> > > > Corsair Vengeance 1500 V2 und Vengeance 2100 Headsets im Test

Corsair Vengeance 1500 V2 und Vengeance 2100 Headsets im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Corsair Vengeance 1500 V2 und Vengeance 2100 Headsets im Test

corsair 1500

Im Herbst letzten Jahres brachte Corsair, der Hersteller, welcher sich einst besonders für  hochwertigen Arbeitsspeicher auszeichnete, mit der Vengeance-Headset-Reihe ein Portofolio für den PC-Audio-Markt. Damals sahen wir uns mit dem Vengeance 2000 das bisherige Flaggschiff an. Ziemlich genau ein Jahr später stellt uns Corsair diesmal sogar zwei Headsets aus dem eigenen Hause zur Verfügung, welche wir einem ausführlichen Test unterziehen werden. Seinerzeit schnitt der Vorgänger durchweg recht positiv ab - ob die positive Tendenz auch dieses Jahr bestätigt werden kann?

Corsairs Vengeance 1500 V2 ist die Neuauflage des alten 1500. Bei diesem handelt es sich um ein vom Aufbau her typisches Stereo-Gaming-Headset, welches jedoch über einen integrierten Sound-Chip verfügt, der mithilfe von Dolby Headphone eine Surround-Simulation an Bord hat. Auch ansonsten scheint es sich, wie das "V2" Kürzel im Namen verrät, lediglich um eine kleine Neuauflage zu handeln, denn anhand der technischen Daten lassen sich kaum Unterschiede feststellen und optisch hat sich ebenso nicht viel getan. Die Farbgebung ist lediglich etwas anders, die Verwandtschaft jedoch bleibt klar erkennbar.

k-IMG 3599

 

Technische Daten des Corsair Vengeance 1500 V2

Eigenschaft

Werte
Treibergröße 50 Milimeter Durchmesser
Akkulaufzeit Kabelgebunden daher kein Akku
Frequenzbereich 20 - 20000 Hz
Reichweite Bluetooth, USB, 3,5 mm Klinke
Schnittstelle USB
Kabelfernbedienung 3 Tasten
Technische Daten des Corsair Vengeance 2100

Eigenschaft

Werte
Treibergröße 50 Milimeter Durchmesser
Akkulaufzeit bis zu 10 Stunden
Frequenzbereich 20 - 20000 Hz
Reichweite Bis zu 12 Meter
Schnittstelle Micro-USB
Kabelfernbedienung ersetzt durch Buttons direkt am Headset

Analog verhält es sich mit dem Vengeance 2100, das nach einem Blick aufs Datenblatt zunächst ebenfalls nur in den Farbtopf gefallen zu sein scheint. Die Werte sind dieselben wie letztes Jahr, in unserem Test dürften also keine allzu großen Überraschungen auftreten - Änderungen dürften sich nur im Detail wiederfinden.

k-IMG 3603

Der Lieferumfang fällt bei beiden Geräten funktional, aber ausreichend aus. Dem 1500 V2 liegt nur das Headset selbst bei, während dem 2100 noch der benötigte USB-Empfänger, eine Halterung für eben diesen und ein USB-Ladekabel für das Headset beiliegt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar90740_1.gif
Registriert seit: 02.05.2008
Wanfried / Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 771
"...war sie doch auch schon damals ungemein stabil..."
Ich weiß ja nicht, wie die von euch getesteten HS gebaut sind, aber ich habe bereits 3 2000er gehabt, bei welchen die Muschelbügel aufgeplatzt sind und diese dadurch brechen. Spätestens ab dem zweiten HS habe ich aufgepasst das ich IMMER nur den Kopf-Bügel anpackte beim Auf- oder Ab-setzen, habe also auch nicht an den Muscheln gezogen ... Die HS brachen alle im normalen Betrieb (aufgesetzt ohne weitere Belastung). Stabil ist mit Sicherheit etwas anderes ....

Ach ja, HS Nr.3 befindet sich gerade bei Corsair in der RMA ...
#3
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58250
Zitat
[COLOR=#000000][FONT=verdana]Letztendlich empfinden wir die Preise von aktuell circa [/FONT][/COLOR]100 Euro[COLOR=#000000][FONT=verdana] für das [/FONT][/COLOR]Corsair[COLOR=#000000][FONT=verdana]Vengeance 1500 V2 und [/FONT][/COLOR]etwa 140 Euro[COLOR=#000000][FONT=verdana] für das Corsair Vengeance 2100 noch etwas zu happig. Sollten die Preise in naher Zukunft noch sinken, sind sie aber definitiv einen Blick wert. Bis dahin können sich Sparfüchse, die bereit sind auch mit Bastellösungen umzugehen, mit einer Kombination aus einem günstigen Superlux HD 681 Evo und einem Ansteckmikrofon sicherlich eine [/FONT][/COLOR][COLOR=#ff0000][FONT=verdana]klanglich ähnliche[/FONT][/COLOR][COLOR=#000000][FONT=verdana] Variante erreichen, verzichten dabei jedoch auf alle Features eines Headsets[/FONT][/COLOR]


Also wer bei diesem Fazit und dem Preisunterschied (Superlux plus Zalman Mikro ca. 38€) noch die Corsair Produkte kauft, dem ist wirklich nicht zu helfen.
#4
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1395
Naja die Superlux hören sich zwar klasse an, jedoch ist hier halt die wireless verbindung das schöne.
Ich will auch unbedingt Funk haben, aber naja gibt halt keine guten
#5
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3467
Der Superlux HD-681 Evo ist sicher nicht so bequem wie die Corsair Headsets! Das sieht man sofort am Kopfband des Evo das es nach einer weile bestimmt drückt. Ähnlich dem AKG 701. Da haben auch sehr viele Probleme mit dem Kopfband. Daran bin ich damals auch verzweifelt. Die Ohrpolster des Evo sehen mir auch nach billig Kunstleder aus. Hart und unangenehm auf der Haut nach einer weile. Ähnlich dem Audio Technica M50.
#6
customavatars/avatar106312_1.gif
Registriert seit: 11.01.2009
Krems an der Donau
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1439
Gut, dass Velour Pads dabei sind :D Unbequem finde ich das Kopfband des Evo auch nicht, aber das ist G-Sache...
#7
Registriert seit: 11.12.2012
Greven -> Kreis Steinfurt
Hauptgefreiter
Beiträge: 133
Zitat
Reichweite: Bluetooth, USB, 3,5 mm Klinke


Hmmpf das ist eine seltsame Reichweite beim 1500 V2
#8
customavatars/avatar41441_1.gif
Registriert seit: 11.06.2006
Schweiz
Fregattenkapitän
Beiträge: 2953
Den Fehler habe ich genau einmal gemacht mit dem Kauf eines "Gaming" Headsets. Hätte ich die 80 Euro besser gleich in den neuen Kopfhörer investiert.
#9
customavatars/avatar188616_1.gif
Registriert seit: 14.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 47
Corsair im Audio Bereich mal schauen was es wird.
#10
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58250
Zitat MRSAMY;21583127
Corsair im Audio Bereich mal schauen was es wird.


Naja, man muss nur das Fazit lesen. Ein Superlux HD 6911 Evo klingt für 28€ ähnlich gut wie die mehr als 100€ teureren Corsair Headsets.
#11
customavatars/avatar29341_1.gif
Registriert seit: 03.11.2005
Jena
Overclocking addicted
Beiträge: 6313
Die Bilder gehen ja mal garnicht :O dann doch lieber garnicht freistellen!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Soundkarten: ASUS Strix Raid DLX, Pro und Strix Soar erhältlich

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Vor etwas mehr als einem Monat kündigte ASUS mit der Strix Raid Deluxe, der Strix Raid Pro und der Strix Soar drei neue PCI-Express-Soundkarten an. Wie man nun bekannt gab, sollen alle drei Modelle ab sofort zu Preisen zwischen etwa 100 und 210 Euro im Handel erhältlich sein. Laut ASUS richten... [mehr]

ASUS mit drei neuen PCI-Express-Soundkarten

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Früher hatte sicher jeder Spieler eine dedizierte Soundkarte in seinem Rechner stecken. Inzwischen dürften die meisten davon durch Onboard-Soundchips ersetzt worden sein. Die Mainboardhersteller betreiben auch noch immer einen recht großen Aufwand, die Onboard-Chips samt Zusatzkomponenten... [mehr]

G633/G933 Artemis Spectrum: Zwei neue Gaming-Headsets von Logitech

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/LOGITECH-LOGO

Mit dem G633 und G933 Artemis Spectrum hat Logitech zwei neue Gaming-Headsets in seinem Programm aufgenommen. Große Unterschiede zwischen den beiden Modellen gibt es nicht. Während die kleinere Variante ausschließlich kabelgebunden eingesetzt werden kann, kann das G933 auch drahtlos genutzt... [mehr]

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]