> > > > > > > Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

synology rt1900ac logoVon Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die mitgelieferte Hardware. In Deutschland ist AVM der Primus am Markt, mit dem ASRock G10 haben wir uns im vergangenen Jahr bereits eine Alternative angeschaut. Mit dem Netgear AC1750 und dem Synology RT1900ac schauen wir uns heute zwei günstige Alternativen an, die dennoch keinerlei Kompromisse machen sollen.

Bei den besagten zwei Modellen fällt aber gleich beim Netgear AC1750 auf, dass der Hersteller hier zwei Bezeichnungen für ein Modell wählt. In Deutschland ist der Netgear AC1750 als R6300 ganz anders ausgeführt, als der AC1750 in den USA, wo er die von uns getestete Modellnummer R6400 trägt. Eben diesen schauen wir uns auf den folgenden Seiten genauer an. Mit WLAN im Frequenzbereich von 2,4 und 5,0 GHz sowie theoretischen Datenübertragungsraten von 450 und 1.300 MBit/s deckt der Netgear AC1750 hinsichtlich des WLANs die wichtigsten Geschwindigkeiten ab, reicht aber nicht an die High-End-WLAN-Router heran, die sogar bis zu 2.133 MBit/s erreichen sollen. Mit zusätzlichen Ethernet-Anschlüssen sowie der Möglichkeit per USB-Anschluss Datenträger und Drucker anzubinden, will Netgear das Allround-Paket anbieten können. Ob dies gelingt, schauen wir uns an.

Der zweite Vertreter ist der Synology RT1900ac. Auch dieser funkt in den Bereichen 2,4 und 5,0 GHz, kann beim 2,4-GHz-Band aber mit bis zu 600 MBit/s aufwarten, erreicht bei 5,0 GHz aber ebenfalls maximal 1.300 MBit/s. Ansonsten gleicht sich auch hier die Liste bei der Ausstattung, denn auch der Synology RT1900ac bietet vier Ethernet-Anschlüsse und die Möglichkeit weiteren Speicher anzubinden. Auf die Details gehen wir aber später noch genauer ein.

WLAN-Router im Vergleich
ModellNetgear AC1750 (R6400)Synology RT1900ac
Homepage www.netgear.de www.synology.com
Preis ab 150 Euro  
 Technische Daten
WLAN-Technik 802.11 b/g/n in 2,4 GHz
802.11 a/n/ac in 5,0 GHz

802.11 b/g/n in 2,4 GHz
802.11 a/n/ac in 5,0 GHz

WLAN-Bänder 2,4 und 5,0 GHz 2,4 und 5,0 GHz
WLAN-Verschlüsselung WPA/WPA2-PSK WEP, WPA/WPA2-Personal, WPA/WPA2-Enterprise
Beamforming Ja Ja
Außenantennen Ja, 3x3 MIMO Ja, 3x3 MIMO 
Ethernet 5x 10/100/1.000 MBit (4x LAN, 1x WAN) 5x 10/100/1.000 MBit (4x LAN, 1x WAN)
USB-Anschlüsse 1x USB 3.0
1x USB 2.0
1x USB 3.0
Prozessor - 1,0 GHz Dual-Core
Speicher/RAM 256 / 128 MB - / 256 MB
Speichererweiterung Nein Ja (SD-Speicherkarte)
Softwarefunktionen Quality of Service (QoS)
OpenVPN
SPI- und NAT-Firewall
Schutz vor Denial-of-Service-Angriffen (DoS)
IPv6
Quality of Service (QoS)
OpenVPN, PPTP, L2TP/IPSec
SPI- und NAT-Firewall
Schutz vor Denial-of-Service-Angriffen (DoS)
IPv6
Abmessungen 285 x 183 x 62 mm 206 x 160 mm x 66 mm
Gewicht 709 g 510 g

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 31.01.2014
127.0.0.1
Bootsmann
Beiträge: 692
Eine Leistungsmessung der USB Ports wäre auch sehr interessant. Schließlich kann man die NAS Funktion vieler Router echt vergessen.
#4
Registriert seit: 18.03.2012

Matrose
Beiträge: 16
Habe ich was was überlesen oder fehlt bei beiden Routern alles an Möglichkeiten der IP-Telefonie?
Wenn man einen Artikel damit einleitet, das das Alternativen zu AVM sind, erwartet man eigentlich auch annährende Produkteigenschaften, aber da fehlt ja die Hälfte davon.
Ansonsten gute Gegenüberstellung der beiden Produkte, müsste ich zwischen den beiden wählen, würde ich den Synology nehmen, da rechne ich mit besserem Software Support, Netgear hat mich da in der Vergangenheit doch enttäuscht.
#5
customavatars/avatar90725_1.gif
Registriert seit: 01.05.2008
Willich
Bootsmann
Beiträge: 657
Zitat
Wer möchte kann sich aber auch in verschiedenen Verbindungsmodi per Modem direkt mit dem Internet verbinden


Der Satz könnte so verstanden werden, als würde der RT1900ac über ein Modem verfügen. Für ca. 140 € natürlich nicht zu erwarten, VDSL fähige Geräte kosten
meist ab 100 € aufwärts, mit rudimentärer (Heim) Router Funktion.
#6
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 28963
Zitat hollomen;24257233
Toll wäre wenn ihr den Test noch um die Verbrauchswerte ergänzen könntet!
Oder habe ich die überlesen?


Werte stehen im Fazit und bewegen sich zwischen 8 und 12 W.

Zitat Chr1st14n;24257346
Eine Leistungsmessung der USB Ports wäre auch sehr interessant. Schließlich kann man die NAS Funktion vieler Router echt vergessen.


Auch hierzu gibt es ein paar Worte im Fazit bzw. dem Software-Teil. Aber Wunder darf man hier nicht erwarten. Per Ethernet verbunden erreichten wir 10-15 MB/s.

Zitat dragonst;24257761
Habe ich was was überlesen oder fehlt bei beiden Routern alles an Möglichkeiten der IP-Telefonie?
Wenn man einen Artikel damit einleitet, das das Alternativen zu AVM sind, erwartet man eigentlich auch annährende Produkteigenschaften, aber da fehlt ja die Hälfte davon.


Nein, bieten sie beide nicht.
#7
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 1010
Der Synology klingt wirklich sehr sexy, der kann echt einiges... Schade, dass der kein VOIP kann, ich möchte meinen W724V nämlich gern mal ersetzen...

Edit: Wie sieht denn solch ein Szenario aus, wenn man keine FritzBox einsetzen möchte, Modem > Switch > Router und dedizierte Telefonanlage?
#8
customavatars/avatar18980_1.gif
Registriert seit: 04.02.2005
Vlbg - Österreich
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 399
könnt ich mal meinen ur ur ur uuuur alten netgear/linksys WRT54G ersetzten, damit man endlich mal 1gbit im haus hat...
verdammt, hat niemand einen geldscheisser auszuleihen? ;)
#9
customavatars/avatar88884_1.gif
Registriert seit: 07.04.2008

Modaretor
Luxus Luxxer
Hardware Hans-Peter
Beiträge: 24137
verschoben.
#10
customavatars/avatar68901_1.gif
Registriert seit: 24.07.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2300
Zitat Tommy_Hewitt;24257155
Mit meiner Airport Extreme mitsamt MacBook Pro bekomme ich rund 50-60MB/s übers WLAN zum NAS. Das ist schon recht ordentlich finde ich.


[U]Datentransferraten:[/U] 802.11ac mit Gigabyte GC-WB867D-I, PCIe x1 M.2/rev.4.2. 30€ inkl. Versand verbaut ist eine Intel AC 8260 mit WHR 1166D-EU (21,99 inkl. Versand)

Intel® Dual Band Wireless-AC 8260 5GHz 802.11ac ~866 Mbit 80MHz brutto --> ~55MB/s netto ~440 Mbit/s


Intel® Dual Band Wireless-AC 8260 802.11n 2.4GHz ~300 Mbit brutto --> ~23MB/s netto ~180 Mbit/s
#11
Registriert seit: 18.03.2012

Matrose
Beiträge: 16
Zitat EveryDayISeeMyDream;24259332
Edit: Wie sieht denn solch ein Szenario aus, wenn man keine FritzBox einsetzen möchte, Modem > Switch > Router und dedizierte Telefonanlage?


Ja, würde man so machen müssen, also Modem > Router > IP Telefon/-anlage , Switch nur wenn man mehr als die 4 LAN braucht und natürlich hinter den Router.

Zitat Don;24258934
Nein, bieten sie beide nicht.


Und das ist auch das Problem, keiner will sich 3 Geräte mehr hinstellen, bzw. damit befassen, außer die Lust dazu haben, es muss einfach sein und funktionieren.
Dazu kommt dann auch noch der Preis für ein passendes Modem, bei einem VDSL Model sind das dann auch mal schnell 100 Euro und bei den günstiger DSL Modems muss man gewaltig aufpassen was für Upload Begrenzungen die haben. Und dann steht das ganze in Kosten und Stromverbrauch nicht mehr so gut da.
#12
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Hauptgefreiter
Beiträge: 174
Eine der billigsten Alternativen ist momentan eine gebrauchte EasyBox von ebay. Je nach Modell kann die auch VDSL mit VoIP und kostet ~30 Euro, da kann man dann nach Belieben eines der getesteten Geräte dranhängen und auch noch ein Telefon anschließen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!