> > > > Dell XPS 13 im Kurztest

Dell XPS 13 im Kurztest

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Dell XPS 13 im Kurztest

dell xps13 teaserkleinAls einer der letzten großen Hersteller betrat Dell Anfang 2012 mit dem XPS 13 den Ultrabook-Markt. Von Anfang an konnte der Neuling dabei gute Noten und Kritiken einheimsen, mit der Version 9333 steht nun seit einigen Wochen die inzwischen dritte Auflage bereit, die die Erfolge der beiden Vorgänger wiederholen soll.

Im Laufe der Zeit haben es die Texaner dabei verstanden, die verbaute Technik jeweils punktuell zu erneuen, ohne dabei neue Schwachpunkte einzubauen oder die Optik gravierend zu verändern. Entsprechend fällt die Liste der Neuerungen des Modells 9333 gegenüber dem Vorgänger L322X kurz aus. Die „Ivy Bridge“-Plattform wurde gegen „Haswell“ getauscht, der Akku fasst nun 55 statt 47 Wh und das WLAN-Modul versteht sich nicht mehr nur auf den n-, sondern auch den deutlich flotteren ac-Standard.

Neue Technik im alten Kleid

Nicht angetastet hat man hingegen Gehäuse, Eingabegeräte und Display. Ersteres besteht nach wie vor aus einem robusten Aluminiumrahmen, einer Bodeneinheit aus Kohlefaser sowie einer aus Magnesium gefertigten und leicht texturierten Handballenauflage und Tastatureinfassung. Die Verarbeitung ist dabei nach wie vor über jeden Zweifel erhaben und unterstreicht die hohen Ansprüche, die Dell mit seinen XPS-Geräten in dieser Hinsicht an sich selbst stellt. Ebenfalls wie bislang folgt das Design des Ultrabooks eher einer zurückhaltenden Linie. Die Texaner setzen hier auf einen gefälligen Kontrast aus Aluminium-Deckel in typischer Farbgebung und dem sehr dunklen Grau der Bodeneinheit. Als trennendes Element kommt erneut ein Chromeinfassung zum Einsatz, die im rückwärtigen Bereich lediglich vom Scharnier des Displays unterbrochen wird. Mittlerweile selten geworden: Im Profil wird die Keilform des XPS 13 deutlich, zuletzt sind von diesem Stilelement immer mehr Hersteller abgewichen.

Bewährtes Gehäuse mit neuem Innenleben
Bewährtes Gehäuse mit neuem Innenleben

Unverändert geblieben ist auch die Anordnung und Art der kabelgebundenen Schnittstellen. Auf beiden Seiten ist jeweils ein USB-3.0-Port untergebracht, links kommt eine Audio-Buchse hinzu, rechts ein Mini-DisplayPort; ein Kartenleser fehlt nach wie vor. Mit dem neuen WLAN-Modul hat auch Bluetooth 4.0 Einzug gehalten, bislang wurde lediglich die ältere und weniger energieeffiziente Version 3.0 geboten.

Zum Glück nichts verändert hat man in Bezug auf Tastatur und Touchpad. Erstere bietet bei allen Tasten einen gut ausgeprägten, aber nicht zu harten Druckpunkt sowie einen idealen Hub und eine gleichmäßig ausfallende und in drei Stufen regulierbare Hintergrundbeleuchtung. Letzteres überzeugt hingegen mit sehr guten Gleiteigenschaften, einer präzisen Gestenerkennung und gut zu bedienenden integrierten Tasten. Die verbaute Webcam kann als für Video-Telefonate ausreichend bewertet werden, von den beiden Lautsprechern sollte man nicht zu viel erwarten - beides wie bislang.

Beleuchtete Tastatur ohne Tadel
Beleuchtete Tastatur ohne Tadel

Technik ohne Überraschung

Dafür ist der Wechsel von „Ivy Bridge“ zu „Haswell“ vielversprechend. Schon kurz nach dem Start der aktuellen Intel-Generation im vergangenen Jahr wurde deutlich, dass vor allem die Laufzeiten von diesem Schritt profitieren. Ein gutes Beispiel war hier das XPS 12: Hier brachte der Einsatz der neuen CPU ein Plus von 25 bis 40 Prozent, der Akku wuchs gegenüber dem Vorgängermodell jedoch nur um 6 Prozent. Die Gründe hierfür sind hinlänglich bekannt, der neue Chip arbeitet deutlich effizienter als der alte, auch, weil Intel viel in die Weiterentwicklung der Leerlaufphasen seiner Prozessoren entwickelt hat, die nun nicht nur schneller erreicht werden, sondern auch weiterreichen, als es noch bei „Ivy Bridge“ der Fall war.

Geordert werden kann das XPS 13 in zwei verschiedenen Konfigurationen: Mit einem Core i5-4200U oder einem leistungsfähigeren Core i7-4500U. Im Testmodell steckte der kleinere der beiden Prozessoren, der zwei Kerne mit Hyper-Threading bietet und Taktraten von 1,6 bis 2,6 GHz ermöglicht. Auf der Haben-Seite stehen weiterhin 3 MB Level-3-Cache, eine TDP von 15 W sowie eine integrierte GPU vom Typ HD Graphics 4400, die mit 200 bis 1.000 MHz taktet.

Cinebench 11

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Zusammen mit 8 GB Arbeitsspeicher, der fest verlötet ist, wird eine ultrabook-typische Leistung geboten. Für Office und Co. hat das XPS 13 ausreichend große Reserven, auch weil die 128 GB fassende SSD mehr als 510 MB/s in der Spitze übertragen kann. Annähernd 4.800 Punkte im PCMark 7 sind hier ebenso ein deutlicher Beleg wie knapp 2,5 Punkte im Cinebench 11.5. Anders sieht es hingegen - wenig überraschend - bei grafisch anspruchsvollen Aufgaben aus. Der 3DMark 11 (Performance) attestiert wenig schmeichelhafte 927 Punkte, Bioshock Infinite will selbst bei reduzierter Auflösung nicht flüssig laufen.

3D Mark 11 – Performance

maximal

Punkte
Mehr ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar145933_1.gif
Registriert seit: 28.12.2010
nähe Karlsruhe
TJ07 Fan :)
Beiträge: 101
schöner Test.
Nur wie sieht es mit dem hohen Pfeifton (der anscheinend mit der Tastaurbeleuchtung zusmmenhängt) aus? Tritt dieser Fehler auf?
Ich wollte mir eins kaufen, doch der Fehler hat mich bis jetzt zurück geschreckt. Das wäre einfach ein NoGo.
#2
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 895
Das konnte im Test nicht beobachtet werden. Davon gehört habe ich aber auch schon.
#3
Registriert seit: 06.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 57
Das Gerät, das ich vor ca. zwei Wochen angetestet habe, gab einen recht deutlichen Pfeifton von sich. Er war recht hochfrequent, sodass dieser unter Umständen jenseits der 30/40 nicht mehr wahrgenommen werden könnte. Andererseits gibt es auch genügend Berichte über ansonsten unauffällige Geräte oder bei denen das Pfeifen abhängig vom Nutzungsverhalten variiert -- ich bin mir also nicht sicher, ob ich einfach nur Pech mit meinem XPS hatte.
#4
Registriert seit: 15.09.2009

Bootsmann
Beiträge: 575
Leider glänzend. Und damit nicht für den "Einsatz im Freien regelrecht prädestiniert".
#5
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 895
Zitat timo82;22035535
Leider glänzend. Und damit nicht für den "Einsatz im Freien regelrecht prädestiniert".

Doch, da die Hintergrundbeleuchtung sehr leistungsstark ist.
#6
Registriert seit: 24.07.2013

Obergefreiter
Beiträge: 127
Gab es irgendwann mal ein Update was das Touchpad angeht?
Ich habe ein XPS13 der ersten Generation gehabt (ohne Touch-Screen) und habe es weggeben, weil das Touchpad einfach unterirdisch schlecht war. Ansonsten hat mir das Gerät gut gefallen.
#7
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 895
Ich kenne alle drei Generationen des XPS 13 und ein schlechtes Touchpad ist mir nie aufgefallen. Eventuell lag da ein Defekt vor.
#8
customavatars/avatar42982_1.gif
Registriert seit: 14.07.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1175
Zitat homann5;22035575
Doch, da die Hintergrundbeleuchtung sehr leistungsstark ist.


Hmmm, auch an einem wolkenlosen Sommertag?
#9
Registriert seit: 03.07.2008

Gefreiter
Beiträge: 34
Zitat Man-A-Man;22039156
Hmmm, auch an einem wolkenlosen Sommertag?


An einem wolkenlosen Sommertag setzt du dich auch nicht in die pralle Sonne:rolleyes:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/GIGABYTE_P34_TEASER_KLEIN

Das Gigabyte P34G v2 folgt dem aktuellen Trend und bietet viel Leistung auf kleinstem Raum. Damit kommt es dem Traum von der Kombination aus gamingfähigen Frameraten und voller Mobilität recht nahe, hat aber leider auch mit so manchem Problem zu kämpfen, wie unser Test zeigt. Neben ASUS und MSI... [mehr]

MSI GS60 3K-Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/MSI_GS60_TEASER_KLEIN

MSI kombiniert beim GS60 ein flaches Gehäuse mit einem hochauflösenden 3K-Display und einer GeForce GTX 870M. Das klingt nach einem beinahe idealen Gaming-Notebook, führt aber auch zu der Frage, ob mobile Hardware wirklich dazu geeignet ist, hochauflösende Displays mit ansprechenden Frameraten... [mehr]

Schenker XMG Core: Gaming-Notebooks mit Maxwell-GPU und Metallgehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_MYSN

Die Kooperation gab man bereits Mitte Mai bekannt, nun hat Schenker die ersten beiden Gaming-Notebooks vorgestellt, die gemeinsam mit Gigabyte vermarktet werden. Angeboten werden diese unter dem XMG-Core- und „powered by Gigabyte“-Label, angesiedelt sind sie im 14- und 15-Zoll-Bereich, wie... [mehr]

Schenker Technologies Element im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER-ELEMENT-01-696X700

Nur klassische Desktop- oder Notebook-Systeme im Angebot zu haben, reicht den meisten PC-Herstellern mittlerweile nicht mehr. Denn auf dem vergleichsweise jungen Tablet-Markt locken deutlich größere Wachstumsraten, von denen nun auch Schenker Technolgies mit seinem Erstling Element profitieren... [mehr]

Medion Erazer X7611 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MEDION_X7611_3

Aller guten Dinge sind drei. So oder so ähnlich verhält es sich mit dem Medion Erazer X7611, denn das ausgesprochen schlanke Gaming-Notebook haben wir uns bereits in Form des MSI GS70 und des Schenker Technologies XMG C703 genauer angesehen. Ob es bei Medion nennenswerte Abweichungen gibt,... [mehr]

Acer TravelMate P645-MG im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER-TRAVELMATE-P645-MG-09-950X629

Ist die Rede von Ultrabooks und Acer, fällt schnell der Name Aspire S7. Denn spätestens nach der Modellpflege vor einigen Monaten bieten die Taiwaner damit eines der interessantesten Modelle. Dabei wird jedoch übersehen, dass es auch innerhalb der TravelMate-Reihe leichte und kompakte Notebooks... [mehr]