> > > > Gigabyte G1.Sniper Z87 im Test

Gigabyte G1.Sniper Z87 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

Der Trend preisgünstiger Mainboards mit Gaming-Features ist auch bis zu Gigabyte durchgedrungen. Die Taiwaner haben sich das G1.Sniper 5 geschnappt und es an einigen Stellen abgespeckt. Herausgekommen ist dabei das G1.Sniper Z87 im ATX-Format. Das Ganze kommt natürlich vor allem einem zugute: dem Geldbeutel der Endkunden. Für einen relativ günstigen Einstiegspreis in die G1.Killer-Serie von Gigabyte für etwa 148 Euro bzw. 135 Euro erhält der Käufer eine grundsolide Platine, die bis auf wenige Ausnahmen nach dem Minimalprinzip konzipiert wurde. Im Detail wurde auf eine Unmenge an Zusatzchips verzichtet und lediglich auf die nativen Anschlussmöglichkeiten gesetzt. Dafür hat es jedoch die meisten Gaming-Features vom großen Bruder erhalten, wie eben den Killer E2201-Netzwerkcontroller und dazu die passende Audiolösung von Creative mit dem Sound Core3D-Chip inkl. OP-Amp mit zwei Gain-Stufen pro Kanal (Stereo) per Onboard-Schalter in zweifacher Ausführung.

Darüber hinaus hat sich das Board auch in unserem Overclocking-Test sehr wacker geschlagen und stellt auch in diesem Bereich eine gute Basis dar. Auf dem PCB trifft der Käufer auf jeweils einen Power-, Reset- und CMOS-Clear Button, auch die Diagnostic-LED kann sehr nützlich sein. Für die CPU-Spannungsversorgung ist ein 8-Phasen-VRM-Design verantwortlich und arbeitete sehr überzeugend.

img_4.jpg

Alle anderen Schlagwörter beherrscht das Board natürlich aufgrund des Z87-Chipsatzes ebenso: SATA6G mit RAID wird unterstützt und genügend USB-3.0-Buchsen sind vorhanden. Positiv überrascht waren wir bei der vorinstallierten UEFI-Version, die Gigabyte nun, verglichen zum großen Bruder, verbessert hat. Da es sich um das First Release gehandelt hat, wurden alle gesetzten Einstellungen zur vollsten Zufriedenheit übernommen. Dabei lassen die Taiwaner den Käufern auch die Wahl, ob die neue oder die klassische UEFI-Oberfläche aus der vorherigen Mainboard-Generation angezeigt werden soll. Wir empfehlen jedoch die neue "Dashboard"-Oberfläche, da die Bedienung mit Maus und Tastatur in diesem Modus wesentlich flüssiger abläuft. Als Software-Bonus packt Gigabyte unter anderem das EasyTune-Utility oben drauf, welches sich auf dem beiliegenden DVD-Datenträger befindet. Viele Einstellungen können auch abseits des UEFI unter dem Windows-Betriebssystem vorgenommen werden.

Aber es ist nicht alles Gold, was glänzt. Denn die erreichte Leistungsaufnahme war für die gebotene Ausstattung schlicht zu hoch und überstieg sogar Mainboards mit wesentlich besserer Ausstattung, demnach mehreren Zusatzchips und mit mindestens einem PLX-Chip. An dieser Stelle besteht also noch etwas Verbesserungsbedarf, allerdings ist dies auch der einzige negative Punkt, den wir finden konnten.

Wie wir bereits weiter oben angemerkt haben, ist das Gigabyte G1.Sniper Z87 bei Amazon zu einem Preis von ca. 148 Euro erhältlich bzw. in unserem Preisvergleich ab 135 Euro gelistet. Wenn auf die besonderen Gaming-Features verzichtet werden kann, erhält man beispielsweise mit dem GA-Z87X-UD3H für etwa 140 Euro zusätzliche USB- und SATA-Schnittstellen und sogar Spannungsmesspunkte. Liegt der Schwerpunkt jedoch beim Gaming selbst und wird der gute Onboard-Sound und die Killer-Netzwerkschnittstelle als gute Investition angesehen, bekommt mit dem G1.Sniper Z87 einen guten Unterbau mit einer leichten negativen Schattenseite.

Positive Eigenschaften des Gigabyte G1.Sniper Z87:

  • gute Leistungsfähigkeit mit einer starken CPU-Spannungsversorgung und vielen Overclocking-Funktionen
  • solide Ausstattung, u.a. sechs USB-3.0- und sechs SATA-6G-Anschlüsse
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an zwei PEG-Slots
  • gute Gesamtperformance
  • Premium-Sound mit OP-Amp
  • für ein Gaming-Mainboard verhältnismäßig günstig

Negative Eigenschaften des Gigabyte G1.Sniper Z87:

  • erhöhte Leistungsaufnahme

Abgesehen von der Leistungsaufnahme hat Gigabyte mit ihrem G1.Sniper Z87 ein gutes Produkt auf den Markt gebracht, welches besonders für den Gaming-Einsatz zu gefallen weiß. Darüber hinaus zeigte sich die Platine aber auch sehr overclocking-tauglich. Aufgrund der hohen Leistungsaufnahme verweigern wir an dieser Stelle jedoch die Herausgabe des Excellent Hardware-Awards.

Alternativen? Genau genommen kommen zwei andere Mainboards infrage, wenn wir nun bei Gaming-Mainboards bleiben. Der Interessent kann auch einen Blick auf das ASUS Maximus VI Hero und das MSI Z87-GD65 GAMING werfen, welche ähnlich ausgestattet sind wie das nun getestete Gigabyte G1.Sniper Z87.

 

Persönliche Meinung

Wie ich es schon beim Test zum ASUS Maximus VI Hero angedeutet habe, ist es schön anzusehen, dass nun auch vermehrt für das untere Preissegment mehr und mehr Mainboards angeboten werden, die ihr Hauptaugenmerk auf das Gaming legen, die ansonsten ein weitaus größeres Loch in den Geldbeutel gerissen haben. Wem die exklusiven Gaming-Features nicht so wichtig sind, kann und sollte sich jedoch auf dem breitgefächerten Mainboard-Markt nach einem anderen, geeigneteren Modell umschauen. (Marcel Niederste-Berg)

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 16
Warum müssen die PCIe Slots für die Grafikkarten auf allen Mainboards immer so dicht beieinander liegen? Grafikkarten mit Customkühler nehmen doch heutzutage häufig 3 Slotplätze ein, da ist doch ein SLI- oder Crossfireaufbau auf solchen Mainboards gar nicht möglich.
#2
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1154
Öhm, ich kann mich irren, aber vergoldete Kontakte bei digitalen Anschlüssen waren doch schon immer Käse xD .
#3
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Zitat Dogfriend;21560596
Warum müssen die PCIe Slots für die Grafikkarten auf allen Mainboards immer so dicht beieinander liegen? Grafikkarten mit Customkühler nehmen doch heutzutage häufig 3 Slotplätze ein, da ist doch ein SLI- oder Crossfireaufbau auf solchen Mainboards gar nicht möglich.


Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28765
Zitat FM4E;21562779
Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.

Ich relativiere mal: Zwei Triple Slot Grafikkarten können verbaut werden, auch wenn die obere Karte dann nur noch wenig Luft bekommt. Das hängt natürlich auch etwas vom Kühler selbst ab.

Insgesamt hatte ich etwas mehr Ausstattung, wie PowIRstages im VRM, Add-On Controller für SATA/USB/WiFi und einen dritten PEG, erwartet. So wird es wohl der Preis regeln müssen. Mal abwarten wie dieser sich in den nächsten Monaten entwickelt...
#5
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 16
Zitat FM4E;21562779
Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.


Das meinte ich ja.
#6
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28765
@Dogfriend: Bitte überlege auch, was ein weiterer Slot Abstand bei einem ATX-Modell mit insgesamt 7 Erweiterungssteckplätzen bedeuten würde. Würde man den ersten PEG einen Slot nach oben tauschen, dann könnte die Grafikkarte mit ausladenden CPU-Kühlern kollidieren. Bewegt man hingegen den zweiten PEG um einen Slot nach unten, hat man in diesem plötzlich gar keinen Platz mehr für eine 3-Slot Karte (abhängig vom Gehäuse) und/oder kann zumindest die Onboard Header nicht mehr nutzen.
#7
customavatars/avatar204445_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 217
Finde diesen Rewiew biased, wegen den angeblichen ´´hohen Verbrauch´´ setzt er ein Negativpunkt denn was ist denn das für ein scheiß Verbrauch..? Wieviel kostet diese ´´zusätzliche Energie´´.!? Und dabei schickt er uns zu die Konkurrenz welche von MSI Z87-GD65 GAMING vertretten sein soll, welche Board nicht mal in die Lage war, ein vernünftigen OC Level zu erreichen, (selbst im Vergleich mit die Gigabyte die ein minus Punkt bekommen hat), wobei diesen Board keinen negativen Punkt ausgeteilt bekommen hat(dasselbe gilt auch fur Asus Hero lV)..! Für wie blöd hält uns diesen Rewiewer eigentlich.!?
Wenn zufällig Hardwareluxx schlechten Rating hat, man sollte zumindest auf den Spur der Ursache gehen...

Aufgrund subjektive rewiews verlieren womöglich gute Marken-Modelle Marktanteile sowie die endkundschaft die Gelegenheit sich ein qualitatives Produkt zu kaufen/benutzen. Hoffentlich aber jeder kann sich ausmalen was wirklich den Test bedeutet sowie den Fazit (auch die Awards) sich abstreichen. Diesen Rewiew konnte höchstens bei Die Grünen ein Blumentopf gewinnen... Weniger Verbrauch + niedrige übertaktungsmöglichkeiten, jawohl, den Grünen Award!!!

Mag sein dass ich hart ran gehe, sorry aber manchmal hilft nur dies.

Zugegeben wär ja auch ein bisschen verwirrend, den roten Mainboard soll den grünen Award bekommen sowie den grünen Mainboard den roten Award... Deswegen denk ich, den Rewiewer hat sich zufrieden gegeben mit den roten Award für den roten Mainboard..! :p

Den Konzept ist schon da, ändert doch die Awards nach farbe, grün für Sparsamkeit, rot für Qualität und Gold für gesamten Paket. (Gold soll ja nicht allzu leicht zu bekommen sein, es heißt, wenn ein Produkt den sparsamsten und qualitativsten von alle sein soll, dann und nur dann)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]