber hauptsächlich auf SSDs zu finden, die einem höheren Performanceanspruch gerecht werden sollen. In der Plextor M6V finden wir weder TLC-Speicher noch 3D-NAND, es handelt sich um klassischen 2D-MLC-Speicher von Toshiba, der allerdings in 15 nm gefertigt ist, womit auch hier eine gute Kosteneffizienz erreicht wird.

Plextor M6V: Frischer Wind im Mainstream-Markt?

SSDs mit Silicon-Motion-Controller gibt es viele, deswegen legt Plextor viel Wert auf die sogenannte PlexTurbo-Software. Diese soll das System beschleunigen, in dem der Arbeitsspeicher des Rechners als Cache mitgenutzt wird. Wir haben bereits zwei Versionen der Software getestet, beide Male mit ernüchterndem Ergebnis – PlexTurbo konnte in der Praxis keinen echte Voteil bieten. Konzentrieren wir und also auf die Hardware selbst. Welche Performance die Plextor M6V im Vergleich zu anderen SSD liefert, werden wir bei den folgenden Benchmarks sehen. Von besonderem Interesse ist hier natürlich der Vergleich zu anderen Laufwerken mit gleichem Controller, aber anderem Speicher.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
Plextor M6V 256 GB
UVP 115 Euro
Homepage www.plextor.com
Technische Daten  
Formfaktor 2,5 Zoll
Protokoll AHCI
Kapazität (lt. Hersteller) 256 GB
Kapazität (formatiert) 238 GiB
Verfügbare Kapazitäten 128, 256, 512 GB
Cache 256 MB (DDR3)
Controller Silicon Motion SM2246EN
Chipart MLC (Toshiba, 15 nm)
Lesen (lt. Hersteller) 535 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 335 MB/s
   
Herstellergarantie drei Jahre
Lieferumfang -
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar74924_1.gif
Registriert seit: 15.10.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 277
Ist ja schön, dass ihr im Fazit schreibt in diesem Leistungssegment käme es dann mehr auf den Preis als auf die Leistung an. Wie wärs wenn ihr dann auch UVP mit UVP vergleichen würdet? Diese für die älteren SSDs wie BX100 (120GB - 74,92€; 250 B - 139,90€; 500 GB - 214,90€) und ARC 100 herauszufinden dürfte ja nicht zu kompliziert sein ...
#2
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 9976
Welchen Sinn hätte es, die UVP für ein Produkt heranzuziehen, das schon seit Monaten auf dem Markt ist?
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 10674
Erstaunlich wie sehr sie im PCMark 8 - Belastungstest die M6 Pro in die Schranken weisen kann, zwischen dem Budget- und dem High-End Modelle eines Herstellers sollte es umgekehrt sein. Ansonsten scheint der SMI mit den Toshiba NANDs meist leicht vor Modellen mit Micron NAND zu liegen, aber da hier nur solche mit 500/512GB getestet wurden, kann das auch an der unterschiedlichen Kapazität liegen.

"Bei der Transferrate ist die Plextor M6V während der Belastungsphase schneller als die BX100, in der Erholungsphase ist es genau umgekehrt." Da die Belastungsphase wenig relevant für Heimanwender ist, hat die BX100 da eigentlich die Nase vorne, aber die Unterschiede können auch einfach an der größeren Kapazität liegen da muss eine 500GB eben mehr NAND verwalten und Budget Controller wie der SM2246EN haben dafür wenig Resourcen, die sind eben nicht für hohe Belastungen wie sie sowieso nur in Unternehmensanwendungen vorkommen, sondern für Heimanwender. "Die durchschnittliche Latenz beim Lesen ist bei der BX100 durchgehend höher – bei der Schreiblatenz dreht sich das Bild genau um." Auch das dürfte klar an der Kapazität liegen, mit dem größeren Adressraum ist die Mappingtabelle natürlich auch größer, deren Verwaltung also aufwendige, es passt nur in halb so großer Teil in den internen Cache der CPU, etc., was sich vor allem beim Lesen bemerkbar macht und beim Schreiben dreht sich das Bild, da bei mehr NAND Dies auch mehr parallel geschrieben werden kann. Es ist ja nun die erste SSD mit dem SM2246EN die nicht Micron NANDs verbaut hat. Um den Einfluss der NANDs zu sehen, müsste man wirklich die gleiche Kapazitätsklassen vergleichen.

Auf jeden Fall ist aber in meinen Augen der Vorsprung so gering, dass er einen spürbaren Aufpreis etwa gegenüber eine Crucial BX100 nicht wirklich rechtfertigen kann. Bei zu günstigen Preisen bleibt dann aber wieder die Frage, ob bei so einer knappen Kalkulation noch Luft für den Kauf von NANDs in ausreichend hohe Qualitässtufen verblieben ist. Leider scheint auch Plextor da nicht immer dem Sparzang entkommen zu sein oder hat sich NANDs zweifelhafter Qualitäten andrehen lassen, denn diese M5 Pro ist leider kein Einzelfall und nur das Attribut E8 über den verfügbaren Reservespeicher scheint bei den Plextors mit Marvell Controllern wirklich ehrlich Auskunft über deren Zustand zu geben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ZOTAC-SONIX/TEASER

Nachdem Intel und Samsung die ersten NVMe-SSDs für Consumer auf den Markt gebracht haben, folgt nun der erste kleinere Hersteller ohne eigene Chipfertigung mit einem High-End PCI-Express-Laufwerk. Die Zotac Sonix SSD setzt auf den Phison-E7-Controller in Verbindung mit MLC-Speicher von Toshiba und... [mehr]