> > > > Test: OCZ Vector SSD mit Barefoot-3-Controller

Test: OCZ Vector SSD mit Barefoot-3-Controller

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: OCZ Vector SSD mit Barefoot-3-Controller

teaserFrischer Wind: OCZ pflegt das eigene SSD-Lineup und bringt mit der „Vector“ genannten Serie ein neues, im High-End-Bereich angesiedeltes Laufwerk auf den Markt. Dabei stammt die Technik der Vector fast vollständig von OCZ: Sowohl Controller als auch Firmware wurden im eigenen Haus entwickelt, lediglich der NAND-Speicher wird eingekauft. Wie sich das neue Flaggschiff von OCZ gegen die Konkurrenz schlägt, untersuchen wir in diesem Artikel.

OCZ ist stets um Innovation bemüht, so hat man 2009 die erste SSD mit Indilinx Barefoot und 2010 die erste SSD mit SandForce-Controller auf den Markt gebracht. Das schnelle Einführen von neuen Technologien hatte dabei natürlich nicht immer nur positive Seiten: Häufige Firmware-Updates, verursacht durch eine nicht wegdiskutierbare Anzahl an Kinderkrankheiten, waren anfangs an der Tagesordnung.

Statt sich weiterhin auf fremde Hersteller zu verlassen, hat OCZ vor einiger Zeit die Firma Indilinx aufgekauft und eingegliedert. Und zumindest seit der Vertex-4-Reihe hat sich auch die Update-Notwendigkeit weitgehend verbessert, denn Funktionen wie Garbage Collection und TRIM sind mittlerweile Standard in allen Firmware-Versionen. 

Erste "richtige" Eigenentwicklung von OCZ: Die Vector SSD

Während man bei der Vertex und Agility 4 zwar bereits mit einem eigenen Controller geworben hat, stammte die Hardware damals allerdings von Marvell. Nur die Firmware wurde durch das eingekaufte Indilinx-Team entwickelt. Mit der Vector geht man nun den nächsten logischen Schritt: Hier handelt es sich um ein komplett eigenes Design, was nun auch die Hardware einschließt. Den NAND-Speicher (und den DRAM-Cache) muss OCZ zwar weiterhin einkaufen, allerdings kauft man hier keine fertigen Chips, sondern ganze Wafer, die von OCZ selbst zu Speicherchips verarbeitet werden. Die dadurch entstehenden Einsparungen will man an den Kunden weitergeben.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
OCZ Vector 256 GB
Straßenpreis n.v.
Homepage www.ocztechnology.com
Technische Daten
Formfaktor 2,5 Zoll (7 mm Höhe)
Kapazität (lt. Hersteller) 256 GB
Kapazität (formatiert) 238 GiB
Verfügbare Kapazitäten 128, 256, 512 GB
Cache 512 MB DDR3
Controller Barefoot 3
Chipart MLC 
Lesen (lt. Hersteller) 550 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 530 MB/s
 
Herstellergarantie 5 Jahre / 36.5 TB Schreiblast
Lieferumfang 3,5-Zoll-Einbaurahmen
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (31)

#22
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10274
kommt auf die kapazität an.
wenns 240/256 GB sein sollen würd ich ne SF 2281 mit sync nehmen, reizt im write SATA II nahezu komplett aus und ist lesend immernoch bei realen anwendungen ganz vorn dabei.
Aus P/L sicht geht natürlich an der 830 fast kein weg vorbei oder eben ne 330 mit 180GB welche ja uch nen geilen preis hat und ebenfalls für SATA II absolut ausreichend ist.

aber auch die Vertex 4 kann interessant sein, oder ne Neutron GTX, es gibt viele sehr interessante SSD´s ne klare empfehlung kann man kaum geben derzeit.
#23
customavatars/avatar55164_1.gif
Registriert seit: 06.01.2007
Karlsruhe
Flottillenadmiral
Beiträge: 4468
OK danke, den Neutronentest hab ich auch nochmal gelesen, die normale ohne gtx is ja nur im seq schreiben langsamer, aber immernoch weit über sata2 limit, von daher würd die normale Neutron auch reichen, glaub ich.
Von der Neutron hab ich jetzt 3 Tests gelesen und bei pc expirience schreiben sie die Neutron hätt async Nand, was stimmt denn da jetzt, sync oder async?
#24
Registriert seit: 16.08.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2298
da kann sie noch so gut sein, ocz ist unten durch. die qualitätsprobleme kann man ja noch nachsehen wenns besser wird, aber der umgang mit dem kunden (aussagen zu ausfallraten, hilfe in den supportforen dazu und die gefakten geizhals bewertungen) deklassiert sie als nicht hinnehmbaren geschäftspartner.
#25
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10274
da bin ich jetzt überfragt ob die normale neutron sync oder async hat, hatte noch keine in händen und hab mich diesbezüglich auch noch nicht wirklich schlau gemacht
#26
Registriert seit: 29.05.2011

Gefreiter
Beiträge: 38
Eine kleine Anmerkung:

Könnte der Abfall der Schreibrate nach etwa 50% Kapazität die selben Gründe haben wie bei der Vertex 4? Soweit ich weiß liegt das bei der doch am Storage Mode.
Angeblich (wird zumindest u.a. auf xtremesystems.org so spekuliert) beschreibt OCZ den Flashspeicher bei der Vertex 4 (und anscheinend zumindest bei manchen FWs auch bei der Vector) zuerst so als ob es eine SLC-SSD wäre (also nur 2 Zustände pro Zelle).

Sobald man aber die 50%-Marke an Speicherverbrauch überschreitet reicht der Speicherplatz im "SLC-Modus" nicht mehr. An dem Punkt muss der Controller dann (zumindest teilweise) die Daten aus den Zellen auslesen und im normalen MLC-Verfahren wieder zurückschreiben. Wenn während dieser Zeit weitergebencht wird bricht die Leistung natürlich ein (und dabei vor allem die Schreibleistung, da für neue Daten erstmal Platz geschaffen werden muss). Wenn der Controller mit dem Umscheffeln fertig ist, arbeitet die SSD jedoch wieder schnell.

Das selbe Verhalten zeigt sich bei der Vertex 4 dann auch nochmal bei 75% Speichernutzung, wenn man zuvor 50% auf die SSD geschrieben hat und ihr dann Zeit gegeben hat sich zu erholen. Anscheinend werden dort die danach geschriebenen Daten wieder im SLC-Verfahren geschrieben bis abermals der Platz ausgeht. Ob das bei der Vector genauso ist müsste man testen.


Mir erschließt sich ehrlich gesagt der Sinn der ganzen Aktion aber noch nicht. Der Performance-Modus und der Storage-Modus (so die offiziellen Namen von OCZ die SLC und MLC vermeiden) scheinen abgesehen von der Übergangsphase praktisch gleich schnell zu sein. Auch die Schreibzyklen des NANDs kann man dadurch nicht wirklich erhöhen (der NAND muss ja weiterhin als MLC lesbar bleiben für den Fall dass der User mehr Daten draufpacken will als im Performance-Modus möglich sind), und beim Wechsel zwischen den beiden Modi müssen sogar erstmal 'ne Menge Daten nochmals geschrieben werden. Worin liegt also der Vorteil dieses doch recht komplexen Verfahrens, falls es denn wirklich so benutzt wird?
Bin allerdings gespannt wie sich die Technologie bei PCIe-SSDs oder TLC-SSDs machen würde.


€: Soweit ich weiß nutzt die Neutron GTX Toggle-Nand und die normale Neutron sync Nand (siehe z.b. http://thessdreview.com/our-reviews/corsair-neutron-and-neutron-gtx-ssd-review-new-link-a-media-controller-pulls-no-punches/2/)
#27
Registriert seit: 31.12.2011

Banned
Beiträge: 982
@sirius3100
Mit solchen theoretischen Überlegungen stehst du hier auf verlorenem Posten. a) Kapiert das hier keiner. b) Störst du damit nur die Geschäftemacher.
Man tut das dann als Verschwörungstheorie, offtopic, Spam usw. ab.
http://www.hardwareluxx.de/community/f227/ssd-fachgespraeche-916597.html

Die Sandforce-Controller haben angeblich keinen Cache. Da bleibt erst mal gar nichts anderes übrig, als die Daten (vorübergehend) im SCL-Verfahren abzuspeichern. Erst in "einem ruhigen Moment" kann die Firmware 2 Pages dann zu einer MLC-Page zusammenfassen.
#28
Registriert seit: 29.05.2011

Gefreiter
Beiträge: 38
Weder Vertex 4 noch Vector sind Sandforce-SSDs.
#29
Registriert seit: 31.12.2011

Banned
Beiträge: 982
Zitat sirius3100;19822925
Weder Vertex 4 noch Vector sind Sandforce-SSDs.


Das dachte ich mir schon. Aber es hindert ja nicht, solch ein Verfahren anzuwenden.

Als ich mit einer SSD angefangen habe, da habe ich mir mal die Frage gestellt, "mit welchem Recht" SLC-SSDs viel mehr als doppelt so teuer (damals) wie MLC-SSDs sind. Wie gesagt, es wird ja niemand gezwungen, 2 Pages in einer zu verknüpfen. Das macht die Sache ja nur komplizierter und fehleranfälliger. Ein einzelnes Bit in einer MLC-Zelle lässt sich ja auch bei fortgeschrittenem Verschleiß viel sicherer identifizieren als 4 verschiedene Zustände.

Ich hatte wohl auch mal vorgeschlagen, für die gleiche SSD 2 verschiedene Firmwares zur Auswahl zu stellen, eine für MLC-Betrieb und eine für SLC-Betrieb.

The OpenSSD Project

http://www.openssd-project.org/wiki/The_OpenSSD_Project

"The Indilinx Jasmine Platform is the Indilinx's reference implementation of SSD based on the BarefootTM controller."

Woher kommt dieser Controller in der Vector gleich... ;)
#30
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 20915
*seufz*
Du wirst es nie verstehen, Bernd, warum du hier immer wieder aneckst und sehr viele Leute vor den Kopf stößt.

Zum Thema:
OCZ verwendet den Performance Mode (und das ist meine eigene Schlussfolgerung) in erster Linie dafür, um in möglichst vielen direkt nach dem Erhalt durchgeführten Benchmarks besser zu stehen als die Konkurrenz. In jede MLC nur ein bit zu speichern beschleunigt natürlich auch mögliche read-modify-write-Speichervorgänge, da der Block nicht so groß ist. Das geht natürlich schneller, als 2 Zustände pro Zelle zu sichern und neuzuschreiben.

SLC-SSDs sind meist doppelt so teuer, weil doppelt soviel Waferfläche für die gleiche Speicherkapazität gebraucht wird und die Strukturbreite der SLC meist noch gröber ist, damit die Zellen robuster bleiben. Das macht die ganze Angelegenheit nochmal teurer. Das gehört aber wiederum wenn überhaupt nur peripher in diesen Kommentarthread.
#31
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25047
Kleine Frage am Rande. Für wie viel TB Schreiblast ist eigentlich eine M4 vom Hersteller freigegeben? Die 36TB der Vector kommen mir sehr gering vor. :hmm:

EDIT:

72 Terabyte sind es. Da sind die 5 Jahre Garantie der Vector wohl relativ zu betrachten, da man durch die Schreiblast mehr eingeengt wird, als bei anderen in 3 Jahren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Neun HDDs mit 4 TB Fassungsvermögen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/3TB_ROUNDUP_2013/TEASER

Mit diesem Artikel präsentieren wir den vierten und vorerst letzten Teil unsere Serie der Festplatten-Roundups (3-TB-Roundup, 2-TB-Roundup, 1-TB-Roundup) im 3,5-Zoll-Format. Erneut haben wir uns eine bunte Mischung diverser HDD-Modelle von HGST (Deskstar, Ultrastar), Seagate (Desktop HDD,... [mehr]

Crucial MX100 512 GB SSD im Test - die neue Preis-Leistungs-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX100/CRUCIAL-MX100

Vor kurzem hatten wir die Crucial M550 in der Redaktion, mit der das High-End-Segment erobert werden sollte. Damals hieß es, die M500 soll als Mainstream-Laufwerk weiterhin verkauft werden – jetzt wird sie allerdings doch recht schnell durch den Nachfolger MX100 abgelöst. Die neuste Entwicklung... [mehr]

Samsung SSD 850 PRO von 128 GB bis 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850PRO/TEASER

Die Samsung SSD 840 PRO Series war zwei Jahre lang auf dem Markt und dabei stets mit an der Spitze in unseren Benchmark-Diagrammen - und das obwohl in der Zwischenzeit viele andere SSDs auf den Markt gekommen sind. So gut sich die 840 PRO auch heute noch schlägt, wird sie jetzt von der Samsung SSD... [mehr]

USB-3.0-Sticks von ADATA, Patriot und Lexar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/USB-STICK-ROUNDUP

Vor gut einem Jahr haben wir acht USB-3.0-Sticks auf Herz und Nieren testen können. Seitdem hat sich USB 3.0 mehr und mehr etabliert, Flashspeicher-Preise sind weiter gefallen und viele Anwender, die in der Zwischenzeit einen neuen PC oder ein neues Notebook gekauft haben, können von den hohen... [mehr]

Toshiba Q 256GB SSD im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-Q-SSD/TOSHIBA-Q-SERIES-TEASER

Toshiba ist ein Name, der den meisten potenziellen Käufern in Zusammenhang mit SSDs wahrscheinlich weniger geläufig ist. Dies möchte Toshiba jetzt ändern, denn man hat den Endkundenmarkt für sich entdeckt: Mit der kurz „Q" genannten SSD präsentiert Toshiba ein schnelles Halbleiterlaufwerk,... [mehr]

WD Black² Dual Drive WD1001X06X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD_WD1001X06X/TEASER

Western Digital, bekannt für seine sehr farblichen HDD-Modellbezeichnunge hat sein Portfolio um ein neues Mitglied erweitert, die "Black²".  Unter diesem Seriennamen verbirgt sich ein 2,5 Zoll großes "Dual Drive", welches erstmalig SSD und HDD als "2 in 1"-Laufwerk miteinander verschmilzt.... [mehr]