> > > > Test: Acer Aspire 5560G - eine Alternative zu Intel?

Test: Acer Aspire 5560G - eine Alternative zu Intel?

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Acer Aspire 5560G - eine Alternative zu Intel?

mysn p511_teaserDie Verkaufszahlen der Notebooks sind immer weiter am Steigen. Erst wurde der Markt von Netbooks überschwemmt und nun stehen die so genannten Ultrabooks möglicherweise vor dem großen Durchbruch. Acer hat uns mit dem Aspire 5560G ein gewöhnliches Notebook im mittleren Preissegment zu Verfügung gestellt, das sich unserem ausführlichen Testparcours stellen muss.

Acer hat sich gerade im Notebookbereich durchgesetzt und sich vornehmlich durch aggressive Preise einen Namen erarbeitet. Das schlug sich auch entsprechend auf unsere Testgeräte durch, die beinahe durch die Bank mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis . Acer verwendet beim aktuellen Modell diesmal eine Ausstattung von AMD. Zum Einsatz kommt ein Prozessor aus dem Hause AMD, der A8-3500M. Gerade in der Zeit der erfolgreichen Sandy-Bridge-Plattformen hat es AMD nicht leicht. Wir werden sehen, wie sich die Ausstattung aus dem Hause AMD gegenüber dem Hauptkonkurrenten Intel schlägt.

Doch der Reihe nach, erst einmal schauen wir uns die Optik, das Gehäuse und deren Verarbeitung etwas genauer an.

Das Gehäuse:

Schenker Notebooks XMG P511 Gehäuse

Acer spendiert dem Gehäusedeckel eine Oberfläche mit einer leichten und qualitativ aufwertenden Struktur. Diese ist sehr robust und unempfindlich gegenüber Staub und Fettfinger. Das Hersteller-Logo kommt wie immer in der Chromoptik daher und ist leicht in die Struktur vertieft eingelassen. Erster Eindruck: Eine funktionale Oberfläche, welche nervige Fingerabdrücke weit hinter sich lässt.

Schenker Notebooks XMG P511 TopCase

Doch wie schaut es im Inneren aus?

Öffnet man das 5560G zum ersten Mal, so kommt einem alles sehr aufgeräumt vor. Die Oberfläche der Handballenauflage besitzt ebenfalls die gleiche Struktur, doch in einer etwas anderen und helleren Farbe. Die Oberfläche des Displayrahmens ist die erste und einzige Oberfläche am ganzen Aspire. Die Tastatur kommt ebenfalls in schlichter und schwarzer Optik daher. Rundum ist die Farbgebung sowie die Auswahl der Oberflächen mehr als zufriedenstellend.

 

Eingabegeräte:

Schenker Notebooks XMG P511 Tastatur

Dank der Displaydiagonale von 15,6 Zoll ist genügend Platz, um dem Aspire einen Nummernblock zu spendieren - und Acer tut dies. Die Tastatur ist aus schwarzem und mattem Kunststoff gefertigt und besitzt keine glatte Oberfläche, sondern eine leichte Struktur. Das Tippen fühlt sich angenehm an, was auch an den großen Tastenabständen liegen könnte. Die Tastatur lädt zum schreiben längerer Texte uneingeschränkt ein. Auch Kalkulationen in Excel sind dank des Nummerblocks eine Leichtigkeit.

 

 

Schenker Notebooks XMG P511 Tastatur

 

Das Touchpad wurde in der Optik mit der Handballenauflage gleich gestellt. Leicht vertieft findet dieses einen Platz direkt mittig vor der Tastatur. Die beiden Maustasten liegen etwas über der Touchfläche und wurden optisch nicht voneinander getrennt. Im rechten Bereich der Touchfläche kann sich der Nutzer problemlos durch lange Seiten und Dokumente scrollen. Multi-Touch-Gesten werden natürlich auch unterstützt. Das Zusammenspiel aus Tastatur und Touchpad erweist sich als benutzerfreundlich und optisch ansprechend.

 

 

Connectivity:

Schenker Notebooks XMG P511 Anschlüsse

 

Auf der linken Seite spendiert Acer dem 5560G vielerlei Anschlüsse: Im hinteren Bereich finden Stromanschluss und der Port für das Gigabit-LAN ihren Platz. Zwischen den Anschlüssen nutzt Acer diese Seite für eine großzügige Entlüftung. Im vorderen Bereich sind ein VGA- und HDMI-Port untergebracht. Einer der insgesamt drei USB-Anschlüsse findet ebenfalls seinen Platz. Die beiden Anschlüsse für die Audiosignale dürfen natürlich auch nicht fehlen. Wie schon erwähnt, die meisten Anschlussmöglichkeiten sind auf der linken Seite zu finden.

 

Schenker Notebooks XMG P511 Anschlüsse

 

Auf der gegenüberliegenden Seite verbaut Acer das optische Laufwerk. Zum Einsatz kommt ein DVD-Combo-Laufwerk. Auf ein Blu-ray-Laufwerk können wir noch eine Zeit lang verzichten. Direkt daneben sind die beiden letzten USB-Ports zu finden. Anschlüsse bietet das Acer damit genug und muss sich damit vor der Konkurrenz keineswegs verstecken.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Bootsmann
Beiträge: 729
Genauso sowas habe ich gesucht, jedoch dünner könnte es eigentlich ja sein wenn da schon ne APU verbaut ist
#5
customavatars/avatar143381_1.gif
Registriert seit: 11.11.2010
Oberfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 207
Zitat
Genauso sowas habe ich gesucht, jedoch dünner könnte es eigentlich ja sein wenn da schon ne APU verbaut ist

Ich glaube das Ding nutzt Dual Graphics, also APU (6520G) + GPU (6650M).
#6
Registriert seit: 22.07.2009

Obergefreiter
Beiträge: 73
Zitat xperia;18698566
Ich glaube das Ding nutzt Dual Graphics, also APU (6520G) + GPU (6650M).

ne echt jetzt?! weil das niemand weiß oder wie?^^
#7
customavatars/avatar143381_1.gif
Registriert seit: 11.11.2010
Oberfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 207
Zitat AssiZocker;18699349
ne echt jetzt?! weil das niemand weiß oder wie?^^


war auf den post über mir bezogen, der hat sich für mich so angehört, als würde jmd denken, dass nur eine apu und keine dgpu verbaut ist...
E: ich hab mal das zitat hinzugefügt, wenns dir damit besser geht ;)
#8
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3414
Definitiv eine Alternative! Aber es wird sich schlecht verkaufen, Intel sei Dank.
#9
customavatars/avatar13587_1.gif
Registriert seit: 17.09.2004
Schweiz
Fregattenkapitän
Beiträge: 3028
In welcher Auflösung wurde der 3D Mark 2006 Benchmark durchgeführt? 1280x768? Oder mit externem Display und dann 1280x1024? Oder vielleicht gar, wie die anderen Benchmarks, in 1280x720?
#10
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Obergefreiter
Beiträge: 128
Gutes Gerät für den Preis. Danke für den Test.
Warum benutzt ihr GPU-Z 0.5.0? Und was für RAM ist verbaut? 1333 oder 1600er?
#11
Registriert seit: 26.09.2011

Gefreiter
Beiträge: 55
Peter Ebdon
Ich behaupte mal DDR3 1333, weil bei den meisten Notbeooks 1333 verbaut ist. Ich weiß nicht ob das große Einschränkungen gegenüber DDR 1600 hat. Interessant zu wissen ist aber dass man die APU mit k-10state overclocken kann, scheinbar ist der multi nicht gelockt. Ich persönlich frage mich ob man nicht die igp overclocken kann auf 600 mhz ^^ hab das damals auch auf meinen HP 625 mit der HD4200 gemacht, konnte da auch 200MHz mehr rausholen :P
#12
customavatars/avatar163003_1.gif
Registriert seit: 09.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 783
Zitat Dan Kirpan;18698156


Das zeigt das Intel gar keine Chance gegen AMD hat und mit Trinity wird Intel noch mehr gedemütigt.



Haben wir bei den Bulldozern ja auch gesehen :-/

Erst mega ankündigen und im Endeffeckt wars doch nen ziemlicher Reinfall. Haufen Stromverbrauch und noch immer lange hinter Sandy Bridge. Im Netbook Bereich ist AMD derzeit unschlagbar.
#13
Registriert seit: 25.08.2010

Obergefreiter
Beiträge: 77
Ziemlich schlecht geschrieben, der Artikel. Auch bei Hardwaretests sollten ein Minimum an Schreiberqualität und Grundkenntnisse der Grammatik vorhanden sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/GIGABYTE_P34_TEASER_KLEIN

Das Gigabyte P34G v2 folgt dem aktuellen Trend und bietet viel Leistung auf kleinstem Raum. Damit kommt es dem Traum von der Kombination aus gamingfähigen Frameraten und voller Mobilität recht nahe, hat aber leider auch mit so manchem Problem zu kämpfen, wie unser Test zeigt. Neben ASUS und MSI... [mehr]

MSI GS60 3K-Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/MSI_GS60_TEASER_KLEIN

MSI kombiniert beim GS60 ein flaches Gehäuse mit einem hochauflösenden 3K-Display und einer GeForce GTX 870M. Das klingt nach einem beinahe idealen Gaming-Notebook, führt aber auch zu der Frage, ob mobile Hardware wirklich dazu geeignet ist, hochauflösende Displays mit ansprechenden Frameraten... [mehr]

Schenker XMG Core: Gaming-Notebooks mit Maxwell-GPU und Metallgehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_MYSN

Die Kooperation gab man bereits Mitte Mai bekannt, nun hat Schenker die ersten beiden Gaming-Notebooks vorgestellt, die gemeinsam mit Gigabyte vermarktet werden. Angeboten werden diese unter dem XMG-Core- und „powered by Gigabyte“-Label, angesiedelt sind sie im 14- und 15-Zoll-Bereich, wie... [mehr]

Schenker Technologies Element im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER-ELEMENT-01-696X700

Nur klassische Desktop- oder Notebook-Systeme im Angebot zu haben, reicht den meisten PC-Herstellern mittlerweile nicht mehr. Denn auf dem vergleichsweise jungen Tablet-Markt locken deutlich größere Wachstumsraten, von denen nun auch Schenker Technolgies mit seinem Erstling Element profitieren... [mehr]

Medion Erazer X7611 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MEDION_X7611_3

Aller guten Dinge sind drei. So oder so ähnlich verhält es sich mit dem Medion Erazer X7611, denn das ausgesprochen schlanke Gaming-Notebook haben wir uns bereits in Form des MSI GS70 und des Schenker Technologies XMG C703 genauer angesehen. Ob es bei Medion nennenswerte Abweichungen gibt,... [mehr]

Acer TravelMate P645-MG im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER-TRAVELMATE-P645-MG-09-950X629

Ist die Rede von Ultrabooks und Acer, fällt schnell der Name Aspire S7. Denn spätestens nach der Modellpflege vor einigen Monaten bieten die Taiwaner damit eines der interessantesten Modelle. Dabei wird jedoch übersehen, dass es auch innerhalb der TravelMate-Reihe leichte und kompakte Notebooks... [mehr]