> > > > Kurztest: ASUS U32U - Konkurrent für Ultrabooks?

Kurztest: ASUS U32U - Konkurrent für Ultrabooks?

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Kurztest: ASUS U32U - Konkurrent für Ultrabooks?

asus-u32u teaser kleinIntel ist seit einiger Zeit nicht mehr alleine auf dem Notebook-Markt unterwegs. Gerade weil dieser Sektor so stark wächst und die Verkaufszahlen stark ansteigen, möchte natürlich auch AMD seine Plattformen vertreiben. In letzter Zeit haben wir daher ab und zu auch Modelle mit einer Ausstattung aus dem Hause AMD getestet. ASUS stellt uns aktuell das ASUS U32U zu Verfügung. In diesem Artikel werden wir zeigen, wie sich beide Hersteller gegeneinander behaupten.

Vor einiger Zeit haben wir ein Notebook aus dem Hause Acer mit einer Ausstattung von AMD getestet - das Acer Aspire 5560G. Die Ausstattung machte einen soliden Eindruck, aber auch die Verarbeitung war gut. Diesmal haben wir uns ein Modell von ASUS zukommen lassen. Ausgestattet mit einem AMD E450 und einem üppigen Arbeitsspeicher von acht Gigabyte. Zudem kommt, natürlich auch von AMD, eine RADEON HD 6320M zum einsatz. Auf die weitere Ausstattung werden wir später noch genauer eingehen. Eine Frage stellen wir uns jedoch von Anfang an: Ob die Leistung zum Spielen ausreicht? Wir sind uns nicht sicher.

Öffnet der neue Inhaber das erste Mal den Karton eines U32U, so kommt ihm ein sehr schlankes Notebook entgegen. Man könnte fast meinen, es sei ein Subnotebook. Links und rechts vom U32U befindet sich das Zubehör. Netzteil und Betriebsanleitungen, alles ist dabei. Alles drum herum wirkt sehr hochwertig. Das war auch unser ersten Eindruck vom eigentlichen Gerät. Nun aber schauen wir uns erst einmal das Gehäuse, dessen Verarbeitung und Design etwas genauer an.

Preislich ist das ASUS U32U mit rund 500 Euro äußerst attraktiv platziert und damit deutlich günstiger als die meisten Ultrabooks.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1853
Das Teil liefert genau das, was man so erwarten kann. Der "E-450 am AMD" ;) ist ein Netbookchip und somit hat man genau genommen ein großes Netbook vor sich. Das ist aber erst mal nichts schlechtes, denn die Leistung reicht für den Hausgebrauch eines mobilen Begleiters locker aus. Nur eine etwas höhere Akkulaufzeit hätte ich mir gewünscht, denn auf die 7 Stunden kommen auch 11" Geräte mit der APU.

Beim Artikel haben mir etwas die Spielebenchmarks gefehlt, da ihr mehrmals auf die mangelnde Spielperformance und sogar die Benchmarkergebnisse verweist, dort aber nur Anwendungen getestet wurden.

Obwohl ich hier nicht nur nörgeln will, möchte ich gerne noch einmal meinen Senf zum Schreibstiel geben. Ich bin ein rieeeesen Fan davon, wenn in Sätzen ein Verb vorkommt. Vielleicht kann man es mal als stilistisches Element weg lassen, aber wenn man es so oft macht, finde ich es übertrieben. Ein paar Rechtschreibfehler oder mal falsche Wörter sind auch vorhanden, fallen aber zumindest mir beim Lesen nicht so stark auf. Teilweise fehlt mir auch ein "Bezugswort" (Germanisten wissen vielleicht, wie das richtig heißt), oder einfach ein Substantiv.
Hier mal ein paar Beispiele: ( :p )

Zitat
Jedoch nicht so glänzend und daher weniger unempfindlich gegenüber Staub und Fingerabdrücke.
Der erste Eindruckhochwertig, handlich und damit wirklich sehr mobil.

Seite 2, erster Absatz

Zitat
Kein Nachteil denn das Display bleibt damit in jeder Position stehen, was nicht immer der Fall ist.
Lackierte Oberfläche rund um die Tastatur herum.

Seite 3, erster Absatz

Zitat
Umfasst von einem matten Rahmen.

Seite 3, dritter Absatz

Zitat
Schlichtes und schickes Design, das keinesfalls überladen wirkt.

Seite 3, vierter Absatz

Zitat
ein ordentlucher Wert
gewünscht, um .

Seite 6, letzter Absatz (hab ich nur rein genommen, weil es sich so schön liest :D )

Zitat
Jedoch keinesfalls langweilig.
Optisch also zeitlos, hochwertig und schick.

Seite 9, erster Absatz

Lg und bitte nur als konstruktive Kritik verstehen ;)
#2
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Naja, irgendwie nichts was man unbedingt haben muss.
Wenn ich das mal mit meinem 3 Jahre alten Acer Timeline vergleiche:
Gehäuse ein klein wenig größer und schwerer. Die Akkulaufzeit bei niedriger Last geringer, CPU-Performance etwas geringer, Display genau so schlecht. ;)
Einzig die GPU ist deutlich flotter.
Aber für 3 Jahre (im IT Bereich ja nicht grad wenig), ist das kaum nen Fortschritt.

Preislich hat sich auch wenig getan. Hat damals 650€ gekostet.
#3
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1614
Also ich habe ein Asus 12.1" Netbook, ebenfalls mit e450 CPU. Zwar ist das Äußere des Geräts nicht so schön wie das Testmodell hier, und die Tastatur könnte auch besser sein, dafür habe ich auch nur 250€ bezahlt. Trotz kleinem Akku ist die Laufzeit recht gut, besonders mit Undervolting. Wenn es mich mal ganz stark nach einem Spiel juckt gibt es zig Indie-Games die keine starke Grafikleistung benötigen und mit dem e450 gut laufen. Minecraft ist mit ein paar Anpassungen auch gut möglich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Schenker XMG A505 - ein rundes Gaming-Paket

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/ADV_SCHENKER_ADVANCED/02_XMG_A505

Advertorial / Anzeige: Gaming-Notebooks werden von Jahr zu Jahr beliebter, was natürlich mit dem technischen Fortschritt zusammenhängt, der beständig die Leistungslücke zwischen Desktop-Systemen und Notebooks schließt. Musste es vor einigen Jahren noch ein alles andere als mobiles... [mehr]

Aorus X5 mit "Broadwell H" und GTX 965M SLI im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/AORUS-X5/AORUS_X5_BROADWELL_SLI_TEST-TEASER

Wenige Stunden nach dem Start der neuen "Broadwell H"-Prozessoren traf in der Hardwareluxx-Redaktion schon das erste Testgerät ein. Nachdem wir uns am Dienstag bereits den ersten Benchmarks widmeten, haben wir das brandneue Aorus X5 nun einem ausführlichen Test unterzogen, denn das 15,6 Zoll... [mehr]

Alienware Graphics Amplifier im Test: Mehr 3D-Power für das Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ALIENWARE-GRAPHICS-AMPLIFIER/ALIENWARE_GRAPHICS_AMPFLIFIER_TEST-TEASER

Externe Grafikkarten für Notebooks sind eigentlich nichts Neues, konnten sich bislang aber nicht durchsetzen. Mit dem Graphics Amplifier wagt Alienware einen neuen Anlauf. Die kleine Box nimmt eine vollwertige PCI-Express-x16-Grafikkarte aus dem Desktop-Segment auf, stellt eine Reihe weiterer... [mehr]

4 Allround-Notebooks mit GeForce GTX 960M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/GTX960M-ROUNDUP/TEASER

Wer früher mobil sein oder aber spielen wollte, der musste sich entscheiden: Entweder ein schlankes Notebook ohne viel Grafik-Power oder aber ein weniger handliches Gerät, dafür mit performanter Grafikkarte. Dank immer schnellerer und vor allem effizienterer Hardware kann man heute unter... [mehr]

MSI GT72 Dominator Pro mit "Broadwell H" und GTX 980M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/MSI-GT72-BROADWELL/MSI_GT92_BROADWELL-TEASER

Die Anfang Juni vorgestellten "Broadwell H"-Prozessoren von Intel sind nun auch bei MSI angekommen. Beim GT72 frischen die Taiwaner allerdings nur den Prozessor auf, setzen ansonsten weiterhin auf Altbewährtes, denn die restliche Ausstattung wie das SSD-RAID oder die NVIDIA GeForce GTX 980M und... [mehr]

ASUS Transformer Book T300 Chi im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_T300_CHI_TEASER_KLEIN

Mehr als ein Jahr ist es her, dass ASUS auf der Computex 2014 ein extrem dünnes und elegantes Tablet mit Tastatur-Dock zeigte. Was im Innern stecken würde, sollte dann einige Wochen später auf der IFA verraten werden. Dennoch hat es das Gerät mit dem etwas sperrigen Namen Transformer Book T300... [mehr]