> > > > Test: Seagate Momentus XT

Test: Seagate Momentus XT

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Seagate Momentus XT

seagate_momentus_xt_teaserVor der Einführung von Windows Vista galten sogenannte "Hybrid"-Festplatten als neue Wunder-HDD, da sie die herkömmliche Bauweise auf Basis von Magnetscheiben mit dem neuartigen Flash-Speicher kombinierten. Schnell stellte sich jedoch Ernüchterung ein, da die Laufwerke ihren Versprechungen bzgl. geringerer Leistungsaufnahme bzw. erhöhten Stromspareffekten im mobilen Sektor in Kombination mit Windows Vista nicht nachkommen konnten. Die Ursache hierfür liegt dabei nicht nur an der bisher mangelnden Akzeptanz der Verbraucher, sondern auch am eigentlichen Ressourcen-Hunger von Vista und der ungeeigneteten Nutzung von "Readydrive". Seagate wagt mit der Momentus XT nun einen erneuten Angriff auf den Massenmarkt.

retail-400
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Seagate schickt sich nun an, das Thema Hybrid-HDD mit der Momentus XT (wir berichteten) erneut in den Vordergrund zu rücken: Diesmal jedoch nicht mit der Maßgabe, man würde sich auf den OS-Hersteller hinsichtlich der effizienten Ansteuerung und Nutzung verlassen, sondern vielmehr kommen im Inneren der HDD neuartige Algorithmen zur geeigneten Kombination des Flash- und Magnetspeichers zum Einsatz. Seit der ursprünglichen Ankündigung ist etwas Zeit vergangen, letztlich konnten wir aber nun ein Testexemplar ergattern:

Technische Daten der Momentus XT
Hersteller Seagate
Produktname Momentus XT ST95005620AS
Webseite Seagate Homepage
Preis 113 €
Formfaktor 2,5 Zoll
Kapazität 500 GB
Drehzahl 7200 U/min
Cache 32 MB
Schnittstelle SATA 3 Gbit/s
Herstellergarantie 5 Jahre

Alle technischen Daten der Momentus XT können unter diesem Link auf Seagates Website eingesehen werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]