> > > > ZOTAC ZBOX Magnus EN970: Spielerechner im Konsolenformat

ZOTAC ZBOX Magnus EN970: Spielerechner im Konsolenformat

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Die ZOTAC ZBOX Magnus EN970 Plus hat eigentlich schon jetzt das Zeug, sich als Steam Machine zu bezeichnen. Dank des Intel Core i5-5200U und der NVIDIA GeForce GTX 960 bzw. GeForce GTX 970M steht genügend Rechenpower bereit, um alle aktuellen Spiele ruckelfrei auf den heimischen Fernseher zu bringen. Auch wenn es bei DiRt Rally und Total War: Attila für FullHD und maximale Details nicht ganz reicht, die derzeit meist gespielten Titel wie Dota 2, Leage of Leagends oder Counterstrike stellen überhaupt kein Problem für den kleinen Konsolen-PC dar. Und wenn die Leistung mal nicht ganz reichen sollte, kann man immer noch die Details reduzieren oder gar auf Steam In-Home-Streaming ausweichen. Sorgen, ein Spiel nicht spielen zu können, braucht man derzeit bei diesem System nicht zu haben. Dank Big Picture Mode geschieht dies bequem per Controller vom Sofa aus.

Hinzu kommt ein schickes, zeitloses Design, das endlich ohne anfällige Klavierlack-Optik daherkommt und damit auch in dieser Disziplin nah an die etablierten Spielekonsolen rückt. Das Argument, wer einen schnellen Spiele-PC haben möchte, der braucht Platz, stimmt bei der Magnus EN970 nicht. Mit Abmessungen von 210 x 203 x 52,5 mm ist die ZBOX nicht viel größer als eine reguläre Spielekonsole. In Sachen Lautstärke und Leistungsaufnahme kann unser Testmuster überzeugen. Im Spielebetrieb werden rund 110 W aus der Steckdose gezogen, im Idle-Betrieb sind es sogar nur knapp 20 W. Mit weit unter 40 dB(A) im Spielbetrieb sind die beiden Lüfter angenehm laufruhig, wenngleich unter extremer Last Werte von unerträglichen 55 dB(A) erreicht werden können.

Etwas Federn lassen muss die ZBOX Magnus EN970 bei den Temperatur-Werten. Zwar drosselt die Hardware im normalen Spielebetrieb nicht, wer jedoch CPU und GPU über längere Zeit zu 100 % auslastet, läuft Gefahr, dass zumindest der Prozessor seine Taktraten absenkt. Zudem werden zusätzlich verbaute Festplatten und SSDs unnötig aufgewärmt. Erfreulich aber, dass diese neben einer M.2-SSD in den beiden 2,5-Zoll-Laufwerksschächten verbaut werden können, denn mit einer 120-GB-SSD, welche in der Plus-Version verbaut wird, dürfte man nicht allzu weit kommen. Aktuelle Spielekracher wie GTA 5 belegen alleine schon über 60 GB auf der Festplatte. Zusätzliche Magnetspeicherfestplatten als Datengrab sind da fast schon eine zwingende Voraussetzung.

Mit einem Preis von derzeit etwa 940 Euro für die Plus-Version ist die ZOTAC ZBOX Magnus EN940 aber deutlich teurer als eine PlayStation 4 oder Xbox One, welche derzeit schon für unter 400 Euro über den virtuellen Ladentresen geschoben werden. Im Hinblick auf vergleichbare Geräte ist der Preis aber angemessen. Alienwares Alpha kostet mit ähnlicher Ausstattung ebenfalls gut 800 US-Dollar. Wer Steam OS als kostenlose Linux-Distribution mangels geringem Spielesupport nicht einsetzen möchte, der braucht zudem eine kostenpflichtige Windows-Lizenz.

Die ZOTAC ZBOX Magnus EN970 Plus ist ein durchaus leiser und spieletauglicher Mini-PC, der das Potential hat, im Wohnzimmer den etablierten Spielekonsolen den Rang abzulaufen. Wir zücken unseren Excellent-Hardware-Award.

award

Positive Aspekte der ZOTAC ZBOX Magnus EN970 Plus:

  • gute Spieleleistung
  • angenehmes Lautstärke-Verhalten
  • kompakte Abmessungen
  • schickes Design

Negative Aspekte der ZOTAC ZBOX Magnus EN970 Plus:

  • hoher Preis im Vergleich zur Konsole
  • leichte Temperatur-Probleme