> > > > Test: ASUS K53S - Budget oder Mittelklasse?

Test: ASUS K53S - Budget oder Mittelklasse?

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ASUS K53S - Budget oder Mittelklasse?

asus k53s_teaser_kleinVon der günstigen Budget-Einsteigerlösung ist ASUS‘ K-Serie weiter entfernt denn je – das möchte auch der jüngste Vertreter der Einsteiger-Linie, das ASUS K53S zeigen, das nicht nur mit einem i5-Prozessor, sondern auch mit einer dedizierten Grafik und einem Aluminium-Gehäuse aufwarten kann. Ob ASUS zu anderweitigen Tricksereien greifen muss, um den niedrigen Preis zu bewerkstelligen, stellen wir in unserem Review auf den Prüfstand.

Notebooks werden gerade im volumenrelevanten Budget-Segment immer günstiger. Nicht nur, dass dank der hohen Leistung der Sandy-Bridge-Plattform eigentlich ein i3 für alle normalen Aufgaben ausreichend ist, insgesamt können gerade dem gehobenen Einsteigersegment – oder sagt man nun der unteren Mittelklasse – eine stetig optimierte Ausstattung und vor allem immer hochwertigere Gehäuse attestiert werden. Für viele Anwender, die ihre Notebooks nicht zum Spielen und zudem vornehmlich privat nutzen, stellt sich so zusehends die Frage, ob es überhaupt noch ein teureres Gerät sein muss. Eine Entscheidung, die unser K53S sicherlich nicht einfacher machen wird, das steht allein schon bei einem Blick auf die nackten Zahlen fest.

Die K-Serie von Asus kann dabei mit gutem Gewissen mit den aktuellen Entwicklungen auf dem Kfz-Markt verglichen werden. Die einstigen „kleinen“ Modelle eines Herstellers rücken der Mittelklasse immer weiter auf den Pelz, sodass es nicht immer leicht ist, noch einen wirklich triftigen Grund für das teurere Modell zu finden. Bei ASUS wird es wohl der N-Serie so ergehen. Klar, es gibt noch immer Unterschiede wie die besseren Soundkomponenten (B&O IcePower) oder höher auflösende Displays, ein schickes Alu-Gehäuse bieten nun aber auch die vermeintlich „Kleinen“.

Preislich gehört die uns vorliegende Version des K53S zu den teureren Vertretern des 15-Zöllers, denn es werden rund 690 Euro aufgerufen. Mit Blick auf die Ausstattung, bestehend aus einem Intel Core i5-2430M, einer GeForce GT 540M und 8 GB an RAM erscheint der Preis aber mehr als angemessen.

Das Gehäuse

ASUS K53S Gehäuse

Anfangen wollen wir wie immer mit dem Gehäuse – und das hat es bereits in sich. Der Deckel ist zwar noch aus Kunststoff gefertigt, wirkt dank einer Prägung aber alles andere als „billig“, sondern kann dem K53S ein gänzlich eigenes Auftreten verleihen – manches Built-to-Order-Gerät wirkt da nicht ganz so hochwertig. Erfreulich ist darüber hinaus, dass das Oberflächenmaterial nicht allzu anfällig auf fettige Fingerabdrücke ist – zu sehen sind sie ab einem gewissen Grad dann aber doch. Für den täglichen mobilen Einsatz hätten wir uns aber gewünscht, dass das Material noch ein klein wenig steifer ist. Auch Kratzer werden vor dem Material nicht allzu lange haltmachen, wenn der 15-Zöller nicht  gut verpackt wird.

Wird der Deckel geöffnet, ändert sich der Eindruck schlagartig – dank eines gebürsteten Alu-Topcases fallen die Unterschiede zu den eigentlich höherwertigen N-Geräten (die in der noch aktuellen Ausprägung ein Kunststoff-Gehäuse besitzen) äußerst gering aus. Qualitativ muss sich das Aluminium nichts vormachen lassen – es ist hochwertig verarbeitet, was alles in allem in einem ausreichend steifen TopCase resultiert. Sehr gut gefallen konnte übrigens auch die von ASUS gewählte Farbe – hier schließt man sich dem aktuellen Trend an und setzt auf ein Metallic-Braun. Glossy-Oberflächen gibt es aber dennoch, denn neben dem obligatorisch glänzenden Display-Rahmen wurde auch der Tastenzwischenraum in Glossyschwarz ausgeführt. Ob das auf die lange Sicht aber so praktisch ist, steht auf einem anderen Blatt.

ASUS K53S Topcase

Die Materialqualität befindet sich beim K53S also (insbesondere mit Hinsicht auf den Preis) auf einem hohen Niveau, das haben wir bereits festgestellt. Erfreulicherweise lässt sich ASUS  auch bei der eigentlichen Verarbeitungsqualität nicht lumpen. Scharfe Kanten sucht man genau wie störende Knarzgeräusche vergebens.

Im normalen Bereich für einen 15-Zöller liegt die Bauhöhe des K53S. Das macht unseren Testkandidaten zwar nicht zum idealen ständigen Begleiter, ein 15-Zoll-Modell mit einem Gewicht von knapp 3 kg wird aber ohnehin sicherlich nur selten als permanenter Begleiter eingesetzt werden. Im Gegenzug ist das K53S aber auch nicht so schwer, dass man es nirgends mit hinnehmen kann – für den täglichen Einsatz in der Uni gibt es jedoch ohne Frage praktischere Geräte.

Eingabegeräte:

ASUS K53S Tastatur

ASUS setzt bei der Tastatur wie üblich auf sein Chiclet-Layout. Die Tasten messen entsprechend 15 x 15 mm bei einem Abstand von 4 mm – Dimensionen, die sich in der Vergangenheit schon mehrfach bewährt haben. Allerdings hat ASUS zusätzlich auch entschieden, einen numerischen Zahlenblock zu integrieren – ein Vorhaben, das bei 15-Zoll-Modellen nur selten ohne allzu große Kompromisse gelöst werden kann. Das gilt auch wieder einmal für unseren Testkandidaten. Die Tasten des Zahlenblocks fallen mit 11 mm deutlich schmaler aus, was anfänglich zu etwas Irritation führen kann. Darüber hinaus muss sich die „0“ des Zahlenblocks ihren angestammten Platz mit der rechten Pfeiltaste teilen und ist entsprechend deutlich schmaler als gewohnt. Dieses Vorgehen ist im 15-Zoll-Segment aber gang und gäbe.

Das Tippgefühl der Tastatur leidet in der Praxis leider merklich unter dem recht stark flexenden TopCase. Ist die Handballenauflage aus Aluminium noch vergleichsweise steif, ist der Tastatur-Bereich deutlich weicher. Dass ASUS‘ Chiclet-Tastaturen ein angenehmes Schreibgefühl bieten können, haben bereits zahlreiche Geräte in der Vergangenheit bewiesen – das K53S gehört jedoch nicht dazu. Zu schwammig wird der Druckpunkt, was gerade beim Verfassen von längeren Texten nicht sonderlich angenehm ist.

ASUS K53S Touchpad

Das Touchpad fällt mit 93 x 54 mm durchschnittlich groß aus und wurde leicht vertieft in das Top-Case integriert. Da ASUS die Farbe der Handballenauflage wieder aufgreift, kann von einer optisch recht stimmigen Integration gesprochen werden. Die Gleiteigenschaften des Touchpads sind hervorragend und können durchaus überzeugen. Die Präzision liegt auf einem ordentlichen Niveau, rudimentäre Multitouch-Features sind ebenfalls integriert.

Connectivity:

ASUS K53S Anschlüsse

Bislang konnte das K53S einen durchwegs positiven Eindruck hinterlassen, jetzt wird sich zeigen müssen, ob der positive Eindruck auch im Bereich der Anschlüsse bestehen bleibt.

Da das Display des 15-Zöllers hinter das Gehäuse geklappt wird, stehen ASUS die beiden Seiten sowie die Front zur Unterbringung aller relevanten Buchsen zur Verfügung. Letztere wird jedoch ausschließlich für den Card-Reader genutzt.

Auf die beiden Seitenteile verteilen sich entsprechend alle Buchsen. Linksseitig ist zum Datenaustausch eine USB-Schnittstelle vorgesehen, erfreulicherweise bereits im 3.0-Standard. Zur Bildausgabe stehen eine VGA- und eine HDMI-Buchse zur Verfügung – im Consumer-Bereich werden damit die wichtigsten Schnittstellen geboten. Abgerundet wird die linke Seite von einem RJ45- und dem Stromanschluss. Die beiden letztgenannten Schnittstellen sind unseres Erachtens aber suboptimal platziert, befinden sie sich doch zu weit vorne am Gehäuse. Gerade dann, wenn der 15-Zöller häufig auf dem Schreibtisch genutzt wird, entsteht so ein recht unaufgeräumter Eindruck.  Bedingt wird die Position durch das von ASUS integrierte IceCool-Lüftungssystem, das für eine kühle Handballenauflage sorgen soll und dessen Luftauslass entsprechend weit hinten am Gehäuse zu finden ist.

Auf der rechten Seite wird der meiste Platz vom optischen Laufwerk – einem Blu-ray-Player eingenommen, der die hintere Seite des Anschluss-Panels einnimmt.  Direkt davor sitzen zwei weitere USB-Anschlüsse und zwei Klinke-Buchsen.

Alles in allem bietet das K53S damit eine überzeugende Anschluss-Ausstattung, einzig ein zweiter USB-3.0-Anschluss wäre wünschenswert - in der Preisklasse kann man aber im Grunde genommen schon froh sein, wenn überhaupt eine der modernen Buchsen verbaut wurde.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Eigentlich ein sehr schönes gerät. Ich selber besitze es jedoch mit dem i5 2410m und 4gb ram. Habe es mir für die Uni besorgt und um nebenbei nicht immer auf Lanparty meinen desktop rechner mitschleppen zu müssen. Die Leistung an sich reicht aus um ältere Spiele ohne probleme auf schönen details zu spielen. Auch neuere laufen wie ihr schon sagt mit reduzierten Details sehr gut.
Was mich jedoch sehr stark stört und ich euch bitte noch zu testen sind die Temperaturen unter Last. ich habe teils mit sehr starken Frameinbrüchen und Laggs zu kämpfen und nach meiner beobachtung liegt das nicht an der Leistung des gerätes sondern an einer überhitzung der Komponenten. Wenn ich spiele erreicht der CPU ohne probleme die 95°C. Wenn meine test´s stimmen habe ich genau dann die Frameeinbrüche was mich darauf schließen lässt, dass es mit der hohen temperatur zusammenhängt und sich das NB vor überhitzung schützt. Daher wird mein Gerät wenn die klausurphase vorbei ist auch in die RMA gehen. Also testet mal bitte wie sich das bei euch verhält.
Ich habe übrigens für das NB vor einem halben Jahr 529€ bei Notebooksbilliger bezahlt.
#2
Registriert seit: 04.10.2004

Banned
Beiträge: 795
Ich hatte das X53 hier und habe es wegen der absolut katastrophalen Schnittstellenanordnung zurückgegeben. Damit meine ich insbesondere den Stromanschluss, der ständig den Luftauslass bedeckt. Auch LAN liegt völlig ungünstig. Wie man sowas designen kann, keine Ahnung.
Habe nun ein Dell XPS, hier sind alle wichtigen Anschlüsse hinten.
#3
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Zitat micmax;18519681
Ich hatte das X53 hier und habe es wegen der absolut katastrophalen Schnittstellenanordnung zurückgegeben. Damit meine ich insbesondere den Stromanschluss, der ständig den Luftauslass bedeckt. Auch LAN liegt völlig ungünstig. Wie man sowas designen kann, keine Ahnung.
Habe nun ein Dell XPS, hier sind alle wichtigen Anschlüsse hinten.


Mit dem Stromanschluss ist mir auch shcon aufgefallen. vorallem weil das kabel ja nach hinten abgeknickt ist liegt es immer genau vor der lüftung. Ansonsten find ich die Anschlüsse ganz ok angeordnet. wenigstens ist nicht so viel bis auf die für sound an der seite wo ich meine maus habe. daher ist das für mich zumindest i.O.
#4
Registriert seit: 02.03.2012

Matrose
Beiträge: 1
@Gubb3L ich habe die gleiche Konfiguration wie du, nur ich habe 6 gb Ram. Ich habe das Notebook aus ähnlichen Gründen wie du gekauft. Ich empfand es als größten Vorteil, dass das Notebook nie heiß wurde. Einern meiner Freunde hat ein Dell XPS mit i7. Bei ihm Taktet die CPU schon nach kurzer Zeit runter. Ich würde das Notebook mal einschicken, evtl stimmt da was nicht. (Wärmeleitpaste)

Zum Notebook kann ich nur sagen das es ein echtes Schnäppchen ist.
Was mich z.B. stört ist der wirklich erbärmliche Sound. (Dell XPS spielt da in einer anderen Dimension)
#5
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Zitat FranzW;18520174
@Gubb3L ich habe die gleiche Konfiguration wie du, nur ich habe 6 gb Ram. Ich habe das Notebook aus ähnlichen Gründen wie du gekauft. Ich empfand es als größten Vorteil, dass das Notebook nie heiß wurde. Einern meiner Freunde hat ein Dell XPS mit i7. Bei ihm Taktet die CPU schon nach kurzer Zeit runter. Ich würde das Notebook mal einschicken, evtl stimmt da was nicht. (Wärmeleitpaste)

Zum Notebook kann ich nur sagen das es ein echtes Schnäppchen ist.
Was mich z.B. stört ist der wirklich erbärmliche Sound. (Dell XPS spielt da in einer anderen Dimension)


Ja meins wird nächste woche donnerstag dann endgültig eingeschickt. mal sehn was die guten herren von asus so finden. Preislich kann man echt nicht meckern wie du sagt vor allem die 529€ die ich damals bezahlt habe warn unschlagbar da viele gleichwertige locker 600+ gekostet haben. Auch die verarbeitung finde ich nicht schlecht. das alu ist sehr geil anzufassung und bleibt auch schön kühl. Einzig die tastatur die einen sehr schönben anschlag hat wie ich finde nutzt sich etwas schnell ab. nach kaum 3 monaten habe ich jetzt schon auf den typischen tasten asdw und der leertaste blanke stellen. Aber was definitiv stimmt sind die erbärmmlichen boxen. Die sind echt unter aller sau. Für mich jetzt nicht weiter schlimm da ich an der uni eh nicht laut musik höre oder filme schaue undbeim spielen auch immer nen headset trage. War daher für mich zu vernachlässigen. Genauso wie die fehlenden usb3 schnittstellen. brauche ich aktuell noch nicht da ich schön schnelle usb2 sticks habe und das nb. ja eh nicht für große datenmengen benutzt wird. also insgesammt bin ich zufrieden und könnte es jedem der auf die angesprochenen punkte verzichten kann empfehlen. bis auf die temp probleme wobei das vermutlich bei mir ein einzelfall sein dürfte.
#6
Registriert seit: 18.02.2009
Werther Westfalen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 390
Der Informatikraum in meiner Schule ist vor einer Woche mit ca. 20 Asus K53S ausgestattet worden.
Die im Artikel angesprochenen "Probleme" sind mir auch sofort aufgefallen.
Die Tastatur ist wirklich nicht der Knaller, was ich auch von vielen Mitschülern gehört habe.
Der Stromanschluss, aber auch die USB Anschlüsse sind meiner Meinung nach komplett fehlplatziert. In der Schule arbeiten wir immer mit angeschlossener Maus und meist mit einem angeschlossenen USB Stick, wo man halt seine Daten draufhat.
Da das Gerät aber nur einen USB Anschluss auf der linken Seite hat, ist sofern man Rechtshänder entweder der USB Stick, oder das Kabel der Maus im Weg, wenn man diese benutzt.
Ansonsten sind die Dinger nicht schlecht, nur für den Einsatz in einer Schule vielleicht nicht grade optimal (überdimensionierte Grafik, Tastatur relativ schlecht).
#7
Registriert seit: 07.01.2010

Bootsmann
Beiträge: 737
das gehäuse ist komplett aus kunststoff und das topcase hat nur ein "alufunier".

es gibt auch matte displays, zumindest schlagen die bei uns auf in der werkstatt.

aber der test verblüfft :)

gut ich hab immer nur defekte geräte aber dahingehend seh und kenn ich alle schwächen der ganzen "k53" (mainboard bezeichnung) reihe.

und das gehäuse, ferner die buchsen vom topcase sind oft kaputt weil schrauben zu fest angezogen wurden beim bauen!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI GE70 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GE70/MSI_GE70_TEASER_KLEIN

Das GS70 bedeutete für MSI einen Neuanfang im Notebook-Segment, denn nach Jahren der auffälligen und leicht prolligen Gaming-Maschinen wurde erstmalig ein schlichtes und zeitloses Gerät vorgestellt. Diese Richtung verfolgt man nun mit der Neuauflage des GE70 weiter, das gleichzeitig bereits mit... [mehr]

Dell Venue 11 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL-VENUE-PRO-11-12-950X629

Nimmt man die Zahl der Neuheiten als Maßstab, so ist Windows 8 vor allem im Tablet-Bereich ein voller Erfolg. Fast alle namhaften Hersteller haben zumindest ein Modell im Angebot, als Wachstumsmotor offenbart sich dabei derzeit vor allem das Segment unterhalb von 10 Zoll. Mit dem Venue 11 Pro geht... [mehr]

Schenker Technologies XMG P504 Pro mit GTX 880M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_P504_TEASER_KLEIN

Vor kurzem hat NVIDIA seine mobilen Grafikkarten auf den neuesten Stand gebracht und damit, wenn auch teilweise, die Maxwell-Technik angestoßen. Nachdem wir bereits ein Gerät mit der GeForce GTX 860M auf den Prüfstand stellen konnten, folgt nun das neue Top-Modell, die GeForce GTX 880M. Verbaut... [mehr]

Lenovo IdeaPad Y510P im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LENOVO_Y510/LENOVO_Y510_TEASER_KLEIN

Fällt der Name Lenovo, denken die meisten Anwender sicherlich nicht an performance-orientierte Gaming-Geräte, sondern an Thinkpad-Arbeitstiere oder flexible Yoga-Ultrabooks. Mit dem Y510p hat Lenovo aber auch ein Gerät im Portfolio, das für Gamer interessant ist, denn es bietet zwei GeForce GT... [mehr]

Interessante Workstation: Das Lenovo ThinkPad W540

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/LENOVO

Mit dem Lenovo ThinkPad W540 hat es vor Kurzem eine neue, interessante Workstation auf den Markt geschafft, die sich je nach Ausstattung bei Preisen um die 1.600 Euro bewegt und damit eher im Einstiegssegment anzutreffen ist. Trotzdem kann sich die Hardware-Ausstattung sehen lassen. Zu einem Preis... [mehr]

Dell XPS 13 im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_XPS13_TEASERKLEIN

Als einer der letzten großen Hersteller betrat Dell Anfang 2012 mit dem XPS 13 den Ultrabook-Markt. Von Anfang an konnte der Neuling dabei gute Noten und Kritiken einheimsen, mit der Version 9333 steht nun seit einigen Wochen die inzwischen dritte Auflage bereit, die die Erfolge der beiden... [mehr]