> > > > 11 Zoll MacBook Air mit "Haswell" im Test

11 Zoll MacBook Air mit "Haswell" im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Eigentlich gibt es nur einen Grund sich ein MacBook Air mit 11 Zoll zu kaufen: Man möchte gerne den kleinsten Mac haben und ist auf ein größeres Display nicht unbedingt angewiesen. In Sachen Performance geben sich die beiden Varianten wenig bis nichts, was aufgrund der identischen Hardware auch kein Wunder ist. Wer das MacBook Air der vorangegangenen beiden Generationen kennt, der wird vom neuen Modell in Sachen Design und Material nicht sonderlich überrascht sein.

Besonders überzeugend ist das 11 Zoll MacBook Air besonders beim Prozessor und damit einhergehend bei der Akkulaufzeit. Knapp über zehn Stunden lässt sich mit ihm arbeiten, wer etwas fordernde Arbeiten vollbringt, der landet irgendwo bei vier bis sechs Stunden. Für ein Gerät dieser Größe ein wirklich ausgezeichneter Wert. Abstriche bei der Performance müssen nicht gemacht werden. Wer Final Cut Pro X oder eine aufwendige Foto-Bearbeitung ausführt, tut dies sicher nicht auf einem 11-Zoll-Display.

11 Zoll MacBook Air
11 Zoll MacBook Air

Inzwischen hat sich das Rad bei den Ultrabooks aber weitergedreht und das MacBook Air mit 11-Zoll-Display wirkt nicht mehr in jedem Punkt auf der Höhe der Zeit. Dies betrifft vor allem das Display, das mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixel einfach zu wenig Platz bietet. Gut tun würde ihm sicher auch ein zweiter Thunderbolt-Port, aber vor allem ein SD-Kartensteckplatz. Vielleicht aber findet Apple in der nächsten Generation eine Möglichkeit diesen unterzubringen (siehe Patent zum kombinierten USB- und SD-Steckplatz).

In Sachen 802.11ac haben wir die Probleme mit dem zu kleinen Netzwerk-Paketen bereits beim größeren Modell besprochen. Noch einmal hinweisen wollen wir aber auch auf den kurzen Blick auf die neue AirPort Extreme, der ebenfalls im Artikel zum MacBook Air mit 13-Zoll-Display zu finden ist.

Den Vorteil der geringeren Abmessungen und des geringeren Gewichts lässt sich dem kleinen MacBook Air sicher nicht absprechen. Für 100 Euro mehr bekommt man aber auch das größere Modell mit besserer Akkulaufzeit und dem größeren Display samt höherer Auflösung in fast jeder Tasche unter. Es bleibt also nur das Argument den kleinsten Mac haben zu wollen oder zu müssen.

Positive Aspekte des MacBook Air 11 Zoll:

  • sehr gute Akkulaufzeit für ein Gerät dieser Größe
  • schnelle PCI-Express-SSD
  • 802.11ac WLAN
  • Aluminium-Unibody
  • sehr kompakt

Negative Aspekte des MacBook Air 11 Zoll:

  • zu niedrige Auflösung des 11-Zoll-Displays
  • kein SDXC-Kartenslot 
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Also ich hab bei meinem 15" Notebook 1366 x 768 und finde das jetzt nicht so mega klein.
finde, der Preis sollte eher ein negativ Punkt sein.
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1595
Ist immerhin der günstigste mobile Mac ;)
#3
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 12266
es ist ein gerät, was kontinuierlich weiterentwickelt worden ist.
keine großen geheimnisse und überraschungen.

die auflösung könnte etwas höher sein, aber muss kein fullhd sein. 1600x900 würde reichen. ansonsten könnte bei gleichen preis die ssd mit 512gb statt 256gb enthalten sein. sonst ein top gerät für den mobilen einsatzzweck. zocken kann man damit allerdings nicht.

ich hatte das mba 2012 13" und war auch zufrieden. nur habe ich es nicht genutzt und wieder verkauft mit verlust von >500 eur nach nur 9 monaten. wertstabilität sah früher bei apple anders aus!
#4
customavatars/avatar20048_1.gif
Registriert seit: 27.02.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1548
und wieder keine fotos vom display im betrieb ...
#5
customavatars/avatar19454_1.gif
Registriert seit: 14.02.2005
Raccoon City
Vizeadmiral
Beiträge: 7152
2x USB wäre für mich schon ein KO Kriterium :) Schlimmer ist allerdings die Tatsache, dass es ein Wegwerf-Artikel ist. Geht bei meinem kompaktem Thinkpad etwas kaputt so bekomme ich in 5 Jahren noch Ersatzteile. GEht beim MB was kaputt ist es so gut wie nicht möglich was zu tauschen. Da darf es ruhig paar mm dicker sein...
#6
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
11"? Das hat mein Handy, wie soll man auf 11" bitte vernünftig arbeiten :fresse:
#7
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1100
Ich halte die 11"-Geräte nach wie vor nicht für "Arbeitstiere" sondern für einfach "Immer-dabei"-Geräte, die man in der Tasche dabei hat um unterwegs kleinere Dinge zu erledigen. Für Businessmenschen z.B. Emails abrufen, PDFs oder PPTs zu lesen/erstellen, surfen, whatever. Ich denke nicht, dass sich jemand stationär an ein 11" Gerät setzt und damit 10 Stunden wirklich damit arbeitet. Daher gehen die Auflösung oder die "wenigen" USB Ports in Ordnung. Freilich gibt es für weniger Geld auch andere 11"-Hopser, doch halte ich die Verarbeitung und Qualität bei Apple nach wie vor für sehr hoch und das hat man bei Apple schon immer mit mehr Geld erkauft. So what, wer es nicht braucht, soll sich ein Plastik-Equivalent kaufen.
Die Akkulaufzeit von 10 Stunden beim Surfen finde ich super. Natürlich mag ich nicht nur loben: Damit das Gerät (für mich) komplett wäre, fehlt mir der SD-Karten-Slot und am allerwichtigsten für so ein Ultra-Mobile: Eine integrierte UMTS/LTE-Karte.
#8
Registriert seit: 30.07.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 442
Zitat MiracleMan;20954828
11"? Das hat mein Handy, wie soll man auf 11" bitte vernünftig arbeiten :fresse:


Komisches Handy hast du da.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]