Gigabyte G1.Sniper Z87 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Gigabyte G1.Sniper Z87 im Test

IMG 4 logoGaming-Mainboards sind "in": ASUS brachte in diesem Jahr das Maximus VI Hero auf den Markt, MSI wirbt stark für die eigene Gaming-Produktpalette und bietet unter anderem das Z87-GD65 GAMING an und auch ASRock hat mit dem Z87 Killer ein günstiges Eisen im Feuer. Auch Gigabyte folgt diesem Trend und bietet für einen schmaleren Taler das G1.Sniper Z87 aus der G1.Killer-Serie an. Wir haben ein Sample von Gigabyte erhalten und uns die Platine mal genauer angeschaut, die nicht nur mit guten Features, sondern auch mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis auftrumpfen kann.

Bisher gibt es für den Sockel LGA1150 das G1.Sniper 5 sowie das G1.Sniper M5. Ersteres haben wir bereits durch unseren Testparcours gejagt, das G1.Sniper M5 hingegen basiert auf dem Micro-ATX-Format. Gigabyte möchte nun mit dem G1.Sniper Z87 die Lücke schließen und für einen relativ günstigen Anschaffungspreis ein ATX-Mainboard mit Gaming-Aspekten bieten, um so das eigene Mainboard-Portfolio zu erweitern. Schaut man bereits vorab in die verschiedenen Preisvergleichs-Portale, so kann festgestellt werden, dass selbst das G1.Sniper M5 für einen höheren Preis über die Ladentheke wandert als unserer heutiges Testsample, das G1.Sniper Z87.

Geht der Hersteller mit dem Preis nach unten, spiegelt sich das selbstredend in einer weniger umfangreichen Ausstattung wider. Nichtsdestotrotz kann die Ausstattung beim G1.Sniper Z87 als grundsolide bezeichnet werden - sie wird in den meisten Fällen sicherlich ausreichend sein. Neben vier DIMM-Slots stehen zwei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots sowie drei PCIe-2.0-x1- und sogar zwei PCI-Slots bereit. Zu den Spezifikationen gehören insgesamt jeweils sechs USB-3.0-, USB-2.0- und SATA-6G-Schnittstellen. Die besonderen Gaming-Features werden aus dem Killer E2201-Netzwerkcontroller und dem Creative Sound Core3D-Chip gebildet. Preislich ist das G1.Sniper Z87 bei Amazon ab ca. 148 Euro und über unseren Preisvergleich sogar für etwa 135 Euro angesetzt. Das hört sich doch schon einmal vielversprechend an. Schauen wir uns das ganze aber nun im Detail an.

img_4.jpg
Das Gigabyte G1.Sniper Z87 in der Übersicht.

Auch beim G1.Sniper Z87 bleibt es bei der gewählten Farbkombination aus Grün und Schwarz. Ebenso schwarz ist auch weiterhin das Printed Circuit Board. Die Passivkühlkörper bestehen aus einer Mischung von Grün, Schwarz und Silber. Das Board dürfte in die meisten Gehäuse problemlos hineinpassen, denn hier liegt das schmalere ATX-Format vor.

Die Spezifikationen

So sehen die technischen Eigenschaften aus:

Die Daten des Gigabyte G1.Sniper Z87 in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
Gigabyte
G1.Sniper Z87
Straßenpreis ca. 148 Euro
Homepage http://www.gigabyte.de
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z87 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (2-Way) , SLI (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16, (x16/-, x8/x8)
3x PCIe 2.0 x1

PCI 2x PCI
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
6x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z87
USB 6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header) über Z87
7x USB 2.0 über Z87 (3x am I/O-Panel, 4x über Header)
Grafikschnittstellen 1x HDMI 1.4a, 1x DisplayPort 1.2
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt -
LAN

1x Qualcomm Atheros Killer E2201 Gigabit-LAN

Audio 6-Channel Creative Sound Core3D Audio Codec

Der Karton unterscheidet sich kaum vom großen Bruder, dem G1.Sniper 5. Dominierend ist demnach auch hier die Farbe Schwarz (passend zum Board selbst). Links oben prangt das Gigabyte-Logo, direkt darunter ist der Sockelbereich zu sehen, unterhalb dessen schließlich die Modellbezeichnung. Am unteren Rand der Verpackung hat Gigabyte die interessantesten Features aufgelistet.

Das mitgelieferte Zubehör

Folgende Beigaben befanden sich im Inneren des Kartons:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • mehrsprachiger Installation-Guide
  • 2-Way-SLI-Bridge
  • vier SATA-Kabel
img_4.jpg

Nein, wir haben an dieser Stelle nichts im Karton liegen lassen - mehr Zubehör gibt es beim G1.Sniper Z87 nicht. Gigabyte beschränkt sich auf die unverzichtbare I/O-Blende, das Mainboard-Handbuch mit dazugehörigem DVD-Datenträger, einen Installation-Guide sowie eine 2-Way-SLI-Bridge und vier SATA-Kabel.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 10
Warum müssen die PCIe Slots für die Grafikkarten auf allen Mainboards immer so dicht beieinander liegen? Grafikkarten mit Customkühler nehmen doch heutzutage häufig 3 Slotplätze ein, da ist doch ein SLI- oder Crossfireaufbau auf solchen Mainboards gar nicht möglich.
#2
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1073
Öhm, ich kann mich irren, aber vergoldete Kontakte bei digitalen Anschlüssen waren doch schon immer Käse xD .
#3
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 12977
Zitat Dogfriend;21560596
Warum müssen die PCIe Slots für die Grafikkarten auf allen Mainboards immer so dicht beieinander liegen? Grafikkarten mit Customkühler nehmen doch heutzutage häufig 3 Slotplätze ein, da ist doch ein SLI- oder Crossfireaufbau auf solchen Mainboards gar nicht möglich.


Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Super Moderator
Beiträge: 27695
Zitat FM4E;21562779
Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.

Ich relativiere mal: Zwei Triple Slot Grafikkarten können verbaut werden, auch wenn die obere Karte dann nur noch wenig Luft bekommt. Das hängt natürlich auch etwas vom Kühler selbst ab.

Insgesamt hatte ich etwas mehr Ausstattung, wie PowIRstages im VRM, Add-On Controller für SATA/USB/WiFi und einen dritten PEG, erwartet. So wird es wohl der Preis regeln müssen. Mal abwarten wie dieser sich in den nächsten Monaten entwickelt...
#5
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 10
Zitat FM4E;21562779
Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.


Das meinte ich ja.
#6
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Super Moderator
Beiträge: 27695
@Dogfriend: Bitte überlege auch, was ein weiterer Slot Abstand bei einem ATX-Modell mit insgesamt 7 Erweiterungssteckplätzen bedeuten würde. Würde man den ersten PEG einen Slot nach oben tauschen, dann könnte die Grafikkarte mit ausladenden CPU-Kühlern kollidieren. Bewegt man hingegen den zweiten PEG um einen Slot nach unten, hat man in diesem plötzlich gar keinen Platz mehr für eine 3-Slot Karte (abhängig vom Gehäuse) und/oder kann zumindest die Onboard Header nicht mehr nutzen.
#7
customavatars/avatar204445_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 217
Finde diesen Rewiew biased, wegen den angeblichen ´´hohen Verbrauch´´ setzt er ein Negativpunkt denn was ist denn das für ein scheiß Verbrauch..? Wieviel kostet diese ´´zusätzliche Energie´´.!? Und dabei schickt er uns zu die Konkurrenz welche von MSI Z87-GD65 GAMING vertretten sein soll, welche Board nicht mal in die Lage war, ein vernünftigen OC Level zu erreichen, (selbst im Vergleich mit die Gigabyte die ein minus Punkt bekommen hat), wobei diesen Board keinen negativen Punkt ausgeteilt bekommen hat(dasselbe gilt auch fur Asus Hero lV)..! Für wie blöd hält uns diesen Rewiewer eigentlich.!?
Wenn zufällig Hardwareluxx schlechten Rating hat, man sollte zumindest auf den Spur der Ursache gehen...

Aufgrund subjektive rewiews verlieren womöglich gute Marken-Modelle Marktanteile sowie die endkundschaft die Gelegenheit sich ein qualitatives Produkt zu kaufen/benutzen. Hoffentlich aber jeder kann sich ausmalen was wirklich den Test bedeutet sowie den Fazit (auch die Awards) sich abstreichen. Diesen Rewiew konnte höchstens bei Die Grünen ein Blumentopf gewinnen... Weniger Verbrauch + niedrige übertaktungsmöglichkeiten, jawohl, den Grünen Award!!!

Mag sein dass ich hart ran gehe, sorry aber manchmal hilft nur dies.

Zugegeben wär ja auch ein bisschen verwirrend, den roten Mainboard soll den grünen Award bekommen sowie den grünen Mainboard den roten Award... Deswegen denk ich, den Rewiewer hat sich zufrieden gegeben mit den roten Award für den roten Mainboard..! :p

Den Konzept ist schon da, ändert doch die Awards nach farbe, grün für Sparsamkeit, rot für Qualität und Gold für gesamten Paket. (Gold soll ja nicht allzu leicht zu bekommen sein, es heißt, wenn ein Produkt den sparsamsten und qualitativsten von alle sein soll, dann und nur dann)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus VIII Ranger im Test - Der ROG-Einstieg für Skylake

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_MAXIMUS_VIII_RANGER/ASUS_MAXIMUS_VIII_RANGER_4_LOGO

Mit dem Maximus VIII Gene und dem Maximus VIII Extreme hatten wir bereits zwei Republic-of-Gamers-Platinen von ASUS in unserer Redaktion, welche für die in diesem Jahr veröffentlichten Skylake-S-Prozessoren konzipiert wurden. Während das Gene-Modell erneut im Micro-ATX-Format gefertigt... [mehr]

MSI B150A Gaming Pro im Test - Günstiges Gaming-Brett mit Leuchteffekten

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/MSI_B150A_GAMING_PRO/IMG_4_LOGO

Auch in diesem Jahr muss nicht zwangsläufig zu einem Z-Chipsatz gegriffen werden, um ein Gaming-Mainboard sein Eigen nennen zu dürfen. So zumindest beim taiwanischen Hersteller MSI, der auch schon für die Vorgänger-Plattform einige Gaming-Bretter mit dem H97-, H87- und B85-Chipsatz... [mehr]

Auch mit ASUS-Platinen ist das Skylake-Non-K-Overclocking möglich (Update) -...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Gemoddete (Mainboard-)BIOS-Versionen scheinen gerade in Zeiten im Trend zu liegen, in denen von den offiziellen Spezifikationen aus ein oder mehrere Riegel vorgeschoben werden. Intel hat die Zügel für die neue und aktuelle Skylake-S-Plattform auf Basis des Sockel LGA1151 deutlich straffer... [mehr]

ASUS pimpt das ROG Maximus VIII Formula mit EK Hybrid-Kühler und RGB-Licht...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Es ist nicht so, dass es keine ROG-Boards für Intels Skylake-Prozessoren geben würde: Wir haben mit der "Overkill-Platine" ASUS Maximus VIII Extreme und dem Micro-ATX-Modell ASUS Maximus VIII Gene bereits zwei ganz unterschiedliche Ableger getestet. Was aber ganz klar noch fehlte, ist das ROG... [mehr]

Skylake-Overclocking: Core i5-6500T auf dem Supermicro C7H170-M übertaktet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Intel legt den Overclocking-Interessenten bei der aktuellen Sunrise-Point-Plattform mehr Steine in den Weg als zuvor. Die Absicht des Chipherstellers liegt darin, die Overclocking-Interessenten zu einem Kauf des Core i5-6600K oder Core i7-6700K zu bewegen, die über einen frei wählbaren... [mehr]

Wie Phönix aus der Asche – das Gigabyte GA-B150N Phoenix-WIFI

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

Spätestens seit Harry Potter gehört der Phönix ins popkulturelle Gedächtnis – ein mythischer Vogel, der nicht stirbt, sondern verbrennt und aus der Asche wiederaufersteht. Eine Wiederauferstehung feiert mit dem GA-B150N Phoenix-WiFi auch die Phoenix-Reihe von Gigabyte. Für Sockel... [mehr]