> > > > Test: Gigabyte GA-F2A85X-UP4

Test: Gigabyte GA-F2A85X-UP4

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Gigabyte GA-F2A85X-UP4

IMG 5 logoDass man von Gigabyte sockelweit immer wieder zahlreiche Mainboards zu Gesicht bekommt, ist bereits bekannt. Selbstverständlich macht Gigabyte auch vor dem Sockel FM2 nicht Halt und hat bereits mehrere Mainboards für den offenen Markt zur Verfügung gestellt. Auch für die untere Mittelklasse wird versucht, eine breite Anschlussvielfalt anzubieten, wie es bereits im Mid-Range- und natürlich im High-End-Segment gang und gäbe ist. Wir haben uns das größte Modell, das GA-F2A85X-UP4, rausgesucht und es unserem Test unterzogen.

Die neue UP-Modellserie von Gigabyte erhielt seit den Z77-Mainboards mit Intels Sockel 1155 Einzug in Gigabytes Sortiment. Wie sich zeigt, soll diese Modellserie nicht den Intel-Sockeln vorbehalten werden, sondern auch mit AMD-Sockeln angeboten werden. Den Anfang macht hierbei der Sockel FM2 mit dem GA-F2A85X-UP4, was wir in diesem Artikel genauer anschauen möchten. So bietet es schon einmal drei PCIe-2.0-x16-Slots auf mechanischer Basis, sechs schnelle USB-3.0-Anschlüsse (der Header mitgezählt) und sieben pfeilschnelle SATA-6G-Anschlüsse.

img_4.jpg
Das Gigabyte GA-F2A85X-UP4 in der Übersicht.

Wie es für die UP-Serie typisch ist, haben die Mainboards ein schwarzes PCB erhalten, was in den meisten Fällen gut ankommt. Dabei wurden die meisten Slots ebenfalls in Schwarz gefärbt. Einzig zwei DIMM-Slots und die Phasen wurden in Grau gehalten. Zusammen ergibt das einen sehr guten, qualitativen Eindruck. Beim F2A85X-UP4 handelt es sich um das gewöhnliche ATX-Format.

Die Daten des Gigabyte GA-F2A85X-UP4 in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
Gigabyte
GA-F2A85X-UP4
Straßenpreis ca. 125 Euro
Homepage http://www.gigabyte.de/
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz AMD A85X
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

3x PCIe 2.0 x16, (x16/-/x4, x8/x8/x4)
3x PCIe 2.0 x1

PCI 1x PCI
Serial-ATA-, SAS- und
ATA-Controller
7x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über AMD A85X
1x eSATA 6G
USB 6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header)
vier über A85X direkt, zwei über Etron EJ168A
10x USB 2.0 über A85X (2x am I/O-Panel, 8x über Header)
Grafikschnittstellen 1x DisplayPort, 1x HDMI, 1x DVI, 1x VGA
WLAN / Bluetooth -
Firewire -
LAN 1x Realtek RTL8111F Gigabit LAN
Audio 8-Channel Realtek ALC892 Audio Codec

Passend zur Leistungsklasse gestaltet sich die Ausstattung auf leicht erhöhtem Niveau. Besonders hervorzuheben sind die drei PCIe-2.0-x16-Slots und sechs USB-3.0-Anschlüsse, wenn man den internen Header mit einberechnet.

Gigabyte hält auch an der Art der Verpackung fest. Es bleibt bei dem weißen Karton, auf dem das Modell ganz klar zu erkennen ist. Auch die hervorzuhebenden Features wurden entsprechend angefügt.

Folgendes Zubehör verbirgt sich in der Verpackung:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch + Treiber-DVD
  • mehrsprachiger Installation-Guide
  • sechs SATA-Kabel
img_2.jpg
Mehr wird nicht mitgeliefert.

Lediglich die I/O-Blende, das Mainboard-Handbuch inkl. Treiber-DVD, ein mehrsprachiger Installation-Guide sowie sechs SATA-Kabel befinden sich im Lieferumfang.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 06.05.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 299
Gibt es Gehäuse ohne Power und Reset Knopf? Ich mein wenn das Mainboard im Gehäuse verbaut ist, drücke ich doch eher die Knöpfe am Gehäuse als die Seitentür zu entfernen ,um an Knöpfe des Mainboard zu kommen. Diese Knöpfe benutze ich eigentlich nur zum Testen außerhalb des Gehäuses und auch da sind die überflüssig, da ein Schraubenzieher nicht weit ist. Immerhin hat das Mainboard keine Knöpfe am I/O Shield. Das ist eine wirklich ungünstige Position dieser unnötigen Knöpfe.
#6
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Leutnant zur See
Beiträge: 1138
Gibt genug leute mit benchtables ;)
#7
Registriert seit: 06.05.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 299
Und es gibt Schraubenzieher :)
So im Nachhinein so unnutz ich solche Knöpfe auch finde. Nehmen wir mal an, dass man 3 fette Grafikkarten verbaut und somit sowohl die Batterie als auch den cmos clear Jumper verbaut. Dann ist der cmos clear Knopf da oben rechts gar nicht so verkehrt.
#8
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Moderator
Beiträge: 23949
Ich teste das Gigabyte F2A85X-UP4 ja schon eine Weile für den Sammelthread und die Position der Onboard Buttons ist bei einem Tischaufbau eigentlich optimal.

Was CPU und Speicher-OC angeht, ist mit dem Board noch Einiges mehr drin ;)

Edit: Ich bin mir auch nicht sicher, was an der Position des CPU_FAN Headers so schlecht sein soll, wenn man davon ausgeht, dass man den Prozessorkühler in der Regel vor der Grafikkarte verbaut?
#9
customavatars/avatar27238_1.gif
Registriert seit: 12.09.2005
NRW / Recklinghausen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2163
Buttons sind nicht schlecht, sollte nur durchdacht sein z.B.

CMOS Clear am I/O Shield (Optimal)

Bei meinen UD3H ist bei einer Dualslot GPU z.B. der CMOS Jumper blockiert! Designfehler... also hätte hier ein Button geholfen

Brücken via Schraubendreher (Power On) wozu ein Button?
#10
Registriert seit: 06.05.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 299
Zitat
CMOS Clear am I/O Shield (Optimal)

So gehen die Meinungen auseinander. Wozu gibt es Gehäuse, die man abschließen kann und Passwörter im Bios. Wenn man dann ein CMOS Clear Schalter am I/O Shield verbaut.
Richtig wird alles ausgehebelt. Außerdem kommt man an so einen Button viel zu leicht ran, wenn man versucht im dunkeln ein USB Stick unterm Tisch einzustecken.
Zitat
Brücken via Schraubendreher (Power On) wozu ein Button?

Da sind wir einer Meinung :)
#11
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 3064
Zitat
Dass man von Gigabyte sockelweit immer wieder zahlreiche Mainboards zu Gesicht bekommt, ist bereits bekannt.


Der erste Satz ist phantastisch.

Also würde man schreiben:

Dass man von VW immer wieder zahlreiche neue Autos zu Gesicht bekommt, ist bereits bekannt, aber...


:fresse:
#12
customavatars/avatar27238_1.gif
Registriert seit: 12.09.2005
NRW / Recklinghausen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2163
Zitat neuli;20136787
So gehen die Meinungen auseinander. Wozu gibt es Gehäuse, die man abschließen kann und Passwörter im Bios. Wenn man dann ein CMOS Clear Schalter am I/O Shield verbaut.
Richtig wird alles ausgehebelt. Außerdem kommt man an so einen Button viel zu leicht ran, wenn man versucht im dunkeln ein USB Stick unterm Tisch einzustecken.

Da sind wir einer Meinung :)


Also ich habe nichts zu verbergen (bis auf meine Nuklear Raketen Pläne...) =)
#13
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Moderator
Beiträge: 23949
Low Latency geht mit dem Board ebenso wie roher Speichertakt...

[table][tr][td]1) [/td][td]AMD A10-5800K @ Thermalright Archon SB-E
Gigabyte F2A85X-UP4 (F3k)
2x2GB Mushkin Blackline 996829 (PSC XDX)

DDR3-2400 CL7-11-7-28 1.656v

[/td][/tr][/table]

[table][tr][td]2) [/td][td]AMD A10-5800K @ Thermalright Archon SB-E
Gigabyte F2A85X-UP4 (F3k)
G.Skill TridentX F3-2400C9D-8GTXD

DDR3-2666 CL10-12-12-31 1.644v


[/td][/tr][/table]
#14
customavatars/avatar102895_1.gif
Registriert seit: 21.11.2008
Bingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2902
Danke für den wirklich gut gemachten Test!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sabertooth Z97 Mark I im Dauertest (Update 3)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/DBODE/SABERTOOTHZ97/SABERTOOTHMARKI

ASUS hat drei Mainboard-Serien: Neben der Multimedia-Variante rund um das ASUS Z97 Deluxe gibt es die ROG-Serie für den Gamer. Für alle Anwender, denen es aber vor allen Dingen um Stabilität, Sicherheit und Haltbarkeit geht, hat ASUS die Sabertooth-Serie. Die neueste Platine aus der Serie, das... [mehr]

ASUS Maximus VII Ranger im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/ASUS_MAXIMUS_VII_RANGER/IMG_4_LOGO

Jeder Hardware-Begeisterte wird sicherlich schon einmal davon geträumt haben, ein Mainboard aus der "Republic of Gamers" sein Eigen nennen zu dürfen. Ein Blick auf den Anschaffungspreis jedoch genügte in den meisten Fällen und der Traum war prompt geplatzt. Das Problem an der Sache war, dass... [mehr]

ASRock H97 Performance im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/ASROCK_H97_PERFORMANCE/IMG_4_LOGO

Auch weiterhin wird sich der Großteil der Aufrüster gegen ein kostenintensiveres Z97-Mainboard und einen K-Prozessor entscheiden und vertraut da schon eher auf einen H-Unterbau, wahlweise mit einem Xeon E3-1231v3 oder einem günstigeren Core i5-4590. Die Auswahl bei den derzeitigen H97-Platinen... [mehr]

Raspberry Pi bekommt Konkurrenz vom HummingBoard

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SOLIDRUN

Der Raspberry Pi konnte sich seit Februar 2012 auf dem Markt behaupten, nun bekommt er Konkurrenz in Form des HummingBoards. Beide Einplatinencomputer setzen auf die gleiche Platform, das HummingBoard der Firma SolidRun verfügt jedoch über einen stärkeren 1 GHz ARM v7 Prozessor. Im... [mehr]

Biostar Hi-Fi Z97WE im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/BIOSTAR_HI-FI_Z97WE/IMG_4_LOGO

Um für ein wenig Abwechslung im Mainboard-Segment zu sorgen, werden wir heute ein Mainboard testen, welches nicht von ASRock, ASUS, Gigabyte oder MSI stammt. Neben EVGA und ECS versucht auch Biostar hinter den großen Namen Fuß zu fassen und hat einige Modelle für Intels Sockel LGA1150 im... [mehr]

Gigabyte GA-Z97X-Gaming 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/GIGABYTE_Z97X_GAMING5/IMG_4_LOGO

Gaming-Mainboards sind momentan voll im Trend. Das weiß auch Gigabyte und bringt mit der Z97-Serie diverse Gaming-Mainboards im Oberklasse-, Mittelklasse- und Budgetbereich. Hinzu kommen diverse weitere Boards aus den Nicht-Gaming-Serien. Wir haben uns einen der interessantesten Kandidaten aus der... [mehr]