> > > > MSI GS63VR 6RF Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1060 im Test

MSI GS63VR 6RF Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1060 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: MSI GS63VR 6RF Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1060 im Test

msi gs63vr test teaserNachdem wir bereits pünktlich zum Start der neuen mobilen Pascal-Grafikkarten die ersten Gaming-Notebooks mit NVIDIAs GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 auf den Prüfstand stellen konnten, folgt mit dem MSI GS63VR 6RF Stealth Pro nun der dritte Vertreter. Hier kommt allerdings nicht mehr die GP104-GPU im Vollausbau zum Einsatz, sondern der leicht beschnittene GP106-Chip. Dies vereinfacht die Kühlung, ermöglicht aber auch kompaktere Geräte bei gleichzeitig weiter gestiegener Grafikleistung. Trotz der vollwertigen Desktop-Grafik und der schnellen Core-i7-CPU sowie natürlich einer SSD und HDD fällt der 15,6-Zöller in seinem Aluminiumgehäuse für ein Gaming-Notebook erfreulich kompakt und leicht aus. Wie sich der kleine Gaming-Bolide schlägt, erfährt man in diesem Test.

Nach unserem Test zum MSI GT62VR Dominator Pro mit GeForce GTX 1070 und zum NEXOC. G736II mit GeForce GTX 1080 dürfen wir nun ein Gerät mit NVIDIAs drittem Pascal-Ableger in der Redaktion begrüßen. Das MSI GT63VR 6RF Stealth Pro setzt auf die NVIDIA GeForce GTX 1060 und dürfte damit die Spieleleistung im Vergleich zum direkten Vorgänger noch einmal deutlich erhöhen, soll sie nicht die GeForce GTX 960M ersetzen, sondern gleich die GeForce GTX 970M. Damit dürften sich alle aktuellen Spieletitel eigentlich problemlos spielen lassen und auch für Virtual Reality dürfte nun genug Rechenleistung zur Verfügung stehen.

Die restlichen Hardware-Daten lesen sich ebenfalls vielversprechend. Hierzu zählen ein Intel Core i7-6700HQ mit bis zu 3,5 GHz, insgesamt 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher und eine flotte 256-GB-SSD, welche dank NVMe-Protokoll über PCI-Express angebunden wird. Für die eigene Spielesammlung steckt außerdem eine zusätzliche Magnetspeicherfestplatte mit satten 2 TB im Gerät. Das Display gibt es ausschließlich mit Full-HD-Auflösung und damit mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Unterstützung für G-Sync bietet es in unserem Fall jedoch nicht. Die RGB-hintergrundbeleuchtete Steelseries-Tastatur zählt ebenso zur Grundausstattung wie der XSplit Gamecamster für das Livestreaming eigener Spielesessions, der Nahimic-Audio-Enhancer und natürlich das Killer-Netzwerk. Moderne Anschlüsse wie USB 3.1 Typ-C fehlen ebenfalls nicht.

All das bringt MSI in einem schlanken 15,6-Zoll-Gehäuse aus Aluminium unter. Das MSI GS63VR 6RF Stealth Pro bringt es gerade einmal auf eine Bauhöhe von 17,7 mm und bringt unter 2,0 kg auf die Waage – für ein Gaming-Notebook dieser Preis- und Leistungsklasse hat das schon Seltenheitswert. Preislich muss man dafür aber tief in die Tasche greifen: Fast 2.000 Euro möchte MSI für diesen Gaming-Boliden haben. 

Schlichtes aber edles Aluminium-Gehäuse

Während andere Gaming-Notebooks gerne mal mit einem aggressiv, auffälligen Design zeigen, welche Power in ihnen steckt, fällt die Optik des MSI GS63VR 6RF Stealth Pro erstaunlich schlicht aus. Das gesamte Gehäuse ist in Schwarz gehalten, hier und da gibt es kleinere Schriftzüge und Logos. Den Gehäuse-Deckel ziert zwischen zwei Bügelfalten auf der linken und rechten Seite mittig das altbekannte Drachen-Emblem, welches MSI vor einigen Jahren zu seinem Gaming-Logo machte und das in nahezu allen Produktkategorien des Herstellers zum Einsatz kommt – egal ob bei Gaming-Notebooks, Grafikkarten oder Mainboards. Bildschirm-Deckel und Unterbau sind aus gebürstetem Aluminium gefertigt, während der Rahmen rund um das 15,6 Zoll große Display aus Kunststoff ist.

Insgesamt macht das MSI GS63VR 6RF Stealth Pro einen sehr wertigen Eindruck – die Verarbeitung ist auf hervorragendem Niveau, Spaltmaße sind perfekt ausgearbeitet, spitze Kanten gibt es trotz der Materialwahl keine und selbst nach stärkerem Druck auf das Gehäuse gibt es an keiner Stelle nach. Einzig die beiden Scharniere am Display könnten verwindungssteifer sein. 

msi gs63vr test 16
MSI GS63VR 6RF Stealth Pro

Mit Abmessungen von 380 x 249 x 17,7 mm fällt es für einen Gaming-Notebook dieser Preis- und Leistungslasse erstaunlich kompakt aus. Vor allem die Bauhöhe von unter 18 mm kann sich sehen lassen. Bislang waren spieletaugliche Notebooks als Desktop-Replacement richtige Klopper und alles andere als portabel. Für das MSI GS63VR Stealth Pro gilt dies nicht mehr, zumal auch das Gewicht mit rund 1,8 kg nicht davon abhalten dürfte, das Notebook zum täglichen Begleiter zu machen. 

msi gs63vr test 06
MSI GS63VR 6RF Stealth Pro

Das Topcase ist ebenfalls aus Aluminium gefertigt. Das kommt nicht nur der Kühlung der Hardware zugute, sondern ermöglicht auch ein angenehmes Gefühl für die Hände auf der Handballen-Auflage. Auch aufgeklappt zeigt sich das Gerät von einer schlichten Seite. Lediglich das 105 x 70 mm große Touchpad wird farblich hervorgehoben – mit den beiden Aufklebern auf der rechten unteren Seite aber zeigt das Gerät, was alles in ihm steckt. 

msi gs63vr test 08
MSI GS63VR 6RF Stealth Pro

Nach dem Einschalten ist es vorbei mit der Schlichtheit. Wie alle anderen aktuellen Gaming-Notebooks von MSI kann auch dieses Modell mit einer RGB-hintergrundbeleuchteten Tastatur von Steelseries aufwarten. Standardmäßig beleuchten die Taiwaner diese in Regenbogenfarben. Wer das nicht mag, kann die Farbe aber auch für alle Tasten gleich einstellen, oder aber mit verschiedenen Beleuchtungseffekten für noch mehr Aufmerksamkeit sorgen. Die Einstellungen können über das überarbeitete Dragon Center getätigt werden. Darüber lassen sich außerdem alle wichtigen Parameter wie Temperatur, Lüftergeschwindigkeit und Auslastung auslesen und anpassen oder aber die Recovery-Funktion aktivieren und häufig benutzte Programme übersichtlich von einem zentralen Punkt aus starten. 

Grandioses Touchpad, gute Tastatur

Die Tasten der Steelseries-Tastatur sind mit 15 x 15 mm ausreichend groß, der Tastenabstand mit 4 mm ideal. Zwar könnte der Hub größer sein, der Tastendruck aber fühlt sich sehr gut an. Etwas ungewohnt ist einzig und allein das Layout, welches MSI abermals nicht beim Standard belässt und kleinere Anpassungen wie eine verschobene Windows-Taste oder eine kleinere Return-Taste vornimmt. Letzteres plant man in Zukunft zumindest für das QWERTZ-Layout und damit für den deutschen Sprachraum zu ändern, wie man uns auf Nachfrage mitteilte. Mit ein bisschen Umgewöhnung aber lässt es sich trotzdem sehr gut auf der Tastatur schreiben und spielen.

msi gs63vr test 11
MSI GS63VR 6RF Stealth Pro

Beim Touchpad kann das GS63VR ebenfalls überzeugen. Die Gleiteigenschaften sind perfekt, die Reaktion stets präzise und schnell. Die Tasten für den linken und rechten Mausklick werden nicht dediziert ausgegeben, können aber im unteren Bereich ausgeführt werden. Dank Multitouch-Unterstützung lässt sich zumindest der linke Mausklick über einen simplen Fingertab an jeder beliebigen Stelle innerhalb des Touchpads betätigen. Das Touchpad reicht fast an das der MacBooks von Apple heran und zählt mit Abstand zu den besten, die wir bislang in einem Gaming-Notebook angetroffen haben.

msi gs63vr test 19
MSI GS63VR 6RF Stealth Pro

Trotz seiner kompakten Bauweise hat das MSI GS63VR 6RF Stealth Pro eine Vielzahl an Anschlüsse zu bieten. Auf der rechten Seite gibt es eine USB-2.0-Buchse mit Schnelllade-Funktion für Smartphones und Tablets, einen modernen USB-3.1-Anschluss nach Typ-C und Gen 2 sowie einen DisplayPort-Ausgang und einen HDMI-Port. Ungewöhnlich ist aber nicht nur, dass das externe 180-W-Netzteil seitlich angeschlossen werden muss, sondern dass sich an vorderster Stelle auch der Einschalt-Knopf befindet, welcher eigentlich eher im Topcase direkt zwischen Bildschirm und Tastatur vermutet wird.

msi gs63vr test 23
MSI GS63VR 6RF Stealth Pro

Auf der gegenüberliegenden Seite stehen drei weitere USB-3.0-Schnittstellen, ein 3-in-1-Kartenleser, eine Gigabit-LAN-Buchse mit Killer-Funktionalität und ein Kensignton-Lock für den Diebstahlschutz bereit. Zwei 3,5-mm-Klinkenbuchsen für den Anschluss eines Headsets hat MSI ebenfalls untergebracht. Auch wenn die Ethernet-Buchse und der Netzteil-Anschluss jeweils seitlich untergebracht sind, geht die Anschluss-Platzierung in Ordnung. Sowohl Links- wie auch Rechtshänder können bequem eine Zocker-Maus anschließen ohne dabei einen unübersichtlichen Kabelsalat auf dem Schreibtisch zu erzeugen.

msi gs63vr test 27
MSI GS63VR 6RF Stealth Pro

Die Rückseite des MSI GS63VR 6RF Stealth Pro ist komplett der Kühlung gewidmet – weitere Anschlüsse finden sich hier nicht. Obwohl die insgesamt drei Lüfter – zwei für die Grafikkarte und einer für den Prozessor ihre Frischluft von der Unterseite anziehen und über das Topcase ableiten können, sind auf der Rückseite zusätzliche Lufteinlässe vorhanden

msi gs63vr test 17
MSI GS63VR 6RF Stealth Pro

Genau wie auf der Unterseite. Eine Wartungsklappe für den schnellen Austausch von Massen- und Arbeitsspeicher gibt es beim MSI GS63VR 6RF Stealth Pro allerdings nicht. Wer das tun möchte, der muss selbst Hand anlegen und die gesamte Unterseite abnehmen. Der Akku mit seinen 65 Wh ist fest verbaut und lässt sich damit schlecht austauschen.  

Unauffällige Kühlung

Wie bereits erwähnt, sind im MSI GS63VR 6RF Stealth Pro drei Lüfter verbaut, die sich um die Kühlung der durchaus potenten und hitzigen Hardware kümmern. Alleine die Pascal-GPU bringt es auf eine maximale Leistungsaufnahme von über 100 W, die Skylake-CPU liefert weitere 45 W die abgeführt werden müssen. Um die Kühlung des 3D-Beschleunigers kümmern sich deswegen gleich zwei kleine Radiallüfter, während der Prozessor von einem einzigen Rotor auf Temperatur gehalten wird. Die Lüfter sind im Topcase klar zu erkennen – wer das Notebook entsprechend ausrichtet, kann sogar vollständig durch es hindurchsehen.

msi gs63vr test 26
MSI GS63VR 6RF Stealth Pro

Trotzdem sind auf der Rückseite und den beiden Seitenteilen hinter den Anschlüssen zusätzliche Lufteinlässe zu finden – sie sind auch bitter notwendig, wie sich später bei den Oberflächen- und Komponenten-Temperaturen herausstellen wird.