> > > > Medion Erazer X7843: Preisgünstiges High-End-Gaming-Notebook im Test

Medion Erazer X7843: Preisgünstiges High-End-Gaming-Notebook im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Medion Erazer X7843: Preisgünstiges High-End-Gaming-Notebook im Test

medion erazer 7843 test teaser

Seit heute lässt sich das Medion Erazer X7843 im Onlineshop der Lenovo-Tochter bestellen. Pünktlich zum Marktstart des preisattraktiven Gaming-Notebooks der High-End-Klasse, welches mit einem Core-i7-Prozessor der Skylake-Generation, einer NVIDIA GeForce GTX 980M auf Maxwell-Basis, einer flotten SSD und mit schnellem DDR4-Arbeitsspeicher bestückt ist, machen wir den Test.

Als Medion vor wenigen Wochen seine neuen Gaming-Notebooks ankündigte, hätte man die Vorstellung sicherlich gerne im Rahmen der Gamescom 2015 vollzogen. Letztendlich aber musste man sich für die IFA 2015 in Berlin entscheiden – eigentlich eine Messe, auf der überwiegend Smartphones und Tablets im Rampenlicht stehen. Der Grund: Die mobilen Skylake-Prozessoren von Intel wurden erst Anfang September und damit zu spät für die Kölner Spielemesse vorgestellt. Medion setzt nicht nur auf die aktuellen Skylake-Prozessoren der Core-i7-Klasse samt DDR4-Arbeitsspeicher, sondern greift mit der NVIDIA GeForce GTX 980M auch auf eine der derzeit schnellsten Notebook-Grafikkarten zurück. Das Betriebssystem sowie die wichtigsten Anwendungen sind auf einer flotten SSD installiert, zusätzlich dient eine herkömmliche 2,5-Zoll-Festplatte als Datengrab. Das Display ist mit 17,3 Zoll zwar sehr groß, macht das Gaming-Notebook damit allerdings eher zum Desktop-Replacement als zum mobilen Begleiter und löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten ausreichend hoch auf – ein 4K-Display hätte zwar mehr Blicke auf sich gezogen, jedoch tut sich selbst High-End-Hardware schwer, die hohe Auflösung in Spielen ruckelfrei zu bedienen. 

Während man sich im letzten Jahr noch MSI für das Gehäuse ins Boot holte, hat man sich bei seinem neuen Erazer X7843 für einen anderen Partner entschieden. Ein Clevo-Barebone dient nun als Grundlage. Konkret setzt Medion auf das P670RG-Barebone, welches beispielsweise auch im Schenker Technologies XMG P706 Pro zum Einsatz kommt. Anders als die Konkurrenz setzt man bei den Materialien nicht auf einen Mix aus Aluminium und Kunststoff, sondern hat das komplette Gehäuse mit einer Soft-Touch-Oberfläche überzogen. Insgesamt ist das Medion Erazer X7843 optisch sehr schlicht gehalten. 

All das gibt es bereits ab 1.699 Euro (Erazer X7841). Wahlfreiheit lässt Medion allerdings nur bei der Speicherausstattung und der Grafikkarte. Während es das Erazer X7841 ausschließlich mit NVIDIA GeForce GTX 970M und 3 GB Videospeicher gibt, ist das Erazer X7843 mit einer GeForce GTX 980M sowie 4 GB GDDR5-Speicher bestückt. Je nach Ausführung gibt es eine SSD mit 128 oder 256 GB, die zusätzliche Magnetspeicherfestplatte steht ausschließlich 1 TB Speicher zur Verfügung.

Zumindest die limitierte Sonderedition gibt es auch mit schnellerem und vor allem einfach zu übertaktenden HK-Prozessor sowie mit hochwertigem Kingston-Speicher und einer SSD mit satten 480 GB, während die HDD weitere 2 TB bereit stellt. Ansonsten bekommt auch die Grafiklösung ein Speicherupgrade auf 8 GB spendiert. Dafür kostet das Gerät dann allerdings schon 2.699 Euro. Unsere Konfiguration mit Core i7-6700K, GTX 980M, 16 GB DDR4, 128-GB-SSD und iner 1-TB-HDD ist da deutlich günstiger. Sie kostet 1.899 Euro.

Gute Verarbeitung mit viel Grip

Auch wenn die Grundlage des Medion Erazer X7843 ein bereits bekanntes Clevo-Barebone darstellt, gibt es am Gehäuse nicht viel auszusetzen. Die Verarbeitungsqualität ist auf hohem Niveau, wenngleich der Bildschirm etwas wenig verwindungssteif ist und die Bodenplatte leichte Spaltmaße aufweist. Letzteres kann aber auch daran liegen, dass das Gerät schon mehrere Runden durch verschiedene Redaktionen gedreht hat. Dafür kann man über die Unterseite mit wenigen Handgriffen die Hardware reinigen oder aber sämtliche Komponenten wie Arbeits- und Massenspeicher austauschen. Mit einem Gewicht von 3,2 kg ist das Erazer X7843 nicht schwerer als andere Gaming-Notebooks der 17,3-Zoll-Klasse, dafür mit einer Bauhöhe von 34 mm noch vergleichsweise kompakt. Während Schenker Technologies bei seinem Clevo-Ableger auf einen Mix aus gebürstetem Aluminium und Kunststoff setzt, entschied sich die Lenovo-Tochter für eine gummierte Soft-Touch-Oberfläche. Das sorgt für eine ordentliche Standfestigkeit auf dem Schreibtisch.

medion erazer 7843 test 03
Das Medion Erazer X7843

Das Design ist für ein Gaming-Notebook erfreulich schlicht. Auf dem ansonsten mattschwarz gehaltenen Deckel ist lediglich noch der Erazer-Schriftzug sowie ein beleuchtetes Serien-Emblem zu finden. Das Top-Case ist ebenfalls mattschwarz und kann damit mit einer klaren Linien-Führung aufwarten. 

medion erazer 7843 test 07
Das Medion Erazer X7843

Das Topcase ist vollständig von einer gummierten Soft-Touch-Oberfläche überzogen. Aufgrund dieser gleiten die Finger nicht ganz so gut über das Touchpad, welches dafür mit Abmessungen von 108 x 64 großzügig bemessen ist. Auf Multitouch-Gesten braucht man ebenfalls nicht zu verzichten. Deutlich besser gefällt die Tastatur. Die Tasten sind mit 15 x 15 mm erfreulich groß, Druckpunkt und Hub sind gut getroffen, zudem erleichtert die integrierte, fünfstufige Beleuchtung die Benutzung in dunkleren Umgebungen und auch die typischen Gamer-Tasten sind farblich hervorgehoben. Wer häufig mit Zahlen hantiert, freut sich außerdem über einen Ziffernblock, welcher dank der großen 17-Zoll-Ausrichtung natürlich mit an Bord ist. 

medion erazer 7843 test 11
Das Medion Erazer X7843

Lobenswert: Das Medion Erazer X7843 verfügt nicht nur über eine Tastatur-Hintergrundbeleuchtung, auch die Ränder des Touchpads sind in derselben Farbe beleuchtet wie das Erazer-Logo auf dem Bildschirmdeckel, welches für ein bisschen Abwechslung beim sonst sehr schlichtem Design sorgt. 

Wenige moderne Anschlüsse

Bei seinem P670RG-Barebone entschied sich Clevo, nur die wichtigsten Anschlüsse unterzubringen. Sogar der USB/eSATA-Kombo-Anschluss, welcher bei der Vorgänger-Generation noch zum Einsatz kam, ist weggefallen. Auf moderne Anschlüsse wie USB-Typ-C, Thunderbolt oder eSATA muss man also verzichten. Die Zahl der zur Verfügung stehenden Anschlüsse ist vergleichsweise gering.

medion erazer 7843 test 12
Das Medion Erazer X7843

Rückseitig ist lediglich eine einzelne USB-3.0-Schnittstelle zu finden. Darüber lässt sich immerhin eine zusätzliche Gamer-Maus anschließen, ohne dass das Kabel an der rechten oder linken Gehäuse-Seite stört. Direkt daneben wird das externe Netzteil angeschlossen.

medion erazer 7843 test 15
Das Medion Erazer X7843

Auf der rechten Seite finden sich hingegen ein Kartenleser, zwei weitere USB-3.0-Ports und drei 3,5-mm-Klinkenbuchsen für den Anschluss eines Headsets oder einer externen Soundanlage. Verbindung ins Internet über Kabel wird an dieser Stelle ebenso ermöglicht. Insgesamt sind die Anschlüsse allerdings etwas zu weit vorne positioniert, was die Möglichkeiten des Kabelmanagements auf dem Schreibtisch einschränkt. Auf der gegenüberliegenden Seite stellt das neue Gaming-Notebook von Medion zwei mini-DisplayPort-Ausgänge, einen HDMI-Anschluss und eine weitere USB-Schnittstelle zur Verfügung.

Starke Hardware

Welche Hardware im Medion Erazer X7843 steckt, zeigen die zahlreichen Aufkleber auf der Handballenauflage. Hier kleben ein NVIDIA-GeForce-GTX-, ein Intel-Core-i7- und ein X-Fi-Aufkleber. Letzterer unterstreicht, dass Clevo und Medion großen Wert auf eine hochwertige Audio-Lösung gelegt haben. Einen Subwoofer für kräftige Bässe ist auf der Geräte-Unterseite zu finden.

medion erazer 7843 test 06
Das Medion Erazer X7843

Dazu gibt es Dual-Band-Wireless nach ac-Standard, Bluetooth 4.0 und ein 17,3 Zoll großes Display mit Full-HD-Auflösung, aber ohne weitere Gimmicks wie G-Sync. Standardmäßig lässt sich das Clevo-Barebone mit einem Intel Core i7-6700HQ bestücken, gegen Aufpreis gibt es aber auch einen Intel Core i7-6820HK, welcher nur wenige Megahertz mehr bietet, dafür sich dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators einfach übertakten lässt. Die kleinste Version des Erazer (X7841) wird von einer NVIDIA GeForce GTX 970M angetrieben, wahlweise gibt es aber auch das schnellere Schwestermodell in Form der GeForce GTX 980M, wie dies bei unserem Testmodell der Fall ist. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (28)

#19
customavatars/avatar162408_1.gif
Registriert seit: 27.09.2011

Bootsmann
Beiträge: 669
Immer dieses dumme rum gelabber von Bohaa nen Desktop ist besser bla bla bla... ja und ist doch nix neues!! Ich will aber nie wieder nen Desktop haben und warum? Weil ich MOBIL bin und weil ich gerne im Bett liege beim zocken. Zudem kann die GTX980m serwohl nem Desktop das Wasser reichen und erst Recht die GTX980 OHNE M die es auch in Notebooks gibt!! Sicher ist es ne Frage des Preises, aber mir ist es wert. Bisher hatte ich keine schlechten Erfahrungen mit Medion und das neue Design gefällt mir sehr gut. Schade das man kein Dynaudio mehr nutzt. Preislich sehe ich den Preis auch etwas hoch angesetzt, ich denke bei 1500 würde das Book einer guter Konkurent zu Asus und Co sein. Ich überspringe eh Skylake und klatsch mir selber ne GTX980m ins Book rein :)
#20
Registriert seit: 05.12.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2204
Zitat StoepselEi;24087198
Immer dieses dumme rum gelabber von Bohaa nen Desktop ist besser bla bla bla... ja und ist doch nix neues!! Ich will aber nie wieder nen Desktop haben und warum? Weil ich MOBIL bin und weil ich gerne im Bett liege beim zocken. Zudem kann die GTX980m serwohl nem Desktop das Wasser reichen und erst Recht die GTX980 OHNE M die es auch in Notebooks gibt!! Sicher ist es ne Frage des Preises, aber mir ist es wert. Bisher hatte ich keine schlechten Erfahrungen mit Medion und das neue Design gefällt mir sehr gut. Schade das man kein Dynaudio mehr nutzt. Preislich sehe ich den Preis auch etwas hoch angesetzt, ich denke bei 1500 würde das Book einer guter Konkurent zu Asus und Co sein. Ich überspringe eh Skylake und klatsch mir selber ne GTX980m ins Book rein :)


Cool story. Na da kann's dir dann ziemlich heiß werden auf dem Bett mit einem NB mit Desktop CPU/GPU. wie dem z. B. Test Schenker XMG U726 (Clevo P870DM) Notebook - Notebookcheck.com Tests
Der Unterschied ist einfach, dass ähnliche Leistung in Notebooks mal gerne das doppelte kosten kann.
Ganz zu schweigen, dass im Desktop für den Preis auch die beste Gaming-Leistung werkeln könnte wie eine Titan X oder Fury X.
Also wie war das mit dem dummen gelaber? Einfach mal nicht mit Steinen werfen im Glashaus

passender Artikel: Desktop versus Notebook - Notebookcheck.com Tests
#21
customavatars/avatar162408_1.gif
Registriert seit: 27.09.2011

Bootsmann
Beiträge: 669
Bei mir wird nix heiß weil es gibt in heutiger Zeit auch Notebook Brettchen wo man das Teil rauf stellen kann und man hat sogar ne Polsterung drunter. Is mir auch total egal ich kaufe mir kein Desktop und fertig. Diesen Hype Notebook ist schlechter wie Desktop gibt es schon seit es Notebooks gibt. Ja und? Jeder kauft sich das , was er am besten findet. Spiel mit deim Desktop ich machs mit meinem Notebook und die Spiele die ich zocke kann ich in FHD und High bis Ultra auch mit meiner GTX880m zocken. Achja ne es muss ja heute 4K sein lach^^ Und deine Links zu test seiten etc kannst du dir sparen zu Posten, ich weiß was Aktuell ist und ich weiß auch das auch keine Notebook GTX980m an eine Titan ran reicht und nu? Mir egal ich brauchs halt nicht. Für mobilität zahlt man halt mehr für gleiche Leistung oder gar weniger Leistung, das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.
ICh bin oft Unterwegs und ich werde mit Sicherheit nicht ständig nen Desktop mit schleppen, zudem es im Zug schon komisch aussieht wenn ich da mein Desktop aufbaue oder? Zudem ich meine gamer notebooks NIE neu kaufe sondern immer grbaucht und für 800 Euro hab ich mit dem GT70 nichts falsch gemacht. Wenn das Medion in einem Jahr auch gebraucht zu haben ist, werde ich es auch kaufen . Also in diesem Sinne, jeder kann mit seinem Geld machen was er möchte.

Zitat Mandara;24087389
Cool story. Na da kann's dir dann ziemlich heiß werden auf dem Bett mit einem NB mit Desktop CPU/GPU. wie dem z. B. Test Schenker XMG U726 (Clevo P870DM) Notebook - Notebookcheck.com Tests
Der Unterschied ist einfach, dass ähnliche Leistung in Notebooks mal gerne das doppelte kosten kann.
Ganz zu schweigen, dass im Desktop für den Preis auch die beste Gaming-Leistung werkeln könnte wie eine Titan X oder Fury X.
Also wie war das mit dem dummen gelaber? Einfach mal nicht mit Steinen werfen im Glashaus

passender Artikel: Desktop versus Notebook - Notebookcheck.com Tests
#22
Registriert seit: 12.06.2015

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 495
Zitat StoepselEi;24087959
Bei mir wird nix heiß weil es gibt in heutiger Zeit auch Notebook Brettchen wo man das Teil rauf stellen kann und man hat sogar ne Polsterung drunter. Is mir auch total egal ich kaufe mir kein Desktop und fertig. Diesen Hype Notebook ist schlechter wie Desktop gibt es schon seit es Notebooks gibt. Ja und? Jeder kauft sich das , was er am besten findet. Spiel mit deim Desktop ich machs mit meinem Notebook und die Spiele die ich zocke kann ich in FHD und High bis Ultra auch mit meiner GTX880m zocken. Achja ne es muss ja heute 4K sein lach^^ Und deine Links zu test seiten etc kannst du dir sparen zu Posten, ich weiß was Aktuell ist und ich weiß auch das auch keine Notebook GTX980m an eine Titan ran reicht und nu? Mir egal ich brauchs halt nicht. Für mobilität zahlt man halt mehr für gleiche Leistung oder gar weniger Leistung, das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.
ICh bin oft Unterwegs und ich werde mit Sicherheit nicht ständig nen Desktop mit schleppen, zudem es im Zug schon komisch aussieht wenn ich da mein Desktop aufbaue oder? Zudem ich meine gamer notebooks NIE neu kaufe sondern immer grbaucht und für 800 Euro hab ich mit dem GT70 nichts falsch gemacht. Wenn das Medion in einem Jahr auch gebraucht zu haben ist, werde ich es auch kaufen . Also in diesem Sinne, jeder kann mit seinem Geld machen was er möchte.


Mir egal was du kaufst, aber du kannst es nicht flüssig zocken, weil nach einer Stunde deine GPU runter taktet^^
#23
Registriert seit: 23.01.2012
Hardwarehausen
Kapitän zur See
Beiträge: 3080
Hab auch lange mit nem Asus G Gerät im Bett gezockt kein Problem.

Wenn ich bereit wäre das Geld auszugeben hätte ich Desktop+Gaming Notebook.
#24
customavatars/avatar162408_1.gif
Registriert seit: 27.09.2011

Bootsmann
Beiträge: 669
:stupid: ist klar meine GPU taktet runter und ich kann es nicht flüssig zocken , keine Ahnung wo du diese Gerüchte her hast bzw hast du selber die gtx880m? :stupid: GTA5 Flüssig, World of Warcraft Flüssig , Far Cry 4 flüssig, Fallout 4 flüssig. Solltest dir mal Benches anschauen bevor du sowas in den Raum wirfst und nicht mal nen Notebook hast mit der GPU
Achso ich vergass , Star Wars Battlefront auf Full HD und High nichts ruckelt :)

Zitat majus;24088069
Mir egal was du kaufst, aber du kannst es nicht flüssig zocken, weil nach einer Stunde deine GPU runter taktet^^
#25
Registriert seit: 17.07.2011
Dschalalkot
Kapitän zur See
Beiträge: 3552
geiles dind
#26
customavatars/avatar139178_1.gif
Registriert seit: 20.08.2010
In the middle of nowhere
Kapitänleutnant
Beiträge: 1845
Zitat majus;24088069
Mir egal was du kaufst, aber du kannst es nicht flüssig zocken, weil nach einer Stunde deine GPU runter taktet^^


Ich würde mir Kommentare ohne Background und Erfahrung einfach sparen - man kann sachlich diskutieren, wenn man selbst Erfahrung mit dem Bereich hat über den man schreibt / spricht. Du scheinst keine expertise zu haben, also kann man leider auch nicht sachlich diskutieren.

@StoepselEi: Lass dich nicht provozieren - ich denke das ist das eigentliche Ziel des Users. :)
#27
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 562
Der Clevo überzeugt mich nicht vor allem was die Kühlleistung angeht. Hier wurde eindeutig zuwenig drauf eingegangen ..ich würde mir wünschen dass sich HWLUXX die Geräte nimmt aufmacht und sich das Innenleben insbesondere Kühlung genau ansieht.

Die SSD ist bestimmt wieder typisch Medion, das ist wieder die kastrierte OEM Variante die höchstwahrscheinlich nichtmal von SAMSUNGs eigener Software korrekt erkannt bzw. vollständig unterstützt wird (war beim alten Erazer genau das gleiche, kein Firmware update mögl, kein rapid mode etc, zudem sind 128 gb einfach zu dünne, nach einiger Erfahrung mit der größe sage ich 256 sollten es mind. sein damit neben dem OS auch das eine oder andere AAA game von der Speed profitieren kann)

90 C auf nem Skylake? WTFFFF? 3 Monate und ein bischen Staub später und das macht BEEEEEP. Meine Ivy Bridge im Medion Erazer von 2012 die weit weniger stromeffizient ist geht unter windows 10 chrome / HD Video 1080p dauerbetrieb so auf ca 75 C hoch wenn ich die Lüfter nicht auf Turbo stelle. Da kann doch was nicht stimmen!

Gummierte Oberflächen? Also ich weiss ja das viele die Klavierlacksachen hassen...aber einen Vorteil haben die...die sauen zwar fix ein sind aber super easy zu reinigen...gummierter Kram da klebt der Dreck, die Hautschuppen, der Staub ..jeder sprenkler tomatensose doch dran wie der Tripper am Seemann!

Ich persönlich warte auf die Geräte mit echter 980 GTX..die M Varianten kaufe ich nicht mehr, für mich sind die einfach die totale Abzocke, monströs teuer, performance im bereich von 960 oder weniger, throttlen oft wie sau ..grad in Zeiten mies optimierter Games in denen wir leben. Dazu muss das Gerät minimum 2 kräftige
von einander getrennte Kühleinheiten haben. LEider ist in DE immer noch Diaspora mit der Lieferbarkeit dieser Geräte...und vom preis na ja 2500 würde ich zahlen max. der externe WAKÜ quatsch kann mir jedoch gestohlen bleiben ich will das Gerät im Bett nutzen und da kann man son klotz nicht einfach hintendranhängen.
#28
customavatars/avatar162408_1.gif
Registriert seit: 27.09.2011

Bootsmann
Beiträge: 669
Das sehe ich genauso wie die um großen und ganzen. Gummierte Oberflächen sind einfach nur scheiße bei nem Bok, gerade wo der handabellen auf liegt da wird es früher oder später zu einem Abrieb kommen. Alienware hat da ja momentan GROßE Probleme. Deshlab habe ich mir noch das GT70 geholt mir schönem Alu beim Handballen.


Zitat sabrehawk2;24095841
Der Clevo überzeugt mich nicht vor allem was die Kühlleistung angeht. Hier wurde eindeutig zuwenig drauf eingegangen ..ich würde mir wünschen dass sich HWLUXX die Geräte nimmt aufmacht und sich das Innenleben insbesondere Kühlung genau ansieht.

Die SSD ist bestimmt wieder typisch Medion, das ist wieder die kastrierte OEM Variante die höchstwahrscheinlich nichtmal von SAMSUNGs eigener Software korrekt erkannt bzw. vollständig unterstützt wird (war beim alten Erazer genau das gleiche, kein Firmware update mögl, kein rapid mode etc, zudem sind 128 gb einfach zu dünne, nach einiger Erfahrung mit der größe sage ich 256 sollten es mind. sein damit neben dem OS auch das eine oder andere AAA game von der Speed profitieren kann)

90 C auf nem Skylake? WTFFFF? 3 Monate und ein bischen Staub später und das macht BEEEEEP. Meine Ivy Bridge im Medion Erazer von 2012 die weit weniger stromeffizient ist geht unter windows 10 chrome / HD Video 1080p dauerbetrieb so auf ca 75 C hoch wenn ich die Lüfter nicht auf Turbo stelle. Da kann doch was nicht stimmen!

Gummierte Oberflächen? Also ich weiss ja das viele die Klavierlacksachen hassen...aber einen Vorteil haben die...die sauen zwar fix ein sind aber super easy zu reinigen...gummierter Kram da klebt der Dreck, die Hautschuppen, der Staub ..jeder sprenkler tomatensose doch dran wie der Tripper am Seemann!

Ich persönlich warte auf die Geräte mit echter 980 GTX..die M Varianten kaufe ich nicht mehr, für mich sind die einfach die totale Abzocke, monströs teuer, performance im bereich von 960 oder weniger, throttlen oft wie sau ..grad in Zeiten mies optimierter Games in denen wir leben. Dazu muss das Gerät minimum 2 kräftige
von einander getrennte Kühleinheiten haben. LEider ist in DE immer noch Diaspora mit der Lieferbarkeit dieser Geräte...und vom preis na ja 2500 würde ich zahlen max. der externe WAKÜ quatsch kann mir jedoch gestohlen bleiben ich will das Gerät im Bett nutzen und da kann man son klotz nicht einfach hintendranhängen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Switch Alpha 12 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWITCH_ALPHA_12_TEASER_KLEIN

Dünnes Gehäuse und ein Core i ohne Lüfter? Dieser Herausforderung hat Acer sich mit dem im April vorgestellten Switch Alpha 12 angenommen. Gleichzeitig soll das neue Modell gegen Konkurrenten wie Microsofts Surface Pro antreten. Ob das das Unterfangen unmöglich macht und warum das 2-in-1 nichts... [mehr]

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-GX700/ASUS_GX700_TEST-TEASER

Trotz stetig gestiegener Hardware-Leistung und einer damit meist verbundenen höheren Abwärme hat sich im Bereich der Notebook-Kühlung in den vergangenen Jahren wenig getan. Ein paar Heatpipes, Aluminiumfinnen und Radiallüfter für den Ein- und Auslass – fertig ist simpel gesagt die Kühlung.... [mehr]

Dell Latitude 13 7000 Serie (7370) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_LATITUDE_7370_TEASER_KLEIN

Auch professionelle Nutzer mögen es schick. Denkt sich zumindest Dell und schickt das erste Latitude-Notebook mit Infinity Display ins Rennen. Das hört auf den etwas sperrigen Namen Latitude 13 7000 Serie - oder kurz Latitude 7370. Wie eng die Verwandtschaft mit dem XPS 13 und welches am Ende die... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Gaming-Notebook übertakten und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Mit dem Core i7-6820HK hat Intel derzeit ein heißes Eisen im Feuer. Der mobile Quadcore-Prozessor bietet mitunter die höchste Spiele-Leistung und lässt sich obendrein dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators auch spielend leicht übertakten. Unsere Leser und Community-Mitglieder... [mehr]

ASUS ZenBook Flip UX360CA im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_FLIP_TEASER_KLEIN

Den Dreh hat ASUS schon länger raus. Im Herbst 2014 griff man mit dem Transformer Book Flip die Idee des 360°-Scharniers auf, verschiedene kleinere Mängel standen einer Empfehlung aber im Weg. Nun startet man den nächsten Anlauf, allerdings mit der ZenBook-Familie. Das ZenBook Flip bleibt dem... [mehr]

ASUS Gaming Notebook mit neuer GPU - schneller als GeForce GTX Titan X

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Als Vorschau auf die diesjährige Computex hat ASUS einen kleinen Teaser veröffentlicht, der von einem neuen Gaming-Notebook spricht. Genauer gesagt soll es sich dabei um ein übertaktbares Notebook handeln, dessen GPU-Leistung weit über dem angesiedelt ist, was bisher erschienen ist. Das ASUS... [mehr]