> > > > Test: Zotac ZBOX nano XS Plus

Test: Zotac ZBOX nano XS Plus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Zotac ZBOX nano XS Plus

zotac nano_teaserMini PCs sind im Trend - immer vorne mit dabei ist der in erster Linie für Grafikkarten bekannte Hersteller Zotac. Nachdem uns bereits zahlreiche der ZBox genannten Systeme überzeugen konnten, steht mit der Zotac ZBOX nano XS Plus nun ein neuer minimalistischer Small-Form-Factor-PC in den Startlöchern, den wir pünktlich zum Launch einem Test unterziehen wollen.

Der Launch von Intels neuer CPU-Generation steht unmittelbar bevor – und wieder einmal wird der Fertigungsprozess kleiner und damit der Stromverbrauch niedriger. Natürlich ist im gleichen Schritt auch mit einer Leistungssteigerung zu rechnen, aktuell sind wir aber in Leistungsbereichen angekommen, in denen gerade für Office- und Multimedia-Systeme schon von aktuellen Plattformen mehr als genügend Leistung geboten wird. Andersherum gesagt: Es wird immer leichter, kleine und stromsparende Systeme mit einer ansprechenden Leistung zu bauen. Sicher, die sind dann nicht für Gamer- oder Performance-Enthusiasten gedacht, aus Gründen der Vernunft spricht aber immer weniger gegen die kleinen Systeme.

Zotac treibt seine ZBox-Serie nun mit der ZBox nano XS Plus auf die Spitze. Der neue MiniPC, der auf AMDs Vision-E2-Plattform basiert, wirkt kaum größer als ein iPhone. Dennoch steckt eine AMD APU, genauer gesagt ein AMD E-450 im kleinen Case, dessen zwei Bobcat-Kerne mit je 1,65 GHz zu Werke gehen. Gefertigt wird die CPU zwar noch im 40-nm-Verfahren, die TDP wird von AMD aber dennoch lediglich mit 18 Watt angegeben. Der L2-Cache beläuft sich auf 1 MB. Als direkter Konkurrent kann Intels Atom angesehen werden, was mit Hinsicht auf die Bauform der ZBox nano XS Plus wenig verwunderlich ist.

Cinebench

Passend dazu stammt natürlich auch die (integrierte) Grafikeinheit von AMD. Die Radeon HD 6320 soll merklich potenter als die Atom-Grafik von Intel daherkommen. So kann die GPU auf 80 Shadereinheiten zurückgreifen. Der Kern-Takt liegt bei 500 MHz und kann bei Bedarf automatisch um 100 MHz übertaktet werden. Beim Grafikspeicher bedient sich die GPU beim Hauptspeicher und kann keine eigenen Reserven vorweisen. Leider wird von der GPU nicht HDMI 1.4 unterstützt, sodass die ZBOX nano XS Plus nicht als 3D-Streaming-Device arbeiten kann.

Zotac stattet seine ZBOX nano XS Plus darüber hinaus aber direkt ab Werk mit Massenspeicher und Arbeitsspeicher aus. So besitzt der Mini-PC ab Werk ein 2 GB fassendes „Kurzzeitgedächtnis“. Für die langfristige Datenspeicherung steht eine 64 GB fassende SSD mit mSATA-Anschluss zur Verfügung. Entsprechend kann das Laufwerk also in erster Linie für das Betriebssystem und die wichtigsten Programme genutzt werden. Mediensammlungen müssen entweder via USB oder über ein NAS zugänglich gemacht werden. Da der integrierte Netzwerk-Anschluss Gigabit-LAN unterstützt, bietet sich letztere Lösung geradezu an. Ein optisches Laufwerk kann in einem so kleinen Gehäuse natürlich nicht integriert werden, sodass auf eine der letztgenannten Lösungen zurückgegriffen werden muss. Schade in diesem Zusammenhang: alle Treiber werden auf einer DVD mitgeliefert, sodass erst einmal das große Herumkopieren stattfinden muss.

Preislich liegt Zotacs Mini-PC bei 350 Euro. Im Vergleich zu reinen Streaming-Lösungen mag das recht teuer erscheinen, dafür bietet eine x86-Plattform aber auch eine merklich höhere Flexibilität.

Auf der zweiten Seite werden wir einen genauen Blick auf die Zotac ZBox nano XS Plus.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Die Sache mit dem Treiber finde ich eine Frechheit. Ein Gerät ohne DVD-LW rausbringen, aber alle wichtigen Informationen befinden sich genau auf dieser DVD. Für 350 Euro und in Zeiten, wo USB-Sticks einem wie Kugelschreiber hinterher geworfen werden, hätte man da schon so einen erwarten können.

Erinnert mich an das Gehäuse, welches man nur mit Mühe öffnen konnte und die Laufwerkfront ebenfalls nur mühevoll entfernt werden konnte. Die Anleitung dazu war dann irgendwo in der Lautfwerksfront "versorgt"...
#2
Registriert seit: 24.01.2012

[online]-Redakteur
Beiträge: 157
Könnt ihr in den Test noch die Maße integrieren? Ihr schreibt die ganze Zeit, wie toll klein die Kiste doch ist, aber nirgendwo steht eine Zahl dazu...
#3
customavatars/avatar46783_1.gif
Registriert seit: 07.09.2006
Bitburg (RLP)
Stabsgefreiter
Beiträge: 347
Zitat t4ub3;18716204
Könnt ihr in den Test noch die Maße integrieren? Ihr schreibt die ganze Zeit, wie toll klein die Kiste doch ist, aber nirgendwo steht eine Zahl dazu...


Hier ein Auszug von der Zotac Homepage: Zu den Features der mit nur 106mm x 106mm x 37mm nahezu winzigen ZBOX nano XS zählen zahlreiche Anschlussmöglichkeiten.... *blub*"

Hier noch der LINK

Es gibt auch noch ein Video zum Artikel von Zotac selbst. VIDEO
#4
customavatars/avatar65254_1.gif
Registriert seit: 02.06.2007
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2465
Woher kommt die Annahme, dass der HDMI-Port nicht eine 1.4a-Version ist? Das ist doch eines der wenigen neuen Features des E-450...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]