11 Zoll MacBook Air mit "Haswell" im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: 11 Zoll MacBook Air mit "Haswell" im Test

Vor einigen Tagen haben wir uns bereits das große MacBook Air mit 13-Zoll-Display und einer atemberaubenden Akkulaufzeit von mehr als 12 Stunden angeschaut. Wem ein 13-Zoll-Notebook zu groß ist, dem bietet Apple noch die Alternative des 11-Zoll-MacBook-Air. Auch dieses wurde auf die neuen "Haswell"-Prozessoren umgestellt und bietet 802.11ac-WLAN sowie die schnellere PCI-Express-SSD. Natürlich aber müssen auch einige Abstriche gemacht werden, nicht nur bei der Displaygröße. Wir schauen uns das kleinere Modell nun in aller Kürze etwas genauer an.

11 Zoll MacBook Air
11 Zoll MacBook Air

Am Design des neuen MacBook Air mit 11 Zoll hat sich im Vergleich zum Vorgänger nichts getan. Apple hat einzig und alleine Änderungen an den Innereien vorgenommen, die wir bereits im Artikel zum 13-Zoll-Modell ausführlich beleuchtet haben. Zu nennen wäre hier vor allem der Intel "Haswell" ULT, das schnellere WLAN nach 802.11ac sowie die PCI-Express-SSD. Daher wollen wir die beiden Modelle des MacBook Air schnell in einer Tabelle vergleichen und dann zu den Benchmarks übergehen.

 
Modell 11 Zoll MacBook Air 13 Zoll MacBook Air
Preis 999 Euro 1199 Euro 1099 Euro 1299 Euro
Display-Größe 11 Zoll 13 Zoll
Display-Auflösung 1366 x 768 Pixel 1440 x 900 Pixel
CPU 1,3 GHz Intel Core i5
Optional: 1,7 GHz Intel Core i7
RAM 4 GB
Optional 8 GB

SSD 128 GB 256 GB 128 GB 256 GB
Größe 30 x 19,2 x 1,7 cm 32,5 x 22,7 x 1,7 cm
Gewicht 1,08 kg 1,35 kg
Anschlüsse 1x Thunderbolt
2x USB 3.0
1x Kopfhörer
1x MagSafe 2
1x Thunderbolt
2x USB 3.0
1x Kopfhörer
1x SDCX Kartensteckplatz
1x MagSafe 2
Akkulaufzeit

bis zu 9 Stunden

bis zu 12 Stunden

Beim kleineren MacBook Air muss also auf Display-Größe, Auflösung, einen SDXC-Kartensteckplatz sowie etwas Akkulaufzeit verzichtet werden. Dafür geboten werden kleinere Abmessungen und ein geringeres Gewicht. Letztendlich muss hier jeder selbst entscheiden, welche der Punkte für ihn wichtig sind.

Viel wollen und müssen wir zum Design des aktuellen MacBook Air nicht mehr sagen. Apple hat alles beim Alten gelassen. Offenkundig besteht auch noch nicht die Notwendigkeit etwas zu ändern, denn mit dem Aluminium-Unibody fährt man seit Jahren gut, wenngleich es inzwischen zahlreiche Ultrabooks gibt, die dünner und leichter sind.

Auftrumpfen kann Apple noch immer mit dem ausgezeichneten Trackpad, der guten Tastatur sowie der hochwertigen Verarbeitung, die das Air zusammen mit der Materialwahl weiterhin zu einem rundum gelungenen Gesamtpaket machen. Auf die Eigenheiten des MacBook Air in 11 Zoll wollen wir nun eingehen.

11 Zoll MacBook Air
11 Zoll MacBook Air

Auf der linken Seite befindet sich der kleinere MagSafe-2-Anschluss zum Laden des Akkus. Daneben ist einer der beiden USB-3.0-Anschlüsse zu sehen. Wer einen Kopfhörer anschließen möchte, der findet den entsprechenden 3,5 mm Klinke-Anschluss wiederum gleich daneben. Er unterstützt auch ein im Kopfhörer angebrachtes Mikrofon. Wer über keinen kompatiblen Kopfhörer verfügt, der findet an dieser Stelle auch gleich die beiden integrierten Mikrofone.

11 Zoll MacBook Air
11 Zoll MacBook Air

Die rechte Seite ist schon deutlich sparsamer ausgestattet und lässt nur den zweiten USB-3.0-Anschluss sowie den Thunderbolt-Port entdecken. Über diesen kann per Mini-DisplayPort natürlich auch ein externer Monitor angeschlossen werden. Einige externe Thunderbolt-Hardware haben wir im Storage-Bereich unserer Artikel vorgestellt.

11 Zoll MacBook Air
11 Zoll MacBook Air

Noch immer ein herausstechendes Merkmal der aktuellen MacBook-Air-Generation ist das Gehäuse. Vollständig aus Aluminium gefertigt und aus einem Stück gefräst, erlaubt es Gehäusedicken von maximalen 1,7 bis hin zu 0,3 cm an der vorderen Kante.

11 Zoll MacBook Air
11 Zoll MacBook Air

Soweit so gut zum bekannten Gesamtpaket. Kommen wir nun zu den Benchmarks, denn hier werden wir die Unterschiede zum Vorgänger erst feststellen können. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Also ich hab bei meinem 15" Notebook 1366 x 768 und finde das jetzt nicht so mega klein.
finde, der Preis sollte eher ein negativ Punkt sein.
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1419
Ist immerhin der günstigste mobile Mac ;)
#3
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 11093
es ist ein gerät, was kontinuierlich weiterentwickelt worden ist.
keine großen geheimnisse und überraschungen.

die auflösung könnte etwas höher sein, aber muss kein fullhd sein. 1600x900 würde reichen. ansonsten könnte bei gleichen preis die ssd mit 512gb statt 256gb enthalten sein. sonst ein top gerät für den mobilen einsatzzweck. zocken kann man damit allerdings nicht.

ich hatte das mba 2012 13" und war auch zufrieden. nur habe ich es nicht genutzt und wieder verkauft mit verlust von >500 eur nach nur 9 monaten. wertstabilität sah früher bei apple anders aus!
#4
customavatars/avatar20048_1.gif
Registriert seit: 27.02.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1539
und wieder keine fotos vom display im betrieb ...
#5
customavatars/avatar19454_1.gif
Registriert seit: 14.02.2005
Raccoon City
Vizeadmiral
Beiträge: 7070
2x USB wäre für mich schon ein KO Kriterium :) Schlimmer ist allerdings die Tatsache, dass es ein Wegwerf-Artikel ist. Geht bei meinem kompaktem Thinkpad etwas kaputt so bekomme ich in 5 Jahren noch Ersatzteile. GEht beim MB was kaputt ist es so gut wie nicht möglich was zu tauschen. Da darf es ruhig paar mm dicker sein...
#6
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1592
11"? Das hat mein Handy, wie soll man auf 11" bitte vernünftig arbeiten :fresse:
#7
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1097
Ich halte die 11"-Geräte nach wie vor nicht für "Arbeitstiere" sondern für einfach "Immer-dabei"-Geräte, die man in der Tasche dabei hat um unterwegs kleinere Dinge zu erledigen. Für Businessmenschen z.B. Emails abrufen, PDFs oder PPTs zu lesen/erstellen, surfen, whatever. Ich denke nicht, dass sich jemand stationär an ein 11" Gerät setzt und damit 10 Stunden wirklich damit arbeitet. Daher gehen die Auflösung oder die "wenigen" USB Ports in Ordnung. Freilich gibt es für weniger Geld auch andere 11"-Hopser, doch halte ich die Verarbeitung und Qualität bei Apple nach wie vor für sehr hoch und das hat man bei Apple schon immer mit mehr Geld erkauft. So what, wer es nicht braucht, soll sich ein Plastik-Equivalent kaufen.
Die Akkulaufzeit von 10 Stunden beim Surfen finde ich super. Natürlich mag ich nicht nur loben: Damit das Gerät (für mich) komplett wäre, fehlt mir der SD-Karten-Slot und am allerwichtigsten für so ein Ultra-Mobile: Eine integrierte UMTS/LTE-Karte.
#8
Registriert seit: 30.07.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 442
Zitat MiracleMan;20954828
11"? Das hat mein Handy, wie soll man auf 11" bitte vernünftig arbeiten :fresse:


Komisches Handy hast du da.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Razer Blade: Das MacBook unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/RAZER-BLADE-2015/RAZER_BLADE_2015_TEST-TEASER

Drei Generationen des Razer Blade lang mussten sich Spieler in Deutschland gedulden, bis sie endlich das Gaming-Ultrabook auch hierzulande begutachten und kaufen konnten. Völlig überraschend kündigte Razer vor wenigen Tagen auf der Dreamhack in Schweden an, die Geräte ab Dezember auch in Europa... [mehr]

Dell XPS 15 (9550) mit Infinity Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_XPS13_9550_TEASER_KLEIN

Knapp ein Jahr nach dem Start im XPS 13 setzt Dell auch in der Klasse darüber auf das Infinity Display. Dies nimmt man zum Anlass, um das XPS 15 einer gründlichen Überarbeitung zu unterziehen, am Konzept ändert man aber nichts. Auch das Modell 9550 wird als mobiler Multimedia-Rechner... [mehr]

TB15 und WD15: Dell zeigt Universal-Docks mit USB Typ-C und Thunderbolt 3

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/DELL_2013

Immer häufiger ersetzt ein Notebook den klassischen Desktop-PC, vor allem im beruflichen Umfeld. Werden ein größeres Display oder mehrere kabelgebundene Peripheriegeräte benötigt, führt dann kaum ein Weg an einem Dock vorbei. Dem will Dell mit gleich zwei neuen Lösungen begegnen, die auch... [mehr]

ASUS ROG GX700: Wassergekühltes Gaming-Notebook kostet 4.499 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUSGX700_TEASER

Das erste Gaming-Notebook mit Wasserkühlung lässt sich ab heute Abend auf der Webseite des Herstellers und bei zahlreichen Partnern für 4.499 Euro vorbestellen. Das gab ASUS nun via Pressemitteilung bekannt. Ab 18:00 Uhr soll sich das ASUS ROG GX700 unter anderem bei Amazon, Cyberport,... [mehr]

Acer Predator 15 im Test: Gelungener Einsteig in den Gaming-Markt

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ACER-PREDATOR-15/ACER_PREDATOR_15_TEST-TEASER

Mit seinen Predator-Notebooks steigt Acer nun endgültig in den Markt der Gaming-Notebooks ein. Zwar hatte man mit den Black-Edition-Geräten der V15-Reihe schon einige mobile Spielekisten im Programm, die wurden jedoch maximal von einer NVIDIA GeForce GTX 960M angetrieben und eignen sich damit nur... [mehr]

Acer Aspire R14 R5-471T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_R14_TEASER

Nichts weniger als die „ultimative Flexibilität“ verspricht Acer für das Aspire R14. Das im Oktober überarbeitete Modell soll - wie so viele Konkurrenten - den Spagat zwischen Notebook und Tablet schaffen, ohne dabei zu viele Kompromisse vom Nutzer zu verlangen. Ganz gelingt das aber nicht,... [mehr]