> > > > Angelbird SSD wrk 512 GB im Test

Angelbird SSD wrk 512 GB im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Angelbird SSD wrk 512 GB im Test

teaser

Wie kann man als Hersteller heute noch im stark umkämpften SSD-Markt Fuß fassen? Die High-End-Klasse wird stets durch die gleichen Hersteller dominiert, die günstigsten SSDs kommen ebenfalls immer wieder von den gleichen Herstellern. Der Trick scheint es zu sein, eine Nische zu besetzen, so wie Angelbird es nun mit der SSD wrk probiert. Das Motto lautet „Made in Austria", von der Masse abheben will sich der österreichische Hersteller durch sehr hohe Qualitätsstandards und eine eigene Fertigungsstraße.

Wenn wir Empfehlungen aussprechen, trifft es meistens die üblichen Verdächtigen, nämlich die Hersteller mit eigener Fertigung für Flash-Speicher. Was früher noch nicht ausschlaggebend war, scheint immer mehr für den (Miss-)Erfolg eines Hersteller verantwortlich zu sein: Wer den Flash-Speicher herstellt, kontrolliert die Preise. Drittanbieter sind darauf angewiesen, dass sie mit qualitativ hochwertigem Speicher beliefert werden. Das hat hohe Preise zur Folge – oder Abstriche bei der Qualität des Flashspeichers. Warum also von einem Drittanbieter kaufen?

Die Angelbird SSD wrk: Einfaches Design - klare Aussage.

Angelbird sieht hier die zwei großen Argumente in Form der Herstellung der SSD in Österreich sowie entsprechend hohen Qualitätsstandards. Freilich müssen Flash-Speicher und Controller importiert werden und stammen nicht aus dem eigenen Haus – den Rest übernimmt man hingegen selbst. Das schließt die Fertigung und die Qualitätskontrolle ein. Mit einem Silicon-Motion-Controller ausgestattet greift die Angelbird SSD wrk definitiv nicht nach der Performance-Krone. Ob sie trotzdem das Zeug zu einer empfehlenswerten SSD hat, untersuchen wir auf den folgenden Seiten.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
Angelbird SSD wrk 512 GB
UVP 74,92 EUR (128 GB)
124,92 EUR (256 GB)
241,58 EUR (512 GB)
Homepage www.angelbird.com
Technische Daten  
Formfaktor 2,5 Zoll (7 mm Bauhöhe)
Kapazität (lt. Hersteller) 512 GB
Kapazität (formatiert) 477 GiB
Verfügbare Kapazitäten 128, 256, 512 GB
Cache -
Controller Silicon Motion 2246EN
Chipart MLC (Micron)
Lesen (lt. Hersteller) 563 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 450 MB/s
   
Herstellergarantie Drei Jahre
Lieferumfang -
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (27)

#18
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 9764
Hier gibt es ein Video der Fertigungsanlage:

https://www.youtube.com/watch?v=XXhJ1W-ymuI
#19
Registriert seit: 18.05.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 6019
Ganz doll:o
#20
customavatars/avatar126234_1.gif
Registriert seit: 01.01.2010
München
Hauptgefreiter
Beiträge: 234
Zitat PussyCat;22539702
nur dumm schwätzer und Pubnasen hier ?

Die Firma ist groß geworden mit MSATA/SSD und Umbau Kits für Mac damals nur Apple Produkte gibt es schon ewig.


Fragt sich wer hier der Dummschwätzer ist, die Firma Angelbird wurde 2011 gekründet also kann hier von groß geworden keine Rede sein und z.B. die Wings PCIe trägt wohl sicher nicht zum groß werden bei
#21
Registriert seit: 05.07.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4873
Zitat Mr.Mito;22540003
Wieso sind die NANDs nicht voll von Micron gelabert? Keine fTT oder hat Micron wa das geändert?
Das dürfte wohl entweder kein Tier1 oder nicht von Micron selbst gebinnt worden sein, obwohl sie ja behaupten der Speicher würde direkt von Micron bezogen. Klar, aber das stimmt ja auch, wenn er als ganzer Wafer oder Restwafer eingekauft und dann selbst gebinnt wird. Eine sinnvolle Aussage wäre es, wenn man behaupten würde von Micron Tier1 gebinnte NANDs Chips zu beziehen, aber die hätten das Logo von Micon drauf.

Zitat Mr.Mito;22540003
Es bleibt also eine mittelmäßige SSD mit 0815 Garantiedauer zu einem gesalzenen Preis.
Aber mit einem solide gemachten Gehäuse :D
#22
Registriert seit: 18.05.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 6019
:D wenigstens das. ^^
#23
Registriert seit: 24.01.2010
München
Hauptgefreiter
Beiträge: 195
Zitat Holt;22540168


Aber mit einem solide gemachten Gehäuse :D

Welches dann im PC Gehäuse verschwindet.:bigok:
#24
Registriert seit: 05.07.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4873
Ja, aber Du weißt was für ein schönes Gehäuse da drin steckt und freust Dich dann den ganze Tag und in den schlaflosen Stunden auch nachts darüber :banana:
#25
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25081
Zitat
Klar, aber das stimmt ja auch, wenn er als ganzer Wafer oder Restwafer eingekauft und dann selbst gebinnt wird.

Was sollen denn "Restwafer" sein? Wäre mir neu, wenn überhaupt ganze Wafer angekauft werden.

Meist du einfach uTT Ware, wie bei DRAM auch? "Fertig" ist die trotzdem, nur ungetestet.
#26
Registriert seit: 16.02.2003

Kapitän zur See
Beiträge: 3338
Also ich finde das Produkt jetzt von den Specs her nicht so schlecht. Und ich muss auch gestehen, das "Made in Austria" mal was anderes ist als "Made in China" (was man ja mittlerweile auf 98% der Produkte findet.

Qualität (Verarbeitungsqualität) bei SSDs z.B. ist ja im Grunde vollkommen uninteressant. Das Teil wird irgendwo in den Rechner geschnallt, Deckel zu und Ende.
Dennoch muss ich sagen, das ich von der Verarbeitungsqualität der heutigen SSDs echt etwas erschrocken bin. Ich habe hier noch eine Samsung 470 (256GB) aus 12/2010. Das war meine erste SSD für damals noch richtig viel Geld. Die Verarbeitung ist echt top, da hat sich Samsung nicht lumpen lassen. Dagegen sind die heutigen EVOs und Crucial M500/M550/MX100 richtige Klappermühlen (vom Gehäuse her). Aber egal, wie gesagt, bei SSDs kommt es darauf nicht an. Ich sagte ja schon, Klappe auf, SSD rein und Klappe zu.
Nur rein von der Qualität her wird es ein Pendant zur Samsung 470 nicht mehr geben, denke auch das die Kosten viel zu hoch sind. Dafür gibt's nun SSD in Klapper und Schwabbel-Gehäusen.

Wobei mittlerweile ja fast jeder in China produzieren lässt und die Voraussetzungen dort auch getroffen sind.
Der Preis von Angelbird ist natürlich um einiges höher und müsste noch sinken, damit dieses Produkt überhaupt wettbewerbsfähig wird. Ich denke der Preis wird auch noch sinken, WENN denn dieses Produkt überhaupt den Weg in den deutschen Handel finden wird.
Das der Preis nicht auf einem Level mit Crucial oder Samsung stehen wird, das ist eigentlich klar. Dafür dürften die Produktionskosten (Österreich) und auch die Mehrwertsteuer (Österreich) ihren Teil zu beitragen. Es ist sicherlich ein gewagtes Unterfangen ein solches Projekt zu starten. Und ich bin echt mal interessant, wie es sich entwickelt, vermute aber auch eher das es ein Nischenprodukt sein und bleiben wird.
#27
Registriert seit: 05.07.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4873
Na die Mehrwertsteuer wird ja wohl auch in Österreich auf alle Produkte gelten, egal ob einheimisch oder importiert, wobei die einheimischen bei den Zöllen eher im Vorteil sein dürften, aber ob auf SSD, Controller und NANDs Zölle anfallen wie viel das jeweils ist, weiß ich nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 850 PRO von 128 GB bis 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850PRO/TEASER

Die Samsung SSD 840 PRO Series war zwei Jahre lang auf dem Markt und dabei stets mit an der Spitze in unseren Benchmark-Diagrammen - und das obwohl in der Zwischenzeit viele andere SSDs auf den Markt gekommen sind. So gut sich die 840 PRO auch heute noch schlägt, wird sie jetzt von der Samsung SSD... [mehr]

Crucial MX100 512 GB SSD im Test - die neue Preis-Leistungs-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX100/CRUCIAL-MX100

Vor kurzem hatten wir die Crucial M550 in der Redaktion, mit der das High-End-Segment erobert werden sollte. Damals hieß es, die M500 soll als Mainstream-Laufwerk weiterhin verkauft werden – jetzt wird sie allerdings doch recht schnell durch den Nachfolger MX100 abgelöst. Die neuste Entwicklung... [mehr]

Härtetest: Was hält eine SSD aus? (Update 9)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/DBODE/LOGOOCZTEST

Der nächste Härtetest steht an: Unser Ziel ist es diesmal, eine SSD zu zerstören. Allerdings nicht aus Spaß, sondern mit einem tatsächlich wichtigen Hintergrund: Viele Hersteller versprechen eine gute Haltbarkeit für ihre SSDs, aber viele Leser sind skeptisch. Wie lange hält eine SSD... [mehr]

Toshiba Q 256GB SSD im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-Q-SSD/TOSHIBA-Q-SERIES-TEASER

Toshiba ist ein Name, der den meisten potenziellen Käufern in Zusammenhang mit SSDs wahrscheinlich weniger geläufig ist. Dies möchte Toshiba jetzt ändern, denn man hat den Endkundenmarkt für sich entdeckt: Mit der kurz „Q" genannten SSD präsentiert Toshiba ein schnelles Halbleiterlaufwerk,... [mehr]

Samsung XP941 M.2 SSD mit ASRock Z97 Extreme6 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-XP941/TEASER

Es wird ernst: Waren SSDs mit PCI-Express-Interface bisher selten wirklich überzeugend, könnte mit dem M.2-Standard nun endlich der Durchbruch gelingen. Was M.2 bietet und wo es möglicherweise Probleme gibt, untersuchen wir in diesem Artikel. Zu diesem Zweck hat uns ASRock das Z97 Extreme6 zur... [mehr]

WD Black² Dual Drive WD1001X06X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD_WD1001X06X/TEASER

Western Digital, bekannt für seine sehr farblichen HDD-Modellbezeichnunge hat sein Portfolio um ein neues Mitglied erweitert, die "Black²".  Unter diesem Seriennamen verbirgt sich ein 2,5 Zoll großes "Dual Drive", welches erstmalig SSD und HDD als "2 in 1"-Laufwerk miteinander verschmilzt.... [mehr]