> > > > Gigabyte G1.Sniper Z87 im Test

Gigabyte G1.Sniper Z87 im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Gigabyte G1.Sniper Z87 im Test

IMG 4 logoGaming-Mainboards sind "in": ASUS brachte in diesem Jahr das Maximus VI Hero auf den Markt, MSI wirbt stark für die eigene Gaming-Produktpalette und bietet unter anderem das Z87-GD65 GAMING an und auch ASRock hat mit dem Z87 Killer ein günstiges Eisen im Feuer. Auch Gigabyte folgt diesem Trend und bietet für einen schmaleren Taler das G1.Sniper Z87 aus der G1.Killer-Serie an. Wir haben ein Sample von Gigabyte erhalten und uns die Platine mal genauer angeschaut, die nicht nur mit guten Features, sondern auch mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis auftrumpfen kann.

Bisher gibt es für den Sockel LGA1150 das G1.Sniper 5 sowie das G1.Sniper M5. Ersteres haben wir bereits durch unseren Testparcours gejagt, das G1.Sniper M5 hingegen basiert auf dem Micro-ATX-Format. Gigabyte möchte nun mit dem G1.Sniper Z87 die Lücke schließen und für einen relativ günstigen Anschaffungspreis ein ATX-Mainboard mit Gaming-Aspekten bieten, um so das eigene Mainboard-Portfolio zu erweitern. Schaut man bereits vorab in die verschiedenen Preisvergleichs-Portale, so kann festgestellt werden, dass selbst das G1.Sniper M5 für einen höheren Preis über die Ladentheke wandert als unserer heutiges Testsample, das G1.Sniper Z87.

Geht der Hersteller mit dem Preis nach unten, spiegelt sich das selbstredend in einer weniger umfangreichen Ausstattung wider. Nichtsdestotrotz kann die Ausstattung beim G1.Sniper Z87 als grundsolide bezeichnet werden - sie wird in den meisten Fällen sicherlich ausreichend sein. Neben vier DIMM-Slots stehen zwei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots sowie drei PCIe-2.0-x1- und sogar zwei PCI-Slots bereit. Zu den Spezifikationen gehören insgesamt jeweils sechs USB-3.0-, USB-2.0- und SATA-6G-Schnittstellen. Die besonderen Gaming-Features werden aus dem Killer E2201-Netzwerkcontroller und dem Creative Sound Core3D-Chip gebildet. Preislich ist das G1.Sniper Z87 bei Amazon ab ca. 148 Euro und über unseren Preisvergleich sogar für etwa 135 Euro angesetzt. Das hört sich doch schon einmal vielversprechend an. Schauen wir uns das ganze aber nun im Detail an.

img_4.jpg
Das Gigabyte G1.Sniper Z87 in der Übersicht.

Auch beim G1.Sniper Z87 bleibt es bei der gewählten Farbkombination aus Grün und Schwarz. Ebenso schwarz ist auch weiterhin das Printed Circuit Board. Die Passivkühlkörper bestehen aus einer Mischung von Grün, Schwarz und Silber. Das Board dürfte in die meisten Gehäuse problemlos hineinpassen, denn hier liegt das schmalere ATX-Format vor.

Die Spezifikationen

So sehen die technischen Eigenschaften aus:

Die Daten des Gigabyte G1.Sniper Z87 in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
Gigabyte
G1.Sniper Z87
Straßenpreis ca. 148 Euro
Homepage http://www.gigabyte.de
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z87 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (2-Way) , SLI (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16, (x16/-, x8/x8)
3x PCIe 2.0 x1

PCI 2x PCI
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
6x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z87
USB 6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header) über Z87
7x USB 2.0 über Z87 (3x am I/O-Panel, 4x über Header)
Grafikschnittstellen 1x HDMI 1.4a, 1x DisplayPort 1.2
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt -
LAN

1x Qualcomm Atheros Killer E2201 Gigabit-LAN

Audio 6-Channel Creative Sound Core3D Audio Codec

Der Karton unterscheidet sich kaum vom großen Bruder, dem G1.Sniper 5. Dominierend ist demnach auch hier die Farbe Schwarz (passend zum Board selbst). Links oben prangt das Gigabyte-Logo, direkt darunter ist der Sockelbereich zu sehen, unterhalb dessen schließlich die Modellbezeichnung. Am unteren Rand der Verpackung hat Gigabyte die interessantesten Features aufgelistet.

Das mitgelieferte Zubehör

Folgende Beigaben befanden sich im Inneren des Kartons:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • mehrsprachiger Installation-Guide
  • 2-Way-SLI-Bridge
  • vier SATA-Kabel
img_4.jpg

Nein, wir haben an dieser Stelle nichts im Karton liegen lassen - mehr Zubehör gibt es beim G1.Sniper Z87 nicht. Gigabyte beschränkt sich auf die unverzichtbare I/O-Blende, das Mainboard-Handbuch mit dazugehörigem DVD-Datenträger, einen Installation-Guide sowie eine 2-Way-SLI-Bridge und vier SATA-Kabel.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 9
Warum müssen die PCIe Slots für die Grafikkarten auf allen Mainboards immer so dicht beieinander liegen? Grafikkarten mit Customkühler nehmen doch heutzutage häufig 3 Slotplätze ein, da ist doch ein SLI- oder Crossfireaufbau auf solchen Mainboards gar nicht möglich.
#2
Registriert seit: 31.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 1010
Öhm, ich kann mich irren, aber vergoldete Kontakte bei digitalen Anschlüssen waren doch schon immer Käse xD .
#3
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Beiträge: 12839
Zitat Dogfriend;21560596
Warum müssen die PCIe Slots für die Grafikkarten auf allen Mainboards immer so dicht beieinander liegen? Grafikkarten mit Customkühler nehmen doch heutzutage häufig 3 Slotplätze ein, da ist doch ein SLI- oder Crossfireaufbau auf solchen Mainboards gar nicht möglich.


Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Super Moderator
Beiträge: 25725
Zitat FM4E;21562779
Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.

Ich relativiere mal: Zwei Triple Slot Grafikkarten können verbaut werden, auch wenn die obere Karte dann nur noch wenig Luft bekommt. Das hängt natürlich auch etwas vom Kühler selbst ab.

Insgesamt hatte ich etwas mehr Ausstattung, wie PowIRstages im VRM, Add-On Controller für SATA/USB/WiFi und einen dritten PEG, erwartet. So wird es wohl der Preis regeln müssen. Mal abwarten wie dieser sich in den nächsten Monaten entwickelt...
#5
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 9
Zitat FM4E;21562779
Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.


Das meinte ich ja.
#6
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Super Moderator
Beiträge: 25725
@Dogfriend: Bitte überlege auch, was ein weiterer Slot Abstand bei einem ATX-Modell mit insgesamt 7 Erweiterungssteckplätzen bedeuten würde. Würde man den ersten PEG einen Slot nach oben tauschen, dann könnte die Grafikkarte mit ausladenden CPU-Kühlern kollidieren. Bewegt man hingegen den zweiten PEG um einen Slot nach unten, hat man in diesem plötzlich gar keinen Platz mehr für eine 3-Slot Karte (abhängig vom Gehäuse) und/oder kann zumindest die Onboard Header nicht mehr nutzen.
#7
customavatars/avatar204445_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 216
Finde diesen Rewiew biased, wegen den angeblichen ´´hohen Verbrauch´´ setzt er ein Negativpunkt denn was ist denn das für ein scheiß Verbrauch..? Wieviel kostet diese ´´zusätzliche Energie´´.!? Und dabei schickt er uns zu die Konkurrenz welche von MSI Z87-GD65 GAMING vertretten sein soll, welche Board nicht mal in die Lage war, ein vernünftigen OC Level zu erreichen, (selbst im Vergleich mit die Gigabyte die ein minus Punkt bekommen hat), wobei diesen Board keinen negativen Punkt ausgeteilt bekommen hat(dasselbe gilt auch fur Asus Hero lV)..! Für wie blöd hält uns diesen Rewiewer eigentlich.!?
Wenn zufällig Hardwareluxx schlechten Rating hat, man sollte zumindest auf den Spur der Ursache gehen...

Aufgrund subjektive rewiews verlieren womöglich gute Marken-Modelle Marktanteile sowie die endkundschaft die Gelegenheit sich ein qualitatives Produkt zu kaufen/benutzen. Hoffentlich aber jeder kann sich ausmalen was wirklich den Test bedeutet sowie den Fazit (auch die Awards) sich abstreichen. Diesen Rewiew konnte höchstens bei Die Grünen ein Blumentopf gewinnen... Weniger Verbrauch + niedrige übertaktungsmöglichkeiten, jawohl, den Grünen Award!!!

Mag sein dass ich hart ran gehe, sorry aber manchmal hilft nur dies.

Zugegeben wär ja auch ein bisschen verwirrend, den roten Mainboard soll den grünen Award bekommen sowie den grünen Mainboard den roten Award... Deswegen denk ich, den Rewiewer hat sich zufrieden gegeben mit den roten Award für den roten Mainboard..! :p

Den Konzept ist schon da, ändert doch die Awards nach farbe, grün für Sparsamkeit, rot für Qualität und Gold für gesamten Paket. (Gold soll ja nicht allzu leicht zu bekommen sein, es heißt, wenn ein Produkt den sparsamsten und qualitativsten von alle sein soll, dann und nur dann)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Z97-Pro Gamer im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_Z97_PRO_GAMER/IMG_4_LOGO

Heute werden wir einen gehörigen Abstand zu den zuletzt getesteten extrem teuren Mainboards nehmen und auch zugleich die Plattform wechseln. Denn auch wenn der Sockel LGA1150 schon seit längerer Zeit auf dem Markt ist, ist es für die meisten Anwender die Plattform, die sich am meisten lohnt.... [mehr]

Die besten Mainboards mit Intels Z97- und X99-Chipsatz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_X99_E_WS/IMG_4_LOGO

Das Jahr 2014 war für Intel sicherlich ein ganz besonderes. Neben dem Start der Haswell-Refresh-Plattform mit den 9-Series-Chipsätzen wurde Ende August die Haswell-E-Plattform gelauncht. Mit im Gepäck: Die dritte Revision des Sockel LGA2011, der X99-Chipsatz, neuer DDR4-Arbeitsspeicher und... [mehr]

ASUS Z97-A/USB 3.1 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_Z97_A_USB31/IMG_4_LOGO

Die USB-3.0-Schnittstelle ist mittlerweile auf fast jeder Plattform zum Standard geworden. Dass jedoch die theoretische Bandbreite von 5 GBit/s nicht für die Ewigkeit ausreicht, war aber von vornherein klar und so wurden nach und nach Informationen zur USB-3.1-Spezifikation veröffentlicht, die... [mehr]

ASRock X99 WS-E (/10G) mit 64 PCIe-3.0-Lanes im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASROCK_X99_WS_E_10G/IMG_4_LOGO

Bei den X99-Platinen kann sich ASRock gleich zwei Rekorde sichern. Im Produkt-Portfolio befindet sich der aktuell günstigste und auch teuerste Sockel LGA2011-v3-Unterbau. Pünktlich zu Heiligabend des Jahres 2014 haben wir das ASRock X99 Extreme3 durchleuchtet, das günstigste Modell. Doch dieses... [mehr]

ASUS Sabertooth Z97 Mark S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_SABERTOOTH_Z97_MARK_S/IMG_4_LOGO

Es sind schon einige Tage vergangen, seitdem wir uns das ASUS Sabertooth Z77 angeschaut haben. Es handelte sich um eine Platine, die fast vollständig mit einer Kunststoffabdeckung versehen war und optisch absolut etwas Neues war. Doch ASUS war ein Thema besonders wichtig: Die Stabilität. Das... [mehr]

OC-Guide: Empfohlene Mainboards zum Übertakten

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/OCW_TEASER_100_BOARDS

Anlässlich unserer dieswöchigen Overclocking-Woche OCWEEK15 möchten wir den interessierten Nutzern das umfangreiche Thema näherbringen und haben jede Menge Informationen vorbereitet. In unserem Overclocking-Guide für AMD- und Intel-Prozessoren kann sich der Leser bereits in das komplexe Thema... [mehr]