> > > > Test: ASUS P8Z77-V Premium

Test: ASUS P8Z77-V Premium

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ASUS P8Z77-V Premium


asus z77 teaser klein 2Mainboards mit dem Z77-Chipsatz gibt es von ASUS fast wie Sand am Meer. Für jede Preisklasse gibt es Platinen mit einer entsprechenden Ausstattung, sodass jede Käuferschicht angesprochen werden kann. Für die Enthusiasten-Käuferschicht hat ASUS neben den Republic-of-Gamers-Modellen aber auch andere Mainboards im Angebot, die ebenso vor Ausstattung und Funktionen nur so strotzen. Aus der P8Z77-V-Serie haben wir uns das größte Modell herausgepickt und es auf Herz und Nieren überprüft. Die Rede ist hier vom ASUS P8Z77-V Premium. Wie es sich gegen andere Probanden schlägt, wird sich in diesem Artikel zeigen.

Wie es sich für das größte Modell einer Mainboard-Serie gehört, positioniert sich die Ausstattung ebenfalls auf Premium-Niveau. Der Käufer erhält ein robustes Mainboard, welches technisch auf dem aktuellsten Stand ist: Mit zahlreichen PCI-Express-Slots, die darunter auch eine 4-Way-Multi-GPU-Unterstützung erlauben, Thunderbolt, WLAN und Bluetooth der aktuellsten Generation, jede Menge SATA-Schnittstellen und eine ausreichende Anzahl an USB-Buchsen zieren das P8Z77-V Premium.

Und auch wenn in Verbindung mit einem derartigen Mainboard zumeist auf mindestens eine dedizierte Grafikkarte gesetzt wird, bietet ASUS dem Käufer des P8Z77-V Premium die Möglichkeit, die interne GPU mit ins Spiel zu bringen. Aus diesem Grund befinden sich auf dem I/O-Panel jeweils ein HDMI- und DisplayPort-Ausgang. Für den ersten groben Überblick stellt man also fest, dass das P8Z77-V Premium einiges zu bieten hat. Das allerdings spiegelt sich auch im Preis wider, denn um das Premium-Mainboard zu erwerben, müssen mindestens 362 Euro ausgegeben werden, was für ein Mainboard ziemlich viel Geld ist. Selbst das aktuelle ASUS Maximus V Extreme aus der Republic of Gamers-Serie ist mit seinen 320 Euro geringer gelistet und bietet ebenso das Neueste vom Neuen. Für den Aufpreis muss es also einen triftigen Grund geben, wenn man sich für das P8Z77-V Premium entscheidet. Der Thunderbolt-Controller ist zumindest ein Grund, denn das Silizium ist im Einkauf für den Mainboardhersteller sehr teuer.

img_4.jpg
Das ASUS P8Z77-V Premium in der Übersicht.

Die Farbgestaltung der Multimedia-Mainboard-Serien ist man von ASUS bereits gewohnt. Während das PCB schwarz gestaltet wurde, sind die meisten anderen verbauten Komponenten blau und weiss gefärbt. Eine ähnliche Farbkombination verwendet auch Gigabyte bei seinen Modellen und vermittelt ebenfalls einen hochwertigen Eindruck. Bei dem verlangten Preis kann man ein Qualitätsprodukt erwarten, alle verwendeten Kondensatoren und Bauteile sind von hoher Güte. Ein weiterer positiver Punkt an dem teuren Stück Hardware: Es passt in jedes ATX-konforme Gehäuse.

Das sind die Eckdaten zum ASUS P8Z77-V Premium:

Die Daten des ASUS P8Z77-V Premium in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
P8Z77-V Premium
Straßenpreis ca. 362 Euro
Homepage http://www.asus.de
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z77 Express Chipsatz + PEX8747 + PEX8608
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX, SLI (4-Way)
Onboard-Features
PCI-Express 4x PCIe 3.0 x16, (x16/x16/-/-, x16/x8/x8/-, x8/x8/x8/x8)
2x PCIe 2.0 x1
PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
2x SATA 6G und 3x SATA 3G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z77
4x SATA 6G über Marvell PCIe 88SE9230
2x eSATA 6G über ASMedia ASM1061
1x mSATA 3G über Z77
USB 6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header)
vier über Z77 direkt, zwei über ASMedia ASM1042
4x USB 2.0 über Z77 (4x über Header)
Grafikschnittstellen 1x HDMI, 1x DisplayPort
WLAN / Bluetooth Wi-Fi 802.11 a/b/g/n (max. 300 MBit/s), Bluetooth 3.0+HS/4.0
Firewire -
LAN 1x Intel WG82579V Gigabit-LAN
1x Intel WG82583V Gigabit-LAN
Audio 8-Channel Realtek ALC898

Im Großen und Ganzen passt die gebotene Ausstattung auch zum verlangten Marktpreis. Einzig die Anzahl an USB-3.0-Schnittstellen hätte größer ausfallen können. Dafür wurde an SATA-Buchsen nicht gespart. Mit dabei sind zusätzlich zwei eSATA-Konnektoren und einen mSATA-Slot. Damit alles angebunden werden kann, setzt ASUS gleich auf zwei PCI-Express-Brücken - somit ist davon auszugehen, dass das High-End-Board einmal wieder einen etwas höheren Stromverbrauch hat.

Als Zubehör befindet sich folgendes in der Verpackung:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch
  • sechs SATA-Kabel
  • eine 2-Way-SLI-Brücke
  • eine 3-Way-SLI-Brücke
  • eine 4-Way-SLI-Brücke
  • Q-Connectors
  • USB-3.0-Frontpanel
  • Wi-Fi GO! Card
  • zwei WLAN-Antennen
img_3.jpg

Alles wichtige Zubehör wird von ASUS mitgeliefert. Darunter drei SLI-Brücken, sechs SATA-Kabel, ein passendes USB-3.0-Frontpanel, welches dem Käufer zwei weitere USB-3.0-Schnittstellen ermöglicht und eine Wi-Fi Go! Card inkl. zwei Antennen. WiFi und Bluetooth kann das ASUS-Board also auch gleich.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
Ist schon geil :D

[auch wenn der Preis maßlos zu viel ist :fresse:]
#2
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6365
Auf jedenfall ein sehr nettes Board. Leider ist der Preis auch Saftig!.
#3
Registriert seit: 12.06.2012
D-63xxx
Kapitänleutnant
Beiträge: 1731
naja da kann man auch gleich auf die X79 plattform umziehn bei dem Preis... maabwarten wann die IVY-E kommen xD
#4
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Nur, dass man beim Sockel 2011 mehr für eine CPU bezahlt, womit das Sockel 1155-System mit dem ASUS P8Z77-V Premium günstiger wäre.;)
#5
customavatars/avatar25356_1.gif
Registriert seit: 25.07.2005

Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Nett, ich hatte mehrere Asus Premium Mainboards und war immer äußerst zufrieden und hatte auch noch nie einen defekt.
#6
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Zitat FM4E;19621755
[COLOR=#000000][FONT=verdana]Der Thunderbolt-Controller ist zumindest ein Grund, denn das Silizium ist im Einkauf für den Mainboardhersteller sehr teuer.[/FONT][/COLOR]


Ich krieg mich nicht mehr vor lachen :D Sand ist sooooooo teuer und rar.
#7
customavatars/avatar168719_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 388
für das Geld hole ich mir lieber ein Gigabyte UP7
#8
customavatars/avatar172152_1.gif
Registriert seit: 27.03.2012
Wien, AT
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 430
Silizuzm herzustellen ist ja ziemlich aufwendig, vlt daher der Preis <.<
#9
Registriert seit: 19.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4650
Zitat Rix;19712669
für das Geld hole ich mir lieber ein Gigabyte UP7


Na dann viel Spaß mit dem beschi...enen Bios.
#10
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Das Silizium ist garantiert nicht der Grund für den hohen Preis, sondern dass die ASUS Thunderbolt Boards alle furchtbar überteuert sind, weil es im Kommen ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]