> > > > Corsair Vengeance 1500 V2 und Vengeance 2100 Headsets im Test

Corsair Vengeance 1500 V2 und Vengeance 2100 Headsets im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Corsair Vengeance 1500 V2 und 2100 im Detail

Auf den ersten Blick machen Corsairs neue Vengeance-Modelle einen deutlich schlichteren Eindruck als die Vorgängergeneration, was jedoch nur an der Farbgebung liegen kann. Die vielen silbernen Elemente sind nun dunkelgrauen Pendants gewichen. In Bezug auf den Aufbau der Headsets hat man jedoch keine Änderungen gewagt: Warum auch? Die Konstruktion ist ungemein stabil, obwohl Kunststoff der dominierende Werkstoff ist. Hält man die beiden Headsets in der Hand vermitteln sie Wertigkeit und Stabilität. Wir hätten keine Bedenken, einen unserer Probanden auch mal in die Hände kleinerer Kinder zu geben oder sie auch mal unachtsam in einem Rucksack zu verstauen. Der Kopfbügel wurde mit dickem Kunstleder verkleidet, unter dem sich weiches Polstermaterial befindet. Ebenfalls wie vom Vorgänger bekannt, werden die Ohrmuscheln mit Velourpolstern versehen, die das Ohr umschließen.

k-IMG 3591

Bei unseren Probanden handelt es sich um geschlossene Headsets. Der Sound verlässt die Ohrmuscheln also kaum und auch der Anwender wird nicht von Geräuschen außerhalb gestört. So sollte es zumindest in der Theorie sein. In der Praxis jedoch hat Corsair einen wie wir finden gelungenen Spagat zwischen Abschirmung und Durchlässigkeit gefunden, sodass etwa das Lüfterrauschen des Computers dem Hörer verborgen bleibt, das Klingeln an der Tür oder des Handys bleibt aber in der Regel vernehmbar. Dies liegt nicht zuletzt an dem sehr moderat gewählten Anpressdruck, welcher zu einem guten Komfort beiträgt. Gewährleistet wird dies durch die gute Velourpolsterung der Ohrmuscheln und dem Lederüberzug des Kopfbügels. Folglich war es uns möglich, Stunde um Stunde auf den virtuellen Schlachtfeldern Battlefields zuzubringen, ohne einen unangenehmen Druck auf dem Hörorgan erdulden zu müssen. Lobenswert, übertreiben es doch viele Hersteller oft mit dem Anpressdruck, was zwar die Abschirmung verbessert, aber bereits nach einer kurzen Weile oft zu Schmerzen führt.

k-IMG 3600

Widmen wir uns einmal den Features der verschiedenen Headsets, hier finden wir die größten ersichtlichen Unterschiede. Da es sich beim Vengeance 2100 um ein Wireless-Headset handelt, muss folglich sämtliche Bedienung über Knöpfe am Gerät selbst erfolgen. Dazu befindet sich ein On/Off-Button an der linken Ohrmuschel, der sehr intuitiv zu erreichen ist, ohne lange nach ihm tasten zu müssen. Direkt darunter positioniert sich ein Rad zur Lautstärkeregulierung. Mehr bietet Corsair nicht, mehr braucht ein gutes Headset für unseren Geschmack auch nicht. Anstelle eines Mute-Schalters integriert man diese Funktion in das Mikrofon selbst, sodass dieses beim Hochklappen deaktiviert wird.

k-IMG 3593

Das etwas günstigere aber kabelgebundene 1500 V2 Exemplar hat im Grunde genau dieselben Funktionen, realisiert dies jedoch über eine Fernbedienung an der Strippe, welche man bei Bedarf an den Kragen des Kleidungsstücks anklicken kann. Wir persönlich bevorzugen die Handhabung des Corsair Vengeance 2100 deutlich, da diese etwas intuitiver ist. Das 1500 V2 damit zu kritisieren, ist jedoch sicherlich etwas zu weit hergeholt und daher kaum ein ernsthafter Grund zum Meckern.

k-IMG 3602

Das Mikrofon scheint bei beiden Probanden das gleiche zu sein, denn bei beiden stellten wir eine gute Sprachübertragung fest. Verständlichkeit und Aufnahmepegel sind als sehr ordentlich einzustufen und erfüllen all unsere Anforderungen. Lediglich die Beweglichkeit des Mikrofonarms könnte etwas besser sein, zu einer negativen Aufnahme der Stimme kam es dadurch jedoch nicht.

k-IMG 3598

Mit dem Corsair Vengeance 2100 gelang es uns im Wireless-Einsatz Reichweiten von acht bis zehn Metern zu erreichen, was im Maximum etwas geringer ist als beim Vorgänger dem Vengeance 2000. Durch Wände kam es oft bereits nach wenigen Metern zu Verbindungsabbrüchen. Insgesamt erschien es uns, als sei die Reichweite des 2100 etwas geringer im direkten Vergleich zum 2000. Wir vermuten jedoch, dass dies an anderen Räumlichkeiten liegt im Vergleich zum vorherigen Test. Höchstwahrscheinlich erschweren die Wände der neuen Wohnung das Durchdringen des Signals. Insgesamt darf man also nicht erwarten, mit dem Headset durch das ganze Haus laufen zu können, ohne dabei Probleme zu bekommen. Bleibt man jedoch im selben Raum, sollte es zu keinerlei Verbindungsabbrüchen kommen. Um ein kabelloses Konzept realisieren zu können, muss natürlich ein Akku an Bord des Headsets sein, der dieses mit Energie versorgt. Das integrierte Modell hielt in unserem Testzeitraum wie auch der Vorgänger circa 10 Stunden bei mittlerem Lautstärkepegel durch. Ein sehr respektabler Wert. Sollte der Akku zur Neige gehen, kann das Headset einfach im Betrieb per USB an den Computer angeschlossen und geladen werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar90740_1.gif
Registriert seit: 02.05.2008
Wanfried / Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 771
"...war sie doch auch schon damals ungemein stabil..."
Ich weiß ja nicht, wie die von euch getesteten HS gebaut sind, aber ich habe bereits 3 2000er gehabt, bei welchen die Muschelbügel aufgeplatzt sind und diese dadurch brechen. Spätestens ab dem zweiten HS habe ich aufgepasst das ich IMMER nur den Kopf-Bügel anpackte beim Auf- oder Ab-setzen, habe also auch nicht an den Muscheln gezogen ... Die HS brachen alle im normalen Betrieb (aufgesetzt ohne weitere Belastung). Stabil ist mit Sicherheit etwas anderes ....

Ach ja, HS Nr.3 befindet sich gerade bei Corsair in der RMA ...
#3
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58618
Zitat
[COLOR=#000000][FONT=verdana]Letztendlich empfinden wir die Preise von aktuell circa [/FONT][/COLOR]100 Euro[COLOR=#000000][FONT=verdana] für das [/FONT][/COLOR]Corsair[COLOR=#000000][FONT=verdana]Vengeance 1500 V2 und [/FONT][/COLOR]etwa 140 Euro[COLOR=#000000][FONT=verdana] für das Corsair Vengeance 2100 noch etwas zu happig. Sollten die Preise in naher Zukunft noch sinken, sind sie aber definitiv einen Blick wert. Bis dahin können sich Sparfüchse, die bereit sind auch mit Bastellösungen umzugehen, mit einer Kombination aus einem günstigen Superlux HD 681 Evo und einem Ansteckmikrofon sicherlich eine [/FONT][/COLOR][COLOR=#ff0000][FONT=verdana]klanglich ähnliche[/FONT][/COLOR][COLOR=#000000][FONT=verdana] Variante erreichen, verzichten dabei jedoch auf alle Features eines Headsets[/FONT][/COLOR]


Also wer bei diesem Fazit und dem Preisunterschied (Superlux plus Zalman Mikro ca. 38€) noch die Corsair Produkte kauft, dem ist wirklich nicht zu helfen.
#4
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1407
Naja die Superlux hören sich zwar klasse an, jedoch ist hier halt die wireless verbindung das schöne.
Ich will auch unbedingt Funk haben, aber naja gibt halt keine guten
#5
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3482
Der Superlux HD-681 Evo ist sicher nicht so bequem wie die Corsair Headsets! Das sieht man sofort am Kopfband des Evo das es nach einer weile bestimmt drückt. Ähnlich dem AKG 701. Da haben auch sehr viele Probleme mit dem Kopfband. Daran bin ich damals auch verzweifelt. Die Ohrpolster des Evo sehen mir auch nach billig Kunstleder aus. Hart und unangenehm auf der Haut nach einer weile. Ähnlich dem Audio Technica M50.
#6
customavatars/avatar106312_1.gif
Registriert seit: 11.01.2009
Krems an der Donau
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1439
Gut, dass Velour Pads dabei sind :D Unbequem finde ich das Kopfband des Evo auch nicht, aber das ist G-Sache...
#7
Registriert seit: 11.12.2012
Greven -> Kreis Steinfurt
Hauptgefreiter
Beiträge: 133
Zitat
Reichweite: Bluetooth, USB, 3,5 mm Klinke


Hmmpf das ist eine seltsame Reichweite beim 1500 V2
#8
customavatars/avatar41441_1.gif
Registriert seit: 11.06.2006
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3531
Den Fehler habe ich genau einmal gemacht mit dem Kauf eines "Gaming" Headsets. Hätte ich die 80 Euro besser gleich in den neuen Kopfhörer investiert.
#9
customavatars/avatar188616_1.gif
Registriert seit: 14.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 47
Corsair im Audio Bereich mal schauen was es wird.
#10
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58618
Zitat MRSAMY;21583127
Corsair im Audio Bereich mal schauen was es wird.


Naja, man muss nur das Fazit lesen. Ein Superlux HD 6911 Evo klingt für 28€ ähnlich gut wie die mehr als 100€ teureren Corsair Headsets.
#11
customavatars/avatar29341_1.gif
Registriert seit: 03.11.2005
Jena
Overclocking addicted
Beiträge: 6348
Die Bilder gehen ja mal garnicht :O dann doch lieber garnicht freistellen!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]