MSI Z87-GD65 GAMING im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: MSI Z87-GD65 GAMING im Test

IMG 6 logoSeit dem Sockel 1155 bietet MSI als Ergänzung zu den eigenen Grafikkarten auch spezielle Gaming-Mainboards an. Das ändert sich auch beim Sockel 1150 nicht: MSI hat eine neue Version auch für Haswell-Prozessoren herausgebracht. Da interessiert es uns natürlich, ob und in welchem Umfang MSI Veränderungen oder Verbesserungen beim Z87-GD65 GAMING im Vergleich zum Vorgänger implementiert hat. Und wie sieht das Gaming-Mainboard im Vergleich zur starken Konkurrenz von ASRock und ASUS aus?

Vergangenes Jahr überraschte uns MSI mit dem Z77A-GD65 GAMING (zum Hardwareluxx-Test), welches im Grunde ein farblich angepasstes Z77A-GD65 (zum Hardwareluxx-Test) war. Der einzige technische Unterschied lag beim Netzwerk-Controller, der beim Gaming-Modell gegen einen Killer E2205 ausgetauscht wurde. Nun, da der Sockel 1150 mit den Haswell-Prozessoren erhältlich ist, ist es nur verständlich, dass MSI auch in diesem Fall eine Gaming-Version anbieten möchte, die nun auf den Namen "Z87-GD65 GAMING" hört. Für den schmaleren Geldbeutel hat MSI aber auch noch das Z87-G43 GAMING sowie das Z87-G45 GAMING im Angebot. Wir werfen also zunächst den Blick auf die High-End-Variante. 

Zu der Ausstattung des Z87-GD65 GAMING gehören drei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots, mit denen auch eine Hardware-Konfiguration mit zwei NVIDIA- oder drei AMD-Grafikkarten kein Problem darstellt. Für SSDs, HDDs und optische Laufwerke wurden an insgesamt acht SATA-6G-Ports gedacht. USB-Anschlüsse in der Revision 3.0 sind in sechsfacher Ausführung vertreten. In Sachen Sound hat man sich für den Realtek ALC1150 entschieden. Auf den folgenden Seiten werden wir die etwa 160 Euro teure Platine natürlich genauer untersuchen.

img_4.jpg
Das MSI Z87-GD65 Gaming in der Übersicht.

Bei der farblichen Gestaltung hat sich nichts verändert. Generelle Gaming-Produkte von MSI sind allesamt rot-schwarz. Immer mit anwesend ist der mittlerweile dazugehörige Drache, der sicherlich nicht jeden Käufer geschmacklich treffen wird, aber zum Branding der Gaming-Reihe passt. Bis auf rote Akzente an den Kühlkörpern ist die gesamte Platine in Schwarz gehalten, was auch für das PCB selbst gilt. Dank des ATX-Formats liegt die Gehäuse-Kompatibilität auf einem problemlosen Niveau.

Die Spezifikationen

So sehen die technischen Daten aus:

Die Daten des MSI Z87-GD65 GAMING in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
MSI
Z87-GD65 GAMING
Straßenpreis ca. 160 Euro
Homepage http://de.msi.com/
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z87 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (3-Way) , SLI (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

3x PCIe 3.0 x16, (x16/-/-, x8/x8/-, x8/x4/x4)
4x PCIe 2.0 x1

PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller

6x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z87
2x SATA 6G über ASM1061
1x mSATA 6G (shared über Intel Z87)

USB 6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header) über Z87 direkt
8x USB 2.0 über Z87 (2x am I/O-Panel, 6x über Header)
Grafikschnittstellen 1x HDMI, 1x DVI, 1x VGA
WLAN / Bluetooth -
Firewire -
LAN

1x Killer E2205 Gigabit-LAN

Audio 8-Channel Realtek ALC1150 Audio Codec + OPA1652

Die Verpackung entspricht der des Vorgänger-Modells, dem Z77A-GD65 GAMING. Selbstverständlich wurde allerdings die Modellbezeichnung angepasst. Wie die Platine selbst dominieren die Farben Rot und Schwarz. In Silber prangt dabei der Drache auf der Oberseite des Kartons.

Das mitgelieferte Zubehör

In der Verpackung selbst befindet sich dieses Zubehör:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • Software & Application User Guide
  • Overclocking Guide
  • vier SATA-Kabel
  • 2-Way SLI-Bridge
  • M-Connectors
  • Adapterkabel für die Spannungsmesspunkte
  • MSI Gaming-Sticker
  • MSI Gaming-Türschild
img_4.jpg

Das Zubehör entspricht dem, was der Käufer erwarten darf. Die I/O-Blende sowie das Mainboard-Handbuch und die Support-DVD sind natürlich Pflicht. Hinzugepackt hat MSI aber auch noch vier SATA-Kabel, eine SLI-Bridge, die M-Connectors, die Adapter für die Spannungsmesspunkte und als Gimmick das Türschild.