> > > > Test: Sapphire Pure Platinum A85XT

Test: Sapphire Pure Platinum A85XT

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Sapphire Pure Platinum A85XT

IMG 4 logo2Von AMD gibt es seit kurzer Zeit die neue Trinity-Plattform, die auf dem Sockel FM2 basiert. Besonders die IGPs, die in den APUs stecken, haben es in sich und sind durchaus in der Lage, auch aktuelle Spiele mit annehmbaren Grafik-Details laufen zu lassen. Aber auch für die HD-Wiedergabe sind die IGPs von AMD bestens vorbereitet. Mittlerweile gibt es schon viele Mainboards von den bekannten Herstellern, die auf den Sockel FM2 basieren. So versucht auch das IT-Hardware-Unternehmen Sapphire Fuß zu fassen und hat, basierend auf dem A85X-Chipsatz, ein ATX-Mainboard in dem Markt etabliert, das wir unserem Test unterzogen haben. Es wird sich also zeigen, wie gut die eigentliche Grafikkarten-Schmiede an dem Pure Platinum A85XT gefeilt hat.

Mit einem Preis von mindestens 135 Euro gehört das Sapphire Pure Platinum A85XT bereits zu den teuersten Mainboards mit dem A85X-Chipsatz, die es derzeit auf dem Markt zu kaufen gibt. Darauf verlötet sind zwei PCIe-2.0-x16-Slots, die auch ein CrossFireX-Gespann erlauben (NVIDIAs SLI-Technologie wird hingegen nicht unterstützt). Abgerundet wird das Ganze mit insgesamt möglichen vier USB-3.0-Anschlüsse und sieben SATA-Buchsen der dritten Generation mit einer 6 GBit/s Datentransfergeschwindigkeit.

img_5.jpg
Das Sapphire Pure Platinum A85XT in der Übersicht.

Ganz nach dem aktuellen Trend hat sich Sapphire ebenfalls für ein dunkles PCB entschieden. Des Weiteren dominieren die drei Farben Blau, Schwarz und Rot. Insgesamt erreicht man damit einen neutralen, aber dennoch hochwertigen Eindruck. Bei der Größe handelt es sich um das gewöhnliche ATX-Format. Die technischen Features haben wir in der folgenden Tabelle aufgelistet.

Die Daten des Sapphire Pure Platinum A85XT in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
Sapphire
Pure Platinum A85XT
Straßenpreis ca. 145 Euro
Homepage http://www.sapphiretech.com
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz AMD A85X
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 2.0 x16, (x16/-, x8/x8)
1x PCIe 2.0 x4
2x PCIe 2.0 x1

PCI 2x PCI
Serial-ATA-, SAS- und
ATA-Controller
7x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über AMD A85X
1x mSATA (shared über AMD A85X)
USB 4x USB 3.0 (2x am I/O-Panel, 2x über Header)
vier über A85X direkt
8x USB 2.0 über A85X (4x am I/O-Panel, 4x über Header)
Grafikschnittstellen 1x DisplayPort, 1x HDMI, 1x DVI, 1x VGA
WLAN / Bluetooth Bluetooth 2.1
Firewire -
LAN 1x Realtek RTL8111F Gigabit LAN
Audio 8-Channel Realtek ALC892 Audio Codec

Es ist ganz klar zu erkennen, dass die Ausstattung der Mittelklasse angehört, aber der Sockel FM2 dient auch ausschließlich dieser Leistungsklasse, sodass es insgesamt also passt. Für AMD-Platinen macht es mehr Sinn, den Preis-Leistungsbereich im Blick zu behalten. Trotzdem kann Sapphire Bluetooth, Gigabit-LAN, einen guten Audio-Chip und USB 3.0 bieten - die Key-Features, die man heute auf einem Board benötigt, sind also vorhanden.

Die Verpackung hat sich den Namen Platinum redlich verdient. Sie wurde nämlich genau in dieser Farbe eingefärbt, was natürlich auch als Silber rüberkommen kann. Auf der Unterseite sind die Haupt-Features in weißer Farbe aufgelistet.

Innerhalb der Packung konnte folgendes aufgefunden werden:

  • I/O-Blende
  • Quick-Installation Guide + Treiber-DVD
  • sechs SATA-Kabel
  • USB-3.0-Frontpanel
img_2.jpg
Großzügig wurde das Zubehör ausgewählt.

Passend fällt das Zubehör aus. Mit dabei ist eine I/O-Blende, ein Quick-Installation Guide inkl. Treiber-DVD, sechs SATA-Kabel und ein USB-3.0-Frontpanel. Gerade letztere ist praktisch, wenn man noch kein Gehäuse mit USB-3.0-Frontanschlüssen besitzt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Beiträge: 12831
Man kann auch ohne die Verwendung von Schimpfwörtern unfreundlich schreiben. Aber lassen wir das. ;)
#10
customavatars/avatar13626_1.gif
Registriert seit: 19.09.2004
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1612
War bei dem OC Screenshot C6 ausgeschaltet?
#11
Registriert seit: 23.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1509
Zitat FM4E;20060790
Gemeint ist in erster Linie der Sockel.


Dann Könnt ihr aber weder...

- "....dass die Ausstattung der unteren Mittelklasse angehört" S.1
noch
- "Auch das I/O-Panel passt zur unteren Mittelklasse" S.2
so stehen lassen. Da hier definitiv nicht der Sockel gemeint ist.

Desweiten ist der Sockel FM2 der Mainstream Sockel von AMD -> Mittelklasse und nicht untere Mittelklasse.

Bei einem Preis von ~140€ und damit ca. 30€ teurer als das nächst günstigere Board würde ich nicht mal ansatzweise an untere Mittelklasse denken.

Dass es nicht mit einem 400€ Intel Z77 Board mithalten kann, ist klar, aber von der Austattung bietet er mehr als der 0815 User braucht und ist deswegen mMn. nicht mehr als untere Mittelklasse anzusehen.

Was auch noch komisch ist:
- "Es genehmigt sich mit unserem Testsystem mittelmäßige 121,4 Watt"
Entweder "im Mittel 121,4 Watt" oder "im Bezug auf....." . Im vergleich zu den 4 Getesteten Systemen war der Verbrauch am niedrigsten.

Sorry, wenn ich das sagen muss, aber das ist ja schon fast Computerbase Niveau.
#12
customavatars/avatar55847_1.gif
Registriert seit: 14.01.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2622
In was für Schritten kann man den GPU Takt einstellen?
#13
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Beiträge: 12831
Danke für die Kritik. Damit sollte das Thema nun der Vergangenheit angehören.
#14
customavatars/avatar111964_1.gif
Registriert seit: 12.04.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 273
Zitat Reous;20063807
In was für Schritten kann man den GPU Takt einstellen?


Und? Habt Ihr eine Antwort?

PS Schöner Test - Danke sehr
#15
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Beiträge: 12831
Die Antwort wird nachgereicht. :)
#16
customavatars/avatar111964_1.gif
Registriert seit: 12.04.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 273
Und? Wie ist der Stand?
#17
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Beiträge: 12831
Auch wenn die Antwort etwas spät kommt, hier ist sie:

GPU-Basistakt sind 800MHz, eine manuelle Angabe ist möglich, hier ist man
praktisch unbeschränkt. Einfach gewünschten Wert eingeben (die eingegebenen
Werte stimmen jedoch nicht immer hundertprozentig mit den Werten in diversen
Überwachungsprogrammen wir GPU-Z überein)
Die OC-Möglichkeiten sind jedoch abhängig vom Speichertakt, außerdem haben
APU VCore und APU_NB voltage einen Einfluss.
Die besten Performance-Verbesserungen ergeben sich aus dem Speichertakt.
#18
customavatars/avatar55847_1.gif
Registriert seit: 14.01.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2622
Zitat FM4E;20144766
...die eingegebenen
Werte stimmen jedoch nicht immer hundertprozentig mit den Werten in diversen
Überwachungsprogrammen wir GPU-Z überein...


Meiner Meinung nach stimmt der Wert in GPU-Z. Gleiches Problem ist auch beim Gigabyteboard. Man kann den GPU Takt zwar in 1MHz Schritten erhöhen aber real wird es nicht übernommen.
Bsp:
950MHz (Bios Wert) => Heaven Benchmark 1000 Punkte
1000MHz (Bios Wert) => Heaven Benchmark 1000 Punkte

Erhöht man den Wert aber bis zum nächsten Teiler ~1014 (glaub ich) wird der Takt wieder übernommen und es ergeben sich mehr Punkte. Erhöht man den Referenztakt zb auf 105 + GPU Teiler von 950MHz => ~1000MHz GPU Takt und enstprechend 1100 Punkte.

(Punktezahl ist geschätzt da ich meine Originalwerte nicht mehr im Kopf habe)

Wenn du Zeit hast kannst das ja nochmal bei beiden Boards simulieren :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS X99-E WS mit 64 PCI-Express-3.0-Lanes im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_X99_E_WS/IMG_4_LOGO

Dass die Haswell-E-Plattform je nach CPU-, Arbeitsspeicher- und Mainboardwahl richtig ins Geld gehen kann, ist weitestgehend bekannt. Mancher Interessent setzt allerdings absichtlich auf die höhere Preisklasse, und entsprechend muss in diesem Fall auch ein entsprechender Unterbau her. Ein sehr... [mehr]

ASUS Z97-Pro Gamer im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_Z97_PRO_GAMER/IMG_4_LOGO

Heute werden wir einen gehörigen Abstand zu den zuletzt getesteten extrem teuren Mainboards nehmen und auch zugleich die Plattform wechseln. Denn auch wenn der Sockel LGA1150 schon seit längerer Zeit auf dem Markt ist, ist es für die meisten Anwender die Plattform, die sich am meisten lohnt.... [mehr]

Die besten Mainboards mit Intels Z97- und X99-Chipsatz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_X99_E_WS/IMG_4_LOGO

Das Jahr 2014 war für Intel sicherlich ein ganz besonderes. Neben dem Start der Haswell-Refresh-Plattform mit den 9-Series-Chipsätzen wurde Ende August die Haswell-E-Plattform gelauncht. Mit im Gepäck: Die dritte Revision des Sockel LGA2011, der X99-Chipsatz, neuer DDR4-Arbeitsspeicher und... [mehr]

ASUS Z97-A/USB 3.1 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_Z97_A_USB31/IMG_4_LOGO

Die USB-3.0-Schnittstelle ist mittlerweile auf fast jeder Plattform zum Standard geworden. Dass jedoch die theoretische Bandbreite von 5 GBit/s nicht für die Ewigkeit ausreicht, war aber von vornherein klar und so wurden nach und nach Informationen zur USB-3.1-Spezifikation veröffentlicht, die... [mehr]

ASRock X99 WS-E (/10G) mit 64 PCIe-3.0-Lanes im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASROCK_X99_WS_E_10G/IMG_4_LOGO

Bei den X99-Platinen kann sich ASRock gleich zwei Rekorde sichern. Im Produkt-Portfolio befindet sich der aktuell günstigste und auch teuerste Sockel LGA2011-v3-Unterbau. Pünktlich zu Heiligabend des Jahres 2014 haben wir das ASRock X99 Extreme3 durchleuchtet, das günstigste Modell. Doch dieses... [mehr]

ASUS Maximus VII Impact im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/ASUS_MAXIMUS_VII_IMPACT/IMG_4_LOGO

Im letzten Jahr hat ASUS in der Maximus-VI-Serie ein weiteres Familienmitglied begrüßen können. Was dem Hersteller noch fehlte, war ein leistungsstarkes Produkt im Mini-ITX-Format, dem kleinsten Mainboard-Format für den Desktop-Markt. So ist es nur verständlich, dass bei der aktuellen... [mehr]